Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
un-auß-sprechliche Liebe seyn! ER siehet schon vor Augen den
schmertzlichen/ abscheulichen/ verfluchten Tod; Er nimmt auff sich
Gottes Zorn/ den wir mit unsern Sünden verdienet; Er steht/
als selbst-schuldiger/ an der Stelle der sündlichen Schuld-Knechte;
und indem Er gleich itzo für Sie soll sterben/ so thut Er für Sie/ so
ein langes/ eifriges/ bewegliches/ Hertz- und Seel-durchdringen-
des Gebeth! S. Johannes preiset Jhn deßfalls billich: Da JE-
sus erkennet daß seine Zeit kommen war/ daß Er auß dieser Welt
gienge zum Vater/ wie Er hatte geliebet die Seinen/ die in der
Joh. 13. v. 1.Welt waren/ so liebet ER Sie ans Ende. O! Ja/ Er bath
auch für Sie bis ans Ende. Da Ambrosius die Thränen Mo-
nicae
sahe/ die Sie über ihrem Sohn Augustino vergoß/ sagte Er:
Impossibile est filium tantarum lachrymarum perire. Es ist
unmöglich/ daß ein Kind/ über welchem so viel Thränen vergossen
werden/ solte verlohren gehen/ die Thränen können ja nicht ver-
geblich seyn! Viel gründlicher sagen wir: Unmöglich ists/ daß
Christi Gebeth solte vergeblich seyn: Er sagets selbst: Vater/ Jch
Joh. 11. v. 42.weiß daß du Mich allezeit erhörest. Dieses aber umb so viel mehr/
weil es vim Testamenti, die Krafft eines Testaments hat. Tx.
Jch wil/ daß/ wo Jch bin etc. Das kan Jhm nicht fehl schla-
gen/ zumal Er es bald hernach mit seinem Tode bekräfftiget hat.
Mein HErr JEsus! mein Leben! ist darauff gestorben!

Us: So tröstet Euch nu mit diesen Worten unter einander!
Jhr Gläubigen habt einen treuen Freund an JESU. Was
wil Euch mangeln?

Occ: Ja/ wirst du einwenden; das Gebeth ist geschehen
nur für die Jünger. Das war ihr Glück. Wenn Christus für mich
so bethete/ wie Er für Sie bethet/ so wolt ich mich zu frieden geben.
Resp. Den Kummer hat Christus schon auffgehoben: Jch bitte
v. 20.nicht allein für Sie (die Jünger) sondern auch für die/ so
durch jhr Wort an mich gläuben werden.
Mercket wohl

1. Er

Chriſtliche Leich-Predigt.
un-auß-ſprechliche Liebe ſeyn! ER ſiehet ſchon vor Augen den
ſchmertzlichen/ abſcheulichen/ verfluchten Tod; Er nim̃t auff ſich
Gottes Zorn/ den wir mit unſern Suͤnden verdienet; Er ſteht/
als ſelbſt-ſchuldiger/ an der Stelle der ſündlichen Schuld-Knechte;
und indem Er gleich itzo fuͤr Sie ſoll ſterben/ ſo thut Er fuͤr Sie/ ſo
ein langes/ eifriges/ bewegliches/ Hertz- und Seel-durchdringen-
des Gebeth! S. Johannes preiſet Jhn deßfalls billich: Da JE-
ſus erkennet daß ſeine Zeit kommen war/ daß Er auß dieſer Welt
gienge zum Vater/ wie Er hatte geliebet die Seinen/ die in der
Joh. 13. v. 1.Welt waren/ ſo liebet ER Sie ans Ende. O! Ja/ Er bath
auch für Sie bis ans Ende. Da Ambroſius die Thraͤnen Mo-
nicæ
ſahe/ die Sie uͤber ihrem Sohn Auguſtino vergoß/ ſagte Er:
Imposſibile eſt filium tantarum lachrÿmarum perire. Es iſt
unmoͤglich/ daß ein Kind/ uͤber welchem ſo viel Thraͤnen vergoſſen
werden/ ſolte verlohren gehen/ die Thraͤnen können ja nicht ver-
geblich ſeyn! Viel gruͤndlicher ſagen wir: Unmoͤglich iſts/ daß
Chriſti Gebeth ſolte vergeblich ſeyn: Er ſagets ſelbſt: Vater/ Jch
Joh. 11. v. 42.weiß daß du Mich allezeit erhoͤreſt. Dieſes aber umb ſo viel mehr/
weil es vim Teſtamenti, die Krafft eines Teſtaments hat. Tx.
Jch wil/ daß/ wo Jch bin ꝛc. Das kan Jhm nicht fehl ſchla-
gen/ zumal Er es bald hernach mit ſeinem Tode bekraͤfftiget hat.
Mein HErꝛ JEſus! mein Leben! iſt darauff geſtorben!

