Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

Pfeile des Allmächtigen in meinem Hertzen stecken. Es leh-
rets euch ja die/ auf Erden erlittene / Hertzens-Qvaal eu-
res fromen Predigers; Es mahlens euch vor Augen die
Exempel aller heiligen Gottes / dehrer die heilige Schrifft ge-
dencket / qvi omnes non per pancarpiam voluptatis
Coronam,sed per magnas afflictionesspecimen pro-
batae fidei ostenderunt:
Welche alle nicht durch herrli-
ches Wolleben/ sondern durch grosses Creutz und Trübsal ein
sonderlichExempel des bewehrtenGlaubens erwiesen/ wie Ba-
silius
redet. Denn GOtt hat weißlich beschlossen/ Seine
Gläubigen mit nassen Augen/ und bleichen Angesichtern/
(Jerem. 30. v. 6) in seine Herrligkeit zuführen; Bey An-
merckung/ daß kein Christ ein Gefäß der Herrligkeit werden
könne/ er sey denn zuvor in den Koth des Creutzes getreten
worden: nach den schönen Worten des berühmten Philolo-
gi, Pasoris,
(t) Lutum non fit urceus, nisi tunda-(t)
v. Pasor:
Lexic: pag.

632.

tur, sic nec corpora nostra fiunt vasa gloriae, nisi
prius tot fuerint subacta calamitatibus.
Wie der
Thon zu keinem Gefässe wird/ ehe man ihn mit Füssen getre-
ten/ und gestossen hat; Also mögen unsere Leiber nicht Gefäs-
se der Ehren werden/ wenn sie GOtt nicht zuvor durch seinen
Creutz-Fuß wol betreten hat. Wenn euch demnach GOtt
auch die rauhen Winde der Kranckheits-Noth/ der Verfol-
gungs-Noth/ der Armuths-Noth/ und allerley Trübsal an-
hauchen lässet/ so wegert euch der Züchtigung des Allerhöch-
sten nicht/ zweifelt nicht an seinem liebreichen Wolmeinen/
murret nicht wieder Sein heilsames Gerichte/ sondern bleibet/
nach dem schönen Fürbilde eures seligen Herrn Pfarrn/ eu-
rem Jesu/ unter allen seinen Mahlzeichen/ getreu/ bis in den
Tod/ in reinem Evangelischen Glauben/ in stiller Geduld/ und
Hoffnung/ und in dem Bunde des gutten Gewissens/ daß in
eurem Hertzen es heissen möge: Ey so stürme Sünd und Todt/
Teufel/ Hölle/ Creutz/ und Leiden/ Es sol dennoch keine Noth mich

von

Pfeile des Allmaͤchtigen in meinem Hertzen ſtecken. Es leh-
rets euch ja die/ auf Erden erlittene / Hertzens-Qvaal eu-
res fromen Predigers; Es mahlens euch vor Augen die
Exempel aller heiligen Gottes / dehrer die heilige Schrifft ge-
dencket / qvi omnes non per pancarpiam voluptatis
Coronam,ſed per magnas afflictionesſpecimen pro-
batæ fidei oſtenderunt:
Welche alle nicht durch herꝛli-
ches Wolleben/ ſondern durch groſſes Creutz und Truͤbſal ein
ſonderlichExempel des bewehrtenGlaubens erwieſen/ wie Ba-
ſilius
redet. Denn GOtt hat weißlich beſchloſſen/ Seine
Glaͤubigen mit naſſen Augen/ und bleichen Angeſichtern/
(Jerem. 30. v. 6) in ſeine Herꝛligkeit zufuͤhren; Bey An-
merckung/ daß kein Chriſt ein Gefaͤß der Herꝛligkeit werden
koͤnne/ er ſey denn zuvor in den Koth des Creutzes getreten
worden: nach den ſchoͤnen Worten des beruͤhmten Philolo-
gi, Paſoris,
(τ) Lutum non fit urceus, niſi tunda-(τ)
v. Paſor:
Lexic: pag.

