Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

Ritterschafft niederlegen/ niemals unser Schwerdt einste-
cken. Dich aber hat dein himmlischer Jrenarcha, und
Friede-Fürst/ Christus/ in sein himmlisches Jerusalem auff-
genommen/ ubi est, & erit, Securitas sine timore,
jueunditas sine dolore, tranqvillitas sine labore;

Da ist/ und ewig seyn wird/ Sicherheit/ ohne Furcht/ liebliches
Wesen/ ohne allen Schmertz/ und Ruhe/ ohne Arbeit/ wie
Innocentius redet/ (Serm. 1. Dom. Laet. pag. 50.)
Die Welt/ darinnen wir noch leben/ ist Regio mortis, ein
Land des Todes/ wie sie Chrysostomus nennet/ darin-
nen täglich unser Leib von so vielen Kranckheiten zerrüttet
wird// daß Hippocrates recht gesagt: Totus homo mor-
(*)
v. Renodaei
Institutio-
nes Pharma
cevt. Lib.

1. cap. 3,
pag.
6.
bus est: (*) Der gantze Mensch ist nichts als Kranck-
heit.
Du hergegen hast die irrdische Hütten deines kran-
cken/ sterblichen/ Leichnams abgeleget/ Sap 9. v. 15. und bist
nun den Engeln gleich / Luc. 20 v. 36. überkleidet
mit himmlischer Verklärung/ dabey alles Sterbliche ver-
schlungen worden ist von dem Leben/ 2. Cor 5. v. 4. Du
siehest nun GOtt/ von Angesicht/ im himmlischen Pnuel,
und deine Seele ist genesen/ Gen. 32. v. 30. Denn wo dein
Geist wohnet/ da ist das neue Jerusalem/ in welchem GOtt
abwischen wird alle Threnen von deinen Augen/ und der Tod
wird nicht mehr seyn/ noch Leyd/ noch Geschrey/ noch
Schmertzen/ wird mehr seyn/ Apoc. 21 v. 2. 4. Wir
leben noch in tragico crucis & lucis Cambio, in
schnöder Abwechselung des Lichtes/ und der Finsternis/ der
Freude/ und Bangigkeit; und wenn vielmal unser Hertz
kaum angefangen hat/ gutter Dinge zu seyn/ so tritt schon wie-
derumb eine böse Stunde ein/ die machet/ daß man aller
vorigen Freude vergisset/ Sir. 11 v. 29. Du hingegen hast
den wandelbaren Gelücks-Monden überstiegen/ siehest das
Thal der Eitelkeit zu deinen Füssen liegen/ in sicheren Woh-

nungen/

Ritterſchafft niederlegen/ niemals unſer Schwerdt einſte-
cken. Dich aber hat dein himmliſcher Jrenarcha, und
Friede-Fuͤrſt/ Chriſtus/ in ſein himmliſches Jeruſalem auff-
genommen/ ubi eſt, & erit, Securitas ſine timore,
jueunditas ſine dolore, tranqvillitas ſine labore;

Da iſt/ und ewig ſeyn wird/ Sicherheit/ ohne Furcht/ liebliches
Weſen/ ohne allen Schmertz/ und Ruhe/ ohne Arbeit/ wie
Innocentius redet/ (Serm. 1. Dom. Læt. pag. 50.)
Die Welt/ darinnen wir noch leben/ iſt Regio mortis, ein
Land des Todes/ wie ſie Chryſoſtomus nennet/ darin-
nen taͤglich unſer Leib von ſo vielen Kranckheiten zerruͤttet
wird// daß Hippocrates recht geſagt: Totus homo mor-
(*)
v. Renodæi
Inſtitutio-
nes Pharma
cevt. Lib.

