Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

te dieser Worte billich/ als gläubige Christen/ sagende: Non
est Orphanus, cujus obiit pater; sed Orphanus est,
qvi Deum non habet providum Spudasten:
Der ist
nicht verwäyset/ dessen Vater gestorben/ sondern der ist ein
verlassenes Wäysen-Kind/ welcher keinen genädigen GOtt
im Himmel hat. Führet dieses zu eurem Symbolo, be-
trübteste Priester-Wäysen/ und befleissiget euch/ aus gott-
seeliger Erwegung dessen/ nach dem schönen Fürbilde eures se-
ligen Herrn Vaters/ zu haben/ in dem Bunde des gutten Ge-
wissens/ einen genädigenGOtt imHimmel. So werdet
Ihr niemals ohne Vater seyn. GOtt selbst wird sich/ als ein
wolthätiger Vater/ eurer hertzlich annehmen / euch immer
wunderlich forthelffen/ und durch die Freuden-Sonne seines
Trostes eure weinende Augen abtrocknen; daß Ihr werdet
in freudiger Zuversicht mit David sagen können: Mein Va-
ter und meine Mutter verlassen mich / aber der HErr nim-
met mich auf/ Psal. 27. v. 10.

Leitet auch diesen Trostbrunnen in euer Hertz/ alle/ die Ihr
in diesem Berndorffischen Kirchen-Zion den HErren fürch-
tet. Gedencket an euren treugewesenen Lehrer / und lernet
aus gläubiger Behertzigung dessen / was Ihm nach Gottes
Rath begegnet/ daß kein fromer Christ/ auch unter den aller-
rauhesten Winden der Trübsal und Angst / an der Genade
seines Gottes zweifeln dürffe. Sind nicht immer der fröm-
sten/und allerliebsten/Kinder Gottes Augen/vor andern/wie
die Teiche zu Heßbon/Cantic. 7. v. 4. und Ihre Hertzen
ein tägliches Bogen-Ziel des Allmächtigen / Job. 7. v. 4.
Thren. 3. v.
12. mit so vielen Creutz-Pfeilen durchboret /
daß Ihre Seele wol klagen möchte:

Non tot Achaemeniis armatur Susa sagittis,
Pectora qvot telis nostra Jehova ferit.

Es gab nicht so viel Pfeile in der Rüst-kammer zu Susis, als

Pfeile/

te dieſer Worte billich/ als glaͤubige Chriſten/ ſagende: Non
eſt Orphanus, cujus obiit pater; ſed Orphanus eſt,
qvi Deum non habet providum Spudaſten:
Der iſt
nicht verwaͤyſet/ deſſen Vater geſtorben/ ſondern der iſt ein
verlaſſenes Waͤyſen-Kind/ welcher keinen genaͤdigen GOtt
im Himmel hat. Fuͤhret dieſes zu eurem Symbolo, be-
truͤbteſte Prieſter-Waͤyſen/ und befleisſiget euch/ aus gott-
ſeeliger Erwegung deſſen/ nach dem ſchoͤnen Fuͤrbilde eures ſe-
ligen Herꝛn Vaters/ zu haben/ in dem Bunde des gutten Ge-
wiſſens/ einen genaͤdigenGOtt imHimmel. So werdet
Ihr niemals ohne Vater ſeyn. GOtt ſelbſt wird ſich/ als ein
wolthaͤtiger Vater/ eurer hertzlich annehmen / euch immer
wunderlich forthelffen/ und durch die Freuden-Sonne ſeines
Troſtes eure weinende Augen abtrocknen; daß Ihr werdet
in freudiger Zuverſicht mit David ſagen koͤnnen: Mein Va-
ter und meine Mutter verlaſſen mich / aber der HErr nim-
met mich auf/ Pſal. 27. v. 10.

