Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

tet werden möge/ und also seine Rechte an Ihr tägliche
Gelegenheit finde/ zu beweisen/ daß er der fromen Witt-
wen Richter/ und wunderbahrer Helffer sey/ Psal. 68. v. 6.(r) Chry-
sost. Hom.
8. in Matt.
Tom. 3.
pag. 54. D.
Miserrcors
Deus moe-
stis rebus
qvaedam ju
cunda per
miscet,
qvod in o-
mni vita
sanctorum
reperias,
qvae mirae-
bili Varie-
tate conte-
xta est.

O wie selig sind wir doch/ wenn alsoGOtt wolrichendeGlau-
bens- und Tugend-Rosen
aus uns machet/ unter den Dor-
nen! Cantic. 2. v. 2. und durch sein heilsames Wolmachen/
in vielem Creutze/ unsere leibliche/ geistliche/ und ewige Selig-
keit pflantzet! Haltet euch zu dieser himmlischen Trost-Qvel-
le/betrübte Wäysen und Kinder;
Gedencket/ weil Ihr le-
bet/ an Euren seligen Herrn Vater. Hieß nicht dessen Leben
eine/ von GOtt/ aus Freude und Leid/ Heil und Trüb-
sal/
wunderlich zusammen gegliederte Wechsel-Kette/ (wie etwa
Chrysostomus das Leben aller Gerechten aufErden be-
schreibet.) (r) Wenn vielmal die Angst seines Hertzens am
grösten war/ und selbiges dachte: Nun bin ich gar dahin:
Thren. 3. v. 54. so war die Rechte des HErren schon ge-
schäfftig/ alles zu ändern/ und führte Ihn immer wunderlich
aus seinen Nöthen. Darumb lasset/ in gläubiger Betrach-
tung dessen/ die Erfahrung euch erläutern/ was Paulus(s)
v. Johann:
Ernesti Ger
har di Prae-
fationem,
Praelectio-
nib;Chem-
nitianis, in
Locos The-
olog: Hut-
tero Cun-
disianos,
(qvaes
publicae lu-
ci dedit)
praefixam.

schreibet: GOtt ist getreu/ der euch nicht lässet versuchen über
euer Vermögen/ sondern machet/ daß die Versuchung so ein
Ende gewinne/ daß ihrs könnt ertragen/ 1. Cor. 10. v. 13.
Werdet Ihr beydes die weise Lehre/ und das schöne Fürbild
eures seligen Herrn Vaters eurer Seelen Leit-Stern seyn
lassen/ bis in Todt/ so wird auch euer himmlischer Vater/ in
aller eurer irrdischen Hertzens-Qvaal/ zu eurer Seelen spre-
chen: Ich bin deine Hülffe/ Psal. 35. v. 3. und euch nie-
mals Wäysen lassen/ Johan. 14. v. 18. Die Araber haben
ein Sprichwort: Non est Orphanus, cujus obiit pater:
sed Orphanus est, qvi scientiam non haber, & eru-
ditionem.
(s) Der ist nicht eine verlassene Wäyse/ wel-
chem sein Vater gestorben/ sondern der ist eine Wäyse/ der
nichts verstehet/ und gelernet hat. Wir gebrauchen uns heu-

te
F

tet werden moͤge/ und alſo ſeine Rechte an Ihr taͤgliche
Gelegenheit finde/ zu beweiſen/ daß er der fromen Witt-
wen Richter/ und wunderbahrer Helffer ſey/ Pſal. 68. v. 6.(ρ) Chry-
ſoſt. Hom.
8. in Matt.
Tom. 3.
pag. 54. D.
Miſerꝛcors
Deus mœ-
ſtis rebus
qvædam ju
cunda per
miſcet,
qvod in o-
mni vitâ
ſanctorum
reperias,
qvæ miræ-
bili Varie-
tate conte-
xta eſt.

