Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

seyn/ beydes im Leben/ und im Sterben. Wenn vielmal sein
Hertz ein recht Angst-Schloß war/ belagert/ und umbfan-
gen mit lauter Tzaroth, Angst und Bangigkeit/ beson-
ders in seiner tödtlichen Kranckheit/ da es hieß: Circumsi-
litagmine facto morborum omne genus,
wie Iuve-
nalis
redet/ Es haben sich alle Arten der Kranckheiten umb
mich gelagert/ und ihn Gott dem Marter- Bilde JESU
Christi so gar ähnlich werden ließ/ daß er wol klagen mochte:
Schauet doch und sehet/ ob irgends ein Schmertz sey/ wie
mein Schmertz/ der mich troffen hat; Denn der HErr hat
mich voll Jammers gemacht/ Thren. c. 1. v. 12. so hielt er
sich durch inbrünstiges Gebete zu seinem JESU/ als dem
göldenen Himmels-Wagen aller Gerechten/ in gläubi-
ger Zuversicht/ er werde ihn auch/ avolando, fliegend
führen aus seinen Nöthen/ aus dem 4. cap. Habac. v. 18.19.
sagend: aber Ich wil mich freuen des HErren/ und frölich
seyn in GOtt meinem Heil: Denn der HErr/ HErr/
ist meine Krafft/ und wird meine Füsse machen wie Hirsch-
Füsse/ und wird mich in der Höhe führen/ daß ich singe auf
meinemSeitenspiel.

Was nun sein Hertz begehret/
Hat JEsus Ihm gewehret.

Denn wie derselbe Ihn mit den Seinigen/ weil er lebte/ aus
vielen rauhen Winden und Nöthen wunderlich führete/ also
führte er auch Seine Seele/ am letzten Ende/ gar aus diesem
Lande des Elendes/ und beföderte Sie/ aus der Tortur und
Marter/ zur ewigen Erlösung/ aus dem finstern Kercker/ zur
ewigen Freyheit/ aus der Verachtung und Schande/ zur Eh-
re/ aus der Mühe und Arbeit/ zur Ruhe/ aus der Belagerung
des Hertzens/ zum ewigen Triumph aller Gerechten/ die vor
dem ThroneGOttes stehen/ angethan mit weissen Kleidern/

und

ſeyn/ beydes im Leben/ und im Sterben. Wenn vielmal ſein
Hertz ein recht Angſt-Schloß war/ belagert/ und umbfan-
gen mit lauter Tzaroth, Angſt und Bangigkeit/ beſon-
ders in ſeiner toͤdtlichen Kranckheit/ da es hieß: Circumſi-
litagmine facto morborum omne genus,
wie Iuve-
nalis
redet/ Es haben ſich alle Arten der Kranckheiten umb
mich gelagert/ und ihn Gott dem Marter- Bilde JESU
Chriſti ſo gar aͤhnlich werden ließ/ daß er wol klagen mochte:
Schauet doch und ſehet/ ob irgends ein Schmertz ſey/ wie
mein Schmertz/ der mich troffen hat; Denn der HErꝛ hat
mich voll Jammers gemacht/ Thren. c. 1. v. 12. ſo hielt er
ſich durch inbruͤnſtiges Gebete zu ſeinem JESU/ als dem
goͤldenen Himmels-Wagen aller Gerechten/ in glaͤubi-
ger Zuverſicht/ er werde ihn auch/ avolando, fliegend
fuͤhren aus ſeinen Noͤthen/ aus dem 4. cap. Habac. v. 18.19.
ſagend: aber Ich wil mich freuen des HErꝛen/ und froͤlich
ſeyn in GOtt meinem Heil: Denn der HErr/ HErr/
iſt meine Krafft/ und wird meine Fuͤſſe machen wie Hirſch-
Fuͤſſe/ und wird mich in der Hoͤhe fuͤhren/ daß ich ſinge auf
meinemSeitenſpiel.

Was nun ſein Hertz begehret/
Hat JEſus Ihm gewehret.

