Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
sich selbsten nicht/ aber der Hirte kennet Sie. Nach dieser Gna-
den-wahl/ Nach dieser Vorerkenntniß Gottes/ Nach der Erweh-
lung der Schaffe vor der Erschaffung der Welt - - - Nach diesem
Augusti-
nus.
Vorwissen nun und Gnaden-wahl/ wie viel Schafe sind draussen?
und wie viel Wölffe drinnen? Und wie viel Schafe sind drinnen?
wie viel Wölfe draussen? Wie viel leben in der Wohl-Lust/ die
keusch seyn werden? Wie viele lästern/ die an Christum glauben
werden? Wie viele sauffen sich voll/ die nüchtern seyn werden?
Wie viele reissen zu sich frembdes Gutt/ die das Jhrige verschen-
cken werden? Item; Wie viele loben GOtt drinnen/ die Jhn
lästern werden? sind keusch/ die Unzucht treiben werden? sind
nüchtern/ die sich bernach lebendig begraben werden? Sie stehen/
da sie doch fallen werden/ und sind nicht Schafe/ denn ich rede von
den Außerwehlten.

Resp. 2. Belangende dich selbst/ So kanst du/ und solst du/ und
2. Petr. 1, 10.must du es wissen/ ob du einer von dehnen bist/ die der Vatter
seinem Sohn gegeben hat/
so du seelig seyn wilt. Petrus ver-
mahnet alle Christen/ daß sie desto mehr Fleiß thun/ ihren Beruff
und Erwehlung fest zu machen. Mein Kind: Hast du den Glau-
ben an den Sohn Gottes JEsum Christum? Hast du Jhn über
alles im Himmel und auff Erden lieb? Bist du fest gegründet auff
sein Leiden und bluttiges Verdienst? und bereit darauff zu leben
und zu sterben? Lebst aber auch bey solchem Glauben Christlich
nach Gottes Befehl? so bist du gewiß auß der Zahl der Außer-
wehlten/ die der Vater seinem Sohn gegeben hat. Darauff
verlaß dich sicherlich/ und schaffe dennoch deine Seeligkeit mit
Furcht und Zittern.

Occ. 2. Ja wol/ spricht ein bekümmert Hertze/ aber das ist nicht
genug. Was kan ich wissen/ was in dem versiegelten Buch ge-
schrieben ist; was in dem verschlossenen Cabinet Gottes beschlos-
sen ist? da allein sind auffgeschrieben die Namen dehrer/ welche
der Vater seinem Sohn gegeben hat?

Resp.

Chriſtliche Leich-Predigt.
ſich ſelbſten nicht/ aber der Hirte kennet Sie. Nach dieſer Gna-
den-wahl/ Nach dieſer Vorerkeñtniß Gottes/ Nach der Erweh-
lung der Schaffe vor der Erſchaffung der Welt ‒ ‒ ‒ Nach dieſem
Auguſti-
nus.
Vorwiſſen nun und Gnaden-wahl/ wie viel Schafe ſind drauſſen?
und wie viel Wölffe drinnen? Und wie viel Schafe ſind drinnen?
wie viel Woͤlfe drauſſen? Wie viel leben in der Wohl-Luſt/ die
keuſch ſeyn werden? Wie viele laͤſtern/ die an Chriſtum glauben
werden? Wie viele ſauffen ſich voll/ die nüchtern ſeyn werden?
Wie viele reiſſen zu ſich frembdes Gutt/ die das Jhrige verſchen-
cken werden? Item; Wie viele loben GOtt drinnen/ die Jhn
laͤſtern werden? ſind keuſch/ die Unzucht treiben werden? ſind
nüchtern/ die ſich bernach lebendig begraben werden? Sie ſtehen/
da ſie doch fallen werden/ und ſind nicht Schafe/ denn ich rede von
den Außerwehlten.

