Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

in dem Himmlischen Phrontisterio des heiligen Geistes/
als in der Creutz-Schule/ wol geübter Theologus. Denn
es war ja/ nach Gottes Rath/ sein zeitliches Leben meistens
[Oni) Jammer/ und eine traurige Schule der Demuth/
darinnen seine Seele vielmal recht im Staube lag/ Psalm:
219. v.
25. und aus täglicher Erfahrung an Ihr selbst erlernen
muste: Molestias & tribulationes temporales ad sa-
nandum superbiae tumorem prodesse:
Daß zeitliche
Beschwerrligkeit/ und Trübsal/ alle Geschwolst der Hoffarth
im Gemütte heilen könne/ wie Augustinus redet. (o) Be-
sonders beugete/ in solcher Schule der Demuth/ der HErr(o)
Augustinus
Epist.
121.
c. 14. Tom.
2. col.
627.
[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt].

unser GOtt diesen Theologum durch mancherley [A-
mal
) saure Mühe/ und Arbeit. Denn/ ungeachtet er
bey seinem siechen Leibe klagen muste: Sanitatis rara hora,
& brevis mora:
Die gesundeStunde ist seltzam/ und weh-
ret noch darzu nicht lange; so hieß ihn doch sein GOtt/ in
seinem heiligen Weinberge/ gleich einem Gesunden/ des Ta-
ges Last und Hitze tragen/ Matth 20. v. 12. als einen recht-
schaffenen und unsträfflichen Arbeiter sich erweisen/ 2. Tim.
2. v.
15. und nichts unterlassen/ was zu redlicher [2. Tim. 4.
v.
5.) Außrichtung des Predigambtes erfodert wird. Wie-
wol nun solches offt Ihm schwer fiel/ so munterte doch sein zar-
tes Gewissen Ihn immer auf/ seinem beruffenden/ und ge-
bietenden GOtte embsig zugehorsamen/ sowol durch fleissiges
studiren/ und forschen in der Schrifft/ als auch durch erbauli-
che Weidung seiner anvertrauten Heerde/ 1. Petr. 5. v. 2.
Die er ihm so angelegen seyn ließ/ daß er oft/ wieder alle
luctam seiner krancken/ und zerrütteten Natur/ ins Haus
des HErren sich tragen ließ/ und/ mit dem allerschmertzlich-
sten Impendio der äussersten Kräffte/ GOtt das Opffer
seiner Priester-Lippen verrichtete. Massen Ihm in sein Ge-
wissen geschrieben war/ was der gelehrte Theologus unserer

Kirchen
D iij

in dem Himmliſchen Phrontiſterio des heiligen Geiſtes/
als in der Creutz-Schule/ wol geuͤbter Theologus. Denn
es war ja/ nach Gottes Rath/ ſein zeitliches Leben meiſtens
[Oni) Jammer/ und eine traurige Schule der Demuth/
darinnen ſeine Seele vielmal recht im Staube lag/ Pſalm:
219. v.
25. und aus taͤglicher Erfahrung an Ihr ſelbſt erlernen
muſte: Moleſtias & tribulationes temporales ad ſa-
nandum ſuperbiæ tumorem prodeſſe:
Daß zeitliche
Beſchwerꝛligkeit/ und Truͤbſal/ alle Geſchwolſt der Hoffarth
im Gemuͤtte heilen koͤnne/ wie Auguſtinus redet. (ο) Be-
ſonders beugete/ in ſolcher Schule der Demuth/ der HErr(ο)
Auguſtinus
Epist.
121.
c. 14. Tom.
2. col.
627.
[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt].

