Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

nen Fürbilde ihres seligen Ehherrens/ und Herrn Vaters/
inter borealia flabra malorum, unter den rauhen
Winden ihrer Hertzens-Angst und Trübsal/
Ihrem Je-
su treu verbleiben/ imGlauben/ in derGeduld/ Hoffnung/ und
bußfertigenGelassenheit der Seelen/ so wird der himmlische
Gnaden-Strahl seines Trostes/ und hülffreichen Wolma-
chens/ Sie in Noth und Tod auch umbleuchten/ daß ihr Hertz
wird sagen können: E turbis mundi Christus ad astra
vehit.
Aus so vielen Plagen wil uns fliegend tragen
Gottes Himmel-Wagen.
Dessen vergewissert sie sein
Mund nicht nur in genere, wenn er/ ins gemein/ über alle
Gerechten einen solchen schönen Segen spricht: Die Ta-
ge meines Volckes werden seyn wie die Tage eines Baumes/
und dasWerck ihrer Hände wird alt werden bey meinen Auß-
erwehlten. Sie sollen nicht umbsonst arbeiten/ noch unzeiti-
ge Geburt gebären/ denn sie sind der Saame der Gesegneten
des HErren/ und ihre Nachkommen mit ihnen: und sol ge-
schehen/ ehe sie ruffen/ wil ich antworten/ wenn sie noch reden/
wil ich hören/ Esa. 65. v. 23. 24. sondern er versiegelt auch
diesen Trost gar in specie, in ihren Hertzen/ wenn er sich
vor den allertreuesten Witwen- und Wäysen-Pfleger/ durch
seinen Geist/ außgiebet/ Psal. 146. v. 9. sagend: Der Herr
behüttet Frembdlinge/ und Wäysen/ und erhält die Witwen.
Zu diesem Trost-brunnen ihres Gottes halte sie sich/ betrübte-
ste Frau Wittib/ Sie gedencke/ daß den bitteren Myrrhen-be-
cher ihres Wittwen-Creutzes GOtt selbst/ wolmeinend/ ihr
eingeschencket/ als welcher aus weisem Rathe beschlossen/ Ih-
re Seele/ unter so rauhen Winden/ den Weg zum Himmel
finden zulassen/ damit Sie durch mancherley Anfechtung im
Glauben bewehret/ Tob. 12. v. 13. in der Geduld geübet/
zum Gebet angeflammet/ von der Welt abgerissen/ und zu
einer Hertz inbrünstigen Liebhaberin des Himmels zuberei-

tet

nen Fuͤrbilde ihres ſeligen Ehherrens/ und Herꝛn Vaters/
inter borealia flabra malorum, unter den rauhen
Winden ihrer Hertzens-Angſt und Truͤbſal/
Ihrem Je-
ſu treu verbleiben/ imGlauben/ in derGeduld/ Hoffnung/ und
bußfertigenGelaſſenheit der Seelen/ ſo wird der himmliſche
Gnaden-Strahl ſeines Troſtes/ und huͤlffreichen Wolma-
chens/ Sie in Noth und Tod auch umbleuchten/ daß ihr Hertz
wird ſagen koͤnnen: E turbis mundi Chriſtus ad aſtra
vehit.
Aus ſo vielen Plagen wil uns fliegend tragen
Gottes Himmel-Wagen.
Deſſen vergewiſſert ſie ſein
Mund nicht nur in genere, wenn er/ ins gemein/ uͤber alle
Gerechten einen ſolchen ſchoͤnen Segen ſpricht: Die Ta-
ge meines Volckes werden ſeyn wie die Tage eines Baumes/
und dasWerck ihrer Haͤnde wird alt werden bey meinen Auß-
erwehlten. Sie ſollen nicht umbſonſt arbeiten/ noch unzeiti-
ge Geburt gebaͤren/ denn ſie ſind der Saame der Geſegneten
des HErren/ und ihre Nachkommen mit ihnen: und ſol ge-
ſchehen/ ehe ſie ruffen/ wil ich antworten/ wenn ſie noch reden/
wil ich hoͤren/ Eſa. 65. v. 23. 24. ſondern er verſiegelt auch
dieſen Troſt gar in ſpecie, in ihren Hertzen/ wenn er ſich
vor den allertreueſten Witwen- und Waͤyſen-Pfleger/ durch
ſeinen Geiſt/ außgiebet/ Pſal. 146. v. 9. ſagend: Der Herꝛ
behuͤttet Frembdlinge/ und Waͤyſen/ und erhaͤlt die Witwen.
