Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Resp. 1. Was deinen Nechsten betrifft; so urtheile niemanden
neben dir. Wer hat die Tieffe GOttes und den Sinn des HErrn
erkant? Wer ist sein Rath-geber (in dem Wercke der Gnaden-
wahl) gewesen/ Rom. 11. Laß seyn/ daß Manasse den Feld-Teu-
feln opffert/ daß Saul die Gemeine Christi verfolget/ daß das
gröste theil der Juden Christum verleugnet: So sie dem HErren
Christo gegeben seyn von seinem Vater? So sie der HErr als die
Seinigen kennet? zur rechten Zeit werden Sie bekehret werden.
Non praesumendum de optimis, non desperandun de pessimis.
Allein der HERR/ kennet seine Schaffe/ die Jhm gegeben sind.
Wir können fehlen. Bald ruffen wir mit Corah: die gantze Gemei-Num. 16, 3.
ne des HErrn ist heilig. Bald klagen wir mit Elia: HErr/ Sie
sind alle abgewichen/ Jch bin nur allein überblieben/ und der Auß-1. Reg. 19, 10
gang weisets dann daß wir geirret haben. Sehr schön redet hievon
August. Tr. 45. in Joh. cap. 10. Novit Dominus, qvi sunt sui.
Novit praescitos, Novit praedestinatos- - Novit Dominus,
qvi sunt ejus, ipsae suntoves: aliqvando se ipsae nesciunt, sed
Pastor novit eas. Secundum istam Praedestinationem, se-
cundum istam Dei praescientiam, secundum Electionem
ovium ante Constitutionem Mundi - - - Secundum istam er-
go Praescientiam & Praedestinationem, qvam multae oves fo-
ris, qvam multi lupi intus! Et qvam multae oves intus, mul-
ti lupi foris! Qvam multi modo luxuriantur, casti futuri[?]
Qvam multi blasphemant, credituri in Christum! Qvam
multi se inebriant, futuri sobrii! Qvam multi rapiunt res a-
lienas, donaturi suas - - - Item qvam multi intus laudant,
blasphematuri, casti sunt, fornicaturi, sobrii sunt se vivos
postea sepulturi; stant casuri; & non sunt oves, de Praede-
stinatis enim loqvor.
Der HErr kennet die Seinigen. Er ken-
net die vorher bewusten. Er kennet die Außerwehlten. Der HErr
kennet die Seinigen/ Sie sind die Schafe. Bisweilen kennen sie

sich
Chriſtliche Leich-Predigt.

Reſp. 1. Was deinen Nechſten betrifft; ſo urtheile niemanden
neben dir. Wer hat die Tieffe GOttes und den Sinn des HErꝛn
erkant? Wer iſt ſein Rath-geber (in dem Wercke der Gnaden-
wahl) geweſen/ Rom. 11. Laß ſeyn/ daß Manaſſe den Feld-Teu-
feln opffert/ daß Saul die Gemeine Chriſti verfolget/ daß das
groͤſte theil der Juden Chriſtum verleugnet: So ſie dem HErren
Chriſto gegeben ſeyn von ſeinem Vater? So ſie der HErr als die
Seinigen kennet? zur rechten Zeit werden Sie bekehret werden.
Non præſumendum de optimis, non deſperãdũ de pesſimis.
Allein der HERR/ kennet ſeine Schaffe/ die Jhm gegeben ſind.
Wir koͤñen fehlen. Bald ruffen wir mit Corah: die gantze Gemei-Num. 16, 3.
ne des HErrn iſt heilig. Bald klagen wir mit Elia: HErꝛ/ Sie
ſind alle abgewichen/ Jch bin nur allein uͤberblieben/ und der Auß-1. Reg. 19, 10
gang weiſets dann daß wir geirret haben. Sehr ſchoͤn redet hievon
Auguſt. Tr. 45. in Joh. cap. 10. Novit Dominus, qvi ſunt ſui.
