Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

5. Wenn GOtt einen erwehlet/ so geht Er von Krafft zu
Krafft/ von einer Tugend zu der andern. Ps. 84, 7, 8. Der Gerech-
ten Pfad gläntzet/ wie ein Licht das da fortgehet und leuchtet bis
auff den vollen Tag. Prov. 4, 18.

6. Endlich: Wehn GOtt erwehlet/ so derselbe fällt/ so hebt
Jhn der HErr wieder auff/ züchtiget Jhn/ demüthiget Jhn/ be-
kehret Jhn/ und bringet Jhn wieder zum vorigen Stande/ denn
Er hat Lust zur Warheit die im Verborgenen liegt. Er lässt die
Seinigen wissen eine verborgene Weißheit. Ps. 51, 8. Er wil Jhr
Vater seyn und sie sollen seine Söhne seyn. Wenn sie eine Misse-
that thun/ wil Er sie mit Menschen-Ruthen und mit der Men-
schen-Kinder Schläge straffen/ aber seine Barmhertzigkeit soll von
Jhnen nicht entwandt werden. 2. Sam. 7. 14, 15.

Das ist die Lehre unserer Kirchen/ von der Gnaden-Wahl.
Auff diese gründen wir unsere Vermahnungen und Straff-Reden
an alle/ die nebenst der äußerlichen Bekäntnüß des Glaubens ei-
nen gottlosen Wandel führen. Höret/ ihr Sorg-lose Christen.
Wie schadet jhr eurer Seeligkeit mit un-Christlichem Leben. Jhr
nennet den Namen Christi/ betrübet aber den Geist Christi/ tret-
tet mit Füssen das Blut Christi/ machet euch unwürdig des Ver-
dienstes Christi. Das ist böse! Wer Christi ist/ den regieret der
Geist Christi/ der ist schuldig abzutretten von der Ungerechtigkeit/
2. Tim. 2.der den Namen Christi bekennet. Thut ers nicht? so ist sein Ruhm
vergeblich. Seine Ehre wird zu schanden werden/ und sein Name
verwesen/ Prov. 10, 7. seine Seele verlohren. Sanctus Sancto-
rum,
der Aller-Heiligste/ nimmt keine Bastards für Kinder an. Er
versiegelt die Fremmdlinge nicht mit dem Geiste der Kindschafft und
der Verheissung. Er gibt niemanden sein Erbe/ als dehnen die ge-
heiligt seyn. Act. 20, 32. Der Himmel ist nicht geschaffen für die
Ungerechten und Unflätigen. Die Pforte daselbst ist nicht so weit/
daß solche könten hineingehen. Da geht nicht hinein irgend ein Ge-
meines und das da Greuel thut und Lügen. Ap. 21, 27.

[Un-]
Chriſtliche Leich-Predigt.

5. Wenn GOtt einen erwehlet/ ſo geht Er von Krafft zu
Krafft/ von einer Tugend zu der andern. Pſ. 84, 7, 8. Der Gerech-
ten Pfad glaͤntzet/ wie ein Licht das da fortgehet und leuchtet bis
auff den vollen Tag. Prov. 4, 18.

6. Endlich: Wehn GOtt erwehlet/ ſo derſelbe faͤllt/ ſo hebt
Jhn der HErꝛ wieder auff/ zuͤchtiget Jhn/ demuͤthiget Jhn/ be-
kehret Jhn/ und bringet Jhn wieder zum vorigen Stande/ denn
Er hat Luſt zur Warheit die im Verborgenen liegt. Er laͤſſt die
Seinigen wiſſen eine verborgene Weißheit. Pſ. 51, 8. Er wil Jhr
Vater ſeyn und ſie ſollen ſeine Soͤhne ſeyn. Wenn ſie eine Miſſe-
that thun/ wil Er ſie mit Menſchen-Ruthen und mit der Men-
ſchen-Kinder Schlaͤge ſtraffen/ aber ſeine Barmhertzigkeit ſoll von
Jhnen nicht entwandt werden. 2. Sam. 7. 14, 15.

