Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

und tragen Palmen in ihren Händen/ Apoc. 7. v. 9. Er
führte sie aus dem krancken/ sterblichen/ Leibe ins verklärte
Reich der Herrligkeit/ da die Jugend niemals veraltet/ die
Schönheit niemals verblasset/ die Gesundheit niemals ver-
welcket/ die Frende niemals abwechselt/ und die Süssigkeit
des Lebens kein Ziel hat/ wie Augustinus redet: Da lehret
ihn nun die allerseligste Erfahrung/ daß in der Gerechten
Hertz und Munde/ mit grund der Warheit/ es heisse: E Tur-
bis mundi Christus ad astra vehit:
Aus so vielen
Plagen wil uns fliegend tragen Gottes Himmel-Wa-
gen.
Oder seligen Führung/ die dir/ treuer Diener Got-
tes/ in deinem JEsu wiederfahren! Wir sehen deinem Gei-
ste billich nach gen Himmel/ wie dort Elisa seinem Elias/ und
schreyen dir nach/ mit himmlischen Begierden:

O liceat tecum vivere, sic mori!
GOtt leit' uns durch den Todes-Thal
Zu dier ins Lebens- Freuden-Saal!

Denn siehe: Te nunc au[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]feri pascunc cimelia coeli,
Exanimat tristesnos lacrumosa dies.

Wir baden noch im Threnen-Pful/
Dich weidet GOtt auf seinem Stuhl.

Wir wallen noch dem HErren im Lande des Elendes/ be-
kerckert mit mehr als tausend Aengsten/ die sich täglich/ als
ein grosses/ weit außgebreitetes/ Krieges-Heer/ umb uns la-
gern/ daß wie unter lauter Torturen und Martern Christi
Mahlzeichen an unserem Leibe tragen müssen/ Gal 6. v. 17.
und unser Leben nichts mehr heisset/ denn die allertraurigste
Creutz-Schule/ darinnen GOtt die Seele/ durch mancher-
ley Amal, Mühe und Arbeit/ Last und Beschwerrligkeit/ der-
massen beuget und demüttiget/ daß wir klagen müssen: Die

Angst
E ij

und tragen Palmen in ihren Haͤnden/ Apoc. 7. v. 9. Er
fuͤhrte ſie aus dem krancken/ ſterblichen/ Leibe ins verklaͤrte
Reich der Herꝛligkeit/ da die Jugend niemals veraltet/ die
Schoͤnheit niemals verblaſſet/ die Geſundheit niemals ver-
welcket/ die Frende niemals abwechſelt/ und die Suͤſſigkeit
des Lebens kein Ziel hat/ wie Auguſtinus redet: Da lehret
ihn nun die allerſeligſte Erfahrung/ daß in der Gerechten
Hertz uñ Munde/ mit grund der Warheit/ es heiſſe: E Tur-
bis mundi Chriſtus ad aſtra vehit:
Aus ſo vielen
Plagen wil uns fliegend tragen Gottes Himmel-Wa-
gen.
Oder ſeligen Fuͤhrung/ die dir/ treuer Diener Got-
tes/ in deinem JEſu wiederfahren! Wir ſehen deinem Gei-
ſte billich nach gen Himmel/ wie dort Eliſa ſeinem Elias/ und
ſchreyen dir nach/ mit himmliſchen Begierden:

O liceat tecum vivere, ſicꝗ́ mori!
GOtt leit’ uns durch den Todes-Thal
Zu dier ins Lebens- Freuden-Saal!

Deñ ſiehe: Te nunc au[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]feri paſcunc cimelia cœli,
Exanimat triſtesnos lacrumoſa dies.

Wir baden noch im Threnen-Pful/
Dich weidet GOtt auf ſeinem Stuhl.

Wir wallen noch dem HErꝛen im Lande des Elendes/ be-
kerckert mit mehr als tauſend Aengſten/ die ſich taͤglich/ als
ein groſſes/ weit außgebreitetes/ Krieges-Heer/ umb uns la-
gern/ daß wie unter lauter Torturen und Martern Chriſti
Mahlzeichen an unſerem Leibe tragen muͤſſen/ Gal 6. v. 17.
und unſer Leben nichts mehr heiſſet/ denn die allertraurigſte
Creutz-Schule/ darinnen GOtt die Seele/ durch mancher-
ley Amal, Muͤhe und Arbeit/ Laſt und Beſchwerꝛligkeit/ der-
maſſen beuget und demuͤttiget/ daß wir klagen muͤſſen: Die

