Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.
[Beginn Spaltensatz]

Unsere in GOtt ruhende Hoch-seelige Frau
von Canitzin
hatte die Weißheit von GOTT/
durch welche Sie im Glauben/ in der Hoffnung/
in der Liebe/ in Busse/ Gedult und gutten Wer-
cken Jhren Beruff und Gnaden-Wahl fest ge-
macht hat. Sie hatte hierauß eine Methodische/
innerliche/ ungezweiffelte Versicherung/ daß Sie
der Vater seinem Sohn gegeben hat/ daß Sie
daher ein Kind der Seligkeit sey/ und werde ewig-
lich bey Christo seyn. Was jhr Hertz und Seele
dachte/ das hat jhre Hand auffgeschrieben/ und
darumb diesen Leich-Text auffgezeichnet/ mit des-
sen kräfftigem Troste Sie die Welt gesegnet.

[Spaltenumbruch]

Qv. Ob ein Mensch der Gna-
den-Wahl oder der Erwehlung
könne gewiß versichert seyn?

Resp. Freylich. Wie hätte
sonst Petrus können vermahnen/
daß die Christen desto mehr Fleiß
thun/ jhren Beruff und Erweh-
lung fest zu machen/ 2. Petr. 1. 10.
Die Vernunfft sagt: Nemo te-
netur ad Impossibile.
Es we-
re wieder die Christliche Liebe/ je-
manden zu befehlen/ was Er nicht
thun kan.

Occ. Was hilffts aber einem/
daß Er seiner Gnaden-wahl oder
Erwehlung kan gewiß versichert
seyn? Mag und darff Er sich auch
[Ende Spaltensatz] versichern/ Er werde ewig in dem Stande bleiben/ und ein Kind des ewigen Lebens seyn?
Kan Er sich nicht tödtlich versündigen? Kan Jhn GOtt nicht außleschen und seinen Na-
men vertilgen auß dem Buche des Labens? Der heute ist ein Außerwehlter/ kan morgen ein
Verworffener werden.

Resp. Nein/ Nein! Non sunt Liturae in Libro Vitae. Jm Buche des Lebens sind
keine durch- oder außgestrichene Zeilen. GOtt bletbet wie ER gewesen ist. Bey Jhm ist keine
Veränderung. Hielt doch Pilatus über seiner Schrifft/ und wolte Sie nicht ändern/ und
GOtt solte das/ was Er in der Ewigkeit geschrieben hat/ in der Zeit ändern? Ey! der feste
Grund GOttes bestehet. 2. Tim. 2. Es were seiner ewigen Weißheit/ Gütte und Treu zum
höchsten nachtheilig/ wenn jemand wolte sagen: GOtt hat die Seinigen außerwehlt/ ehe denn
der Welt Grund gelegt war: Aber diese seine Gnaden-wahl war nicht beständig. Manchen
hat Er wieder verworffen/ in der Zeit/ weil Er etn Sünder war.

Obj. 1. Der HErr JEsus sagt: Behalte was du hast/ daß dir niemand deine Krone neh-
me/ Apoc. 3/ 11. Drauff spricht Augustinus: Si aliqvis potestaccipere, Tu potes
perdere.
Wie kan ein Außerwehlter seiner Gnaden-Wahl sicher seyn/ wenn ihm ein ander
kan seine Krohne nehmen?

Resp. Die Krone der äüsserlichen Bekäntnüß kan verlohren worden/ aber die Krone der
Gnaden-Wahl mit nichten. Eines außerweblten Kindes Gottes Seele ist eingebunden in
das Bündlein der Lebendigen/ und kan nicht verlohren werden/ 1. Sam. 25/ 29. Wo bltebe
mein Trost/ wenn Jch glaubte daß die Außerwehlten können verlohren werden? Vnd/ wie
könte mein HErr JEsus zu den Seinigen sagen: Seyd fröhlich daß Euere Nahmen im Him-
mel geschrieben sind. Luc. 10/20.

