Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

land/ Stridonem, in einer epistel an Chromatium
klaget: Mea patria rusticitatis vernacula, Deus ven-
ter est, & in diem vivitur, & sanctior ille, qui di-
tior. (Gerhard. Patrolog. p. 302.)
Mein Vater-
land ist eine Verächterin der himmlischen Weißheit/ eine
wollüstige Braut des Teufels/ dehrer GOtt ihr Bauch ist;
Man lebet in Tag hinein/ und hält einem alle Laster zu gutte/
der nur reich ist. Du hingegen bist weggenommen aus
dem Leben unter den Sündern/ Sap. 4. v. 10. und in den
ewigen himmlischen Stand der Unschuld hingerücket/ darin-
nen iedermann/ in vollkommener Heiligung/ GOtt schauet/
mit reinem Hertzen/ Matth. 5. v. 8. Ebr. 12. v. 14. und
dein Geist sich rühmen kan/ daß er sey Coeli civis, do-
mesticus Domini Sabaoth, frater beatorum spiri-
tuum, & cohaeres virtutum coelestium. (Bernh.
Serm. 35. in Cantic.]
Ein Bürger des Himmels/ ein
Haußgenoß des HErren Zebaoth/ ein Bruder der heiligen
Engel/ und Mit-Erbe aller himmlischen Tugenden. Un-
ser Leben ist noch eine beschwerrliche Ritterschafft/ 1. Tim. 1. v.
18. dabey wir täglich zu kämpfen haben/ bald mit dem Teufel/
bald mit bösen Menschen/ bald mit unserem eigenen Fleische
und Blutte/ und stets vonnöthen ist/ die Seele zumGebrauch
der geistlichen Waffen also anzufeuren: Imparati nun-
qvam simusad luctandum; ubi hostes & Antago-
nistae, ubi tentationes & pedicae, ubi luctationes
& certamina; ideo nunqvam ponenda sunt arma,
nunqvam condendus est gladius. (Drexel. in Palae-
stra Christiana pag. mihi
967.) Lasset uns allezeit zum
kämpfen ferttig seyn; denn wir haben allenthalben Feinde/
und Wiedersacher/ die uns überall mit ihren Schlingen/ und
Fesseln/ versuchen zufangen; allenthalben wird uns Kampf
angeboten/ darumb sollen wir niemals die Waffen unserer

Ritter-
E iij

land/ Stridonem, in einer epiſtel an Chromatium
klaget: Mea patria ruſticitatis vernacula, Deus ven-
ter eſt, & in diem vivitur, & ſanctior ille, qui di-
tior. (Gerhard. Patrolog. p. 302.)
Mein Vater-
land iſt eine Veraͤchterin der himmliſchen Weißheit/ eine
wolluͤſtige Braut des Teufels/ dehrer GOtt ihr Bauch iſt;
Man lebet in Tag hinein/ und haͤlt einem alle Laſter zu gutte/
der nur reich iſt. Du hingegen biſt weggenommen aus
dem Leben unter den Suͤndern/ Sap. 4. v. 10. und in den
ewigen himmliſchen Stand der Unſchuld hingeruͤcket/ darin-
nen iedermann/ in vollkommener Heiligung/ GOtt ſchauet/
mit reinem Hertzen/ Matth. 5. v. 8. Ebr. 12. v. 14. und
dein Geiſt ſich ruͤhmen kan/ daß er ſey Cœli civis, do-
meſticus Domini Sabaoth, frater beatorum ſpiri-
tuum, & cohæres virtutum cœleſtium. (Bernh.
Serm. 35. in Cantic.]
Ein Buͤrger des Himmels/ ein
Haußgenoß des HErren Zebaoth/ ein Bruder der heiligen
Engel/ und Mit-Erbe aller himmliſchen Tugenden. Un-
ſer Leben iſt noch eine beſchwerꝛliche Ritterſchafft/ 1. Tim. 1. v.
