Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

worden; so hat doch der treue GOtt di hohe wunderbare
Gnad erwiesen/ daß weder Mutter noch Kind dißfals eini-
gen Schaden empfangen/ noch einige Kranckheit empfun-
den. Es haben aber wolgedachte seine liebe Eltern/ inBe-
trachtung der leiblichen und geistlichen Gefahr/ mit Ihm
alsbald zu der heiligen Tauffe den 30. Octobr. geeylet/ ihn
Seinem Erlöser JEsu Christo einverleiben/ und mit dem
Namen Salomon benennen lassen. Auch nachmaln/ so
bald er an Jahren und Verstand etwas zugenommen/ zu
hertzlichem Gebete angewehnet. Und weil Si wol erwo-
gen/ daß auch di allerbesten Ingenia, so si durch eigene
Tugend beständigen Ruhm erhalten sollen/ gutter Unter-
weisung/ und löblicher Anführung höchst benöthiget seyn/
haben Si allen Fleiß angewendet/ hirmit er zu Rühmli-
chem Lebens Fortgange/ in der wahren Gottes-
furcht/ erlernung des Catechismi/ wolanständigen Tu-
genden/ auch nöthigenSprachen undWissenschafften wol
möchte unterwiesen werden. Zumaln Si bey Ihm/ wi-
wol in einem kräncklichen Leibe ein fähig hurtiges Ingeni-
um
verspüret. Da denn der Allerhöchste solche Unter-
weisung derogestalt geseegnet/ daß Er unter Väterlicher
und Brüderlicher/ treuer Information zu Hause in Latei-
nischer/ auch zum Theil Grichischer/ Sprache/ in Stylo so-
luto & ligato,
wi auch qvoad Praecepta Logices & Rhe-
torices
sothanen Grund erlanget/ daß Ihn sein Herr
Vater An. 1650. den 2. August. nach Breßlau in das flo-
riren
de wolbestelte Gymnasium zu S. Maria Magdalena
führen mögen; Da er denn nach beschehenem Examine
tüchtig erfunden worden in Primum Ordinem, tertiam
Classem, scamnum penultimum
gesetzet zuwerden. All-
woer denn di nimals genungsam belobte Schul-Männer/
Herrn M. Henricum Closium (der aber nur 3. virtel Jahr

noch

worden; ſo hat doch der treue GOtt di hohe wunderbare
Gnad erwieſen/ daß weder Mutter noch Kind dißfals eini-
gen Schaden empfangen/ noch einige Kranckheit empfun-
den. Es haben aber wolgedachte ſeine liebe Eltern/ inBe-
trachtung der leiblichen und geiſtlichen Gefahr/ mit Ihm
alsbald zu der heiligen Tauffe den 30. Octobr. geeylet/ ihn
Seinem Erloͤſer JEſu Chriſto einverleiben/ und mit dem
Namen Salomon benennen laſſen. Auch nachmaln/ ſo
bald er an Jahren und Verſtand etwas zugenommen/ zu
hertzlichem Gebete angewehnet. Und weil Si wol erwo-
gen/ daß auch di allerbeſten Ingenia, ſo ſi durch eigene
Tugend beſtaͤndigen Ruhm erhalten ſollen/ gutter Unter-
weiſung/ und loͤblicher Anfuͤhrung hoͤchſt benoͤthiget ſeyn/
haben Si allen Fleiß angewendet/ hirmit er zu Ruͤhmli-
chem Lebens Fortgange/ in der wahren Gottes-
furcht/ erlernung des Catechismi/ wolanſtaͤndigen Tu-
genden/ auch noͤthigenSprachen undWiſſenſchafften wol
moͤchte unterwieſen werden. Zumaln Si bey Ihm/ wi-
wol in einem kraͤncklichen Leibe ein faͤhig hurtiges Ingeni-
um
verſpuͤret. Da denn der Allerhoͤchſte ſolche Unter-