unſer GOtt dieſen Theologum durch mancherley [A-
mal
) ſaure Muͤhe/ und Arbeit. Denn/ ungeachtet er
bey ſeinem ſiechen Leibe klagen muſte: Sanitatis rara hora,
& brevis mora:
Die geſundeStunde iſt ſeltzam/ und weh-
ret noch darzu nicht lange; ſo hieß ihn doch ſein GOtt/ in
ſeinem heiligen Weinberge/ gleich einem Geſunden/ des Ta-
ges Laſt und Hitze tragen/ Matth 20. v. 12. als einen recht-
ſchaffenen und unſtraͤfflichen Arbeiter ſich erweiſen/ 2. Tim.
2. v.
15. und nichts unterlaſſen/ was zu redlicher [2. Tim. 4.
v.
5.) Außrichtung des Predigambtes erfodert wird. Wie-
wol nun ſolches offt Ihm ſchwer fiel/ ſo munterte doch ſein zar-
tes Gewiſſen Ihn immer auf/ ſeinem beruffenden/ und ge-
bietenden GOtte embſig zugehorſamen/ ſowol durch fleisſiges
ſtudiren/ und forſchen in der Schrifft/ als auch durch erbauli-
che Weidung ſeiner anvertrauten Heerde/ 1. Petr. 5. v. 2.
Die er ihm ſo angelegen ſeyn ließ/ daß er oft/ wieder alle
luctam ſeiner krancken/ und zerruͤtteten Natur/ ins Haus
des HErren ſich tragen ließ/ und/ mit dem allerſchmertzlich-
ſten Impendio der aͤuſſerſten Kraͤffte/ GOtt das Opffer
ſeiner Prieſter-Lippen verrichtete. Maſſen Ihm in ſein Ge-
wiſſen geſchrieben war/ was der gelehrte Theologus unſerer

