Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
ten am Fuß der Leiter. Ey man hüte sich/ daß man nicht auß
Fürwitz bald zu anfang an jhre Spitze steige. Man steigt nicht in
die Höhe der Gnaden-Wahl/ man gehe denn durch die Stoffen
des Gnaden-Beruffes. Wer ihm anders was einbildet/ der stost
diese Leiter umb/ und unterstehet sich in den Himmel zu fliegen.
Das ist noch keinem wohl gelungen. Was ist ein solcher besser als
Simon Magus[?] (der Zauberer) der schwingt sich ja wol hinauff in
die Lufft/ aber der Geist des HErrn stürtzt ihn herunter. GOtt
würcket durch Christum/ Christus durchs Wort/ das Wort durch
den Geist/ der Geist versichert unsere Hertzen/ unsere Hertzen ste-
hen fest durch den Glauben. Der Glaube siehet auff Christum:
und nun zurück: Christus bringt uns zum Vater/ und spricht:
Tx. Die du mir gegeben hast.

Jch könte sagen/ die Göttliche Leiter habe 6. Stoffen wie
Joh. 6, 44.der Thron Salomons. Der erste und unterste ist Vocatio, die
Beruffung.
Niemand kommet zu mir/ spricht Christus/ es sey
dann daß jhn mein Vater ziehe. Der ander ist Poenitentia, die
Busse.
Wann GOTT das Hertz von Sünden abwendet/ so
schmeltzt dasselbe und resolvirt sich in lauter Thränen. Der dritte
ist Fides, der Glaube. Der nimmts für gewiß an/ daß auff Busse
erfolge Vergebung der Sünden und Versöhnung mit GOTT.
Rom. 8, 16.Der vierdte ist das Zeugnüß des heiligen Geistes. Denn der
Geist Gottes giebt Zeugnüß unserm Geist/ daß wir Kinder Got-
tes seyn. Der fünffte ist der Friede des Gewissens/ der stillet
Rom. 5, 1.alles Geschrey der Sünden und Schrecken des Gesetzes. Nun
wir gerechtfertiget seyn durch den Glauben an Christum/ haben
wir Friede mit GOtt. Der Letzte ist Nova obedientia, und
die gutten Wercke.
Die sind eine Frucht alles des vorhergehen-
den und Würckung der Gnaden. Hier gehets zu/ wie in einem
Königlichen Schlosse: Da ist vornan das grosse Thor/ da man hin-
ein gehet/ das heist Vocatio, die Beruffung: nachdem ist der

grosse

Chriſtliche Leich-Predigt.
ten am Fuß der Leiter. Ey man hüte ſich/ daß man nicht auß
Fuͤrwitz bald zu anfang an jhre Spitze ſteige. Man ſteigt nicht in
die Hoͤhe der Gnaden-Wahl/ man gehe denn durch die Stoffen
des Gnaden-Beruffes. Wer ihm anders was einbildet/ der ſtoſt
dieſe Leiter umb/ und unterſtehet ſich in den Himmel zu fliegen.
Das iſt noch keinem wohl gelungen. Was iſt ein ſolcher beſſer als
Simon Magus[?] (der Zauberer) der ſchwingt ſich ja wol hinauff in
die Lufft/ aber der Geiſt des HErrn ſtuͤrtzt ihn herunter. GOtt
wuͤrcket durch Chriſtum/ Chriſtus durchs Wort/ das Wort durch
den Geiſt/ der Geiſt verſichert unſere Hertzen/ unſere Hertzen ſte-
hen feſt durch den Glauben. Der Glaube ſiehet auff Chriſtum:
und nun zuruͤck: Chriſtus bringt uns zum Vater/ und ſpricht:
Tx. Die du mir gegeben haſt.