Das iſt die Lehre unſerer Kirchen/ von der Gnaden-Wahl.
Auff dieſe gründen wir unſere Vermahnungen und Straff-Reden
an alle/ die nebenſt der aͤußerlichen Bekaͤntnuͤß des Glaubens ei-
nen gottloſen Wandel fuͤhren. Hoͤret/ ihr Sorg-loſe Chriſten.
Wie ſchadet jhr eurer Seeligkeit mit un-Chriſtlichem Leben. Jhr
nennet den Namen Chriſti/ betruͤbet aber den Geiſt Chriſti/ tret-
tet mit Fuͤſſen das Blut Chriſti/ machet euch unwuͤrdig des Ver-
dienſtes Chriſti. Das iſt boͤſe! Wer Chriſti iſt/ den regieret der
Geiſt Chriſti/ der iſt ſchuldig abzutretten von der Ungerechtigkeit/
2. Tim. 2.der den Namen Chriſti bekennet. Thut ers nicht? ſo iſt ſein Ruhm
vergeblich. Seine Ehre wird zu ſchanden werden/ und ſein Name
verweſen/ Prov. 10, 7. ſeine Seele verlohren. Sanctus Sancto-
rum,
der Aller-Heiligſte/ nim̃t keine Baſtards fuͤr Kinder an. Er
verſiegelt die Frem̃dlinge nicht mit dem Geiſte der Kindſchafft und
der Verheiſſung. Er gibt niemanden ſein Erbe/ als dehnen die ge-
heiligt ſeyn. Act. 20, 32. Der Himmel iſt nicht geſchaffen fuͤr die
Ungerechten und Unflaͤtigen. Die Pforte daſelbſt iſt nicht ſo weit/
daß ſolche koͤnten hineingehen. Da geht nicht hinein irgend ein Ge-
meines und das da Greuel thut und Lügen. Ap. 21, 27.

