Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
sondern auch alle die/ so durch Jhr Wort an Jhn glauben
würden.
v. 20. Für alle die bittet Christus/ und wil/ daß/
wo Er ist/ auch Sie seyn sollen;
daß Sie mit Jhm als mit ih-
rem Haupte vereiniget werden/ und so dermahleins der ewigen
Glorie und Herrligkeit im Himmel geniessen sollen.

Das ist das Erste Theil.

Auß vielen Betrachtungen/ welche die geistlichen Lehrer bey
diesen Worten Christi haben/ (indem wir alle Theoretica, Scho-
lastica,
sonderlich Polemica, weit außsetzen) bleiben wir für dieses-
mal bey dem eintzigen Practical-Puncte/ und behalten die besonde-
re Freyheiten der wahren Christen/ und also der rechtschaffenen
Gläubigen. Hier finden wir

I. Jhr Ansehen das Sie bey Christo haben.
II. Jhre Glückseeligkeit/ die Sie in Christo haben.
III. Jhre Relation, die Sie zu Christo haben.

Erstlich dann mercken wir

D. 1. Der wahren Christen und rechtschaffenen Gläubigen
Ansehen/ das Sie bey Christo haben.
Sie sind Materia pre-
cum;
die vornehmste Materie und Jnhalt seines Gebehts. Chri-
stus bittet für Sie/ und eigentlich für Sie/ und eifrig für Sie/
und weitläufftig für Sie. Tx. Vater/ Jch will/ Vater/ Jch bitt/
Vater/ Jch begehre daß etc.etc. Jch finde nicht über 3. oder 4. verse,
in diesem gantzen so langen Gebethe/ (Joh. 17.) in welchem Chri-
stus für sich selbst bittet/ die übrigen alle reden für seine Jünger/
für seine Gläubigen; daß Sie geheiligt werden in der Warheit/
daß Sie mögen eins seyn/ daß Sie mögen bey Jhm seyn/ (etc. etc.)
Summa: daß es Jhnen möge zeitlich und ewig wohl seyn. Denckt
doch: Wie hat JEsus diese Leute so lieb! wie wohl ist Er ihnen
gewogen! Wie hoch sind sie bey Jhm gesehen! daß/ indem ER
sterben soll; Er mehr für ihre Wohlfahrt sorget/ als für sein eigen
Leben. Das mag mir eine unbegreiffliche/ überschwengliche und

unauß-
B 2

Chriſtliche Leich-Predigt.
ſondern auch alle die/ ſo durch Jhr Wort an Jhn glauben
wuͤrden.
v. 20. Fuͤr alle die bittet Chriſtus/ und wil/ daß/
wo Er iſt/ auch Sie ſeyn ſollen;
daß Sie mit Jhm als mit ih-
rem Haupte vereiniget werden/ und ſo dermahleins der ewigen
Glorie und Herꝛligkeit im Himmel genieſſen ſollen.

Das iſt das Erſte Theil.

Auß vielen Betrachtungen/ welche die geiſtlichen Lehrer bey
dieſen Worten Chriſti haben/ (indem wir alle Theoretica, Scho-
laſtica,
ſonderlich Polemica, weit außſetzen) bleiben wir fuͤr dieſes-
mal bey dem eintzigen Practical-Puncte/ und behalten die beſonde-
re Freyheiten der wahren Chriſten/ und alſo der rechtſchaffenen
Glaͤubigen. Hier finden wir

I. Jhr Anſehen das Sie bey Chriſto haben.
II. Jhre Glückſeeligkeit/ die Sie in Chriſto haben.
III. Jhre Relation, die Sie zu Chriſto haben.