18. dabey wir taͤglich zu kaͤmpfen haben/ bald mit dem Teufel/
bald mit boͤſen Menſchen/ bald mit unſerem eigenen Fleiſche
und Blutte/ und ſtets vonnoͤthen iſt/ die Seele zumGebrauch
der geiſtlichen Waffen alſo anzufeuren: Imparati nun-
qvam ſimusad luctandum; ubiꝗ́ hoſtes & Antago-
niſtæ, ubiꝗ́ tentationes & pedicæ, ubiꝗ́ luctationes
& certamina; ideo nunqvam ponenda ſunt arma,
nunqvam condendus eſt gladius. (Drexel. in Palæ-
ſtrâ Chriſtianá pag. mihi
967.) Laſſet uns allezeit zum
kaͤmpfen ferttig ſeyn; denn wir haben allenthalben Feinde/
und Wiederſacher/ die uns uͤberall mit ihren Schlingen/ und
Feſſeln/ verſuchen zufangen; allenthalben wird uns Kampf
angeboten/ darumb ſollen wir niemals die Waffen unſerer

Ritter-
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037"/>
land/ <hi rendition="#aq">Stridonem,</hi> in einer <hi rendition="#k">e</hi>pi&#x017F;tel an <hi rendition="#aq">Chromatium</hi><lb/>
klaget: <hi rendition="#aq">Mea patria ru&#x017F;ticitatis vernacula, Deus ven-<lb/>
ter e&#x017F;t, &amp; in diem vivitur, &amp; &#x017F;anctior ille, qui di-<lb/>
tior. (Gerhard. Patrolog. p. 302.)</hi> Mein Vater-<lb/>
land i&#x017F;t eine Vera&#x0364;chterin der himmli&#x017F;chen Weißheit/ eine<lb/>
wollu&#x0364;&#x017F;tige Braut des Teufels/ dehrer GOtt ihr Bauch i&#x017F;t;<lb/>
Man lebet in Tag hinein/ und ha&#x0364;lt einem alle La&#x017F;ter zu gutte/<lb/>
der nur reich i&#x017F;t. Du hingegen bi&#x017F;t weggenommen aus<lb/>
dem Leben unter den Su&#x0364;ndern/ <hi rendition="#aq">Sap. 4. v.</hi> 10. und in den<lb/>
ewigen himmli&#x017F;chen Stand der Un&#x017F;chuld hingeru&#x0364;cket/ darin-<lb/>
nen iedermann/ in vollkommener Heiligung/ GOtt &#x017F;chauet/<lb/>
mit reinem Hertzen/ <hi rendition="#aq">Matth. 5. v. 8. Ebr. 12. v.</hi> 14. und<lb/>
dein Gei&#x017F;t &#x017F;ich ru&#x0364;hmen kan/ daß <hi rendition="#k">e</hi>r &#x017F;ey <hi rendition="#aq">C&#x0153;li civis, do-<lb/>
me&#x017F;ticus Domini Sabaoth, frater beatorum &#x017F;piri-<lb/>
tuum, &amp; cohæres virtutum c&#x0153;le&#x017F;tium. (Bernh.<lb/>
Serm. 35. in Cantic.]</hi> Ein Bu&#x0364;rger des Himmels/ ein<lb/>
Haußgenoß des HErren Zebaoth/ ein Bruder der heiligen<lb/>
Engel/ und Mit-Erbe aller himmli&#x017F;chen Tugenden. Un-<lb/>
&#x017F;er Leben i&#x017F;t noch eine be&#x017F;chwer&#xA75B;liche Ritter&#x017F;chafft/ 1. <hi rendition="#aq">Tim. 1. v.</hi><lb/>
18. dabey wir ta&#x0364;glich zu ka&#x0364;mpfen haben/ bald mit dem Teufel/<lb/>
bald mit bo&#x0364;&#x017F;en Men&#x017F;chen/ bald mit un&#x017F;erem eigenen Flei&#x017F;che<lb/>
und Blutte/ und &#x017F;tets vonno&#x0364;then i&#x017F;t/ die Seele zumGebrauch<lb/>
der gei&#x017F;tlichen Waffen al&#x017F;o anzufeuren: <hi rendition="#aq">Imparati nun-<lb/>
