Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

1. Er sagt nicht/ Jch bitte für alle die so da gläuben. So wür-
den nur die eingeschlossen/ die zur selben Zeit gelebet und geglaubet
haben. Aber Er redet in futuro, die da gläuben werden/ ver-
stehe/ auch hernach/ allezeit/ bis ans Ende der Welt.

2. Auch sagt Er nicht; Jch bitte für die/ die da auß dem Jü-
dischen Volck glauben werden; denn so würde sich dessen niemand
annehmen können/ als nur die/ aus dem so genanten Jsrael. Son-
dern Er sagt absolute für die/ so durch Jhr Wort an mich glau-
ben werden. Das ist/ für alle die an mich glauben werden;
Auf daß Alle/ die an Mich glauben/ nicht verlohren werden/
Joh. 3. v. 16.
sondern das ewige Leben haben. Hieronymus hat hierüber
fast einen gleichen/ sebr schönen Discurs: Christus saget nicht: Jch
bitte für alle die jhr Blut für mich vergossen haben; denn so würden
sich dieses Gebeths allein die Märtyrer anmassen können. Auch
nicht: Jch bitte für alle/ die der Menschen Seelen gewinnen und
zu mir bekehren; So würden sich dieses Gebeths allein die Lehrer
trösten können. Sondern Jch bitte für die/ die an Mich glau-
ben werden.
Die Application ist so gewiß als leicht.

Occ. 2. Das Gebeth ist aber schonalt; 1700 Jahr. Da-
mals wars kräfftig. Was haben wir aber nun?

Resp. 1. Die Krafft dieses Gebeths ist geblieben/ und hat auch
nach Christi Abschied gewircket. Der Außgang hats bey seinem
Tod/ und bey der Pfingst-Predigt Petri erwiesen. Wie solte Chri-
sti Gebeth weniger Krafft und Wirckung gehabt haben/ als das
Gebeth Stephani. dieses war ja auch nach seinem Tode an Paulo
und andern kräfftig.

2. Jch habe schon gedacht/ dieses Gebeth sey geschehen/ für Alle/
die da glauben werden/ so können ja nicht davon außgeschlossen seyn
die/ welche bis ans Ende der Welt glauben werden.

3. Gesetzt: das damahlige Gebeth solte dich nicht können zufrie-
den stellen/ so wisse/ daß die continuation desselben annoch wäret.

Denn/
B 3
Chriſtliche Leich-Predigt.

1. Er ſagt nicht/ Jch bitte fuͤr alle die ſo da glaͤuben. So wuͤr-
den nur die eingeſchloſſen/ die zur ſelben Zeit gelebet und geglaubet
haben. Aber Er redet in futuro, die da glaͤuben werden/ ver-
ſtehe/ auch hernach/ allezeit/ bis ans Ende der Welt.

2. Auch ſagt Er nicht; Jch bitte fuͤr die/ die da auß dem Jü-
diſchen Volck glauben werden; denn ſo wuͤrde ſich deſſen niemand
annehmen koͤnnen/ als nur die/ aus dem ſo genanten Jſrael. Son-
dern Er ſagt abſolutè fuͤr die/ ſo durch Jhr Wort an mich glau-
ben werden. Das iſt/ fuͤr alle die an mich glauben werden;
Auf daß Alle/ die an Mich glauben/ nicht verlohren werden/
Joh. 3. v. 16.
ſondern das ewige Leben haben. Hieronÿmus hat hierüber
faſt einen gleichen/ ſebr ſchoͤnen Diſcurs: Chriſtus ſaget nicht: Jch
bitte fuͤr alle die jhr Blut fuͤr mich vergoſſen haben; denn ſo wuͤrden
ſich dieſes Gebeths allein die Maͤrtyrer anmaſſen können. Auch
nicht: Jch bitte für alle/ die der Menſchen Seelen gewinnen und
zu mir bekehren; So wuͤrden ſich dieſes Gebeths allein die Lehrer
troͤſten koͤnnen. Sondern Jch bitte fuͤr die/ die an Mich glau-
ben werden.
Die Application iſt ſo gewiß als leicht.