1. cap. 3,
pag.
6.
bus eſt: (*) Der gantze Menſch iſt nichts als Kranck-
heit.
Du hergegen haſt die irꝛdiſche Huͤtten deines kran-
cken/ ſterblichen/ Leichnams abgeleget/ Sap 9. v. 15. und biſt
nun den Engeln gleich / Luc. 20 v. 36. uͤberkleidet
mit himmliſcher Verklaͤrung/ dabey alles Sterbliche ver-
ſchlungen worden iſt von dem Leben/ 2. Cor 5. v. 4. Du
ſieheſt nun GOtt/ von Angeſicht/ im himmliſchen Pnuel,
und deine Seele iſt geneſen/ Gen. 32. v. 30. Denn wo dein
Geiſt wohnet/ da iſt das neue Jeruſalem/ in welchem GOtt
abwiſchen wird alle Threnen von deinen Augen/ und der Tod
wird nicht mehr ſeyn/ noch Leyd/ noch Geſchrey/ noch
Schmertzen/ wird mehr ſeyn/ Apoc. 21 v. 2. 4. Wir
leben noch in tragico crucis & lucis Cambio, in
ſchnoͤder Abwechſelung des Lichtes/ und der Finſternis/ der
Freude/ und Bangigkeit; und wenn vielmal unſer Hertz
kaum angefangen hat/ gutter Dinge zu ſeyn/ ſo tritt ſchon wie-
derumb eine boͤſe Stunde ein/ die machet/ daß man aller
vorigen Freude vergiſſet/ Sir. 11 v. 29. Du hingegen haſt
den wandelbaren Geluͤcks-Monden uͤberſtiegen/ ſieheſt das
Thal der Eitelkeit zu deinen Fuͤſſen liegen/ in ſicheren Woh-