qvam &#x017F;imusad luctandum; ubi&#xA757;&#x0301; ho&#x017F;tes &amp; Antago-<lb/>
ni&#x017F;tæ, ubi&#xA757;&#x0301; tentationes &amp; pedicæ, ubi&#xA757;&#x0301; luctationes<lb/>
&amp; certamina; ideo nunqvam ponenda &#x017F;unt arma,<lb/>
nunqvam condendus e&#x017F;t gladius. (Drexel. in Palæ-<lb/>
&#x017F;trâ Chri&#x017F;tianá pag. mihi</hi> 967.) La&#x017F;&#x017F;et uns allezeit zum<lb/>
ka&#x0364;mpfen ferttig &#x017F;eyn; denn wir haben allenthalben Feinde/<lb/>
und Wieder&#x017F;acher/ die uns u&#x0364;berall mit ihren Schlingen/ und<lb/>
Fe&#x017F;&#x017F;eln/ ver&#x017F;uchen zufangen; allenthalben wird uns Kampf<lb/>
angeboten/ darumb &#x017F;ollen wir niemals die Waffen un&#x017F;erer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ritter-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] land/ Stridonem, in einer epiſtel an Chromatium klaget: Mea patria ruſticitatis vernacula, Deus ven- ter eſt, & in diem vivitur, & ſanctior ille, qui di- tior. (Gerhard. Patrolog. p. 302.) Mein Vater- land iſt eine Veraͤchterin der himmliſchen Weißheit/ eine wolluͤſtige Braut des Teufels/ dehrer GOtt ihr Bauch iſt; Man lebet in Tag hinein/ und haͤlt einem alle Laſter zu gutte/ der nur reich iſt. Du hingegen biſt weggenommen aus dem Leben unter den Suͤndern/ Sap. 4. v. 10. und in den ewigen himmliſchen Stand der Unſchuld hingeruͤcket/ darin- nen iedermann/ in vollkommener Heiligung/ GOtt ſchauet/ mit reinem Hertzen/ Matth. 5. v. 8. Ebr. 12. v. 14. und dein Geiſt ſich ruͤhmen kan/ daß er ſey Cœli civis, do- meſticus Domini Sabaoth, frater beatorum ſpiri- tuum, & cohæres virtutum cœleſtium. (Bernh. Serm. 35. in Cantic.] Ein Buͤrger des Himmels/ ein Haußgenoß des HErren Zebaoth/ ein Bruder der heiligen Engel/ und Mit-Erbe aller himmliſchen Tugenden. Un- ſer Leben iſt noch eine beſchwerꝛliche Ritterſchafft/ 1. Tim. 1. v. 18. dabey wir taͤglich zu kaͤmpfen haben/ bald mit dem Teufel/ bald mit boͤſen Menſchen/ bald mit unſerem eigenen Fleiſche und Blutte/ und ſtets vonnoͤthen iſt/ die Seele zumGebrauch der geiſtlichen Waffen alſo anzufeuren: Imparati nun- qvam ſimusad luctandum; ubiꝗ́ hoſtes & Antago- niſtæ, ubiꝗ́ tentationes & pedicæ, ubiꝗ́ luctationes & certamina; ideo nunqvam ponenda ſunt arma, nunqvam condendus eſt gladius. (Drexel. in Palæ- ſtrâ Chriſtianá pag. mihi 967.) Laſſet uns allezeit zum kaͤmpfen ferttig ſeyn; denn wir haben allenthalben Feinde/ und Wiederſacher/ die uns uͤberall mit ihren Schlingen/ und Feſſeln/ verſuchen zufangen; allenthalben wird uns Kampf angeboten/ darumb ſollen wir niemals die Waffen unſerer Ritter- E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/37
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/37>, abgerufen am 20.04.2024.