Erſtlich dann mercken wir

Δ. 1. Der wahren Chriſten und rechtſchaffenen Glaͤubigen
Anſehen/ das Sie bey Chriſto haben.
Sie ſind Materia pre-
cum;
die vornehmſte Materie und Jnhalt ſeines Gebehts. Chri-
ſtus bittet fuͤr Sie/ und eigentlich fuͤr Sie/ und eifrig fuͤr Sie/
uñ weitlaͤufftig fuͤr Sie. Tx. Vater/ Jch will/ Vater/ Jch bitt/
Vater/ Jch begehre daß ꝛc.ꝛc. Jch finde nicht über 3. oder 4. verſe,
in dieſem gantzen ſo langen Gebethe/ (Joh. 17.) in welchem Chri-
ſtus für ſich ſelbſt bittet/ die uͤbrigen alle reden fuͤr ſeine Juͤnger/
für ſeine Glaͤubigen; daß Sie geheiligt werden in der Warheit/
daß Sie moͤgen eins ſeyn/ daß Sie moͤgen bey Jhm ſeyn/ (ꝛc. ꝛc.)
Summa: daß es Jhnen moͤge zeitlich und ewig wohl ſeyn. Denckt
doch: Wie hat JEſus dieſe Leute ſo lieb! wie wohl iſt Er ihnen
gewogen! Wie hoch ſind ſie bey Jhm geſehen! daß/ indem ER
ſterben ſoll; Er mehr für ihre Wohlfahrt ſorget/ als fuͤr ſein eigen
Leben. Das mag mir eine unbegreiffliche/ uͤberſchwengliche und