Angſt
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035"/>
und tragen Palmen in ihren Ha&#x0364;nden/ <hi rendition="#aq">Apoc. 7. v.</hi> 9. Er<lb/>
fu&#x0364;hrte &#x017F;ie aus dem krancken/ &#x017F;terblichen/ Leibe ins verkla&#x0364;rte<lb/>
Reich der Her&#xA75B;ligkeit/ da die Jugend niemals veraltet/ die<lb/>
Scho&#x0364;nheit niemals verbla&#x017F;&#x017F;et/ die Ge&#x017F;undheit niemals ver-<lb/>
welcket/ die Frende niemals abwech&#x017F;elt/ und die Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit<lb/>
des Lebens kein Ziel hat/ wie <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> redet: Da lehret<lb/>
ihn nun die aller&#x017F;elig&#x017F;te Erfahrung/ daß in der Gerechten<lb/>
Hertz un&#x0303; Munde/ mit grund der Warheit/ es hei&#x017F;&#x017F;e: <hi rendition="#aq">E Tur-<lb/>
bis mundi Chri&#x017F;tus ad a&#x017F;tra vehit:</hi> <hi rendition="#fr">Aus &#x017F;o vielen<lb/>
Plagen wil uns fliegend tragen Gottes Himmel-Wa-<lb/>
gen.</hi> Oder &#x017F;eligen Fu&#x0364;hrung/ die dir/ treuer Diener Got-<lb/>
tes/ in deinem JE&#x017F;u wiederfahren! Wir &#x017F;ehen deinem Gei-<lb/>
&#x017F;te billich nach gen Himmel/ wie dort <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;a</hi> &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Elias/</hi> und<lb/>
&#x017F;chreyen dir nach/ mit himmli&#x017F;chen Begierden:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">O liceat tecum vivere, &#x017F;ic&#xA757;&#x0301; mori!</hi><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">GOtt leit&#x2019; uns durch den Todes-Thal</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Zu dier ins Lebens- Freuden-Saal!</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>Den&#x0303; &#x017F;iehe: <hi rendition="#aq">Te nunc au<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>feri pa&#x017F;cunc cimelia c&#x0153;li,<lb/>
Exanimat tri&#x017F;tesnos lacrumo&#x017F;a dies.</hi></quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Wir baden noch im Threnen-Pful/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Dich weidet GOtt auf &#x017F;einem Stuhl.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Wir wallen noch dem HEr&#xA75B;en im Lande des Elendes/ be-<lb/>
kerckert mit mehr als tau&#x017F;end Aeng&#x017F;ten/ die &#x017F;ich ta&#x0364;glich/ als<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;es/ weit außgebreitetes/ Krieges-Heer/ umb uns la-<lb/>
gern/ daß wie unter lauter <hi rendition="#aq">Torturen</hi> und Martern Chri&#x017F;ti<lb/>
Mahlzeichen an un&#x017F;erem Leibe tragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Gal 6. v.</hi> 17.<lb/>
und un&#x017F;er Leben nichts mehr hei&#x017F;&#x017F;et/ denn die allertraurig&#x017F;te<lb/>
Creutz-Schule/ darinnen GOtt die Seele/ durch mancher-<lb/>
ley <hi rendition="#aq">Amal,</hi> Mu&#x0364;he und Arbeit/ La&#x017F;t und Be&#x017F;chwer&#xA75B;ligkeit/ der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en beuget und demu&#x0364;ttiget/ daß wir klagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Die</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E ij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Ang&#x017F;t</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0035] und tragen Palmen in ihren Haͤnden/ Apoc. 7. v. 9. Er fuͤhrte ſie aus dem krancken/ ſterblichen/ Leibe ins verklaͤrte Reich der Herꝛligkeit/ da die Jugend niemals veraltet/ die Schoͤnheit niemals verblaſſet/ die Geſundheit niemals ver- welcket/ die Frende niemals abwechſelt/ und die Suͤſſigkeit des Lebens kein Ziel hat/ wie Auguſtinus redet: Da lehret ihn nun die allerſeligſte Erfahrung/ daß in der Gerechten Hertz uñ Munde/ mit grund der Warheit/ es heiſſe: E Tur- bis mundi Chriſtus ad aſtra vehit: Aus ſo vielen Plagen wil uns fliegend tragen Gottes Himmel-Wa- gen. Oder ſeligen Fuͤhrung/ die dir/ treuer Diener Got- tes/ in deinem JEſu wiederfahren! Wir ſehen deinem Gei- ſte billich nach gen Himmel/ wie dort Eliſa ſeinem Elias/ und ſchreyen dir nach/ mit himmliſchen Begierden: O liceat tecum vivere, ſicꝗ́ mori! GOtt leit’ uns durch den Todes-Thal Zu dier ins Lebens- Freuden-Saal! Deñ ſiehe: Te nunc au_feri paſcunc cimelia cœli, Exanimat triſtesnos lacrumoſa dies. Wir baden noch im Threnen-Pful/ Dich weidet GOtt auf ſeinem Stuhl. Wir wallen noch dem HErꝛen im Lande des Elendes/ be- kerckert mit mehr als tauſend Aengſten/ die ſich taͤglich/ als ein groſſes/ weit außgebreitetes/ Krieges-Heer/ umb uns la- gern/ daß wie unter lauter Torturen und Martern Chriſti Mahlzeichen an unſerem Leibe tragen muͤſſen/ Gal 6. v. 17. und unſer Leben nichts mehr heiſſet/ denn die allertraurigſte Creutz-Schule/ darinnen GOtt die Seele/ durch mancher- ley Amal, Muͤhe und Arbeit/ Laſt und Beſchwerꝛligkeit/ der- maſſen beuget und demuͤttiget/ daß wir klagen muͤſſen: Die Angſt E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/35
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/35>, abgerufen am 19.04.2024.