Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

nungen/ und in stoltzer Ruhe/ Esa. 32. 18. Dabey keine
Veränderung/ noch Abwechselung des Lichtes/ und der Fin-
sternis/ mehr zufürchten/ Jac. 1. v. 17. Denn GOtt hat
dich zu sichgezogen/ aus lauter Gütte/ Jer. 31. v. 3. Da-
rumb wird deine Sonne nicht mehr untergehen/ noch dein
Monde den Schein verlieren; Denn der HErr wird
dein ewiges Licht seyn/ und die Tage deines Leides sollen ein
Ende haben/ Esa. 60. v. 20. O Du seliger Diener Got-
tes/ in Seinem Ewigen Heiligthum/ und Tempel! Wir
schreyen deinem verklärten Geiste nochmals nach/ mit
himmlischen Begierden:

O liceat Tecum vivere, sic mori!
GOtt leit' uns durch den Todes-Thal/
Zu dir/ ins Lebens Freuden-Saal!

Dies alles lassen Sie in Ihrem Hertzen reiche Frucht
des Trostes würcken/ betrübteste Frau Wittib/ betrüb-
te/ Vaterlose/ Wäysen und Kinder.
Denn siehe/ der
getreue GOtt/ welcher Ihren seeligen Ehe- Herren/ und
Herrn Vater/ in seiner irrdischen Hertzens-Qvaal kein-
mal ohne Himmlischen Trost-Strahl gelassen/ und immer
aus allen Belagerungs-Aengsten/ Torturen und Martern
Seines Hertzens/ aus der traurigsten Schule der Demuth
und Anfechtung/ aus aller beschwerrlichen Mühe und Arbeit
dieses Lebens/ durch seinen Sohn/ als den göldenen Him-
mels-Wagen aller Gerechten/
außgeführet/ daß er in
seinem Leben/ Leyden/ und Sterben/ sagen können:

E Turbis mundi Christus ad astra vehit:
Aus so vielen Plagen
Wil uns fliegend tragen
Gottes Himmel-Wagen;

Wil nicht weniger ein Zeichen an Ihnen allerseits thun/
daß es Ihnen wolgehen sol. Werden Sie/ nach dem schö-

nen

nungen/ und in ſtoltzer Ruhe/ Eſa. 32. 18. Dabey keine
Veraͤnderung/ noch Abwechſelung des Lichtes/ und der Fin-
ſternis/ mehr zufuͤrchten/ Jac. 1. v. 17. Denn GOtt hat
dich zu ſichgezogen/ aus lauter Guͤtte/ Jer. 31. v. 3. Da-
rumb wird deine Sonne nicht mehr untergehen/ noch dein
Monde den Schein verlieren; Denn der HErr wird
dein ewiges Licht ſeyn/ und die Tage deines Leides ſollen ein
Ende haben/ Eſa. 60. v. 20. O Du ſeliger Diener Got-
tes/ in Seinem Ewigen Heiligthum/ und Tempel! Wir
ſchreyen deinem verklaͤrten Geiſte nochmals nach/ mit
himmliſchen Begierden:

O liceat Tecum vivere, ſicꝗ́ mori!
GOtt leit’ uns durch den Todes-Thal/
Zu dir/ ins Lebens Freuden-Saal!

Dies alles laſſen Sie in Ihrem Hertzen reiche Frucht
des Troſtes wuͤrcken/ betruͤbteſte Frau Wittib/ betruͤb-
te/ Vaterloſe/ Waͤyſen und Kinder.
Denn ſiehe/ der
getreue GOtt/ welcher Ihren ſeeligen Ehe- Herꝛen/ und
Herꝛn Vater/ in ſeiner irꝛdiſchen Hertzens-Qvaal kein-
mal ohne Him̃liſchen Troſt-Strahl gelaſſen/ und immer
aus allen Belagerungs-Aengſten/ Torturen und Martern
Seines Hertzens/ aus der traurigſten Schule der Demuth
und Anfechtung/ aus aller beſchwerꝛlichen Muͤhe und Arbeit
dieſes Lebens/ durch ſeinen Sohn/ als den goͤldenen Him-
mels-Wagen aller Gerechten/
außgefuͤhret/ daß er in
ſeinem Leben/ Leyden/ und Sterben/ ſagen koͤnnen:

E Turbis mundi Chriſtus ad aſtra vehit:
Aus ſo vielen Plagen
Wil uns fliegend tragen
Gottes Himmel-Wagen;