632.

tur, ſic nec corpora noſtra fiunt vaſa gloriæ, niſi
prius tot fuerint ſubacta calamitatibus.
Wie der
Thon zu keinem Gefaͤſſe wird/ ehe man ihn mit Fuͤſſen getre-
ten/ und geſtoſſen hat; Alſo moͤgen unſere Leiber nicht Gefaͤſ-
ſe der Ehren werden/ wenn ſie GOtt nicht zuvor durch ſeinen
Creutz-Fuß wol betreten hat. Wenn euch demnach GOtt
auch die rauhen Winde der Kranckheits-Noth/ der Verfol-
gungs-Noth/ der Armuths-Noth/ und allerley Truͤbſal an-
hauchen laͤſſet/ ſo wegert euch der Zuͤchtigung des Allerhoͤch-
ſten nicht/ zweifelt nicht an ſeinem liebreichen Wolmeinen/
murret nicht wieder Sein heilſames Gerichte/ ſondern bleibet/
nach dem ſchoͤnen Fuͤrbilde eures ſeligen Herꝛn Pfarrn/ eu-
rem Jeſu/ unter allen ſeinen Mahlzeichen/ getreu/ bis in den
Tod/ in reinem Evangeliſchen Glauben/ in ſtiller Geduld/ uñ
Hoffnung/ und in dem Bunde des gutten Gewiſſens/ daß in
eurem Hertzen es heiſſen moͤge: Ey ſo ſtuͤrme Suͤnd und Todt/
Teufel/ Hoͤlle/ Creutz/ und Leiden/ Es ſol dennoch keine Noth mich