Uſ: So troͤſtet Euch nu mit dieſen Worten unter einander!
Jhr Glaͤubigen habt einen treuen Freund an JESU. Was
wil Euch mangeln?

Occ: Ja/ wirſt du einwenden; das Gebeth iſt geſchehen
nur fuͤr die Jünger. Das war ihr Gluͤck. Weñ Chriſtus fuͤr mich
ſo bethete/ wie Er für Sie bethet/ ſo wolt ich mich zu frieden geben.
Reſp. Den Kummer hat Chriſtus ſchon auffgehoben: Jch bitte
v. 20.nicht allein fuͤr Sie (die Juͤnger) ſondern auch fuͤr die/ ſo
durch jhr Wort an mich glaͤuben werden.
Mercket wohl

1. Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
un-auß-&#x017F;prechliche Liebe &#x017F;eyn! ER &#x017F;iehet &#x017F;chon vor Augen den<lb/>
&#x017F;chmertzlichen/ ab&#x017F;cheulichen/ verfluchten Tod; Er nim&#x0303;t auff &#x017F;ich<lb/>
Gottes Zorn/ den wir mit un&#x017F;ern Su&#x0364;nden verdienet; Er &#x017F;teht/<lb/>
als &#x017F;elb&#x017F;t-&#x017F;chuldiger/ an der Stelle der &#x017F;ündlichen Schuld-Knechte;<lb/>
und indem Er gleich itzo fu&#x0364;r Sie &#x017F;oll &#x017F;terben/ &#x017F;o thut Er fu&#x0364;r Sie/ &#x017F;o<lb/>
ein langes/ eifriges/ bewegliches/ Hertz- und Seel-durchdringen-<lb/>
des Gebeth! <hi rendition="#aq">S. Johannes</hi> prei&#x017F;et Jhn deßfalls billich: Da JE-<lb/>
&#x017F;us erkennet daß &#x017F;eine Zeit kommen war/ daß Er auß die&#x017F;er Welt<lb/>
gienge zum Vater/ wie Er hatte geliebet die Seinen/ die in der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh. 13. v.</hi> 1.</note>Welt waren/ <hi rendition="#fr">&#x017F;o liebet ER Sie ans Ende.</hi> O! Ja/ Er bath<lb/>
auch für Sie bis ans Ende. Da <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius</hi> die Thra&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
nicæ</hi> &#x017F;ahe/ die Sie u&#x0364;ber ihrem Sohn <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tino</hi> vergoß/ &#x017F;agte Er:<lb/><hi rendition="#aq">Impos&#x017F;ibile e&#x017F;t filium tantarum lachrÿmarum perire.</hi> Es i&#x017F;t<lb/>
unmo&#x0364;glich/ daß ein Kind/ u&#x0364;ber welchem &#x017F;o viel Thra&#x0364;nen vergo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden/ &#x017F;olte verlohren gehen/ die Thra&#x0364;nen können ja nicht ver-<lb/>
geblich &#x017F;eyn! Viel gru&#x0364;ndlicher &#x017F;agen wir: Unmo&#x0364;glich i&#x017F;ts/ daß<lb/>
Chri&#x017F;ti Gebeth &#x017F;olte vergeblich &#x017F;eyn: Er &#x017F;agets &#x017F;elb&#x017F;t: Vater/ Jch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh. 11. v.</hi> 42.</note>weiß daß du Mich allezeit erho&#x0364;re&#x017F;t. Die&#x017F;es aber umb &#x017F;o viel mehr/<lb/>
weil es <hi rendition="#aq">vim Te&#x017F;tamenti,</hi> die Krafft eines Te&#x017F;taments hat. <hi rendition="#aq">Tx.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Jch wil/ daß/ wo Jch bin &#xA75B;c.</hi> Das kan Jhm nicht fehl &#x017F;chla-<lb/>
gen/ zumal Er es bald hernach mit &#x017F;einem Tode bekra&#x0364;fftiget hat.<lb/><hi rendition="#fr">Mein HEr&#xA75B; JE&#x017F;us! mein Leben!</hi> i&#x017F;t darauff ge&#x017F;torben!</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">U&#x017F;:</hi> So tro&#x0364;&#x017F;tet Euch nu mit die&#x017F;en Worten unter einander!<lb/>