Reſp. 2. Belangende dich ſelbſt/ So kanſt du/ und ſolſt du/ und
2. Petr. 1, 10.muſt du es wiſſen/ ob du einer von dehnen biſt/ die der Vatter
ſeinem Sohn gegeben hat/
ſo du ſeelig ſeyn wilt. Petrus ver-
mahnet alle Chriſten/ daß ſie deſto mehr Fleiß thun/ ihren Beruff
und Erwehlung feſt zu machen. Mein Kind: Haſt du den Glau-
ben an den Sohn Gottes JEſum Chriſtum? Haſt du Jhn uͤber
alles im Himmel und auff Erden lieb? Biſt du feſt gegründet auff
ſein Leiden und bluttiges Verdienſt? und bereit darauff zu leben
und zu ſterben? Lebſt aber auch bey ſolchem Glauben Chriſtlich
nach Gottes Befehl? ſo biſt du gewiß auß der Zahl der Außer-
wehlten/ die der Vater ſeinem Sohn gegeben hat. Darauff
verlaß dich ſicherlich/ und ſchaffe dennoch deine Seeligkeit mit
Furcht und Zittern.

Occ. 2. Ja wol/ ſpricht ein bekuͤmmert Hertze/ aber das iſt nicht
genug. Was kan ich wiſſen/ was in dem verſiegelten Buch ge-
ſchrieben iſt; was in dem verſchloſſenen Cabinet Gottes beſchloſ-
ſen iſt? da allein ſind auffgeſchrieben die Namen dehrer/ welche
der Vater ſeinem Sohn gegeben hat?

