Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

nem allerbesten Consulenten, seine Leibes- und Seelen-
Noth klagte/ und den Vorschmack des ewigen Lebens em-
pfand. Wenn demnach die Welt mit ihrer ärgerlichen Au-
gen-Lust/ Fleisches-Lust/ und hoffärtigem Leben/ Ihm ärger-
lich war/ so gedachte sein Hertz: Barbara terra vale!
Gutte Nacht O Wesen/ das die Welt erlesen/ mir gefällst du
nicht: Gutte Nacht ihr Sünden/ bleibet weit dahinden/ kommt
nicht mehr ans Licht; Gutte Nacht du Stoltz und Pracht/
dier sey gantz du Laster-Leben gutte Nacht gegeben. Hieß es
nun nicht recht auf Seithen dieses/ GOtt treuen/ Lehrers:
Est pia mens inter borealia flabra malorum, Unter
sehr rauhen Winden muß man den Himmel finden.

Es hatte zwar dem selig verstorbenen Herrn Pfarr
Sein Himmlischer Ertzhirtte/ Christus/ ein schönes Talen-
tum
vertrauet; indehm er selbigen/ durch die Krafft des hei-
ligen Geistes/ werden lassen Organum Dei, plurimis Di-
sciplinarum telis armarum;
Ein heilsames Werckzeug
GOttes/ mit vielerley Wissenschafft der Sprachen/ und
gutten Künste/ wieder das Reich desSatans/ außgerüstet/ und
gewapnet; wie ein jeder Lehrer billich seyn soll/ nach erfode-
rung des Gelehrten Ursini, (Analectorum sacrorum
pagina
57.) ja des heiligen Geistes selbst/ Sir. 18. v. 19.
Tit. 1. v.
9. Er war gelehrt zum Himmelreich/ Matth.
13. v.
52. und tüchtig auch andere zu lehren/ 2. Tim. 2. v. 2.
tüchtig das Wort der Warheit recht zu theilen/ 2. Tim. 2. v.
15. mit den Müden zu rechter Zeit zu reden/ Esa. 50. v. 4.
und aus dem Schatze seines Hertzens Neues und Altes her-
für zutragen/ Matth. 13. v. 52. Dennoch aber/ hieß es bey
diesem gelehrten Werckzeuge Gottes gar nicht/ das Wissen
bläset auf/ 1. Cor. 8. v. 1. sondern es erwiese sich derselbe/
nach dem Fürbilde seines himmlischen Ertzt-Hirttens/ gegen
iedermann leutselig/ und von Hertzen demüttig/ als ein/ so wol

in dem

nem allerbeſten Conſulenten, ſeine Leibes- und Seelen-
Noth klagte/ und den Vorſchmack des ewigen Lebens em-
pfand. Wenn demnach die Welt mit ihrer aͤrgerlichen Au-
gen-Luſt/ Fleiſches-Luſt/ und hoffaͤrtigem Leben/ Ihm aͤrger-
lich war/ ſo gedachte ſein Hertz: Barbara terra vale!
Gutte Nacht O Weſen/ das die Welt erleſen/ mir gefaͤllſt du
nicht: Gutte Nacht ihr Suͤnden/ bleibet weit dahinden/ kom̃t
nicht mehr ans Licht; Gutte Nacht du Stoltz und Pracht/
dier ſey gantz du Laſter-Leben gutte Nacht gegeben. Hieß es
nun nicht recht auf Seithen dieſes/ GOtt treuen/ Lehrers:
Eſt pia mens inter borealia flabra malorum, Unter
ſehr rauhen Winden muß man den Himmel finden.