O wie ſelig ſind wir doch/ wenn alſoGOtt wolrichendeGlau-
bens- und Tugend-Roſen
aus uns machet/ unter den Dor-
nen! Cantic. 2. v. 2. und durch ſein heilſames Wolmachen/
in vielem Creutze/ unſere leibliche/ geiſtliche/ und ewige Selig-
keit pflantzet! Haltet euch zu dieſer him̃liſchen Troſt-Qvel-
le/betruͤbte Waͤyſen und Kinder;
Gedencket/ weil Ihr le-
bet/ an Euren ſeligen Herꝛn Vater. Hieß nicht deſſen Leben
eine/ von GOtt/ aus Freude und Leid/ Heil und Truͤb-
ſal/
wunderlich zuſam̃en gegliederte Wechſel-Kette/ (wie etwa
Chryſoſtomus das Leben aller Gerechten aufErden be-
ſchreibet.) (ρ) Wenn vielmal die Angſt ſeines Hertzens am
groͤſten war/ und ſelbiges dachte: Nun bin ich gar dahin:
Thren. 3. v. 54. ſo war die Rechte des HErren ſchon ge-
ſchaͤfftig/ alles zu aͤndern/ und fuͤhrte Ihn immer wunderlich
aus ſeinen Noͤthen. Darumb laſſet/ in glaͤubiger Betrach-
tung deſſen/ die Erfahrung euch erlaͤutern/ was Paulus(σ)
v. Johann:
Erneſti Ger
har di Præ-
fationem,
Prælectio-
nibꝰ;Chem-
nitianis, in
Locos The-
olog: Hut-
tero Cun-
diſianos,
(qvæs
publicæ lu-
ci dedit)
præfixam.

ſchreibet: GOtt iſt getreu/ der euch nicht laͤſſet verſuchen uͤber
euer Vermoͤgen/ ſondern machet/ daß die Verſuchung ſo ein
Ende gewinne/ daß ihrs koͤnnt ertragen/ 1. Cor. 10. v. 13.
Werdet Ihr beydes die weiſe Lehre/ und das ſchoͤne Fuͤrbild
eures ſeligen Herꝛn Vaters eurer Seelen Leit-Stern ſeyn
laſſen/ bis in Todt/ ſo wird auch euer himmliſcher Vater/ in
aller eurer irꝛdiſchen Hertzens-Qvaal/ zu eurer Seelen ſpre-
chen: Ich bin deine Huͤlffe/ Pſal. 35. v. 3. und euch nie-
mals Waͤyſen laſſen/ Johan. 14. v. 18. Die Araber haben
ein Sprichwort: Non eſt Orphanus, cujus obiit pater:
ſed Orphanus eſt, qvi ſcientiam non haber, & eru-
ditionem.
(σ) Der iſt nicht eine verlaſſene Waͤyſe/ wel-
chem ſein Vater geſtorben/ ſondern der iſt eine Waͤyſe/ der
nichts verſtehet/ und gelernet hat. Wir gebrauchen uns heu-