Kirchen
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029"/>
in dem Himmli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Phronti&#x017F;terio</hi> des heiligen Gei&#x017F;tes/<lb/>
als in der Creutz-Schule/ wol geu&#x0364;bter <hi rendition="#aq">Theologus.</hi> Denn<lb/>
es war ja/ nach Gottes Rath/ &#x017F;ein zeitliches Leben mei&#x017F;tens<lb/>
[<hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Oni</hi></hi></hi>) <hi rendition="#fr">Jammer/</hi> und eine traurige Schule der Demuth/<lb/>
darinnen &#x017F;eine Seele vielmal recht im Staube lag/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm:<lb/>
219. v.</hi> 25. und aus ta&#x0364;glicher Erfahrung an Ihr &#x017F;elb&#x017F;t erlernen<lb/>
mu&#x017F;te: <hi rendition="#aq">Mole&#x017F;tias &amp; tribulationes temporales ad &#x017F;a-<lb/>
nandum &#x017F;uperbiæ tumorem prode&#x017F;&#x017F;e:</hi> Daß zeitliche<lb/>
Be&#x017F;chwer&#xA75B;ligkeit/ und Tru&#x0364;b&#x017F;al/ alle Ge&#x017F;chwol&#x017F;t der Hoffarth<lb/>
im Gemu&#x0364;tte heilen ko&#x0364;nne/ wie <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> redet. (&#x03BF;) Be-<lb/>
&#x017F;onders beugete/ in &#x017F;olcher Schule der Demuth/ der <hi rendition="#k">HErr</hi><note place="right">(&#x03BF;)<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tinus<lb/>
Epist.</hi> 121.<lb/><hi rendition="#i">c.</hi> 14. <hi rendition="#i">Tom.</hi><lb/>
2. <hi rendition="#i">col.</hi></hi> 627.<lb/><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>.</note><lb/>
un&#x017F;er GOtt die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Theologum</hi> durch mancherley [<hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">A-<lb/>
mal</hi></hi></hi>) <hi rendition="#fr">&#x017F;aure Mu&#x0364;he/ und Arbeit.</hi> Denn/ ungeachtet <hi rendition="#k">er</hi><lb/>
bey &#x017F;einem &#x017F;iechen Leibe klagen mu&#x017F;te: <hi rendition="#aq">Sanitatis rara hora,<lb/>
&amp; brevis mora:</hi> Die ge&#x017F;undeStunde i&#x017F;t &#x017F;eltzam/ und weh-<lb/>
ret noch darzu nicht lange; &#x017F;o hieß ihn doch &#x017F;ein GOtt/ in<lb/>
&#x017F;einem heiligen Weinberge/ gleich einem Ge&#x017F;unden/ des Ta-<lb/>
ges La&#x017F;t und Hitze tragen/ <hi rendition="#aq">Matth 20. v.</hi> 12. als einen recht-<lb/>
&#x017F;chaffenen und un&#x017F;tra&#x0364;fflichen Arbeiter &#x017F;ich erwei&#x017F;en/ 2. <hi rendition="#aq">Tim.<lb/>
2. v.</hi> 15. und nichts unterla&#x017F;&#x017F;en/ was zu redlicher [2. <hi rendition="#aq">Tim. 4.<lb/>
v.</hi> 5.) Außrichtung des Predigambtes erfodert wird. Wie-<lb/>
wol nun &#x017F;olches offt Ihm &#x017F;chwer fiel/ &#x017F;o munterte doch &#x017F;ein zar-<lb/>
tes Gewi&#x017F;&#x017F;en Ihn immer auf/ &#x017F;einem beruffenden/ und ge-<lb/>
bietenden GOtte emb&#x017F;ig zugehor&#x017F;amen/ &#x017F;owol durch fleis&#x017F;iges<lb/>
&#x017F;tudiren/ und for&#x017F;chen in der Schrifft/ als auch durch erbauli-<lb/>
che Weidung &#x017F;einer anvertrauten Heerde/ 1. <hi rendition="#aq">Petr. 5. v.</hi> 2.<lb/>
Die <hi rendition="#k">e</hi>r ihm &#x017F;o angelegen &#x017F;eyn ließ/ daß <hi rendition="#k">e</hi>r oft/ wieder alle<lb/><hi rendition="#aq">luctam</hi> &#x017F;einer krancken/ und zerru&#x0364;tteten Natur/ ins Haus<lb/>
des HErren &#x017F;ich tragen ließ/ und/ mit dem aller&#x017F;chmertzlich-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Impendio</hi> der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Kra&#x0364;ffte/ GOtt das Opffer<lb/>
&#x017F;einer Prie&#x017F;ter-Lippen verrichtete. Ma&#x017F;&#x017F;en Ihm in &#x017F;ein Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chrieben war/ was der gelehrte <hi rendition="#aq">Theologus</hi> un&#x017F;erer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Kirchen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] in dem Himmliſchen Phrontiſterio des heiligen Geiſtes/ als in der Creutz-Schule/ wol geuͤbter Theologus. Denn es war ja/ nach Gottes Rath/ ſein zeitliches Leben meiſtens [Oni) Jammer/ und eine traurige Schule der Demuth/ darinnen ſeine Seele vielmal recht im Staube lag/ Pſalm: 219. v. 25. und aus taͤglicher Erfahrung an Ihr ſelbſt erlernen muſte: Moleſtias & tribulationes temporales ad ſa- nandum ſuperbiæ tumorem prodeſſe: Daß zeitliche Beſchwerꝛligkeit/ und Truͤbſal/ alle Geſchwolſt der Hoffarth im Gemuͤtte heilen koͤnne/ wie Auguſtinus redet. (ο) Be- ſonders beugete/ in ſolcher Schule der Demuth/ der HErr unſer GOtt dieſen Theologum durch mancherley [A- mal) ſaure Muͤhe/ und Arbeit. Denn/ ungeachtet er bey ſeinem ſiechen Leibe klagen muſte: Sanitatis rara hora, & brevis mora: Die geſundeStunde iſt ſeltzam/ und weh- ret noch darzu nicht lange; ſo hieß ihn doch ſein GOtt/ in ſeinem heiligen Weinberge/ gleich einem Geſunden/ des Ta- ges Laſt und Hitze tragen/ Matth 20. v. 12. als einen recht- ſchaffenen und unſtraͤfflichen Arbeiter ſich erweiſen/ 2. Tim. 2. v. 15. und nichts unterlaſſen/ was zu redlicher [2. Tim. 4. v. 5.) Außrichtung des Predigambtes erfodert wird. Wie- wol nun ſolches offt Ihm ſchwer fiel/ ſo munterte doch ſein zar- tes Gewiſſen Ihn immer auf/ ſeinem beruffenden/ und ge- bietenden GOtte embſig zugehorſamen/ ſowol durch fleisſiges ſtudiren/ und forſchen in der Schrifft/ als auch durch erbauli- che Weidung ſeiner anvertrauten Heerde/ 1. Petr. 5. v. 2. Die er ihm ſo angelegen ſeyn ließ/ daß er oft/ wieder alle luctam ſeiner krancken/ und zerruͤtteten Natur/ ins Haus des HErren ſich tragen ließ/ und/ mit dem allerſchmertzlich- ſten Impendio der aͤuſſerſten Kraͤffte/ GOtt das Opffer ſeiner Prieſter-Lippen verrichtete. Maſſen Ihm in ſein Ge- wiſſen geſchrieben war/ was der gelehrte Theologus unſerer Kirchen (ο) Auguſtinus Epist. 121. c. 14. Tom. 2. col. 627. _. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/29
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/29>, abgerufen am 13.04.2024.