weiſung derogeſtalt geſeegnet/ daß Er unter Vaͤterlicher
und Bruͤderlicher/ treuer Information zu Hauſe in Latei-
niſcher/ auch zum Theil Grichiſcher/ Sprache/ in Stylo ſo-
luto & ligato,
wi auch qvoad Præcepta Logices & Rhe-
torices
ſothanen Grund erlanget/ daß Ihn ſein Herꝛ
Vater An. 1650. den 2. Auguſt. nach Breßlau in das flo-
riren
de wolbeſtelte Gymnaſium zu S. Maria Magdalena
fuͤhren moͤgen; Da er denn nach beſchehenem Examine
tuͤchtig erfunden worden in Primum Ordinem, tertiam
Clasſem, ſcamnum penultimum
geſetzet zuwerden. All-
woer denn di nimals genungſam belobte Schul-Maͤnner/
Herꝛn M. Henricum Cloſium (der aber nur 3. virtel Jahr

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0048"/>
worden; &#x017F;o hat doch der treue GOtt di hohe wunderbare<lb/>
Gnad erwie&#x017F;en/ daß weder Mutter noch Kind dißfals eini-<lb/>
gen Schaden empfangen/ noch einige Kranckheit empfun-<lb/>
den. Es haben aber wolgedachte &#x017F;eine liebe Eltern/ inBe-<lb/>
trachtung der leiblichen und gei&#x017F;tlichen Gefahr/ mit Ihm<lb/>
alsbald zu der heiligen Tauffe den 30. <hi rendition="#aq">Octobr.</hi> geeylet/ ihn<lb/>
Seinem Erlo&#x0364;&#x017F;er JE&#x017F;u Chri&#x017F;to einverleiben/ und mit dem<lb/>
Namen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Salomon</hi></hi> benennen la&#x017F;&#x017F;en. Auch nachmaln/ &#x017F;o<lb/>
bald <hi rendition="#k">e</hi>r an Jahren und Ver&#x017F;tand etwas zugenommen/ zu<lb/>
hertzlichem Gebete angewehnet. Und weil Si wol erwo-<lb/>
gen/ daß auch di allerbe&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Ingenia,</hi> &#x017F;o &#x017F;i durch eigene<lb/>
Tugend be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Ruhm erhalten &#x017F;ollen/ gutter Unter-<lb/>
wei&#x017F;ung/ und lo&#x0364;blicher Anfu&#x0364;hrung ho&#x0364;ch&#x017F;t beno&#x0364;thiget &#x017F;eyn/<lb/>
haben Si allen Fleiß angewendet/ hirmit <hi rendition="#k">e</hi>r zu Ru&#x0364;hmli-<lb/>
chem <hi rendition="#fr">Lebens Fortgange/</hi> in der wahren Gottes-<lb/>
furcht/ erlernung des Catechismi/ wolan&#x017F;ta&#x0364;ndigen Tu-<lb/>
genden/ auch no&#x0364;thigenSprachen undWi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften wol<lb/>
mo&#x0364;chte unterwie&#x017F;en werden. Zumaln Si bey Ihm/ wi-<lb/>
wol in einem kra&#x0364;ncklichen Leibe ein fa&#x0364;hig hurtiges <hi rendition="#aq">Ingeni-<lb/>
um</hi> ver&#x017F;pu&#x0364;ret. Da denn der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;olche Unter-<lb/>
wei&#x017F;ung deroge&#x017F;talt ge&#x017F;eegnet/ daß Er unter Va&#x0364;terlicher<lb/>
und Bru&#x0364;derlicher/ treuer <hi rendition="#aq">Information</hi> zu Hau&#x017F;e in Latei-<lb/>
ni&#x017F;cher/ auch zum Theil Grichi&#x017F;cher/ Sprache/ <hi rendition="#aq">in Stylo &#x017F;o-<lb/>
luto &amp; ligato,</hi> wi auch <hi rendition="#aq">qvoad Præcepta Logices &amp; Rhe-<lb/>