te
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041"/>
tet werden mo&#x0364;ge/ und al&#x017F;o &#x017F;eine Rechte an Ihr ta&#x0364;gliche<lb/>
Gelegenheit finde/ zu bewei&#x017F;en/ daß <hi rendition="#k">er</hi> der fromen Witt-<lb/>
wen <hi rendition="#fr">Richter/</hi> und wunderbahrer Helffer &#x017F;ey/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 68. v.</hi> 6.<note place="right">(&#x03C1;) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chry-<lb/>
&#x017F;o&#x017F;t. Hom.<lb/>
8. in Matt.<lb/>
Tom. 3.<lb/>
pag. 54. D.<lb/>
Mi&#x017F;er&#xA75B;cors<lb/>
Deus m&#x0153;-<lb/>
&#x017F;tis rebus<lb/>
qvædam ju<lb/>
cunda per<lb/>
mi&#x017F;cet,<lb/>
qvod in o-<lb/>
mni vitâ<lb/>
&#x017F;anctorum<lb/>
reperias,<lb/>
qvæ miræ-<lb/>
bili Varie-<lb/>
tate conte-<lb/>
xta e&#x017F;t.</hi></hi></note><lb/>
O wie &#x017F;elig &#x017F;ind wir doch/ wenn al&#x017F;oGOtt wolrichende<hi rendition="#fr">Glau-<lb/>
bens- und Tugend-Ro&#x017F;en</hi> aus uns machet/ unter den Dor-<lb/>
nen! <hi rendition="#aq">Cantic. 2. v.</hi> 2. und durch &#x017F;ein heil&#x017F;ames Wolmachen/<lb/>
in vielem Creutze/ un&#x017F;ere leibliche/ gei&#x017F;tliche/ und ewige Selig-<lb/>
keit pflantzet! Haltet euch zu die&#x017F;er him&#x0303;li&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Tro&#x017F;t-Qvel-<lb/>
le/betru&#x0364;bte Wa&#x0364;y&#x017F;en und Kinder;</hi> Gedencket/ weil Ihr le-<lb/>
bet/ an Euren &#x017F;eligen <hi rendition="#fr">Her&#xA75B;n Vater.</hi> Hieß nicht de&#x017F;&#x017F;en Leben<lb/>
eine/ von GOtt/ aus <hi rendition="#fr">Freude und Leid/ Heil und Tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;al/</hi> wunderlich zu&#x017F;am&#x0303;en gegliederte Wech&#x017F;el-Kette/ (wie etwa<lb/><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus</hi> das Leben aller Gerechten aufErden be-<lb/>
&#x017F;chreibet.) (&#x03C1;) Wenn vielmal die Ang&#x017F;t &#x017F;eines Hertzens am<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten war/ und &#x017F;elbiges dachte: Nun bin ich gar dahin:<lb/><hi rendition="#aq">Thren. 3. v.</hi> 54. &#x017F;o war die Rechte des HErren &#x017F;chon ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fftig/ alles zu a&#x0364;ndern/ und fu&#x0364;hrte Ihn immer wunderlich<lb/>
aus &#x017F;einen No&#x0364;then. Darumb la&#x017F;&#x017F;et/ in gla&#x0364;ubiger Betrach-<lb/>
tung de&#x017F;&#x017F;en/ die Erfahrung <hi rendition="#k">e</hi>uch erla&#x0364;utern/ was Paulus<note place="right">(&#x03C3;)<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v. Johann:<lb/>
Erne&#x017F;ti Ger<lb/>
har di Præ-<lb/>
fationem,<lb/>
Prælectio-<lb/>
nib&#xA770;;Chem-<lb/>
nitianis, in<lb/>
Locos The-<lb/>
olog: Hut-<lb/>
tero Cun-<lb/>
di&#x017F;ianos,<lb/>
(qvæs<lb/>
publicæ lu-<lb/>
ci dedit)<lb/>
præfixam.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;chreibet: GOtt i&#x017F;t getreu/ der <hi rendition="#k">e</hi>uch nicht la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ver&#x017F;uchen u&#x0364;ber<lb/>
euer Vermo&#x0364;gen/ &#x017F;ondern machet/ daß die Ver&#x017F;uchung &#x017F;o ein<lb/>
Ende gewinne/ daß ihrs ko&#x0364;nnt ertragen/ 1. <hi rendition="#aq">Cor. 10. v.</hi> 13.<lb/>
Werdet Ihr beydes die wei&#x017F;e Lehre/ und das &#x017F;cho&#x0364;ne Fu&#x0364;rbild<lb/>
eures &#x017F;eligen Her&#xA75B;n Vaters eurer Seelen Leit-Stern &#x017F;eyn<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ bis in Todt/ &#x017F;o wird auch <hi rendition="#k">e</hi>uer himmli&#x017F;cher Vater/ in<lb/>
