Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

tes Werckzeug des heiligen Geistes/ und seiner Kirchen/ an
dehm sich täglich außwiese/ was etwa unsere Wittenbergi-
sche Lehr-Sonne/ Calovius, schreibet: (n) Tentatio &(n)
Calovius in
Paedia The-
ologica de
Methode
Studii The-
ologici pag.

74.

mentem informat, & voluntatem perficit. An-
fechtung macht erleuchtete Augen des Verstandes/ und hält
den Willen in den Schrancken der Tugend; Denn die
Züchtigungen des Höchsten lehrten Ihn auffs Wort mer-
cken/ Esa. 28. v. 19. und darinnen fleissig nach Trost
und Freude des heiligen Geistes forschen. Wodurch denn
sein Glaube also täglich bewehret wurde/ daß er seinem JEsu/
auch in den grösten Torturen und Martern des Creutzes/ mit
gantz gelassener Seelen/ in stiller Geduld/ und Hoffnung/
nachfolgete/ und von seiner Liebe weder Tod noch Leben sich
scheiden ließ/ Rom. 8. v. 38. Wie es demnach im Hertzen
Pauli hieß/ nach Cornelii a Lapide darstellung/ (x) also(x)
Cornel: [a]
Lap. in E-
pist: ad
Rom. c.
8.
versum 38.
pag.
119.

hieß es auch im Hertzen dieses seligen Theologi: Nemlich:
Veni inedia! Veni dolor! Veni crux! Venite Le-
ones! vos ambio, ut amorem meum in Christum
ostendam, ut amorem amori rependam: Vobis
gaudeo: Vobis glorior: Vobis exulto.
Komm her
Hunger! Komm Schmertz! Komm Creutz! kommt alle
her/ ihr wüttende Löwen/ und Feinde des Creutzes Christi!
Mich verlanget nach euch/ unter euch Christo meine Liebe dar-
zuthun/ und seine Liebe mit treuer Gegen-liebe zu erwiedern:
Ich freue mich eurer/ ich rühme mich eurer/ mein Hertz jauch-
tzet über euch. Die Züchtigung des Allerhöchsten heiligte
nicht weniger seinen Willen/ daß er die Begierden nach der
Welt/ und ihren sündlichen Eitelkeiten/ aus dem Hertzen
fliessen ließ/ seinen Wandel mit Pauloim Himmel hatte/
und nirgends ein ruhiger/ sanffter/ Haupt-küssen/ für seine
Seele/ fand/ als in den Wunden JESU Christi/ wenn er
darinnen seinem GOtte/ durch Seuffzen und Beten/ als sei-

nem
Dij

tes Werckzeug des heiligen Geiſtes/ und ſeiner Kirchen/ an
dehm ſich taͤglich außwieſe/ was etwa unſere Wittenbergi-
ſche Lehr-Sonne/ Calovius, ſchreibet: (ν) Tentatio &(ν)
Calovius in
Pædiâ The-
ologicâ de
Methode
Studii The-
ologici pag.

74.

mentem informat, & voluntatem perficit. An-
fechtung macht erleuchtete Augen des Verſtandes/ und haͤlt
den Willen in den Schrancken der Tugend; Denn die
Zuͤchtigungen des Hoͤchſten lehrten Ihn auffs Wort mer-
cken/ Eſa. 28. v. 19. und darinnen fleisſig nach Troſt
und Freude des heiligen Geiſtes forſchen. Wodurch denn
ſein Glaube alſo taͤglich bewehret wurde/ daß er ſeinem JEſu/
auch in den groͤſten Torturen und Martern des Creutzes/ mit
gantz gelaſſener Seelen/ in ſtiller Geduld/ und Hoffnung/
nachfolgete/ und von ſeiner Liebe weder Tod noch Leben ſich
ſcheiden ließ/ Rom. 8. v. 38. Wie es demnach im Hertzen
Pauli hieß/ nach Cornelii à Lapide darſtellung/ (ξ) alſo(ξ)
Cornel: [à]
Lap. in E-
piſt: ad
Rom. c.
8.
verſum 38.
pag.
119.