Obj. 2. Paulus nandte die Thessalonicher Electos, Außerwehlten. Man weiß gleich-
wol von Jhnen/ daß jhrer viel gefallen/ und verlohren gangen.

Resp.
E
Chriſtliche Leich-Predigt.
[Beginn Spaltensatz]

Unſere in GOtt ruhende Hoch-ſeelige Frau
von Canitzin
hatte die Weißheit von GOTT/
durch welche Sie im Glauben/ in der Hoffnung/
in der Liebe/ in Buſſe/ Gedult und gutten Wer-
cken Jhren Beruff und Gnaden-Wahl feſt ge-
macht hat. Sie hatte hierauß eine Methodiſche/
innerliche/ ungezweiffelte Verſicherung/ daß Sie
der Vater ſeinem Sohn gegeben hat/ daß Sie
daher ein Kind der Seligkeit ſey/ und werde ewig-
lich bey Chriſto ſeyn. Was jhr Hertz und Seele
dachte/ das hat jhre Hand auffgeſchrieben/ und
darumb dieſen Leich-Text auffgezeichnet/ mit deſ-
ſen kraͤfftigem Troſte Sie die Welt geſegnet.

[Spaltenumbruch]

Qv. Ob ein Menſch der Gna-
den-Wahl oder der Erwehlung
koͤnne gewiß verſichert ſeyn?

Reſp. Freylich. Wie haͤtte
ſonſt Petrus koͤnnen vermahnen/
daß die Chriſten deſto mehr Fleiß
thun/ jhren Beruff und Erweh-
lung feſt zu machen/ 2. Petr. 1. 10.
Die Vernunfft ſagt: Nemo te-
netur ad Imposſibile.
Es we-
re wieder die Chriſtliche Liebe/ je-
manden zu befehlen/ was Er nicht
thun kan.

Occ. Was hilffts aber einem/
daß Er ſeiner Gnaden-wahl oder
Erwehlung kan gewiß verſichert
ſeyn? Mag und darff Er ſich auch
[Ende Spaltensatz] verſichern/ Er werde ewig in dem Stande bleiben/ und ein Kind des ewigen Lebens ſeyn?
Kan Er ſich nicht toͤdtlich verſuͤndigen? Kan Jhn GOtt nicht außleſchen und ſeinen Na-
men vertilgen auß dem Buche des Labens? Der heute iſt ein Außerwehlter/ kan morgen ein
Verworffener werden.

Reſp. Nein/ Nein! Non ſunt Lituræ in Libro Vitæ. Jm Buche des Lebens ſind
keine durch- oder außgeſtrichene Zeilen. GOtt bletbet wie ER geweſen iſt. Bey Jhm iſt keine
Veraͤnderung. Hielt doch Pilatus uͤber ſeiner Schrifft/ und wolte Sie nicht aͤndern/ und
GOtt ſolte das/ was Er in der Ewigkeit geſchrieben hat/ in der Zeit aͤndern? Ey! der feſte
Grund GOttes beſtehet. 2. Tim. 2. Es were ſeiner ewigen Weißheit/ Guͤtte und Treu zum
hoͤchſten nachtheilig/ wenn jemand wolte ſagen: GOtt hat die Seinigen außerwehlt/ ehe denn
der Welt Grund gelegt war: Aber dieſe ſeine Gnaden-wahl war nicht beſtaͤndig. Manchen
hat Er wieder verworffen/ in der Zeit/ weil Er etn Suͤnder war.

Obj. 1. Der HErr JEſus ſagt: Behalte was du haſt/ daß dir niemand deine Krone neh-
me/ Apoc. 3/ 11. Drauff ſpricht Auguſtinus: Si aliqvis poteſtaccipere, Tu potes
perdere.
Wie kan ein Außerwehlter ſeiner Gnaden-Wahl ſicher ſeyn/ wenn ihm ein ander
kan ſeine Krohne nehmen?