Zu dieſem Troſt-brunnen ihres Gottes halte ſie ſich/ betruͤbte-
ſte Frau Wittib/ Sie gedencke/ daß den bitteren Myrꝛhen-be-
cher ihres Wittwen-Creutzes GOtt ſelbſt/ wolmeinend/ ihr
eingeſchencket/ als welcher aus weiſem Rathe beſchloſſen/ Ih-
re Seele/ unter ſo rauhen Winden/ den Weg zum Himmel
finden zulaſſen/ damit Sie durch mancherley Anfechtung im
Glauben bewehret/ Tob. 12. v. 13. in der Geduld geuͤbet/
zum Gebet angeflammet/ von der Welt abgeriſſen/ und zu
einer Hertz inbruͤnſtigen Liebhaberin des Himmels zuberei-

tet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0040"/>
nen Fu&#x0364;rbilde ihres &#x017F;eligen Ehherrens/ und Her&#xA75B;n Vaters/<lb/><hi rendition="#aq">inter borealia flabra malorum,</hi> <hi rendition="#fr">unter den rauhen<lb/>
Winden ihrer Hertzens-Ang&#x017F;t und Tru&#x0364;b&#x017F;al/</hi> Ihrem <hi rendition="#k">Je</hi>-<lb/>
&#x017F;u treu verbleiben/ imGlauben/ in derGeduld/ Hoffnung/ und<lb/>
bußfertigenGela&#x017F;&#x017F;enheit der Seelen/ &#x017F;o wird der himmli&#x017F;che<lb/><hi rendition="#fr">Gnaden-Strahl</hi> &#x017F;eines Tro&#x017F;tes/ und hu&#x0364;lffreichen Wolma-<lb/>
chens/ Sie in Noth und Tod auch umbleuchten/ daß ihr Hertz<lb/>
wird &#x017F;agen ko&#x0364;nnen: <hi rendition="#aq">E turbis mundi Chri&#x017F;tus ad a&#x017F;tra<lb/>
vehit.</hi> <hi rendition="#fr">Aus &#x017F;o vielen Plagen wil uns fliegend tragen<lb/>
Gottes Himmel-Wagen.</hi> De&#x017F;&#x017F;en vergewi&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;ie &#x017F;ein<lb/>
Mund nicht nur <hi rendition="#aq">in genere,</hi> wenn <hi rendition="#k">e</hi>r/ ins gemein/ u&#x0364;ber alle<lb/><hi rendition="#fr">Gerechten</hi> einen &#x017F;olchen &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#fr">Segen</hi> &#x017F;pricht: Die Ta-<lb/>
ge meines Volckes werden &#x017F;eyn wie die Tage eines Baumes/<lb/>
und dasWerck ihrer Ha&#x0364;nde wird alt werden bey meinen Auß-<lb/>
erwehlten. Sie &#x017F;ollen nicht umb&#x017F;on&#x017F;t arbeiten/ noch unzeiti-<lb/>
ge Geburt geba&#x0364;ren/ denn &#x017F;ie &#x017F;ind der Saame der Ge&#x017F;egneten<lb/>
des HErren/ und ihre Nachkommen mit ihnen: und &#x017F;ol ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ ehe &#x017F;ie ruffen/ wil ich antworten/ wenn &#x017F;ie noch reden/<lb/>
wil ich ho&#x0364;ren/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 65. v.</hi> 23. 24. &#x017F;ondern <hi rendition="#k">e</hi>r ver&#x017F;iegelt auch<lb/>
die&#x017F;en Tro&#x017F;t gar <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie,</hi> in ihren Hertzen/ wenn <hi rendition="#k">e</hi>r &#x017F;ich<lb/>
vor den allertreue&#x017F;ten Witwen- und Wa&#x0364;y&#x017F;en-Pfleger/ durch<lb/>
&#x017F;einen Gei&#x017F;t/ außgiebet/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 146. v.</hi> 9. &#x017F;agend: Der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;<lb/>