unauß-
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="11"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ondern auch alle die/ &#x017F;o durch Jhr Wort an Jhn glauben<lb/>
wu&#x0364;rden.</hi><hi rendition="#aq">v.</hi> 20. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r alle die bittet Chri&#x017F;tus/ und wil/ daß/<lb/>
wo Er i&#x017F;t/ auch Sie &#x017F;eyn &#x017F;ollen;</hi> daß Sie mit Jhm als mit ih-<lb/>
rem Haupte vereiniget werden/ und &#x017F;o dermahleins der ewigen<lb/>
Glorie und Her&#xA75B;ligkeit im Himmel genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Das i&#x017F;t das Er&#x017F;te Theil.</hi> </p><lb/>
            <p>Auß vielen Betrachtungen/ welche die gei&#x017F;tlichen Lehrer bey<lb/>
die&#x017F;en Worten Chri&#x017F;ti haben/ (indem wir alle <hi rendition="#aq">Theoretica, Scho-<lb/>
la&#x017F;tica,</hi> &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">Polemica,</hi> weit auß&#x017F;etzen) bleiben wir fu&#x0364;r die&#x017F;es-<lb/>
mal bey dem eintzigen <hi rendition="#aq">Practical</hi>-Puncte/ und behalten die be&#x017F;onde-<lb/>
re Freyheiten der wahren Chri&#x017F;ten/ und al&#x017F;o der recht&#x017F;chaffenen<lb/>
Gla&#x0364;ubigen. Hier finden wir</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Jhr An&#x017F;ehen das Sie bey Chri&#x017F;to haben.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Jhre Glück&#x017F;eeligkeit/ die Sie in Chri&#x017F;to haben.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Jhre</hi> <hi rendition="#aq">Relation,</hi> <hi rendition="#fr">die Sie zu Chri&#x017F;to haben.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich dann mercken wir</p><lb/>
            <p>&#x0394;. 1. <hi rendition="#fr">Der wahren Chri&#x017F;ten und recht&#x017F;chaffenen Gla&#x0364;ubigen<lb/>
An&#x017F;ehen/ das Sie bey Chri&#x017F;to haben.</hi> Sie &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Materia pre-<lb/>
cum;</hi> die vornehm&#x017F;te <hi rendition="#aq">Materie</hi> und Jnhalt &#x017F;eines Gebehts. Chri-<lb/>
&#x017F;tus bittet fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Sie/</hi> und <hi rendition="#fr">eigentlich</hi> fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Sie/</hi> und <hi rendition="#fr">eifrig</hi> fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Sie/</hi><lb/>
un&#x0303; <hi rendition="#fr">weitla&#x0364;ufftig</hi> fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Sie.</hi> <hi rendition="#aq">Tx.</hi> Vater/ Jch will/ Vater/ Jch bitt/<lb/>
Vater/ Jch begehre daß &#xA75B;c.&#xA75B;c. Jch finde nicht über 3. oder 4. <hi rendition="#aq">ver&#x017F;e,</hi><lb/>
in die&#x017F;em gantzen &#x017F;o langen Gebethe/ (<hi rendition="#aq">Joh.</hi> 17.) in welchem Chri-<lb/>
&#x017F;tus für &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t bittet/ die u&#x0364;brigen alle reden fu&#x0364;r &#x017F;eine Ju&#x0364;nger/<lb/>
für &#x017F;eine Gla&#x0364;ubigen; daß Sie geheiligt werden in der Warheit/<lb/>
daß Sie mo&#x0364;gen eins &#x017F;eyn/ daß Sie mo&#x0364;gen bey Jhm &#x017F;eyn/ (&#xA75B;c. &#xA75B;c.)<lb/><hi rendition="#aq">Summa:</hi> daß es Jhnen mo&#x0364;ge zeitlich und ewig wohl &#x017F;eyn. Denckt<lb/>
doch: Wie hat JE&#x017F;us die&#x017F;e Leute &#x017F;o lieb! wie wohl i&#x017F;t Er ihnen<lb/>
gewogen! Wie hoch &#x017F;ind &#x017F;ie bey Jhm ge&#x017F;ehen! daß/ indem ER<lb/>
&#x017F;terben &#x017F;oll; Er mehr für ihre Wohlfahrt &#x017F;orget/ als fu&#x0364;r &#x017F;ein eigen<lb/>
Leben. Das mag mir eine unbegreiffliche/ u&#x0364;ber&#x017F;chwengliche und<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B 2</fw><fw type="catch" place="bottom">unauß-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0013] Chriſtliche Leich-Predigt. ſondern auch alle die/ ſo durch Jhr Wort an Jhn glauben wuͤrden. v. 20. Fuͤr alle die bittet Chriſtus/ und wil/ daß/ wo Er iſt/ auch Sie ſeyn ſollen; daß Sie mit Jhm als mit ih- rem Haupte vereiniget werden/ und ſo dermahleins der ewigen Glorie und Herꝛligkeit im Himmel genieſſen ſollen. Das iſt das Erſte Theil. Auß vielen Betrachtungen/ welche die geiſtlichen Lehrer bey dieſen Worten Chriſti haben/ (indem wir alle Theoretica, Scho- laſtica, ſonderlich Polemica, weit außſetzen) bleiben wir fuͤr dieſes- mal bey dem eintzigen Practical-Puncte/ und behalten die beſonde- re Freyheiten der wahren Chriſten/ und alſo der rechtſchaffenen Glaͤubigen. Hier finden wir I. Jhr Anſehen das Sie bey Chriſto haben. II. Jhre Glückſeeligkeit/ die Sie in Chriſto haben. III. Jhre Relation, die Sie zu Chriſto haben. Erſtlich dann mercken wir Δ. 1. Der wahren Chriſten und rechtſchaffenen Glaͤubigen Anſehen/ das Sie bey Chriſto haben. Sie ſind Materia pre- cum; die vornehmſte Materie und Jnhalt ſeines Gebehts. Chri- ſtus bittet fuͤr Sie/ und eigentlich fuͤr Sie/ und eifrig fuͤr Sie/ uñ weitlaͤufftig fuͤr Sie. Tx. Vater/ Jch will/ Vater/ Jch bitt/ Vater/ Jch begehre daß ꝛc.ꝛc. Jch finde nicht über 3. oder 4. verſe, in dieſem gantzen ſo langen Gebethe/ (Joh. 17.) in welchem Chri- ſtus für ſich ſelbſt bittet/ die uͤbrigen alle reden fuͤr ſeine Juͤnger/ für ſeine Glaͤubigen; daß Sie geheiligt werden in der Warheit/ daß Sie moͤgen eins ſeyn/ daß Sie moͤgen bey Jhm ſeyn/ (ꝛc. ꝛc.) Summa: daß es Jhnen moͤge zeitlich und ewig wohl ſeyn. Denckt doch: Wie hat JEſus dieſe Leute ſo lieb! wie wohl iſt Er ihnen gewogen! Wie hoch ſind ſie bey Jhm geſehen! daß/ indem ER ſterben ſoll; Er mehr für ihre Wohlfahrt ſorget/ als fuͤr ſein eigen Leben. Das mag mir eine unbegreiffliche/ uͤberſchwengliche und unauß- B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/13
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/13>, abgerufen am 19.04.2024.