Wil nicht weniger ein Zeichen an Ihnen allerſeits thun/
daß es Ihnen wolgehen ſol. Werden Sie/ nach dem ſchoͤ-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039"/>
nungen/ und in &#x017F;toltzer Ruhe/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 32. 18. Dabey keine<lb/>
Vera&#x0364;nderung/ noch Abwech&#x017F;elung des Lichtes/ und der Fin-<lb/>
&#x017F;ternis/ mehr zufu&#x0364;rchten/ <hi rendition="#aq">Jac. 1. v.</hi> 17. Denn GOtt hat<lb/>
dich zu &#x017F;ichgezogen/ aus lauter Gu&#x0364;tte/ <hi rendition="#aq">Jer. 31. v.</hi> 3. Da-<lb/>
rumb wird deine Sonne nicht mehr untergehen/ noch dein<lb/>
Monde den Schein verlieren; Denn der <hi rendition="#k">HErr</hi> wird<lb/>
dein ewiges Licht &#x017F;eyn/ und die Tage deines Leides &#x017F;ollen ein<lb/>
Ende haben/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 60. v.</hi> 20. O Du &#x017F;eliger Diener Got-<lb/>
tes/ in Seinem <hi rendition="#fr">Ewigen Heiligthum/ und Tempel!</hi> Wir<lb/>
&#x017F;chreyen deinem verkla&#x0364;rten Gei&#x017F;te nochmals nach/ mit<lb/>
himmli&#x017F;chen Begierden:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">O liceat Tecum vivere, &#x017F;ic&#xA757;&#x0301; mori!</hi><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">GOtt leit&#x2019; uns durch den Todes-Thal/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Zu dir/ ins Lebens Freuden-Saal!</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Dies alles la&#x017F;&#x017F;en Sie in Ihrem Hertzen reiche Frucht<lb/>
des Tro&#x017F;tes wu&#x0364;rcken/ <hi rendition="#fr">betru&#x0364;bte&#x017F;te Frau Wittib/ betru&#x0364;b-<lb/>
te/ Vaterlo&#x017F;e/ Wa&#x0364;y&#x017F;en und Kinder.</hi> Denn &#x017F;iehe/ der<lb/>
getreue GOtt/ welcher Ihren &#x017F;eeligen Ehe- Her&#xA75B;en/ und<lb/>
Her&#xA75B;n Vater/ in &#x017F;einer <hi rendition="#fr">ir&#xA75B;di&#x017F;chen Hertzens-Qvaal</hi> kein-<lb/>
mal ohne <hi rendition="#fr">Him&#x0303;li&#x017F;chen Tro&#x017F;t-Strahl</hi> gela&#x017F;&#x017F;en/ und immer<lb/>
aus allen Belagerungs-Aeng&#x017F;ten/ Torturen und Martern<lb/>
Seines Hertzens/ aus der traurig&#x017F;ten Schule der Demuth<lb/>
und Anfechtung/ aus aller be&#x017F;chwer&#xA75B;lichen Mu&#x0364;he und Arbeit<lb/>
die&#x017F;es Lebens/ durch &#x017F;einen Sohn/ als den go&#x0364;ldenen <hi rendition="#fr">Him-<lb/>
mels-Wagen aller Gerechten/</hi> außgefu&#x0364;hret/ daß <hi rendition="#k">e</hi>r in<lb/>
&#x017F;einem Leben/ Leyden/ und Sterben/ &#x017F;agen ko&#x0364;nnen:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">E Turbis mundi Chri&#x017F;tus ad a&#x017F;tra vehit:</hi><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Aus &#x017F;o vielen Plagen</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wil uns fliegend tragen</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Gottes Himmel-Wagen;</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Wil nicht weniger ein Zeichen an Ihnen aller&#x017F;eits thun/<lb/>
daß es Ihnen wolgehen &#x017F;ol. Werden Sie/ nach dem &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] nungen/ und in ſtoltzer Ruhe/ Eſa. 32. 18. Dabey keine Veraͤnderung/ noch Abwechſelung des Lichtes/ und der Fin- ſternis/ mehr zufuͤrchten/ Jac. 1. v. 17. Denn GOtt hat dich zu ſichgezogen/ aus lauter Guͤtte/ Jer. 31. v. 3. Da- rumb wird deine Sonne nicht mehr untergehen/ noch dein Monde den Schein verlieren; Denn der HErr wird dein ewiges Licht ſeyn/ und die Tage deines Leides ſollen ein Ende haben/ Eſa. 60. v. 20. O Du ſeliger Diener Got- tes/ in Seinem Ewigen Heiligthum/ und Tempel! Wir ſchreyen deinem verklaͤrten Geiſte nochmals nach/ mit himmliſchen Begierden: O liceat Tecum vivere, ſicꝗ́ mori! GOtt leit’ uns durch den Todes-Thal/ Zu dir/ ins Lebens Freuden-Saal! Dies alles laſſen Sie in Ihrem Hertzen reiche Frucht des Troſtes wuͤrcken/ betruͤbteſte Frau Wittib/ betruͤb- te/ Vaterloſe/ Waͤyſen und Kinder. Denn ſiehe/ der getreue GOtt/ welcher Ihren ſeeligen Ehe- Herꝛen/ und Herꝛn Vater/ in ſeiner irꝛdiſchen Hertzens-Qvaal kein- mal ohne Him̃liſchen Troſt-Strahl gelaſſen/ und immer aus allen Belagerungs-Aengſten/ Torturen und Martern Seines Hertzens/ aus der traurigſten Schule der Demuth und Anfechtung/ aus aller beſchwerꝛlichen Muͤhe und Arbeit dieſes Lebens/ durch ſeinen Sohn/ als den goͤldenen Him- mels-Wagen aller Gerechten/ außgefuͤhret/ daß er in ſeinem Leben/ Leyden/ und Sterben/ ſagen koͤnnen: E Turbis mundi Chriſtus ad aſtra vehit: Aus ſo vielen Plagen Wil uns fliegend tragen Gottes Himmel-Wagen; Wil nicht weniger ein Zeichen an Ihnen allerſeits thun/ daß es Ihnen wolgehen ſol. Werden Sie/ nach dem ſchoͤ- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/39
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/39>, abgerufen am 14.04.2024.