Occ. 2. Das Gebeth iſt aber ſchonalt; 1700 Jahr. Da-
mals wars kraͤfftig. Was haben wir aber nun?

Reſp. 1. Die Krafft dieſes Gebeths iſt geblieben/ und hat auch
nach Chriſti Abſchied gewircket. Der Außgang hats bey ſeinem
Tod/ und bey der Pfingſt-Predigt Petri erwieſen. Wie ſolte Chri-
ſti Gebeth weniger Krafft und Wirckung gehabt haben/ als das
Gebeth Stephani. dieſes war ja auch nach ſeinem Tode an Paulo
und andern kraͤfftig.

2. Jch habe ſchon gedacht/ dieſes Gebeth ſey geſchehen/ fuͤr Alle/
die da glauben werden/ ſo koͤnnen ja nicht davon außgeſchloſſen ſeyn
die/ welche bis ans Ende der Welt glauben werden.

3. Geſetzt: das damahlige Gebeth ſolte dich nicht können zufrie-
den ſtellen/ ſo wiſſe/ daß die continuation deſſelben annoch waͤret.

Denn/
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0015" n="13"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>1. Er &#x017F;agt nicht/ Jch bitte fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">alle die &#x017F;o da gla&#x0364;uben.</hi> So wu&#x0364;r-<lb/>
den nur die einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ die zur &#x017F;elben Zeit gelebet und geglaubet<lb/>
haben. Aber Er redet <hi rendition="#aq">in futuro,</hi> <hi rendition="#fr">die da gla&#x0364;uben werden/</hi> ver-<lb/>
&#x017F;tehe/ auch hernach/ allezeit/ bis ans Ende der Welt.</p><lb/>
            <p>2. Auch &#x017F;agt Er nicht; <hi rendition="#fr">Jch bitte fu&#x0364;r die/</hi> die da auß dem Jü-<lb/>
di&#x017F;chen Volck glauben werden; denn &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en niemand<lb/>
annehmen ko&#x0364;nnen/ als nur die/ aus dem &#x017F;o genanten J&#x017F;rael. Son-<lb/>
dern Er &#x017F;agt <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olutè</hi> fu&#x0364;r die/ &#x017F;o durch Jhr Wort an mich glau-<lb/>
ben werden. Das i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r alle die an mich glauben werden;<lb/>
Auf daß Alle/ die an Mich glauben/ nicht verlohren werden/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Joh. 3. v.</hi> 16.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ondern das ewige Leben haben.</hi> <hi rendition="#aq">Hieronÿmus</hi> hat hierüber<lb/>
fa&#x017F;t einen gleichen/ &#x017F;ebr &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs:</hi> Chri&#x017F;tus &#x017F;aget nicht: Jch<lb/>
bitte fu&#x0364;r alle die jhr Blut fu&#x0364;r mich vergo&#x017F;&#x017F;en haben; denn &#x017F;o wu&#x0364;rden<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;es Gebeths allein die Ma&#x0364;rtyrer anma&#x017F;&#x017F;en können. Auch<lb/>
nicht: Jch bitte für alle/ die der Men&#x017F;chen Seelen gewinnen und<lb/>
zu mir bekehren; So wu&#x0364;rden &#x017F;ich die&#x017F;es Gebeths allein die Lehrer<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nnen. Sondern Jch bitte fu&#x0364;r die/ <hi rendition="#fr">die an Mich glau-<lb/>
ben werden.</hi> Die <hi rendition="#aq">Application</hi> i&#x017F;t &#x017F;o gewiß als leicht.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Occ.</hi> 2. Das Gebeth i&#x017F;t aber &#x017F;chonalt; 1700 Jahr. Da-<lb/>
mals wars kra&#x0364;fftig. Was haben wir aber nun?</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> 1. Die Krafft die&#x017F;es Gebeths i&#x017F;t geblieben/ und hat auch<lb/>