Novit præſcitos, Novit prædeſtinatos‒ ‒ Novit Dominus,
qvi ſunt ejus, ipſæ ſuntoves: aliqvando ſe ipſæ neſciunt, ſed
Paſtor novit eas. Secundùm iſtam Prædeſtinationem, ſe-
cundùm iſtam Dei præſcientiam, ſecundùm Electionem
ovium ante Conſtitutionem Mundi ‒ ‒ ‒ Secundum iſtam er-
go Præſcientiam & Prædeſtinationem, qvàm multæ oves fo-
ris, qvam multi lupi intus! Et qvam multæ oves intus, mul-
ti lupi foris! Qvam multi modo luxuriantur, caſti futuri[?]
Qvam multi blaſphemant, credituri in Chriſtum! Qvam
multi ſe inebriant, futuri ſobrii! Qvam multi rapiunt res a-
lienas, donaturi ſuas ‒ ‒ ‒ Item qvam multi intus laudant,
blaſphematuri, caſti ſunt, fornicaturi, ſobrii ſunt ſe vivos
poſtea ſepulturi; ſtant caſuri; & non ſunt oves, de Præde-
ſtinatis enim loqvor.
Der HErr kennet die Seinigen. Er ken-
net die vorher bewuſten. Er kennet die Außerwehlten. Der HErr
kennet die Seinigen/ Sie ſind die Schafe. Bisweilen kennen ſie

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0025" n="23"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> 1. Was deinen Nech&#x017F;ten betrifft; &#x017F;o urtheile niemanden<lb/>
neben dir. Wer hat die Tieffe GOttes und den Sinn des HEr&#xA75B;n<lb/>
erkant? Wer i&#x017F;t &#x017F;ein Rath-geber (in dem Wercke der Gnaden-<lb/>
wahl) gewe&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 11. Laß &#x017F;eyn/ daß <hi rendition="#aq">Mana&#x017F;&#x017F;e</hi> den Feld-Teu-<lb/>
feln opffert/ daß <hi rendition="#aq">Saul</hi> die Gemeine Chri&#x017F;ti verfolget/ daß das<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te theil der Juden Chri&#x017F;tum verleugnet: So &#x017F;ie dem HErren<lb/>
Chri&#x017F;to gegeben &#x017F;eyn von &#x017F;einem Vater? So &#x017F;ie der HErr als die<lb/>
Seinigen kennet? zur rechten Zeit werden Sie bekehret werden.<lb/><hi rendition="#aq">Non præ&#x017F;umendum de optimis, non de&#x017F;pera&#x0303;du&#x0303; de pes&#x017F;imis.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Allein der HERR/</hi> kennet &#x017F;eine Schaffe/ die Jhm gegeben &#x017F;ind.<lb/>
Wir ko&#x0364;n&#x0303;en fehlen. Bald ruffen wir mit <hi rendition="#aq">Corah:</hi> die gantze Gemei-<note place="right"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 16, 3.</note><lb/>
ne des HErrn i&#x017F;t heilig. Bald klagen wir mit <hi rendition="#aq">Elia:</hi> HEr&#xA75B;/ Sie<lb/>
&#x017F;ind alle abgewichen/ Jch bin nur allein u&#x0364;berblieben/ und der Auß-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 19, 10</note><lb/>
gang wei&#x017F;ets dann daß wir geirret haben. Sehr &#x017F;cho&#x0364;n redet hievon<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t. Tr. 45. in Joh. cap. 10. Novit Dominus, qvi &#x017F;unt &#x017F;ui.<lb/>
Novit præ&#x017F;citos, Novit præde&#x017F;tinatos&#x2012; &#x2012; Novit Dominus,<lb/>
qvi &#x017F;unt ejus, ip&#x017F;æ &#x017F;untoves: aliqvando &#x017F;e ip&#x017F;æ ne&#x017F;ciunt, &#x017F;ed<lb/>
Pa&#x017F;tor novit eas. Secundùm i&#x017F;tam Præde&#x017F;tinationem, &#x017F;e-<lb/>
cundùm i&#x017F;tam Dei præ&#x017F;cientiam, &#x017F;ecundùm Electionem<lb/>