Denn wie derſelbe Ihn mit den Seinigen/ weil er lebte/ aus
vielen rauhen Winden und Noͤthen wunderlich fuͤhrete/ alſo
fuͤhrte er auch Seine Seele/ am letzten Ende/ gar aus dieſem
Lande des Elendes/ und befoͤderte Sie/ aus der Tortur und
Marter/ zur ewigen Erloͤſung/ aus dem finſtern Kercker/ zur
ewigen Freyheit/ aus der Verachtung und Schande/ zur Eh-
re/ aus der Muͤhe und Arbeit/ zur Ruhe/ aus der Belagerung
des Hertzens/ zum ewigen Triumph aller Gerechten/ die vor
dem ThroneGOttes ſtehen/ angethan mit weiſſen Kleidern/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034"/>
&#x017F;eyn/ beydes im Leben/ und im Sterben. Wenn vielmal &#x017F;ein<lb/>
Hertz ein recht <hi rendition="#fr">Ang&#x017F;t-Schloß</hi> war/ belagert/ und umbfan-<lb/>
gen mit lauter <hi rendition="#aq">Tzaroth,</hi> Ang&#x017F;t und Bangigkeit/ be&#x017F;on-<lb/>
ders in &#x017F;einer to&#x0364;dtlichen Kranckheit/ da es hieß: <hi rendition="#aq">Circum&#x017F;i-<lb/>
litagmine facto morborum omne genus,</hi> wie <hi rendition="#aq">Iuve-<lb/>
nalis</hi> redet/ Es haben &#x017F;ich alle Arten der Kranckheiten umb<lb/>
mich gelagert/ und ihn Gott dem Marter- Bilde JESU<lb/>
Chri&#x017F;ti &#x017F;o gar a&#x0364;hnlich werden ließ/ daß <hi rendition="#k">e</hi>r wol klagen mochte:<lb/>
Schauet doch und &#x017F;ehet/ ob irgends ein Schmertz &#x017F;ey/ wie<lb/>
mein Schmertz/ der mich troffen hat; Denn der HEr&#xA75B; hat<lb/>
mich voll Jammers gemacht/ <hi rendition="#aq">Thren. c. 1. v.</hi> 12. &#x017F;o hielt <hi rendition="#k">e</hi>r<lb/>
&#x017F;ich durch inbru&#x0364;n&#x017F;tiges Gebete zu &#x017F;einem JESU/ als dem<lb/>
go&#x0364;ldenen <hi rendition="#fr">Himmels-Wagen aller Gerechten/</hi> in gla&#x0364;ubi-<lb/>
ger Zuver&#x017F;icht/ <hi rendition="#k">er</hi> werde ihn auch/ <hi rendition="#aq">avolando,</hi> fliegend<lb/>
fu&#x0364;hren aus &#x017F;einen No&#x0364;then/ aus dem 4. <hi rendition="#aq">cap. Habac. v.</hi> 18.19.<lb/>
&#x017F;agend: aber Ich wil mich freuen des HEr&#xA75B;en/ und fro&#x0364;lich<lb/>
&#x017F;eyn in GOtt meinem Heil: Denn der <hi rendition="#k">HErr</hi>/ <hi rendition="#k">H<hi rendition="#fr">E</hi>rr</hi>/<lb/>
i&#x017F;t meine Krafft/ und wird meine Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e machen wie Hir&#x017F;ch-<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und wird mich in der Ho&#x0364;he fu&#x0364;hren/ daß ich &#x017F;inge auf<lb/>
meinemSeiten&#x017F;piel.</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Was nun &#x017F;ein Hertz begehret/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Hat JE&#x017F;us Ihm gewehret.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Denn wie der&#x017F;elbe Ihn mit den Seinigen/ weil <hi rendition="#k">e</hi>r lebte/ aus<lb/>
vielen rauhen Winden und No&#x0364;then wunderlich fu&#x0364;hrete/ al&#x017F;o<lb/>
fu&#x0364;hrte <hi rendition="#k">e</hi>r auch Seine Seele/ am letzten Ende/ gar aus die&#x017F;em<lb/>
Lande des Elendes/ und befo&#x0364;derte Sie/ aus der <hi rendition="#aq">Tortur</hi> und<lb/>
Marter/ zur ewigen Erlo&#x0364;&#x017F;ung/ aus dem fin&#x017F;tern Kercker/ zur<lb/>
ewigen Freyheit/ aus der Verachtung und Schande/ zur Eh-<lb/>
re/ aus der Mu&#x0364;he und Arbeit/ zur Ruhe/ aus der Belagerung<lb/>
des Hertzens/ zum ewigen Triumph aller Gerechten/ die vor<lb/>
dem ThroneGOttes &#x017F;tehen/ angethan mit wei&#x017F;&#x017F;en Kleidern/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] ſeyn/ beydes im Leben/ und im Sterben. Wenn vielmal ſein Hertz ein recht Angſt-Schloß war/ belagert/ und umbfan- gen mit lauter Tzaroth, Angſt und Bangigkeit/ beſon- ders in ſeiner toͤdtlichen Kranckheit/ da es hieß: Circumſi- litagmine facto morborum omne genus, wie Iuve- nalis redet/ Es haben ſich alle Arten der Kranckheiten umb mich gelagert/ und ihn Gott dem Marter- Bilde JESU Chriſti ſo gar aͤhnlich werden ließ/ daß er wol klagen mochte: Schauet doch und ſehet/ ob irgends ein Schmertz ſey/ wie mein Schmertz/ der mich troffen hat; Denn der HErꝛ hat mich voll Jammers gemacht/ Thren. c. 1. v. 12. ſo hielt er ſich durch inbruͤnſtiges Gebete zu ſeinem JESU/ als dem goͤldenen Himmels-Wagen aller Gerechten/ in glaͤubi- ger Zuverſicht/ er werde ihn auch/ avolando, fliegend fuͤhren aus ſeinen Noͤthen/ aus dem 4. cap. Habac. v. 18.19. ſagend: aber Ich wil mich freuen des HErꝛen/ und froͤlich ſeyn in GOtt meinem Heil: Denn der HErr/ HErr/ iſt meine Krafft/ und wird meine Fuͤſſe machen wie Hirſch- Fuͤſſe/ und wird mich in der Hoͤhe fuͤhren/ daß ich ſinge auf meinemSeitenſpiel. Was nun ſein Hertz begehret/ Hat JEſus Ihm gewehret. Denn wie derſelbe Ihn mit den Seinigen/ weil er lebte/ aus vielen rauhen Winden und Noͤthen wunderlich fuͤhrete/ alſo fuͤhrte er auch Seine Seele/ am letzten Ende/ gar aus dieſem Lande des Elendes/ und befoͤderte Sie/ aus der Tortur und Marter/ zur ewigen Erloͤſung/ aus dem finſtern Kercker/ zur ewigen Freyheit/ aus der Verachtung und Schande/ zur Eh- re/ aus der Muͤhe und Arbeit/ zur Ruhe/ aus der Belagerung des Hertzens/ zum ewigen Triumph aller Gerechten/ die vor dem ThroneGOttes ſtehen/ angethan mit weiſſen Kleidern/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/34
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/34>, abgerufen am 17.04.2024.