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043"/>
Pfeile des Allma&#x0364;chtigen in meinem Hertzen &#x017F;tecken. Es leh-<lb/>
rets <hi rendition="#k">e</hi>uch ja die/ auf Erden erlittene / <hi rendition="#fr">Hertzens-Qvaal</hi> <hi rendition="#k">e</hi>u-<lb/>
res fromen Predigers; Es mahlens <hi rendition="#k">e</hi>uch vor Augen die<lb/>
Exempel aller heiligen Gottes / dehrer die heilige Schrifft ge-<lb/>
dencket / <hi rendition="#aq">qvi omnes non per pancarpiam voluptatis<lb/>
Coronam,&#x017F;ed per magnas afflictiones&#x017F;pecimen pro-<lb/>
batæ fidei o&#x017F;tenderunt:</hi> Welche alle nicht durch her&#xA75B;li-<lb/>
ches Wolleben/ &#x017F;ondern durch gro&#x017F;&#x017F;es Creutz und Tru&#x0364;b&#x017F;al ein<lb/>
&#x017F;onderlichExempel des bewehrtenGlaubens erwie&#x017F;en/ wie <hi rendition="#aq">Ba-<lb/>
&#x017F;ilius</hi> redet. Denn GOtt hat weißlich be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ Seine<lb/>
Gla&#x0364;ubigen mit na&#x017F;&#x017F;en Augen/ und bleichen Ange&#x017F;ichtern/<lb/>
(<hi rendition="#aq">Jerem. 30. v.</hi> 6) in &#x017F;eine Her&#xA75B;ligkeit zufu&#x0364;hren; Bey An-<lb/>
merckung/ daß kein Chri&#x017F;t ein Gefa&#x0364;ß der Her&#xA75B;ligkeit werden<lb/>
ko&#x0364;nne/ <hi rendition="#k">e</hi>r &#x017F;ey denn zuvor in den Koth des Creutzes getreten<lb/>
worden: nach den &#x017F;cho&#x0364;nen Worten des beru&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Philolo-<lb/>
gi, Pa&#x017F;oris,</hi> (&#x03C4;) <hi rendition="#aq">Lutum non fit urceus, ni&#x017F;i tunda-</hi><note place="right">(&#x03C4;)<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v. Pa&#x017F;or:<lb/>
Lexic: pag.</hi></hi><lb/>
632.</note><lb/><hi rendition="#aq">tur, &#x017F;ic nec corpora no&#x017F;tra fiunt va&#x017F;a gloriæ, ni&#x017F;i<lb/>
prius tot fuerint &#x017F;ubacta calamitatibus.</hi> Wie der<lb/>
Thon zu keinem Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wird/ ehe man ihn mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en getre-<lb/>
ten/ und ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en hat; Al&#x017F;o mo&#x0364;gen un&#x017F;ere Leiber nicht Gefa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e der Ehren werden/ wenn &#x017F;ie GOtt nicht zuvor durch &#x017F;einen<lb/>
Creutz-Fuß wol betreten hat. Wenn <hi rendition="#k">e</hi>uch demnach GOtt<lb/>
auch die rauhen Winde der Kranckheits-Noth/ der Verfol-<lb/>
gungs-Noth/ der Armuths-Noth/ und allerley Tru&#x0364;b&#x017F;al an-<lb/>
hauchen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o wegert <hi rendition="#k">e</hi>uch der Zu&#x0364;chtigung des Allerho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten nicht/ zweifelt nicht an &#x017F;einem liebreichen Wolmeinen/<lb/>
murret nicht wieder Sein heil&#x017F;ames Gerichte/ &#x017F;ondern bleibet/<lb/>
nach dem &#x017F;cho&#x0364;nen Fu&#x0364;rbilde <hi rendition="#k">e</hi>ures &#x017F;eligen Her&#xA75B;n Pfarrn/ eu-<lb/>
rem <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u/ unter allen &#x017F;einen Mahlzeichen/ getreu/ bis in den<lb/>
Tod/ in reinem Evangeli&#x017F;chen Glauben/ in &#x017F;tiller Geduld/ un&#x0303;<lb/>
Hoffnung/ und in dem Bunde des gutten Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ daß in<lb/>
eurem Hertzen es hei&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge: Ey &#x017F;o &#x017F;tu&#x0364;rme Su&#x0364;nd und Todt/<lb/>
Teufel/ Ho&#x0364;lle/ Creutz/ und Leiden/ Es &#x017F;ol dennoch keine Noth mich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0043] Pfeile des Allmaͤchtigen in meinem Hertzen ſtecken. Es leh- rets euch ja die/ auf Erden erlittene / Hertzens-Qvaal eu- res fromen Predigers; Es mahlens euch vor Augen die Exempel aller heiligen Gottes / dehrer die heilige Schrifft ge- dencket / qvi omnes non per pancarpiam voluptatis Coronam,ſed per magnas afflictionesſpecimen pro- batæ fidei oſtenderunt: Welche alle nicht durch herꝛli- ches Wolleben/ ſondern durch groſſes Creutz und Truͤbſal ein ſonderlichExempel des bewehrtenGlaubens erwieſen/ wie Ba- ſilius redet. Denn GOtt hat weißlich beſchloſſen/ Seine Glaͤubigen mit naſſen Augen/ und bleichen Angeſichtern/ (Jerem. 30. v. 6) in ſeine Herꝛligkeit zufuͤhren; Bey An- merckung/ daß kein Chriſt ein Gefaͤß der Herꝛligkeit werden koͤnne/ er ſey denn zuvor in den Koth des Creutzes getreten worden: nach den ſchoͤnen Worten des beruͤhmten Philolo- gi, Paſoris, (τ) Lutum non fit urceus, niſi tunda- tur, ſic nec corpora noſtra fiunt vaſa gloriæ, niſi prius tot fuerint ſubacta calamitatibus. Wie der Thon zu keinem Gefaͤſſe wird/ ehe man ihn mit Fuͤſſen getre- ten/ und geſtoſſen hat; Alſo moͤgen unſere Leiber nicht Gefaͤſ- ſe der Ehren werden/ wenn ſie GOtt nicht zuvor durch ſeinen Creutz-Fuß wol betreten hat. Wenn euch demnach GOtt auch die rauhen Winde der Kranckheits-Noth/ der Verfol- gungs-Noth/ der Armuths-Noth/ und allerley Truͤbſal an- hauchen laͤſſet/ ſo wegert euch der Zuͤchtigung des Allerhoͤch- ſten nicht/ zweifelt nicht an ſeinem liebreichen Wolmeinen/ murret nicht wieder Sein heilſames Gerichte/ ſondern bleibet/ nach dem ſchoͤnen Fuͤrbilde eures ſeligen Herꝛn Pfarrn/ eu- rem Jeſu/ unter allen ſeinen Mahlzeichen/ getreu/ bis in den Tod/ in reinem Evangeliſchen Glauben/ in ſtiller Geduld/ uñ Hoffnung/ und in dem Bunde des gutten Gewiſſens/ daß in eurem Hertzen es heiſſen moͤge: Ey ſo ſtuͤrme Suͤnd und Todt/ Teufel/ Hoͤlle/ Creutz/ und Leiden/ Es ſol dennoch keine Noth mich von (τ) v. Paſor: Lexic: pag. 632.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/43
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/43>, abgerufen am 20.04.2024.