Reſp. Die Krone der aͤuͤſſerlichen Bekaͤntnuͤß kan verlohren worden/ aber die Krone der
Gnaden-Wahl mit nichten. Eines außerweblten Kindes Gottes Seele iſt eingebunden in
das Buͤndlein der Lebendigen/ und kan nicht verlohren werden/ 1. Sam. 25/ 29. Wo bltebe
mein Troſt/ wenn Jch glaubte daß die Außerwehlten koͤnnen verlohren werden? Vnd/ wie
koͤnte mein HErr JEſus zu den Seinigen ſagen: Seyd froͤhlich daß Euere Nahmen im Him-
mel geſchrieben ſind. Luc. 10/20.

Obj. 2. Paulus nandte die Theſſalonicher Electos, Außerwehlten. Man weiß gleich-
wol von Jhnen/ daß jhrer viel gefallen/ und verlohren gangen.

Reſp.
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0035" n="33"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <cb type="start"/>
            <p>Un&#x017F;ere in GOtt ruhende Hoch-&#x017F;eelige <hi rendition="#fr">Frau<lb/>
von Canitzin</hi> hatte die Weißheit von GOTT/<lb/>
durch welche Sie im Glauben/ in der Hoffnung/<lb/>
in der Liebe/ in Bu&#x017F;&#x017F;e/ Gedult und gutten Wer-<lb/>
cken Jhren Beruff und Gnaden-Wahl fe&#x017F;t ge-<lb/>
macht hat. Sie hatte hierauß eine <hi rendition="#aq">Methodi</hi>&#x017F;che/<lb/>
innerliche/ ungezweiffelte Ver&#x017F;icherung/ daß Sie<lb/>
der Vater &#x017F;einem Sohn gegeben hat/ daß Sie<lb/>
daher ein Kind der Seligkeit &#x017F;ey/ und werde ewig-<lb/>
lich bey Chri&#x017F;to &#x017F;eyn. Was jhr Hertz und Seele<lb/>
dachte/ das hat jhre Hand auffge&#x017F;chrieben/ und<lb/>
darumb die&#x017F;en Leich-Text auffgezeichnet/ mit de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en kra&#x0364;fftigem Tro&#x017F;te Sie die Welt ge&#x017F;egnet.</p><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq">Qv.</hi> Ob ein Men&#x017F;ch der Gna-<lb/>
den-Wahl oder der Erwehlung<lb/>
ko&#x0364;nne gewiß ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn?</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> Freylich. Wie ha&#x0364;tte<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t <hi rendition="#aq">Petrus</hi> ko&#x0364;nnen vermahnen/<lb/>
daß die Chri&#x017F;ten de&#x017F;to mehr Fleiß<lb/>
thun/ jhren Beruff und Erweh-<lb/>
lung fe&#x017F;t zu machen/ 2. <hi rendition="#aq">Petr.</hi> 1. 10.<lb/>
Die Vernunfft &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Nemo te-<lb/>
netur ad Impos&#x017F;ibile.</hi> Es we-<lb/>
re wieder die Chri&#x017F;tliche Liebe/ je-<lb/>
manden zu befehlen/ was Er nicht<lb/>
thun kan.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Occ.</hi> Was hilffts aber einem/<lb/>
daß Er &#x017F;einer Gnaden-wahl oder<lb/>
Erwehlung kan gewiß ver&#x017F;ichert<lb/>
&#x017F;eyn? Mag und darff Er &#x017F;ich auch<lb/><cb type="end"/>
ver&#x017F;ichern/ Er werde ewig in dem Stande bleiben/ und ein Kind des ewigen Lebens &#x017F;eyn?<lb/>
Kan Er &#x017F;ich nicht to&#x0364;dtlich ver&#x017F;u&#x0364;ndigen? Kan Jhn GOtt nicht außle&#x017F;chen und &#x017F;einen Na-<lb/>