[Un-]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0034" n="32"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>5. Wenn GOtt einen erwehlet/ &#x017F;o geht Er von Krafft zu<lb/>
Krafft/ von einer Tugend zu der andern. <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 84, 7, 8. Der Gerech-<lb/>
ten Pfad gla&#x0364;ntzet/ wie ein Licht das da fortgehet und leuchtet bis<lb/>
auff den vollen Tag. <hi rendition="#aq">Prov.</hi> 4, 18.</p><lb/>
            <p>6. Endlich: Wehn GOtt erwehlet/ &#x017F;o der&#x017F;elbe fa&#x0364;llt/ &#x017F;o hebt<lb/>
Jhn der HEr&#xA75B; wieder auff/ zu&#x0364;chtiget Jhn/ demu&#x0364;thiget Jhn/ be-<lb/>
kehret Jhn/ und bringet Jhn wieder zum vorigen Stande/ denn<lb/>
Er hat Lu&#x017F;t zur Warheit die im Verborgenen liegt. Er la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t die<lb/>
Seinigen wi&#x017F;&#x017F;en eine verborgene Weißheit. <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 51, 8. Er wil Jhr<lb/>
Vater &#x017F;eyn und &#x017F;ie &#x017F;ollen &#x017F;eine So&#x0364;hne &#x017F;eyn. Wenn &#x017F;ie eine Mi&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
that thun/ wil Er &#x017F;ie mit Men&#x017F;chen-Ruthen und mit der Men-<lb/>
&#x017F;chen-Kinder Schla&#x0364;ge &#x017F;traffen/ aber &#x017F;eine Barmhertzigkeit &#x017F;oll von<lb/>
Jhnen nicht entwandt werden. 2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 7. 14, 15.</p><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t die Lehre un&#x017F;erer Kirchen/ von der Gnaden-Wahl.<lb/>
Auff die&#x017F;e gründen wir un&#x017F;ere Vermahnungen und Straff-Reden<lb/>
an alle/ die neben&#x017F;t der a&#x0364;ußerlichen Beka&#x0364;ntnu&#x0364;ß des Glaubens ei-<lb/>
nen gottlo&#x017F;en Wandel fu&#x0364;hren. Ho&#x0364;ret/ ihr Sorg-lo&#x017F;e Chri&#x017F;ten.<lb/>
Wie &#x017F;chadet jhr eurer Seeligkeit mit un-Chri&#x017F;tlichem Leben. Jhr<lb/>
nennet den Namen Chri&#x017F;ti/ betru&#x0364;bet aber den Gei&#x017F;t Chri&#x017F;ti/ tret-<lb/>
tet mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en das Blut Chri&#x017F;ti/ machet euch unwu&#x0364;rdig des Ver-<lb/>
dien&#x017F;tes Chri&#x017F;ti. Das i&#x017F;t bo&#x0364;&#x017F;e! Wer Chri&#x017F;ti i&#x017F;t/ den regieret der<lb/>
Gei&#x017F;t Chri&#x017F;ti/ der i&#x017F;t &#x017F;chuldig abzutretten von der Ungerechtigkeit/<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 2.</note>der den Namen Chri&#x017F;ti bekennet. Thut ers nicht? &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ein Ruhm<lb/>
vergeblich. Seine Ehre wird zu &#x017F;chanden werden/ und &#x017F;ein Name<lb/>
verwe&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Prov.</hi> 10, 7. &#x017F;eine Seele verlohren. <hi rendition="#aq">Sanctus Sancto-<lb/>
rum,</hi> der Aller-Heilig&#x017F;te/ nim&#x0303;t keine Ba&#x017F;tards fu&#x0364;r Kinder an. Er<lb/>
ver&#x017F;iegelt die Frem&#x0303;dlinge nicht mit dem Gei&#x017F;te der Kind&#x017F;chafft und<lb/>
der Verhei&#x017F;&#x017F;ung. Er gibt niemanden &#x017F;ein Erbe/ als dehnen die ge-<lb/>
heiligt &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq">Act.</hi> 20, 32. Der Himmel i&#x017F;t nicht ge&#x017F;chaffen fu&#x0364;r die<lb/>
Ungerechten und Unfla&#x0364;tigen. Die Pforte da&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t nicht &#x017F;o weit/<lb/>
daß &#x017F;olche ko&#x0364;nten hineingehen. Da geht nicht hinein irgend ein Ge-<lb/>
meines und das da Greuel thut und Lügen. <hi rendition="#aq">Ap.</hi> 21, 27.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">
              <supplied>Un-</supplied>
            </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0034] Chriſtliche Leich-Predigt. 5. Wenn GOtt einen erwehlet/ ſo geht Er von Krafft zu Krafft/ von einer Tugend zu der andern. Pſ. 84, 7, 8. Der Gerech- ten Pfad glaͤntzet/ wie ein Licht das da fortgehet und leuchtet bis auff den vollen Tag. Prov. 4, 18. 6. Endlich: Wehn GOtt erwehlet/ ſo derſelbe faͤllt/ ſo hebt Jhn der HErꝛ wieder auff/ zuͤchtiget Jhn/ demuͤthiget Jhn/ be- kehret Jhn/ und bringet Jhn wieder zum vorigen Stande/ denn Er hat Luſt zur Warheit die im Verborgenen liegt. Er laͤſſt die Seinigen wiſſen eine verborgene Weißheit. Pſ. 51, 8. Er wil Jhr Vater ſeyn und ſie ſollen ſeine Soͤhne ſeyn. Wenn ſie eine Miſſe- that thun/ wil Er ſie mit Menſchen-Ruthen und mit der Men- ſchen-Kinder Schlaͤge ſtraffen/ aber ſeine Barmhertzigkeit ſoll von Jhnen nicht entwandt werden. 2. Sam. 7. 14, 15. Das iſt die Lehre unſerer Kirchen/ von der Gnaden-Wahl. Auff dieſe gründen wir unſere Vermahnungen und Straff-Reden an alle/ die nebenſt der aͤußerlichen Bekaͤntnuͤß des Glaubens ei- nen gottloſen Wandel fuͤhren. Hoͤret/ ihr Sorg-loſe Chriſten. Wie ſchadet jhr eurer Seeligkeit mit un-Chriſtlichem Leben. Jhr nennet den Namen Chriſti/ betruͤbet aber den Geiſt Chriſti/ tret- tet mit Fuͤſſen das Blut Chriſti/ machet euch unwuͤrdig des Ver- dienſtes Chriſti. Das iſt boͤſe! Wer Chriſti iſt/ den regieret der Geiſt Chriſti/ der iſt ſchuldig abzutretten von der Ungerechtigkeit/ der den Namen Chriſti bekennet. Thut ers nicht? ſo iſt ſein Ruhm vergeblich. Seine Ehre wird zu ſchanden werden/ und ſein Name verweſen/ Prov. 10, 7. ſeine Seele verlohren. Sanctus Sancto- rum, der Aller-Heiligſte/ nim̃t keine Baſtards fuͤr Kinder an. Er verſiegelt die Frem̃dlinge nicht mit dem Geiſte der Kindſchafft und der Verheiſſung. Er gibt niemanden ſein Erbe/ als dehnen die ge- heiligt ſeyn. Act. 20, 32. Der Himmel iſt nicht geſchaffen fuͤr die Ungerechten und Unflaͤtigen. Die Pforte daſelbſt iſt nicht ſo weit/ daß ſolche koͤnten hineingehen. Da geht nicht hinein irgend ein Ge- meines und das da Greuel thut und Lügen. Ap. 21, 27. 2. Tim. 2. Un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/34
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/34>, abgerufen am 17.04.2024.