Jhr Gla&#x0364;ubigen habt einen treuen Freund an <hi rendition="#g">JESU.</hi> Was<lb/>
wil Euch mangeln?</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Occ:</hi> Ja/ wir&#x017F;t du einwenden; das Gebeth i&#x017F;t ge&#x017F;chehen<lb/>
nur fu&#x0364;r die Jünger. Das war ihr Glu&#x0364;ck. Wen&#x0303; Chri&#x017F;tus fu&#x0364;r mich<lb/>
&#x017F;o bethete/ wie Er für Sie bethet/ &#x017F;o wolt ich mich zu frieden geben.<lb/><hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> Den Kummer hat Chri&#x017F;tus &#x017F;chon auffgehoben: <hi rendition="#fr">Jch bitte</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">v.</hi> 20.</note><hi rendition="#fr">nicht allein fu&#x0364;r Sie</hi> (die Ju&#x0364;nger) <hi rendition="#fr">&#x017F;ondern auch fu&#x0364;r die/ &#x017F;o<lb/>
durch jhr Wort an mich gla&#x0364;uben werden.</hi> Mercket wohl</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">1. Er</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0014] Chriſtliche Leich-Predigt. un-auß-ſprechliche Liebe ſeyn! ER ſiehet ſchon vor Augen den ſchmertzlichen/ abſcheulichen/ verfluchten Tod; Er nim̃t auff ſich Gottes Zorn/ den wir mit unſern Suͤnden verdienet; Er ſteht/ als ſelbſt-ſchuldiger/ an der Stelle der ſündlichen Schuld-Knechte; und indem Er gleich itzo fuͤr Sie ſoll ſterben/ ſo thut Er fuͤr Sie/ ſo ein langes/ eifriges/ bewegliches/ Hertz- und Seel-durchdringen- des Gebeth! S. Johannes preiſet Jhn deßfalls billich: Da JE- ſus erkennet daß ſeine Zeit kommen war/ daß Er auß dieſer Welt gienge zum Vater/ wie Er hatte geliebet die Seinen/ die in der Welt waren/ ſo liebet ER Sie ans Ende. O! Ja/ Er bath auch für Sie bis ans Ende. Da Ambroſius die Thraͤnen Mo- nicæ ſahe/ die Sie uͤber ihrem Sohn Auguſtino vergoß/ ſagte Er: Imposſibile eſt filium tantarum lachrÿmarum perire. Es iſt unmoͤglich/ daß ein Kind/ uͤber welchem ſo viel Thraͤnen vergoſſen werden/ ſolte verlohren gehen/ die Thraͤnen können ja nicht ver- geblich ſeyn! Viel gruͤndlicher ſagen wir: Unmoͤglich iſts/ daß Chriſti Gebeth ſolte vergeblich ſeyn: Er ſagets ſelbſt: Vater/ Jch weiß daß du Mich allezeit erhoͤreſt. Dieſes aber umb ſo viel mehr/ weil es vim Teſtamenti, die Krafft eines Teſtaments hat. Tx. Jch wil/ daß/ wo Jch bin ꝛc. Das kan Jhm nicht fehl ſchla- gen/ zumal Er es bald hernach mit ſeinem Tode bekraͤfftiget hat. Mein HErꝛ JEſus! mein Leben! iſt darauff geſtorben! Joh. 13. v. 1. Joh. 11. v. 42. Uſ: So troͤſtet Euch nu mit dieſen Worten unter einander! Jhr Glaͤubigen habt einen treuen Freund an JESU. Was wil Euch mangeln? Occ: Ja/ wirſt du einwenden; das Gebeth iſt geſchehen nur fuͤr die Jünger. Das war ihr Gluͤck. Weñ Chriſtus fuͤr mich ſo bethete/ wie Er für Sie bethet/ ſo wolt ich mich zu frieden geben. Reſp. Den Kummer hat Chriſtus ſchon auffgehoben: Jch bitte nicht allein fuͤr Sie (die Juͤnger) ſondern auch fuͤr die/ ſo durch jhr Wort an mich glaͤuben werden. Mercket wohl v. 20. 1. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/14
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/14>, abgerufen am 20.04.2024.