Reſp.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten nicht/ aber der Hirte kennet Sie. Nach die&#x017F;er Gna-<lb/>
den-wahl/ Nach die&#x017F;er Vorerken&#x0303;tniß Gottes/ Nach der Erweh-<lb/>
lung der Schaffe vor der Er&#x017F;chaffung der Welt &#x2012; &#x2012; &#x2012; Nach die&#x017F;em<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti-<lb/>
nus.</hi></note>Vorwi&#x017F;&#x017F;en nun und Gnaden-wahl/ wie viel Schafe &#x017F;ind drau&#x017F;&#x017F;en?<lb/>
und wie viel Wölffe drinnen? Und wie viel Schafe &#x017F;ind drinnen?<lb/>
wie viel Wo&#x0364;lfe drau&#x017F;&#x017F;en? Wie viel leben in der Wohl-Lu&#x017F;t/ die<lb/>
keu&#x017F;ch &#x017F;eyn werden? Wie viele la&#x0364;&#x017F;tern/ die an Chri&#x017F;tum glauben<lb/>
werden? Wie viele &#x017F;auffen &#x017F;ich voll/ die nüchtern &#x017F;eyn werden?<lb/>
Wie viele rei&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;ich frembdes Gutt/ die das Jhrige ver&#x017F;chen-<lb/>
cken werden? <hi rendition="#aq">Item;</hi> Wie viele loben GOtt drinnen/ die Jhn<lb/>
la&#x0364;&#x017F;tern werden? &#x017F;ind keu&#x017F;ch/ die Unzucht treiben werden? &#x017F;ind<lb/>
nüchtern/ die &#x017F;ich bernach lebendig begraben werden? Sie &#x017F;tehen/<lb/>
da &#x017F;ie doch fallen werden/ und &#x017F;ind nicht Schafe/ denn ich rede von<lb/>
den Außerwehlten.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> 2. Belangende dich &#x017F;elb&#x017F;t/ So kan&#x017F;t du/ und &#x017F;ol&#x017F;t du/ und<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Petr.</hi> 1, 10.</note>mu&#x017F;t du es wi&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">ob du einer von dehnen bi&#x017F;t/ die der Vatter<lb/>
&#x017F;einem Sohn gegeben hat/</hi> &#x017F;o du &#x017F;eelig &#x017F;eyn wilt. <hi rendition="#aq">Petrus</hi> ver-<lb/>
mahnet alle Chri&#x017F;ten/ daß &#x017F;ie de&#x017F;to mehr Fleiß thun/ ihren Beruff<lb/>
und Erwehlung fe&#x017F;t zu machen. Mein Kind: Ha&#x017F;t du den Glau-<lb/>
ben an den Sohn Gottes JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum? Ha&#x017F;t du Jhn u&#x0364;ber<lb/>
alles im Himmel und auff Erden lieb? Bi&#x017F;t du fe&#x017F;t gegründet auff<lb/>
&#x017F;ein Leiden und bluttiges Verdien&#x017F;t? und bereit darauff zu leben<lb/>
und zu &#x017F;terben? Leb&#x017F;t aber auch bey &#x017F;olchem Glauben Chri&#x017F;tlich<lb/>
nach Gottes Befehl? &#x017F;o bi&#x017F;t du gewiß auß der Zahl der Außer-<lb/>
wehlten/ <hi rendition="#fr">die der Vater &#x017F;einem Sohn gegeben hat.</hi> Darauff<lb/>
verlaß dich &#x017F;icherlich/ und &#x017F;chaffe dennoch deine Seeligkeit mit<lb/>
Furcht und Zittern.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Occ.</hi> 2. Ja wol/ &#x017F;pricht ein beku&#x0364;mmert Hertze/ aber das i&#x017F;t nicht<lb/>
genug. Was kan ich wi&#x017F;&#x017F;en/ was in dem ver&#x017F;iegelten Buch ge-<lb/>
&#x017F;chrieben i&#x017F;t; was in dem ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Cabinet</hi> Gottes be&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t? da allein &#x017F;ind auffge&#x017F;chrieben die Namen dehrer/ <hi rendition="#fr">welche<lb/>
der Vater &#x017F;einem Sohn gegeben hat?</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0026] Chriſtliche Leich-Predigt. ſich ſelbſten nicht/ aber der Hirte kennet Sie. Nach dieſer Gna- den-wahl/ Nach dieſer Vorerkeñtniß Gottes/ Nach der Erweh- lung der Schaffe vor der Erſchaffung der Welt ‒ ‒ ‒ Nach dieſem Vorwiſſen nun und Gnaden-wahl/ wie viel Schafe ſind drauſſen? und wie viel Wölffe drinnen? Und wie viel Schafe ſind drinnen? wie viel Woͤlfe drauſſen? Wie viel leben in der Wohl-Luſt/ die keuſch ſeyn werden? Wie viele laͤſtern/ die an Chriſtum glauben werden? Wie viele ſauffen ſich voll/ die nüchtern ſeyn werden? Wie viele reiſſen zu ſich frembdes Gutt/ die das Jhrige verſchen- cken werden? Item; Wie viele loben GOtt drinnen/ die Jhn laͤſtern werden? ſind keuſch/ die Unzucht treiben werden? ſind nüchtern/ die ſich bernach lebendig begraben werden? Sie ſtehen/ da ſie doch fallen werden/ und ſind nicht Schafe/ denn ich rede von den Außerwehlten. Auguſti- nus. Reſp. 2. Belangende dich ſelbſt/ So kanſt du/ und ſolſt du/ und muſt du es wiſſen/ ob du einer von dehnen biſt/ die der Vatter ſeinem Sohn gegeben hat/ ſo du ſeelig ſeyn wilt. Petrus ver- mahnet alle Chriſten/ daß ſie deſto mehr Fleiß thun/ ihren Beruff und Erwehlung feſt zu machen. Mein Kind: Haſt du den Glau- ben an den Sohn Gottes JEſum Chriſtum? Haſt du Jhn uͤber alles im Himmel und auff Erden lieb? Biſt du feſt gegründet auff ſein Leiden und bluttiges Verdienſt? und bereit darauff zu leben und zu ſterben? Lebſt aber auch bey ſolchem Glauben Chriſtlich nach Gottes Befehl? ſo biſt du gewiß auß der Zahl der Außer- wehlten/ die der Vater ſeinem Sohn gegeben hat. Darauff verlaß dich ſicherlich/ und ſchaffe dennoch deine Seeligkeit mit Furcht und Zittern. 2. Petr. 1, 10. Occ. 2. Ja wol/ ſpricht ein bekuͤmmert Hertze/ aber das iſt nicht genug. Was kan ich wiſſen/ was in dem verſiegelten Buch ge- ſchrieben iſt; was in dem verſchloſſenen Cabinet Gottes beſchloſ- ſen iſt? da allein ſind auffgeſchrieben die Namen dehrer/ welche der Vater ſeinem Sohn gegeben hat? Reſp.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/26
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/26>, abgerufen am 19.04.2024.