Es hatte zwar dem ſelig verſtorbenen Herꝛn Pfarꝛ
Sein Himmliſcher Ertzhirtte/ Chriſtus/ ein ſchoͤnes Talen-
tum
vertrauet; indehm er ſelbigen/ durch die Krafft des hei-
ligen Geiſtes/ werden laſſen Organum Dei, plurimis Di-
ſciplinarum telis armarum;
Ein heilſames Werckzeug
GOttes/ mit vielerley Wiſſenſchafft der Sprachen/ und
gutten Kuͤnſte/ wieder das Reich desSatans/ außgeruͤſtet/ und
gewapnet; wie ein jeder Lehrer billich ſeyn ſoll/ nach erfode-
rung des Gelehrten Urſini, (Analectorum ſacrorum
paginâ
57.) ja des heiligen Geiſtes ſelbſt/ Sir. 18. v. 19.
Tit. 1. v.
9. Er war gelehrt zum Himmelreich/ Matth.
13. v.
52. und tuͤchtig auch andere zu lehren/ 2. Tim. 2. v. 2.
tuͤchtig das Wort der Warheit recht zu theilen/ 2. Tim. 2. v.
15. mit den Muͤden zu rechter Zeit zu reden/ Eſa. 50. v. 4.
und aus dem Schatze ſeines Hertzens Neues und Altes her-
fuͤr zutragen/ Matth. 13. v. 52. Dennoch aber/ hieß es bey
dieſem gelehrten Werckzeuge Gottes gar nicht/ das Wiſſen
blaͤſet auf/ 1. Cor. 8. v. 1. ſondern es erwieſe ſich derſelbe/
nach dem Fuͤrbilde ſeines himmliſchen Ertzt-Hirttens/ gegen
iedermann leutſelig/ und von Hertzen demuͤttig/ als ein/ ſo wol

in dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028"/>
nem allerbe&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ulenten,</hi> &#x017F;eine Leibes- und Seelen-<lb/>
Noth klagte/ und den Vor&#x017F;chmack des ewigen Lebens em-<lb/>
pfand. Wenn demnach die Welt mit ihrer a&#x0364;rgerlichen Au-<lb/>
gen-Lu&#x017F;t/ Flei&#x017F;ches-Lu&#x017F;t/ und hoffa&#x0364;rtigem Leben/ Ihm a&#x0364;rger-<lb/>
lich war/ &#x017F;o gedachte &#x017F;ein Hertz: <hi rendition="#aq">Barbara terra vale!</hi><lb/>
Gutte Nacht O We&#x017F;en/ das die Welt erle&#x017F;en/ mir gefa&#x0364;ll&#x017F;t du<lb/>
nicht: Gutte Nacht ihr Su&#x0364;nden/ bleibet weit dahinden/ kom&#x0303;t<lb/>
nicht mehr ans Licht; Gutte Nacht du Stoltz und Pracht/<lb/>
dier &#x017F;ey gantz du La&#x017F;ter-Leben gutte Nacht gegeben. Hieß es<lb/>
nun nicht recht auf Seithen die&#x017F;es/ GOtt treuen/ Lehrers:<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;t pia mens inter borealia flabra malorum,</hi> <hi rendition="#fr">Unter<lb/>
&#x017F;ehr rauhen Winden muß man den Himmel finden.</hi></p><lb/>
            <p>Es hatte zwar dem &#x017F;elig ver&#x017F;torbenen Her&#xA75B;n Pfar&#xA75B;<lb/>
Sein Himmli&#x017F;cher Ertzhirtte/ Chri&#x017F;tus/ ein &#x017F;cho&#x0364;nes <hi rendition="#aq">Talen-<lb/>
tum</hi> vertrauet; indehm <hi rendition="#k">e</hi>r &#x017F;elbigen/ durch die Krafft des hei-<lb/>
ligen Gei&#x017F;tes/ werden la&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Organum Dei, plurimis Di-<lb/>
&#x017F;ciplinarum telis armarum;</hi> Ein heil&#x017F;ames Werckzeug<lb/>
GOttes/ mit vielerley Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft der Sprachen/ und<lb/>
gutten Ku&#x0364;n&#x017F;te/ wieder das Reich desSatans/ außgeru&#x0364;&#x017F;tet/ und<lb/>
gewapnet; wie ein jeder Lehrer billich &#x017F;eyn &#x017F;oll/ nach erfode-<lb/>
rung des Gelehrten <hi rendition="#aq">Ur&#x017F;ini, (Analectorum &#x017F;acrorum<lb/>
paginâ</hi> 57.) ja des heiligen Gei&#x017F;tes &#x017F;elb&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Sir. 18. v. 19.<lb/>
Tit. 1. v.</hi> 9. Er war gelehrt zum Himmelreich/ <hi rendition="#aq">Matth.<lb/>
13. v.</hi> 52. und tu&#x0364;chtig auch andere zu lehren/ 2. <hi rendition="#aq">Tim. 2. v.</hi> 2.<lb/>
tu&#x0364;chtig das Wort der Warheit recht zu theilen/ 2. <hi rendition="#aq">Tim. 2. v.</hi><lb/>
15. mit den Mu&#x0364;den zu rechter Zeit zu reden/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 50. v.</hi> 4.<lb/>
und aus dem Schatze &#x017F;eines Hertzens Neues und Altes her-<lb/>
fu&#x0364;r zutragen/ <hi rendition="#aq">Matth. 13. v.</hi> 52. Dennoch aber/ hieß es bey<lb/>
die&#x017F;em gelehrten Werckzeuge Gottes gar nicht/ das Wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
bla&#x0364;&#x017F;et auf/ 1. <hi rendition="#aq">Cor. 8. v.</hi> 1. &#x017F;ondern es erwie&#x017F;e &#x017F;ich der&#x017F;elbe/<lb/>
nach dem Fu&#x0364;rbilde &#x017F;eines himmli&#x017F;chen Ertzt-Hirttens/ gegen<lb/>
iedermann leut&#x017F;elig/ und von Hertzen demu&#x0364;ttig/ als ein/ &#x017F;o wol<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] nem allerbeſten Conſulenten, ſeine Leibes- und Seelen- Noth klagte/ und den Vorſchmack des ewigen Lebens em- pfand. Wenn demnach die Welt mit ihrer aͤrgerlichen Au- gen-Luſt/ Fleiſches-Luſt/ und hoffaͤrtigem Leben/ Ihm aͤrger- lich war/ ſo gedachte ſein Hertz: Barbara terra vale! Gutte Nacht O Weſen/ das die Welt erleſen/ mir gefaͤllſt du nicht: Gutte Nacht ihr Suͤnden/ bleibet weit dahinden/ kom̃t nicht mehr ans Licht; Gutte Nacht du Stoltz und Pracht/ dier ſey gantz du Laſter-Leben gutte Nacht gegeben. Hieß es nun nicht recht auf Seithen dieſes/ GOtt treuen/ Lehrers: Eſt pia mens inter borealia flabra malorum, Unter ſehr rauhen Winden muß man den Himmel finden. Es hatte zwar dem ſelig verſtorbenen Herꝛn Pfarꝛ Sein Himmliſcher Ertzhirtte/ Chriſtus/ ein ſchoͤnes Talen- tum vertrauet; indehm er ſelbigen/ durch die Krafft des hei- ligen Geiſtes/ werden laſſen Organum Dei, plurimis Di- ſciplinarum telis armarum; Ein heilſames Werckzeug GOttes/ mit vielerley Wiſſenſchafft der Sprachen/ und gutten Kuͤnſte/ wieder das Reich desSatans/ außgeruͤſtet/ und gewapnet; wie ein jeder Lehrer billich ſeyn ſoll/ nach erfode- rung des Gelehrten Urſini, (Analectorum ſacrorum paginâ 57.) ja des heiligen Geiſtes ſelbſt/ Sir. 18. v. 19. Tit. 1. v. 9. Er war gelehrt zum Himmelreich/ Matth. 13. v. 52. und tuͤchtig auch andere zu lehren/ 2. Tim. 2. v. 2. tuͤchtig das Wort der Warheit recht zu theilen/ 2. Tim. 2. v. 15. mit den Muͤden zu rechter Zeit zu reden/ Eſa. 50. v. 4. und aus dem Schatze ſeines Hertzens Neues und Altes her- fuͤr zutragen/ Matth. 13. v. 52. Dennoch aber/ hieß es bey dieſem gelehrten Werckzeuge Gottes gar nicht/ das Wiſſen blaͤſet auf/ 1. Cor. 8. v. 1. ſondern es erwieſe ſich derſelbe/ nach dem Fuͤrbilde ſeines himmliſchen Ertzt-Hirttens/ gegen iedermann leutſelig/ und von Hertzen demuͤttig/ als ein/ ſo wol in dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/28
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/28>, abgerufen am 14.04.2024.