Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Resp. Das ist eine freche Thorheit/ so zu reden. Man darff des-
sen nicht. Der gewisseste Weg zum grossen Meer/ ist daß man
dem Strohm nachgehet. Wilt du wissen/ ob die Sonne scheint?
So ist unvonnöthen daß du hinauff in die Wolcken steigest/ du fin-
dest ihre Strahlen auff Erden. So gleich/ wilt du wissen/ ob dich
der Vater seinem Sohne gegeben hat?
ob dein Name auffge-
schrieben ist im Buch des Lebens? Du darffst nicht erst in den
Himmel steigen/ du findest die Strahlen der Gnaden auff Erden.
Jn dir selbst:

So deine Ohren geheiligt seyn und Lust haben zu hören/ deine
Zunge zum bethen/ deine Hände zu gutter Arbeit/ dein Hertz
zum sehnlichen Verlangen/ dein Leib und Seele zum himmlischen
Gehotsam. Wer die Gewißheit seiner Erwehlung erst droben
im Himmel wil suchen/ begehet eine grosse Thorheit/ und wird an
jhm das wahr/ was Paulus von den Heyden saget: Da sie sichRom. 1, 22.
für weise hielten sind sie zu Narren worden.

Us. Aber du Gottes Mensch fleuch solches. Hüte dich für sol-1. Tim. 6, 11.
chem Fürwitz. Steige nicht zu hoch daß du nicht zu tieff fallest.
Gehe rucklings/ wie die frommen Söhne Noah, und grüble nicht in
den geheimen Verborgenheiten des Aller-Höchsten. Der Knecht
muß sich nicht dem Herren gleichen. Fange du an von dem unter-
sten Stoffen (der himmlischen Leiter) so steigst du hinauff: nicht von
dem obersten/ sonst fällst du hinunter. Der jenige der geheiligt ist/
ist auch gerechtfertigt. Der gerechtfertigt ist/ ist auch beruffen/
der beruffen ist/ dehn hat der Vater seinem Sohne gegeben.
Dehn der Vater seinem Sohne gegeben/
der ist erwehlet.
Diese heilige gradation ist eine himmlische Leiter/ und hier ist dieGenes. 28.
Pforte des Himmels. Hier steigen die Heiligen auff/ wie die En-
geh zu GOtt. Die Gnaden-Wahl und die Beruffung gehören
zusammen. Die Gnaden-wahl ist die Spitze/ die Beruffung der
Fuß solcher himmlischen Leiter. Jacob ringte mit dem Engel/ un-

ten
D
Chriſtliche Leich-Predigt.

Reſp. Das iſt eine freche Thorheit/ ſo zu reden. Man darff deſ-
ſen nicht. Der gewiſſeſte Weg zum groſſen Meer/ iſt daß man
dem Strohm nachgehet. Wilt du wiſſen/ ob die Sonne ſcheint?
So iſt unvonnoͤthen daß du hinauff in die Wolcken ſteigeſt/ du fin-
deſt ihre Strahlen auff Erden. So gleich/ wilt du wiſſen/ ob dich
der Vater ſeinem Sohne gegeben hat?
ob dein Name auffge-
ſchrieben iſt im Buch des Lebens? Du darffſt nicht erſt in den
Himmel ſteigen/ du findeſt die Strahlen der Gnaden auff Erden.
Jn dir ſelbſt:

So deine Ohren geheiligt ſeyn und Luſt haben zu hoͤren/ deine
Zunge zum bethen/ deine Haͤnde zu gutter Arbeit/ dein Hertz
zum ſehnlichen Verlangen/ dein Leib und Seele zum himmliſchen
Gehotſam. Wer die Gewißheit ſeiner Erwehlung erſt droben
im Himmel wil ſuchen/ begehet eine groſſe Thorheit/ und wird an
jhm das wahr/ was Paulus von den Heyden ſaget: Da ſie ſichRom. 1, 22.
fuͤr weiſe hielten ſind ſie zu Narren worden.