behu&#x0364;ttet Frembdlinge/ und Wa&#x0364;y&#x017F;en/ und erha&#x0364;lt die Witwen.<lb/>
Zu die&#x017F;em Tro&#x017F;t-brunnen ihres Gottes halte &#x017F;ie &#x017F;ich/ betru&#x0364;bte-<lb/>
&#x017F;te Frau Wittib/ Sie gedencke/ daß den bitteren Myr&#xA75B;hen-be-<lb/>
cher ihres <hi rendition="#fr">Wittwen-Creutzes</hi> GOtt &#x017F;elb&#x017F;t/ wolmeinend/ ihr<lb/>
einge&#x017F;chencket/ als welcher aus wei&#x017F;em Rathe be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ Ih-<lb/>
re Seele/ unter &#x017F;o rauhen Winden/ den Weg zum Himmel<lb/>
finden zula&#x017F;&#x017F;en/ damit Sie durch mancherley Anfechtung im<lb/>
Glauben bewehret/ <hi rendition="#aq">Tob. 12. v.</hi> 13. in der Geduld geu&#x0364;bet/<lb/>
zum Gebet angeflammet/ von der Welt abgeri&#x017F;&#x017F;en/ und zu<lb/>
einer Hertz inbru&#x0364;n&#x017F;tigen Liebhaberin des <hi rendition="#fr">Himmels</hi> zuberei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0040] nen Fuͤrbilde ihres ſeligen Ehherrens/ und Herꝛn Vaters/ inter borealia flabra malorum, unter den rauhen Winden ihrer Hertzens-Angſt und Truͤbſal/ Ihrem Je- ſu treu verbleiben/ imGlauben/ in derGeduld/ Hoffnung/ und bußfertigenGelaſſenheit der Seelen/ ſo wird der himmliſche Gnaden-Strahl ſeines Troſtes/ und huͤlffreichen Wolma- chens/ Sie in Noth und Tod auch umbleuchten/ daß ihr Hertz wird ſagen koͤnnen: E turbis mundi Chriſtus ad aſtra vehit. Aus ſo vielen Plagen wil uns fliegend tragen Gottes Himmel-Wagen. Deſſen vergewiſſert ſie ſein Mund nicht nur in genere, wenn er/ ins gemein/ uͤber alle Gerechten einen ſolchen ſchoͤnen Segen ſpricht: Die Ta- ge meines Volckes werden ſeyn wie die Tage eines Baumes/ und dasWerck ihrer Haͤnde wird alt werden bey meinen Auß- erwehlten. Sie ſollen nicht umbſonſt arbeiten/ noch unzeiti- ge Geburt gebaͤren/ denn ſie ſind der Saame der Geſegneten des HErren/ und ihre Nachkommen mit ihnen: und ſol ge- ſchehen/ ehe ſie ruffen/ wil ich antworten/ wenn ſie noch reden/ wil ich hoͤren/ Eſa. 65. v. 23. 24. ſondern er verſiegelt auch dieſen Troſt gar in ſpecie, in ihren Hertzen/ wenn er ſich vor den allertreueſten Witwen- und Waͤyſen-Pfleger/ durch ſeinen Geiſt/ außgiebet/ Pſal. 146. v. 9. ſagend: Der Herꝛ behuͤttet Frembdlinge/ und Waͤyſen/ und erhaͤlt die Witwen. Zu dieſem Troſt-brunnen ihres Gottes halte ſie ſich/ betruͤbte- ſte Frau Wittib/ Sie gedencke/ daß den bitteren Myrꝛhen-be- cher ihres Wittwen-Creutzes GOtt ſelbſt/ wolmeinend/ ihr eingeſchencket/ als welcher aus weiſem Rathe beſchloſſen/ Ih- re Seele/ unter ſo rauhen Winden/ den Weg zum Himmel finden zulaſſen/ damit Sie durch mancherley Anfechtung im Glauben bewehret/ Tob. 12. v. 13. in der Geduld geuͤbet/ zum Gebet angeflammet/ von der Welt abgeriſſen/ und zu einer Hertz inbruͤnſtigen Liebhaberin des Himmels zuberei- tet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/40
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/40>, abgerufen am 20.04.2024.