nungen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038"/>
Ritter&#x017F;chafft niederlegen/ niemals un&#x017F;er Schwerdt ein&#x017F;te-<lb/>
cken. Dich aber hat dein himmli&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Jrenarcha,</hi> und<lb/>
Friede-Fu&#x0364;r&#x017F;t/ Chri&#x017F;tus/ in &#x017F;ein himmli&#x017F;ches Jeru&#x017F;alem auff-<lb/>
genommen/ <hi rendition="#aq">ubi e&#x017F;t, &amp; erit, Securitas &#x017F;ine timore,<lb/>
jueunditas &#x017F;ine dolore, tranqvillitas &#x017F;ine labore;</hi><lb/>
Da i&#x017F;t/ und ewig &#x017F;eyn wird/ Sicherheit/ ohne Furcht/ liebliches<lb/>
We&#x017F;en/ ohne allen Schmertz/ und Ruhe/ ohne Arbeit/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Innocentius</hi> redet/ (<hi rendition="#aq">Serm. 1. Dom. Læt. pag.</hi> 50.)<lb/>
Die Welt/ darinnen wir noch leben/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Regio mortis,</hi> ein<lb/><hi rendition="#fr">Land des Todes/</hi> wie &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus</hi> nennet/ darin-<lb/>
nen ta&#x0364;glich un&#x017F;er Leib von &#x017F;o vielen Kranckheiten zerru&#x0364;ttet<lb/>
wird// daß <hi rendition="#aq">Hippocrates</hi> recht ge&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Totus homo mor-</hi><lb/><note place="left">(*)<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v. Renodæi<lb/>
In&#x017F;titutio-<lb/>
nes Pharma<lb/>
cevt. Lib.</hi><lb/>
1. <hi rendition="#i">cap. 3,<lb/>
pag.</hi></hi> 6.</note><hi rendition="#aq">bus e&#x017F;t:</hi> (*) Der gantze Men&#x017F;ch i&#x017F;t nichts als <hi rendition="#fr">Kranck-<lb/>
heit.</hi> Du hergegen ha&#x017F;t die ir&#xA75B;di&#x017F;che Hu&#x0364;tten deines kran-<lb/>
cken/ &#x017F;terblichen/ Leichnams abgeleget/ <hi rendition="#aq">Sap 9. v.</hi> 15. und bi&#x017F;t<lb/>
nun den Engeln gleich / <hi rendition="#aq">Luc. 20 v.</hi> 36. u&#x0364;berkleidet<lb/>
mit himmli&#x017F;cher Verkla&#x0364;rung/ dabey alles Sterbliche ver-<lb/>
&#x017F;chlungen worden i&#x017F;t von dem Leben/ 2. <hi rendition="#aq">Cor 5. v.</hi> 4. Du<lb/>
&#x017F;iehe&#x017F;t nun GOtt/ von Ange&#x017F;icht/ im himmli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Pnuel,</hi><lb/>
und deine Seele i&#x017F;t gene&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Gen. 32. v.</hi> 30. Denn wo dein<lb/>
Gei&#x017F;t wohnet/ da i&#x017F;t das neue Jeru&#x017F;alem/ in welchem GOtt<lb/>
abwi&#x017F;chen wird alle Threnen von deinen Augen/ und der Tod<lb/>
wird nicht mehr &#x017F;eyn/ noch Leyd/ noch Ge&#x017F;chrey/ noch<lb/>
Schmertzen/ wird mehr &#x017F;eyn/ <hi rendition="#aq">Apoc. 21 v.</hi> 2. 4. Wir<lb/>
leben noch <hi rendition="#aq">in tragico crucis &amp; lucis Cambio,</hi> in<lb/>
&#x017F;chno&#x0364;der Abwech&#x017F;elung des Lichtes/ und der Fin&#x017F;ternis/ der<lb/>
Freude/ und Bangigkeit; und wenn vielmal un&#x017F;er Hertz<lb/>
kaum angefangen hat/ gutter Dinge zu &#x017F;eyn/ &#x017F;o tritt &#x017F;chon wie-<lb/>
derumb eine bo&#x0364;&#x017F;e Stunde ein/ die machet/ daß man aller<lb/>
vorigen Freude vergi&#x017F;&#x017F;et/ <hi rendition="#aq">Sir. 11 v.</hi> 29. Du hingegen ha&#x017F;t<lb/>
den wandelbaren <hi rendition="#fr">Gelu&#x0364;cks-Monden</hi> u&#x0364;ber&#x017F;tiegen/ &#x017F;iehe&#x017F;t das<lb/>
Thal der Eitelkeit zu deinen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en liegen/ in &#x017F;icheren Woh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nungen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] Ritterſchafft niederlegen/ niemals unſer Schwerdt einſte- cken. Dich aber hat dein himmliſcher Jrenarcha, und Friede-Fuͤrſt/ Chriſtus/ in ſein himmliſches Jeruſalem auff- genommen/ ubi eſt, & erit, Securitas ſine timore, jueunditas ſine dolore, tranqvillitas ſine labore; Da iſt/ und ewig ſeyn wird/ Sicherheit/ ohne Furcht/ liebliches Weſen/ ohne allen Schmertz/ und Ruhe/ ohne Arbeit/ wie Innocentius redet/ (Serm. 1. Dom. Læt. pag. 50.) Die Welt/ darinnen wir noch leben/ iſt Regio mortis, ein Land des Todes/ wie ſie Chryſoſtomus nennet/ darin- nen taͤglich unſer Leib von ſo vielen Kranckheiten zerruͤttet wird// daß Hippocrates recht geſagt: Totus homo mor- bus eſt: (*) Der gantze Menſch iſt nichts als Kranck- heit. Du hergegen haſt die irꝛdiſche Huͤtten deines kran- cken/ ſterblichen/ Leichnams abgeleget/ Sap 9. v. 15. und biſt nun den Engeln gleich / Luc. 20 v. 36. uͤberkleidet mit himmliſcher Verklaͤrung/ dabey alles Sterbliche ver- ſchlungen worden iſt von dem Leben/ 2. Cor 5. v. 4. Du ſieheſt nun GOtt/ von Angeſicht/ im himmliſchen Pnuel, und deine Seele iſt geneſen/ Gen. 32. v. 30. Denn wo dein Geiſt wohnet/ da iſt das neue Jeruſalem/ in welchem GOtt abwiſchen wird alle Threnen von deinen Augen/ und der Tod wird nicht mehr ſeyn/ noch Leyd/ noch Geſchrey/ noch Schmertzen/ wird mehr ſeyn/ Apoc. 21 v. 2. 4. Wir leben noch in tragico crucis & lucis Cambio, in ſchnoͤder Abwechſelung des Lichtes/ und der Finſternis/ der Freude/ und Bangigkeit; und wenn vielmal unſer Hertz kaum angefangen hat/ gutter Dinge zu ſeyn/ ſo tritt ſchon wie- derumb eine boͤſe Stunde ein/ die machet/ daß man aller vorigen Freude vergiſſet/ Sir. 11 v. 29. Du hingegen haſt den wandelbaren Geluͤcks-Monden uͤberſtiegen/ ſieheſt das Thal der Eitelkeit zu deinen Fuͤſſen liegen/ in ſicheren Woh- nungen/ (*) v. Renodæi Inſtitutio- nes Pharma cevt. Lib. 1. cap. 3, pag. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/38
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/38>, abgerufen am 20.04.2024.