aller <hi rendition="#k">e</hi>urer ir&#xA75B;di&#x017F;chen Hertzens-Qvaal/ zu <hi rendition="#k">e</hi>urer Seelen &#x017F;pre-<lb/>
chen: Ich bin deine Hu&#x0364;lffe/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 35. v.</hi> 3. und <hi rendition="#k">e</hi>uch nie-<lb/>
mals Wa&#x0364;y&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Johan. 14. v.</hi> 18. Die Araber haben<lb/>
ein Sprichwort: <hi rendition="#aq">Non e&#x017F;t Orphanus, cujus obiit pater:<lb/>
&#x017F;ed Orphanus e&#x017F;t, qvi &#x017F;cientiam non haber, &amp; eru-<lb/>
ditionem.</hi> (&#x03C3;) Der i&#x017F;t nicht eine verla&#x017F;&#x017F;ene Wa&#x0364;y&#x017F;e/ wel-<lb/>
chem &#x017F;ein Vater ge&#x017F;torben/ &#x017F;ondern der i&#x017F;t eine Wa&#x0364;y&#x017F;e/ der<lb/>
nichts ver&#x017F;tehet/ und gelernet hat. Wir gebrauchen uns heu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">te</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0041] tet werden moͤge/ und alſo ſeine Rechte an Ihr taͤgliche Gelegenheit finde/ zu beweiſen/ daß er der fromen Witt- wen Richter/ und wunderbahrer Helffer ſey/ Pſal. 68. v. 6. O wie ſelig ſind wir doch/ wenn alſoGOtt wolrichendeGlau- bens- und Tugend-Roſen aus uns machet/ unter den Dor- nen! Cantic. 2. v. 2. und durch ſein heilſames Wolmachen/ in vielem Creutze/ unſere leibliche/ geiſtliche/ und ewige Selig- keit pflantzet! Haltet euch zu dieſer him̃liſchen Troſt-Qvel- le/betruͤbte Waͤyſen und Kinder; Gedencket/ weil Ihr le- bet/ an Euren ſeligen Herꝛn Vater. Hieß nicht deſſen Leben eine/ von GOtt/ aus Freude und Leid/ Heil und Truͤb- ſal/ wunderlich zuſam̃en gegliederte Wechſel-Kette/ (wie etwa Chryſoſtomus das Leben aller Gerechten aufErden be- ſchreibet.) (ρ) Wenn vielmal die Angſt ſeines Hertzens am groͤſten war/ und ſelbiges dachte: Nun bin ich gar dahin: Thren. 3. v. 54. ſo war die Rechte des HErren ſchon ge- ſchaͤfftig/ alles zu aͤndern/ und fuͤhrte Ihn immer wunderlich aus ſeinen Noͤthen. Darumb laſſet/ in glaͤubiger Betrach- tung deſſen/ die Erfahrung euch erlaͤutern/ was Paulus ſchreibet: GOtt iſt getreu/ der euch nicht laͤſſet verſuchen uͤber euer Vermoͤgen/ ſondern machet/ daß die Verſuchung ſo ein Ende gewinne/ daß ihrs koͤnnt ertragen/ 1. Cor. 10. v. 13. Werdet Ihr beydes die weiſe Lehre/ und das ſchoͤne Fuͤrbild eures ſeligen Herꝛn Vaters eurer Seelen Leit-Stern ſeyn laſſen/ bis in Todt/ ſo wird auch euer himmliſcher Vater/ in aller eurer irꝛdiſchen Hertzens-Qvaal/ zu eurer Seelen ſpre- chen: Ich bin deine Huͤlffe/ Pſal. 35. v. 3. und euch nie- mals Waͤyſen laſſen/ Johan. 14. v. 18. Die Araber haben ein Sprichwort: Non eſt Orphanus, cujus obiit pater: ſed Orphanus eſt, qvi ſcientiam non haber, & eru- ditionem. (σ) Der iſt nicht eine verlaſſene Waͤyſe/ wel- chem ſein Vater geſtorben/ ſondern der iſt eine Waͤyſe/ der nichts verſtehet/ und gelernet hat. Wir gebrauchen uns heu- te (ρ) Chry- ſoſt. Hom. 8. in Matt. Tom. 3. pag. 54. D. Miſerꝛcors Deus mœ- ſtis rebus qvædam ju cunda per miſcet, qvod in o- mni vitâ ſanctorum reperias, qvæ miræ- bili Varie- tate conte- xta eſt. (σ) v. Johann: Erneſti Ger har di Præ- fationem, Prælectio- nibꝰ;Chem- nitianis, in Locos The- olog: Hut- tero Cun- diſianos, (qvæs publicæ lu- ci dedit) præfixam. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/41
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/41>, abgerufen am 18.04.2024.