Leitet auch dieſen Troſtbrunnen in euer Hertz/ alle/ die Ihr
in dieſem Berndorffiſchen Kirchen-Zion den HErren fuͤrch-
tet. Gedencket an euren treugeweſenen Lehrer / und lernet
aus glaͤubiger Behertzigung deſſen / was Ihm nach Gottes
Rath begegnet/ daß kein fromer Chriſt/ auch unter den aller-
rauheſten Winden der Truͤbſal und Angſt / an der Genade
ſeines Gottes zweifeln duͤrffe. Sind nicht immer der froͤm-
ſten/und allerliebſten/Kinder Gottes Augen/vor andern/wie
die Teiche zu Heßbon/Cantic. 7. v. 4. und Ihre Hertzen
ein taͤgliches Bogen-Ziel des Allmaͤchtigen / Job. 7. v. 4.
Thren. 3. v.
12. mit ſo vielen Creutz-Pfeilen durchboret /
daß Ihre Seele wol klagen moͤchte:

Non tot Achæmeniis armatur Suſa ſagittis,
Pectora qvot telis noſtra Jehova ferit.

Es gab nicht ſo viel Pfeile in der Ruͤſt-kammer zu Suſis, als

Pfeile/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0042"/>
te die&#x017F;er Worte billich/ als gla&#x0364;ubige Chri&#x017F;ten/ &#x017F;agende: <hi rendition="#aq">Non<lb/>
e&#x017F;t Orphanus, cujus obiit pater; &#x017F;ed Orphanus e&#x017F;t,<lb/>
qvi Deum non habet providum Spuda&#x017F;ten:</hi> Der i&#x017F;t<lb/>
nicht verwa&#x0364;y&#x017F;et/ de&#x017F;&#x017F;en Vater ge&#x017F;torben/ &#x017F;ondern der i&#x017F;t ein<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;enes Wa&#x0364;y&#x017F;en-Kind/ welcher keinen gena&#x0364;digen GOtt<lb/>
im Himmel hat. Fu&#x0364;hret die&#x017F;es zu <hi rendition="#k">e</hi>urem <hi rendition="#aq">Symbolo,</hi> be-<lb/>
tru&#x0364;bte&#x017F;te <hi rendition="#fr">Prie&#x017F;ter-Wa&#x0364;y&#x017F;en/</hi> und befleis&#x017F;iget <hi rendition="#k">e</hi>uch/ aus gott-<lb/>
&#x017F;eeliger Erwegung de&#x017F;&#x017F;en/ nach dem &#x017F;cho&#x0364;nen Fu&#x0364;rbilde eures &#x017F;e-<lb/>
ligen Her&#xA75B;n Vaters/ zu haben/ in dem Bunde des gutten Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ens/ einen <hi rendition="#fr">gena&#x0364;digenGOtt imHimmel.</hi> So werdet<lb/>
Ihr niemals ohne Vater &#x017F;eyn. GOtt &#x017F;elb&#x017F;t wird &#x017F;ich/ als ein<lb/>
woltha&#x0364;tiger Vater/ <hi rendition="#k">e</hi>urer hertzlich annehmen / <hi rendition="#k">e</hi>uch immer<lb/>
wunderlich forthelffen/ und durch die Freuden-Sonne &#x017F;eines<lb/>
Tro&#x017F;tes eure weinende Augen abtrocknen; daß Ihr werdet<lb/>
in freudiger Zuver&#x017F;icht mit David &#x017F;agen ko&#x0364;nnen: Mein Va-<lb/>
ter und meine Mutter verla&#x017F;&#x017F;en mich / aber der <hi rendition="#k">H<hi rendition="#fr">E</hi>rr</hi> nim-<lb/>
met mich auf/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 27. v.</hi> 10.</p><lb/>
            <p>Leitet auch die&#x017F;en Tro&#x017F;tbrunnen in euer Hertz/ alle/ die Ihr<lb/>
in die&#x017F;em Berndorffi&#x017F;chen Kirchen-Zion den H<hi rendition="#fr">E</hi>rren fu&#x0364;rch-<lb/>
tet. Gedencket an euren treugewe&#x017F;enen Lehrer / und lernet<lb/>
aus gla&#x0364;ubiger Behertzigung de&#x017F;&#x017F;en / was Ihm nach Gottes<lb/>