torices</hi> &#x017F;othanen Grund erlanget/ daß Ihn &#x017F;ein Her&#xA75B;<lb/>
Vater <hi rendition="#aq">An.</hi> 1650. den 2. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t.</hi> nach Breßlau in das <hi rendition="#aq">flo-<lb/>
riren</hi>de wolbe&#x017F;telte <hi rendition="#aq">Gymna&#x017F;ium</hi> zu <hi rendition="#aq">S. Maria Magdalena</hi><lb/>
fu&#x0364;hren mo&#x0364;gen; Da <hi rendition="#k">e</hi>r denn nach be&#x017F;chehenem <hi rendition="#aq">Examine</hi><lb/>
tu&#x0364;chtig erfunden worden <hi rendition="#aq">in Primum Ordinem, tertiam<lb/>
Clas&#x017F;em, &#x017F;camnum penultimum</hi> ge&#x017F;etzet zuwerden. All-<lb/>
wo<hi rendition="#k">e</hi>r denn di nimals genung&#x017F;am belobte Schul-Ma&#x0364;nner/<lb/>
Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">M. Henricum Clo&#x017F;ium</hi> (der aber nur 3. virtel Jahr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0048] worden; ſo hat doch der treue GOtt di hohe wunderbare Gnad erwieſen/ daß weder Mutter noch Kind dißfals eini- gen Schaden empfangen/ noch einige Kranckheit empfun- den. Es haben aber wolgedachte ſeine liebe Eltern/ inBe- trachtung der leiblichen und geiſtlichen Gefahr/ mit Ihm alsbald zu der heiligen Tauffe den 30. Octobr. geeylet/ ihn Seinem Erloͤſer JEſu Chriſto einverleiben/ und mit dem Namen Salomon benennen laſſen. Auch nachmaln/ ſo bald er an Jahren und Verſtand etwas zugenommen/ zu hertzlichem Gebete angewehnet. Und weil Si wol erwo- gen/ daß auch di allerbeſten Ingenia, ſo ſi durch eigene Tugend beſtaͤndigen Ruhm erhalten ſollen/ gutter Unter- weiſung/ und loͤblicher Anfuͤhrung hoͤchſt benoͤthiget ſeyn/ haben Si allen Fleiß angewendet/ hirmit er zu Ruͤhmli- chem Lebens Fortgange/ in der wahren Gottes- furcht/ erlernung des Catechismi/ wolanſtaͤndigen Tu- genden/ auch noͤthigenSprachen undWiſſenſchafften wol moͤchte unterwieſen werden. Zumaln Si bey Ihm/ wi- wol in einem kraͤncklichen Leibe ein faͤhig hurtiges Ingeni- um verſpuͤret. Da denn der Allerhoͤchſte ſolche Unter- weiſung derogeſtalt geſeegnet/ daß Er unter Vaͤterlicher und Bruͤderlicher/ treuer Information zu Hauſe in Latei- niſcher/ auch zum Theil Grichiſcher/ Sprache/ in Stylo ſo- luto & ligato, wi auch qvoad Præcepta Logices & Rhe- torices ſothanen Grund erlanget/ daß Ihn ſein Herꝛ Vater An. 1650. den 2. Auguſt. nach Breßlau in das flo- rirende wolbeſtelte Gymnaſium zu S. Maria Magdalena fuͤhren moͤgen; Da er denn nach beſchehenem Examine tuͤchtig erfunden worden in Primum Ordinem, tertiam Clasſem, ſcamnum penultimum geſetzet zuwerden. All- woer denn di nimals genungſam belobte Schul-Maͤnner/ Herꝛn M. Henricum Cloſium (der aber nur 3. virtel Jahr noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/48
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/48>, abgerufen am 20.04.2024.