men vertilgen auß dem Buche des Labens? Der heute i&#x017F;t ein Außerwehlter/ kan morgen ein<lb/>
Verworffener werden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> Nein/ Nein! <hi rendition="#aq">Non &#x017F;unt Lituræ in Libro Vitæ.</hi> Jm Buche des Lebens &#x017F;ind<lb/>
keine durch- oder außge&#x017F;trichene Zeilen. GOtt bletbet wie ER gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Bey Jhm i&#x017F;t keine<lb/>
Vera&#x0364;nderung. Hielt doch Pilatus u&#x0364;ber &#x017F;einer Schrifft/ und wolte Sie nicht a&#x0364;ndern/ und<lb/>
GOtt &#x017F;olte das/ was Er in der Ewigkeit ge&#x017F;chrieben hat/ in der Zeit a&#x0364;ndern? Ey! der fe&#x017F;te<lb/>
Grund GOttes be&#x017F;tehet. 2. Tim. 2. Es were &#x017F;einer ewigen Weißheit/ Gu&#x0364;tte und Treu zum<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten nachtheilig/ wenn jemand wolte &#x017F;agen: GOtt hat die Seinigen außerwehlt/ ehe denn<lb/>
der Welt Grund gelegt war: Aber die&#x017F;e &#x017F;eine Gnaden-wahl war nicht be&#x017F;ta&#x0364;ndig. Manchen<lb/>
hat Er wieder verworffen/ in der Zeit/ weil Er etn Su&#x0364;nder war.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Obj.</hi> 1. Der HErr JE&#x017F;us &#x017F;agt: Behalte was du ha&#x017F;t/ daß dir niemand deine Krone neh-<lb/>
me/ Apoc. 3/ 11. Drauff &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus: Si aliqvis pote&#x017F;taccipere, Tu potes<lb/>
perdere.</hi> Wie kan ein Außerwehlter &#x017F;einer Gnaden-Wahl &#x017F;icher &#x017F;eyn/ wenn ihm ein ander<lb/>
kan &#x017F;eine Krohne nehmen?</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> Die Krone der a&#x0364;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlichen Beka&#x0364;ntnu&#x0364;ß kan verlohren worden/ aber die Krone der<lb/>
Gnaden-Wahl mit nichten. Eines außerweblten Kindes Gottes Seele i&#x017F;t eingebunden in<lb/>
das Bu&#x0364;ndlein der Lebendigen/ und kan nicht verlohren werden/ 1. Sam. 25/ 29. Wo bltebe<lb/>
mein Tro&#x017F;t/ wenn Jch glaubte daß die Außerwehlten ko&#x0364;nnen verlohren werden? Vnd/ wie<lb/>
ko&#x0364;nte mein HErr JE&#x017F;us zu den Seinigen &#x017F;agen: Seyd fro&#x0364;hlich daß Euere Nahmen im Him-<lb/>
mel ge&#x017F;chrieben &#x017F;ind. Luc. 10/20.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Obj. 2. Paulus</hi> nandte die The&#x017F;&#x017F;alonicher <hi rendition="#aq">Electos,</hi> Außerwehlten. Man weiß gleich-<lb/>