Rath begegnet/ daß kein fromer Chri&#x017F;t/ auch unter den aller-<lb/>
rauhe&#x017F;ten Winden der Tru&#x0364;b&#x017F;al und Ang&#x017F;t / an der Genade<lb/>
&#x017F;eines Gottes zweifeln du&#x0364;rffe. Sind nicht immer der fro&#x0364;m-<lb/>
&#x017F;ten/und allerlieb&#x017F;ten/Kinder Gottes Augen/vor andern/wie<lb/>
die <hi rendition="#fr">Teiche zu Heßbon/</hi><hi rendition="#aq">Cantic. 7. v.</hi> 4. und Ihre Hertzen<lb/>
ein ta&#x0364;gliches Bogen-Ziel des Allma&#x0364;chtigen / <hi rendition="#aq">Job. 7. v. 4.<lb/>
Thren. 3. v.</hi> 12. mit &#x017F;o vielen Creutz-Pfeilen durchboret /<lb/>
daß Ihre Seele wol klagen mo&#x0364;chte:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">Non tot Achæmeniis armatur Su&#x017F;a &#x017F;agittis,<lb/>
Pectora qvot telis no&#x017F;tra Jehova ferit.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Es gab nicht &#x017F;o viel Pfeile in der Ru&#x0364;&#x017F;t-kammer zu <hi rendition="#aq">Su&#x017F;is,</hi> als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Pfeile/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0042] te dieſer Worte billich/ als glaͤubige Chriſten/ ſagende: Non eſt Orphanus, cujus obiit pater; ſed Orphanus eſt, qvi Deum non habet providum Spudaſten: Der iſt nicht verwaͤyſet/ deſſen Vater geſtorben/ ſondern der iſt ein verlaſſenes Waͤyſen-Kind/ welcher keinen genaͤdigen GOtt im Himmel hat. Fuͤhret dieſes zu eurem Symbolo, be- truͤbteſte Prieſter-Waͤyſen/ und befleisſiget euch/ aus gott- ſeeliger Erwegung deſſen/ nach dem ſchoͤnen Fuͤrbilde eures ſe- ligen Herꝛn Vaters/ zu haben/ in dem Bunde des gutten Ge- wiſſens/ einen genaͤdigenGOtt imHimmel. So werdet Ihr niemals ohne Vater ſeyn. GOtt ſelbſt wird ſich/ als ein wolthaͤtiger Vater/ eurer hertzlich annehmen / euch immer wunderlich forthelffen/ und durch die Freuden-Sonne ſeines Troſtes eure weinende Augen abtrocknen; daß Ihr werdet in freudiger Zuverſicht mit David ſagen koͤnnen: Mein Va- ter und meine Mutter verlaſſen mich / aber der HErr nim- met mich auf/ Pſal. 27. v. 10. Leitet auch dieſen Troſtbrunnen in euer Hertz/ alle/ die Ihr in dieſem Berndorffiſchen Kirchen-Zion den HErren fuͤrch- tet. Gedencket an euren treugeweſenen Lehrer / und lernet aus glaͤubiger Behertzigung deſſen / was Ihm nach Gottes Rath begegnet/ daß kein fromer Chriſt/ auch unter den aller- rauheſten Winden der Truͤbſal und Angſt / an der Genade ſeines Gottes zweifeln duͤrffe. Sind nicht immer der froͤm- ſten/und allerliebſten/Kinder Gottes Augen/vor andern/wie die Teiche zu Heßbon/Cantic. 7. v. 4. und Ihre Hertzen ein taͤgliches Bogen-Ziel des Allmaͤchtigen / Job. 7. v. 4. Thren. 3. v. 12. mit ſo vielen Creutz-Pfeilen durchboret / daß Ihre Seele wol klagen moͤchte: Non tot Achæmeniis armatur Suſa ſagittis, Pectora qvot telis noſtra Jehova ferit. Es gab nicht ſo viel Pfeile in der Ruͤſt-kammer zu Suſis, als Pfeile/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/42
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/42>, abgerufen am 15.04.2024.