Uſ. Aber du Gottes Menſch fleuch ſolches. Huͤte dich für ſol-1. Tim. 6, 11.
chem Fuͤrwitz. Steige nicht zu hoch daß du nicht zu tieff falleſt.
Gehe růcklings/ wie die from̃en Soͤhne Noah, und gruͤble nicht in
den geheimen Verborgenheiten des Aller-Hoͤchſten. Der Knecht
muß ſich nicht dem Herren gleichen. Fange du an von dem unter-
ſten Stoffen (der him̃liſchen Leiter) ſo ſteigſt du hinauff: nicht von
dem oberſten/ ſonſt faͤllſt du hinunter. Der jenige der geheiligt iſt/
iſt auch gerechtfertigt. Der gerechtfertigt iſt/ iſt auch beruffen/
der beruffen iſt/ dehn hat der Vater ſeinem Sohne gegeben.
Dehn der Vater ſeinem Sohne gegeben/
der iſt erwehlet.
Dieſe heilige gradation iſt eine him̃liſche Leiter/ und hier iſt dieGeneſ. 28.
Pforte des Himmels. Hier ſteigen die Heiligen auff/ wie die En-
geh zu GOtt. Die Gnaden-Wahl und die Beruffung gehören
zuſammen. Die Gnaden-wahl iſt die Spitze/ die Beruffung der
Fuß ſolcher him̃liſchen Leiter. Jacob ringte mit dem Engel/ un-