ovium ante Con&#x017F;titutionem Mundi &#x2012; &#x2012; &#x2012; Secundum i&#x017F;tam er-<lb/>
go Præ&#x017F;cientiam &amp; Præde&#x017F;tinationem, qvàm multæ oves fo-<lb/>
ris, qvam multi lupi intus! Et qvam multæ oves intus, mul-<lb/>
ti lupi foris! Qvam multi modo luxuriantur, ca&#x017F;ti futuri<supplied>?</supplied><lb/>
Qvam multi bla&#x017F;phemant, credituri in Chri&#x017F;tum! Qvam<lb/>
multi &#x017F;e inebriant, futuri &#x017F;obrii! Qvam multi rapiunt res a-<lb/>
lienas, donaturi &#x017F;uas &#x2012; &#x2012; &#x2012; Item qvam multi intus laudant,<lb/>
bla&#x017F;phematuri, ca&#x017F;ti &#x017F;unt, fornicaturi, &#x017F;obrii &#x017F;unt &#x017F;e vivos<lb/>
po&#x017F;tea &#x017F;epulturi; &#x017F;tant ca&#x017F;uri; &amp; non &#x017F;unt oves, de Præde-<lb/>
&#x017F;tinatis enim loqvor.</hi> Der HErr kennet die Seinigen. Er ken-<lb/>
net die vorher bewu&#x017F;ten. Er kennet die Außerwehlten. Der HErr<lb/>
kennet die Seinigen/ Sie &#x017F;ind die Schafe. Bisweilen kennen &#x017F;ie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0025] Chriſtliche Leich-Predigt. Reſp. 1. Was deinen Nechſten betrifft; ſo urtheile niemanden neben dir. Wer hat die Tieffe GOttes und den Sinn des HErꝛn erkant? Wer iſt ſein Rath-geber (in dem Wercke der Gnaden- wahl) geweſen/ Rom. 11. Laß ſeyn/ daß Manaſſe den Feld-Teu- feln opffert/ daß Saul die Gemeine Chriſti verfolget/ daß das groͤſte theil der Juden Chriſtum verleugnet: So ſie dem HErren Chriſto gegeben ſeyn von ſeinem Vater? So ſie der HErr als die Seinigen kennet? zur rechten Zeit werden Sie bekehret werden. Non præſumendum de optimis, non deſperãdũ de pesſimis. Allein der HERR/ kennet ſeine Schaffe/ die Jhm gegeben ſind. Wir koͤñen fehlen. Bald ruffen wir mit Corah: die gantze Gemei- ne des HErrn iſt heilig. Bald klagen wir mit Elia: HErꝛ/ Sie ſind alle abgewichen/ Jch bin nur allein uͤberblieben/ und der Auß- gang weiſets dann daß wir geirret haben. Sehr ſchoͤn redet hievon Auguſt. Tr. 45. in Joh. cap. 10. Novit Dominus, qvi ſunt ſui. Novit præſcitos, Novit prædeſtinatos‒ ‒ Novit Dominus, qvi ſunt ejus, ipſæ ſuntoves: aliqvando ſe ipſæ neſciunt, ſed Paſtor novit eas. Secundùm iſtam Prædeſtinationem, ſe- cundùm iſtam Dei præſcientiam, ſecundùm Electionem ovium ante Conſtitutionem Mundi ‒ ‒ ‒ Secundum iſtam er- go Præſcientiam & Prædeſtinationem, qvàm multæ oves fo- ris, qvam multi lupi intus! Et qvam multæ oves intus, mul- ti lupi foris! Qvam multi modo luxuriantur, caſti futuri? Qvam multi blaſphemant, credituri in Chriſtum! Qvam multi ſe inebriant, futuri ſobrii! Qvam multi rapiunt res a- lienas, donaturi ſuas ‒ ‒ ‒ Item qvam multi intus laudant, blaſphematuri, caſti ſunt, fornicaturi, ſobrii ſunt ſe vivos poſtea ſepulturi; ſtant caſuri; & non ſunt oves, de Præde- ſtinatis enim loqvor. Der HErr kennet die Seinigen. Er ken- net die vorher bewuſten. Er kennet die Außerwehlten. Der HErr kennet die Seinigen/ Sie ſind die Schafe. Bisweilen kennen ſie ſich Num. 16, 3. 1. Reg. 19, 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/25
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/25>, abgerufen am 19.04.2024.