nach Chri&#x017F;ti Ab&#x017F;chied gewircket. Der Außgang hats bey &#x017F;einem<lb/>
Tod/ und bey der Pfing&#x017F;t-Predigt Petri erwie&#x017F;en. Wie &#x017F;olte Chri-<lb/>
&#x017F;ti Gebeth weniger Krafft und Wirckung gehabt haben/ als das<lb/>
Gebeth <hi rendition="#aq">Stephani.</hi> die&#x017F;es war ja auch nach &#x017F;einem Tode an <hi rendition="#aq">Paulo</hi><lb/>
und andern kra&#x0364;fftig.</p><lb/>
            <p>2. Jch habe &#x017F;chon gedacht/ die&#x017F;es Gebeth &#x017F;ey ge&#x017F;chehen/ fu&#x0364;r Alle/<lb/>
die da glauben werden/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen ja nicht davon außge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn<lb/>
die/ welche bis ans Ende der Welt glauben werden.</p><lb/>
            <p>3. Ge&#x017F;etzt: das damahlige Gebeth &#x017F;olte dich nicht können zufrie-<lb/>
den &#x017F;tellen/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;e/ daß die <hi rendition="#aq">continuation</hi> de&#x017F;&#x017F;elben annoch wa&#x0364;ret.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B 3</fw><fw type="catch" place="bottom">Denn/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0015] Chriſtliche Leich-Predigt. 1. Er ſagt nicht/ Jch bitte fuͤr alle die ſo da glaͤuben. So wuͤr- den nur die eingeſchloſſen/ die zur ſelben Zeit gelebet und geglaubet haben. Aber Er redet in futuro, die da glaͤuben werden/ ver- ſtehe/ auch hernach/ allezeit/ bis ans Ende der Welt. 2. Auch ſagt Er nicht; Jch bitte fuͤr die/ die da auß dem Jü- diſchen Volck glauben werden; denn ſo wuͤrde ſich deſſen niemand annehmen koͤnnen/ als nur die/ aus dem ſo genanten Jſrael. Son- dern Er ſagt abſolutè fuͤr die/ ſo durch Jhr Wort an mich glau- ben werden. Das iſt/ fuͤr alle die an mich glauben werden; Auf daß Alle/ die an Mich glauben/ nicht verlohren werden/ ſondern das ewige Leben haben. Hieronÿmus hat hierüber faſt einen gleichen/ ſebr ſchoͤnen Diſcurs: Chriſtus ſaget nicht: Jch bitte fuͤr alle die jhr Blut fuͤr mich vergoſſen haben; denn ſo wuͤrden ſich dieſes Gebeths allein die Maͤrtyrer anmaſſen können. Auch nicht: Jch bitte für alle/ die der Menſchen Seelen gewinnen und zu mir bekehren; So wuͤrden ſich dieſes Gebeths allein die Lehrer troͤſten koͤnnen. Sondern Jch bitte fuͤr die/ die an Mich glau- ben werden. Die Application iſt ſo gewiß als leicht. Joh. 3. v. 16. Occ. 2. Das Gebeth iſt aber ſchonalt; 1700 Jahr. Da- mals wars kraͤfftig. Was haben wir aber nun? Reſp. 1. Die Krafft dieſes Gebeths iſt geblieben/ und hat auch nach Chriſti Abſchied gewircket. Der Außgang hats bey ſeinem Tod/ und bey der Pfingſt-Predigt Petri erwieſen. Wie ſolte Chri- ſti Gebeth weniger Krafft und Wirckung gehabt haben/ als das Gebeth Stephani. dieſes war ja auch nach ſeinem Tode an Paulo und andern kraͤfftig. 2. Jch habe ſchon gedacht/ dieſes Gebeth ſey geſchehen/ fuͤr Alle/ die da glauben werden/ ſo koͤnnen ja nicht davon außgeſchloſſen ſeyn die/ welche bis ans Ende der Welt glauben werden. 3. Geſetzt: das damahlige Gebeth ſolte dich nicht können zufrie- den ſtellen/ ſo wiſſe/ daß die continuation deſſelben annoch waͤret. Denn/ B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/15
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/15>, abgerufen am 14.04.2024.