ten
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0027" n="25"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> Das i&#x017F;t eine freche Thorheit/ &#x017F;o zu reden. Man darff de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en nicht. Der gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Weg zum gro&#x017F;&#x017F;en Meer/ i&#x017F;t daß man<lb/>
dem Strohm nachgehet. Wilt du wi&#x017F;&#x017F;en/ ob die Sonne &#x017F;cheint?<lb/>
So i&#x017F;t unvonno&#x0364;then daß du hinauff in die Wolcken &#x017F;teige&#x017F;t/ du fin-<lb/>
de&#x017F;t ihre Strahlen auff Erden. So gleich/ wilt du wi&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">ob dich<lb/>
der Vater &#x017F;einem Sohne gegeben hat?</hi> ob dein Name auffge-<lb/>
&#x017F;chrieben i&#x017F;t im Buch des Lebens? Du darff&#x017F;t nicht er&#x017F;t in den<lb/>
Himmel &#x017F;teigen/ du finde&#x017F;t die Strahlen der Gnaden auff Erden.<lb/>
Jn dir &#x017F;elb&#x017F;t:</p><lb/>
            <p>So deine Ohren geheiligt &#x017F;eyn und Lu&#x017F;t haben zu ho&#x0364;ren/ deine<lb/>
Zunge zum bethen/ deine Ha&#x0364;nde zu gutter Arbeit/ dein Hertz<lb/>
zum &#x017F;ehnlichen Verlangen/ dein Leib und Seele zum himmli&#x017F;chen<lb/>
Gehot&#x017F;am. Wer die Gewißheit &#x017F;einer Erwehlung er&#x017F;t droben<lb/>
im Himmel wil &#x017F;uchen/ begehet eine gro&#x017F;&#x017F;e Thorheit/ und wird an<lb/>
jhm das wahr/ was <hi rendition="#aq">Paulus</hi> von den Heyden &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Da &#x017F;ie &#x017F;ich</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 1, 22.</note><lb/><hi rendition="#fr">fu&#x0364;r wei&#x017F;e hielten &#x017F;ind &#x017F;ie zu Narren worden.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">U&#x017F;.</hi> Aber du Gottes Men&#x017F;ch fleuch &#x017F;olches. Hu&#x0364;te dich für &#x017F;ol-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 6, 11.</note><lb/>
chem Fu&#x0364;rwitz. Steige nicht zu hoch daß du nicht zu tieff falle&#x017F;t.<lb/>
Gehe r&#x016F;cklings/ wie die from&#x0303;en So&#x0364;hne <hi rendition="#aq">Noah,</hi> und gru&#x0364;ble nicht in<lb/>
den geheimen Verborgenheiten des Aller-Ho&#x0364;ch&#x017F;ten. Der Knecht<lb/>
muß &#x017F;ich nicht dem Herren gleichen. Fange du an von dem unter-<lb/>
&#x017F;ten Stoffen (der him&#x0303;li&#x017F;chen Leiter) &#x017F;o &#x017F;teig&#x017F;t du hinauff: nicht von<lb/>
dem ober&#x017F;ten/ &#x017F;on&#x017F;t fa&#x0364;ll&#x017F;t du hinunter. Der jenige der geheiligt i&#x017F;t/<lb/>
i&#x017F;t auch gerechtfertigt. Der gerechtfertigt i&#x017F;t/ i&#x017F;t auch beruffen/<lb/>
der beruffen i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">dehn hat der Vater &#x017F;einem Sohne gegeben.<lb/>
Dehn der Vater &#x017F;einem Sohne gegeben/</hi> der i&#x017F;t erwehlet.<lb/>
Die&#x017F;e heilige <hi rendition="#aq">gradation</hi> i&#x017F;t eine him&#x0303;li&#x017F;che Leiter/ und hier i&#x017F;t die<note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 28.</note><lb/>
Pforte des Himmels. Hier &#x017F;teigen die Heiligen auff/ wie die En-<lb/>
geh zu GOtt. Die Gnaden-Wahl und die Beruffung gehören<lb/>
zu&#x017F;ammen. Die Gnaden-wahl i&#x017F;t die Spitze/ die Beruffung der<lb/>
Fuß &#x017F;olcher him&#x0303;li&#x017F;chen Leiter. <hi rendition="#aq">Jacob</hi> ringte <hi rendition="#fr">mit dem Engel/ un-</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">ten</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0027] Chriſtliche Leich-Predigt. Reſp. Das iſt eine freche Thorheit/ ſo zu reden. Man darff deſ- ſen nicht. Der gewiſſeſte Weg zum groſſen Meer/ iſt daß man dem Strohm nachgehet. Wilt du wiſſen/ ob die Sonne ſcheint? So iſt unvonnoͤthen daß du hinauff in die Wolcken ſteigeſt/ du fin- deſt ihre Strahlen auff Erden. So gleich/ wilt du wiſſen/ ob dich der Vater ſeinem Sohne gegeben hat? ob dein Name auffge- ſchrieben iſt im Buch des Lebens? Du darffſt nicht erſt in den Himmel ſteigen/ du findeſt die Strahlen der Gnaden auff Erden. Jn dir ſelbſt: So deine Ohren geheiligt ſeyn und Luſt haben zu hoͤren/ deine Zunge zum bethen/ deine Haͤnde zu gutter Arbeit/ dein Hertz zum ſehnlichen Verlangen/ dein Leib und Seele zum himmliſchen Gehotſam. Wer die Gewißheit ſeiner Erwehlung erſt droben im Himmel wil ſuchen/ begehet eine groſſe Thorheit/ und wird an jhm das wahr/ was Paulus von den Heyden ſaget: Da ſie ſich fuͤr weiſe hielten ſind ſie zu Narren worden. Rom. 1, 22. Uſ. Aber du Gottes Menſch fleuch ſolches. Huͤte dich für ſol- chem Fuͤrwitz. Steige nicht zu hoch daß du nicht zu tieff falleſt. Gehe růcklings/ wie die from̃en Soͤhne Noah, und gruͤble nicht in den geheimen Verborgenheiten des Aller-Hoͤchſten. Der Knecht muß ſich nicht dem Herren gleichen. Fange du an von dem unter- ſten Stoffen (der him̃liſchen Leiter) ſo ſteigſt du hinauff: nicht von dem oberſten/ ſonſt faͤllſt du hinunter. Der jenige der geheiligt iſt/ iſt auch gerechtfertigt. Der gerechtfertigt iſt/ iſt auch beruffen/ der beruffen iſt/ dehn hat der Vater ſeinem Sohne gegeben. Dehn der Vater ſeinem Sohne gegeben/ der iſt erwehlet. Dieſe heilige gradation iſt eine him̃liſche Leiter/ und hier iſt die Pforte des Himmels. Hier ſteigen die Heiligen auff/ wie die En- geh zu GOtt. Die Gnaden-Wahl und die Beruffung gehören zuſammen. Die Gnaden-wahl iſt die Spitze/ die Beruffung der Fuß ſolcher him̃liſchen Leiter. Jacob ringte mit dem Engel/ un- ten 1. Tim. 6, 11. Geneſ. 28. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/27
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/27>, abgerufen am 19.04.2024.