Jch koͤnte ſagen/ die Goͤttliche Leiter habe 6. Stoffen wie
Joh. 6, 44.der Thron Salomons. Der erſte und unterſte iſt Vocatio, die
Beruffung.
Niemand kommet zu mir/ ſpricht Chriſtus/ es ſey
dann daß jhn mein Vater ziehe. Der ander iſt Pœnitentia, die
Buſſe.
Wann GOTT das Hertz von Suͤnden abwendet/ ſo
ſchmeltzt daſſelbe und reſolvirt ſich in lauter Thraͤnen. Der dritte
iſt Fides, der Glaube. Der nim̃ts fuͤr gewiß an/ daß auff Buſſe
erfolge Vergebung der Sünden und Verſoͤhnung mit GOTT.
Rom. 8, 16.Der vierdte iſt das Zeugnuͤß des heiligen Geiſtes. Denn der
Geiſt Gottes giebt Zeugnuͤß unſerm Geiſt/ daß wir Kinder Got-
tes ſeyn. Der fuͤnffte iſt der Friede des Gewiſſens/ der ſtillet
Rom. 5, 1.alles Geſchrey der Sünden und Schrecken des Geſetzes. Nun
wir gerechtfertiget ſeyn durch den Glauben an Chriſtum/ haben
wir Friede mit GOtt. Der Letzte iſt Nova obedientiâ, und
die gutten Wercke.
Die ſind eine Frucht alles des vorhergehen-
den und Wuͤrckung der Gnaden. Hier gehets zu/ wie in einem
Koͤniglichen Schloſſe: Da iſt vornan das groſſe Thor/ da man hin-
ein gehet/ das heiſt Vocatio, die Beruffung: nachdem iſt der

groſſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">ten am Fuß der Leiter.</hi> Ey man hüte &#x017F;ich/ daß man nicht auß<lb/>
Fu&#x0364;rwitz bald zu anfang an jhre Spitze &#x017F;teige. Man &#x017F;teigt nicht in<lb/>
die Ho&#x0364;he der Gnaden-Wahl/ man gehe denn durch die Stoffen<lb/>
des Gnaden-Beruffes. Wer ihm anders was einbildet/ der &#x017F;to&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e Leiter umb/ und unter&#x017F;tehet &#x017F;ich in den Himmel zu fliegen.<lb/>
Das i&#x017F;t noch keinem wohl gelungen. Was i&#x017F;t ein &#x017F;olcher be&#x017F;&#x017F;er als<lb/><hi rendition="#aq">Simon Magus<supplied>?</supplied></hi> (der Zauberer) der &#x017F;chwingt &#x017F;ich ja wol hinauff in<lb/>
die Lufft/ aber der Gei&#x017F;t des HErrn &#x017F;tu&#x0364;rtzt ihn herunter. GOtt<lb/>
wu&#x0364;rcket durch Chri&#x017F;tum/ Chri&#x017F;tus durchs Wort/ das Wort durch<lb/>
den Gei&#x017F;t/ der Gei&#x017F;t ver&#x017F;ichert un&#x017F;ere Hertzen/ un&#x017F;ere Hertzen &#x017F;te-<lb/>
hen fe&#x017F;t durch den Glauben. Der Glaube &#x017F;iehet auff Chri&#x017F;tum:<lb/>
und nun zuru&#x0364;ck: Chri&#x017F;tus bringt uns zum Vater/ und &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#aq">Tx.</hi> <hi rendition="#fr">Die du mir gegeben ha&#x017F;t.</hi></p><lb/>
            <p>Jch ko&#x0364;nte &#x017F;agen/ die Go&#x0364;ttliche Leiter habe 6. Stoffen wie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 6, 44.</note>der Thron Salomons. Der er&#x017F;te und unter&#x017F;te i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Vocatio,</hi> <hi rendition="#fr">die<lb/>
Beruffung.</hi> Niemand kommet zu mir/ &#x017F;pricht Chri&#x017F;tus/ es &#x017F;ey<lb/>
dann daß jhn mein Vater ziehe. Der ander i&#x017F;t <hi rendition="#aq">P&#x0153;nitentia,</hi> <hi rendition="#fr">die<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e.</hi> Wann GOTT das Hertz von Su&#x0364;nden abwendet/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chmeltzt da&#x017F;&#x017F;elbe und <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvirt</hi> &#x017F;ich in lauter Thra&#x0364;nen. Der dritte<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Fides,</hi> <hi rendition="#fr">der Glaube.</hi> Der nim&#x0303;ts fu&#x0364;r gewiß an/ daß auff Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
erfolge Vergebung der Sünden und Ver&#x017F;o&#x0364;hnung mit GOTT.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8, 16.</note>Der vierdte i&#x017F;t <hi rendition="#fr">das Zeugnu&#x0364;ß des heiligen Gei&#x017F;tes.</hi> Denn der<lb/>
Gei&#x017F;t Gottes giebt Zeugnu&#x0364;ß un&#x017F;erm Gei&#x017F;t/ daß wir Kinder Got-<lb/>
tes &#x017F;eyn. Der fu&#x0364;nffte i&#x017F;t <hi rendition="#fr">der Friede des Gewi&#x017F;&#x017F;ens/</hi> der &#x017F;tillet<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5, 1.</note>alles Ge&#x017F;chrey der Sünden und Schrecken des Ge&#x017F;etzes. Nun<lb/>
wir gerechtfertiget &#x017F;eyn durch den Glauben an Chri&#x017F;tum/ haben<lb/>
wir Friede mit GOtt. Der Letzte i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Nova obedientiâ,</hi> <hi rendition="#fr">und<lb/>
die gutten Wercke.</hi> Die &#x017F;ind eine Frucht alles des vorhergehen-<lb/>
den und Wu&#x0364;rckung der Gnaden. Hier gehets zu/ wie in einem<lb/>
Ko&#x0364;niglichen Schlo&#x017F;&#x017F;e: Da i&#x017F;t vornan das gro&#x017F;&#x017F;e Thor/ da man hin-<lb/>
ein gehet/ das hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Vocatio,</hi> <hi rendition="#fr">die Beruffung:</hi> nachdem i&#x017F;t der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gro&#x017F;&#x017F;e</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0028] Chriſtliche Leich-Predigt. ten am Fuß der Leiter. Ey man hüte ſich/ daß man nicht auß Fuͤrwitz bald zu anfang an jhre Spitze ſteige. Man ſteigt nicht in die Hoͤhe der Gnaden-Wahl/ man gehe denn durch die Stoffen des Gnaden-Beruffes. Wer ihm anders was einbildet/ der ſtoſt dieſe Leiter umb/ und unterſtehet ſich in den Himmel zu fliegen. Das iſt noch keinem wohl gelungen. Was iſt ein ſolcher beſſer als Simon Magus? (der Zauberer) der ſchwingt ſich ja wol hinauff in die Lufft/ aber der Geiſt des HErrn ſtuͤrtzt ihn herunter. GOtt wuͤrcket durch Chriſtum/ Chriſtus durchs Wort/ das Wort durch den Geiſt/ der Geiſt verſichert unſere Hertzen/ unſere Hertzen ſte- hen feſt durch den Glauben. Der Glaube ſiehet auff Chriſtum: und nun zuruͤck: Chriſtus bringt uns zum Vater/ und ſpricht: Tx. Die du mir gegeben haſt. Jch koͤnte ſagen/ die Goͤttliche Leiter habe 6. Stoffen wie der Thron Salomons. Der erſte und unterſte iſt Vocatio, die Beruffung. Niemand kommet zu mir/ ſpricht Chriſtus/ es ſey dann daß jhn mein Vater ziehe. Der ander iſt Pœnitentia, die Buſſe. Wann GOTT das Hertz von Suͤnden abwendet/ ſo ſchmeltzt daſſelbe und reſolvirt ſich in lauter Thraͤnen. Der dritte iſt Fides, der Glaube. Der nim̃ts fuͤr gewiß an/ daß auff Buſſe erfolge Vergebung der Sünden und Verſoͤhnung mit GOTT. Der vierdte iſt das Zeugnuͤß des heiligen Geiſtes. Denn der Geiſt Gottes giebt Zeugnuͤß unſerm Geiſt/ daß wir Kinder Got- tes ſeyn. Der fuͤnffte iſt der Friede des Gewiſſens/ der ſtillet alles Geſchrey der Sünden und Schrecken des Geſetzes. Nun wir gerechtfertiget ſeyn durch den Glauben an Chriſtum/ haben wir Friede mit GOtt. Der Letzte iſt Nova obedientiâ, und die gutten Wercke. Die ſind eine Frucht alles des vorhergehen- den und Wuͤrckung der Gnaden. Hier gehets zu/ wie in einem Koͤniglichen Schloſſe: Da iſt vornan das groſſe Thor/ da man hin- ein gehet/ das heiſt Vocatio, die Beruffung: nachdem iſt der groſſe Joh. 6, 44. Rom. 8, 16. Rom. 5, 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/28
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/28>, abgerufen am 19.04.2024.