wol von Jhnen/ daß jhrer viel gefallen/ und verlohren gangen.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">E</fw>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0035] Chriſtliche Leich-Predigt. Unſere in GOtt ruhende Hoch-ſeelige Frau von Canitzin hatte die Weißheit von GOTT/ durch welche Sie im Glauben/ in der Hoffnung/ in der Liebe/ in Buſſe/ Gedult und gutten Wer- cken Jhren Beruff und Gnaden-Wahl feſt ge- macht hat. Sie hatte hierauß eine Methodiſche/ innerliche/ ungezweiffelte Verſicherung/ daß Sie der Vater ſeinem Sohn gegeben hat/ daß Sie daher ein Kind der Seligkeit ſey/ und werde ewig- lich bey Chriſto ſeyn. Was jhr Hertz und Seele dachte/ das hat jhre Hand auffgeſchrieben/ und darumb dieſen Leich-Text auffgezeichnet/ mit deſ- ſen kraͤfftigem Troſte Sie die Welt geſegnet. Qv. Ob ein Menſch der Gna- den-Wahl oder der Erwehlung koͤnne gewiß verſichert ſeyn? Reſp. Freylich. Wie haͤtte ſonſt Petrus koͤnnen vermahnen/ daß die Chriſten deſto mehr Fleiß thun/ jhren Beruff und Erweh- lung feſt zu machen/ 2. Petr. 1. 10. Die Vernunfft ſagt: Nemo te- netur ad Imposſibile. Es we- re wieder die Chriſtliche Liebe/ je- manden zu befehlen/ was Er nicht thun kan. Occ. Was hilffts aber einem/ daß Er ſeiner Gnaden-wahl oder Erwehlung kan gewiß verſichert ſeyn? Mag und darff Er ſich auch verſichern/ Er werde ewig in dem Stande bleiben/ und ein Kind des ewigen Lebens ſeyn? Kan Er ſich nicht toͤdtlich verſuͤndigen? Kan Jhn GOtt nicht außleſchen und ſeinen Na- men vertilgen auß dem Buche des Labens? Der heute iſt ein Außerwehlter/ kan morgen ein Verworffener werden. Reſp. Nein/ Nein! Non ſunt Lituræ in Libro Vitæ. Jm Buche des Lebens ſind keine durch- oder außgeſtrichene Zeilen. GOtt bletbet wie ER geweſen iſt. Bey Jhm iſt keine Veraͤnderung. Hielt doch Pilatus uͤber ſeiner Schrifft/ und wolte Sie nicht aͤndern/ und GOtt ſolte das/ was Er in der Ewigkeit geſchrieben hat/ in der Zeit aͤndern? Ey! der feſte Grund GOttes beſtehet. 2. Tim. 2. Es were ſeiner ewigen Weißheit/ Guͤtte und Treu zum hoͤchſten nachtheilig/ wenn jemand wolte ſagen: GOtt hat die Seinigen außerwehlt/ ehe denn der Welt Grund gelegt war: Aber dieſe ſeine Gnaden-wahl war nicht beſtaͤndig. Manchen hat Er wieder verworffen/ in der Zeit/ weil Er etn Suͤnder war. Obj. 1. Der HErr JEſus ſagt: Behalte was du haſt/ daß dir niemand deine Krone neh- me/ Apoc. 3/ 11. Drauff ſpricht Auguſtinus: Si aliqvis poteſtaccipere, Tu potes perdere. Wie kan ein Außerwehlter ſeiner Gnaden-Wahl ſicher ſeyn/ wenn ihm ein ander kan ſeine Krohne nehmen? Reſp. Die Krone der aͤuͤſſerlichen Bekaͤntnuͤß kan verlohren worden/ aber die Krone der Gnaden-Wahl mit nichten. Eines außerweblten Kindes Gottes Seele iſt eingebunden in das Buͤndlein der Lebendigen/ und kan nicht verlohren werden/ 1. Sam. 25/ 29. Wo bltebe mein Troſt/ wenn Jch glaubte daß die Außerwehlten koͤnnen verlohren werden? Vnd/ wie koͤnte mein HErr JEſus zu den Seinigen ſagen: Seyd froͤhlich daß Euere Nahmen im Him- mel geſchrieben ſind. Luc. 10/20. Obj. 2. Paulus nandte die Theſſalonicher Electos, Außerwehlten. Man weiß gleich- wol von Jhnen/ daß jhrer viel gefallen/ und verlohren gangen. Reſp. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/35
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/35>, abgerufen am 19.04.2024.