hieß es auch im Hertzen dieſes ſeligen Theologi: Nemlich:
Veni inedia! Veni dolor! Veni crux! Venite Le-
ones! vos ambio, ut amorem meum in Chriſtum
oſtendam, ut amorem amori rependam: Vobis
gaudeo: Vobis glorior: Vobis exulto.
Komm her
Hunger! Komm Schmertz! Komm Creutz! kommt alle
her/ ihr wuͤttende Loͤwen/ und Feinde des Creutzes Chriſti!
Mich verlanget nach euch/ unter euch Chriſto meine Liebe dar-
zuthun/ und ſeine Liebe mit treuer Gegen-liebe zu erwiedern:
Ich freue mich eurer/ ich ruͤhme mich eurer/ mein Hertz jauch-
tzet uͤber euch. Die Zuͤchtigung des Allerhoͤchſten heiligte
nicht weniger ſeinen Willen/ daß er die Begierden nach der
Welt/ und ihren ſuͤndlichen Eitelkeiten/ aus dem Hertzen
flieſſen ließ/ ſeinen Wandel mit Pauloim Himmel hatte/
und nirgends ein ruhiger/ ſanffter/ Haupt-kuͤſſen/ fuͤr ſeine
Seele/ fand/ als in den Wunden JESU Chriſti/ wenn er
darinnen ſeinem GOtte/ durch Seuffzen und Beten/ als ſei-

nem
Dij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027"/>
tes Werckzeug des heiligen Gei&#x017F;tes/ und &#x017F;einer Kirchen/ an<lb/>
dehm &#x017F;ich ta&#x0364;glich außwie&#x017F;e/ was etwa un&#x017F;ere Wittenbergi-<lb/>
&#x017F;che Lehr-Sonne/ <hi rendition="#aq">Calovius,</hi> &#x017F;chreibet: (&#x03BD;) <hi rendition="#aq">Tentatio &amp;</hi><note place="right">(&#x03BD;)<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Calovius in<lb/>
Pædiâ The-<lb/>
ologicâ de<lb/>
Methode<lb/>
Studii The-<lb/>
ologici pag.</hi></hi><lb/>
74.</note><lb/><hi rendition="#aq">mentem informat, &amp; voluntatem perficit.</hi> An-<lb/>
fechtung macht erleuchtete Augen des Ver&#x017F;tandes/ und ha&#x0364;lt<lb/>
den Willen in den Schrancken der Tugend; Denn die<lb/>
Zu&#x0364;chtigungen des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten lehrten Ihn auffs Wort mer-<lb/>
cken/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 28. v.</hi> 19. und darinnen fleis&#x017F;ig nach Tro&#x017F;t<lb/>
und Freude des heiligen Gei&#x017F;tes for&#x017F;chen. Wodurch denn<lb/>
&#x017F;ein Glaube al&#x017F;o ta&#x0364;glich bewehret wurde/ daß <hi rendition="#k">e</hi>r &#x017F;einem JE&#x017F;u/<lb/>
auch in den gro&#x0364;&#x017F;ten Torturen und Martern des Creutzes/ mit<lb/>
gantz gela&#x017F;&#x017F;ener Seelen/ in &#x017F;tiller Geduld/ und Hoffnung/<lb/>
nachfolgete/ und von &#x017F;einer Liebe weder Tod noch Leben &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;cheiden ließ/ <hi rendition="#aq">Rom. 8. v.</hi> 38. Wie es demnach im Hertzen<lb/>
Pauli hieß/ nach <hi rendition="#aq">Cornelii à Lapide</hi> dar&#x017F;tellung/ (&#x03BE;) al&#x017F;o<note place="right">(&#x03BE;)<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cornel: <supplied>à</supplied><lb/>
Lap. in E-<lb/>
pi&#x017F;t: ad<lb/>
Rom. c.</hi> 8.<lb/><hi rendition="#i">ver&#x017F;um</hi> 38.<lb/><hi rendition="#i">pag.</hi></hi> 119.</note><lb/>
hieß es auch im Hertzen die&#x017F;es &#x017F;eligen <hi rendition="#aq">Theologi:</hi> Nemlich:<lb/><hi rendition="#aq">Veni inedia! Veni dolor! Veni crux! Venite Le-<lb/>
ones! vos ambio, ut amorem meum in Chri&#x017F;tum<lb/>
o&#x017F;tendam, ut amorem amori rependam: Vobis<lb/>
gaudeo: Vobis glorior: Vobis exulto.</hi> Komm her<lb/>
Hunger! Komm Schmertz! Komm Creutz! kommt alle<lb/>
her/ ihr wu&#x0364;ttende Lo&#x0364;wen/ und Feinde des Creutzes Chri&#x017F;ti!<lb/>
Mich verlanget nach euch/ unter euch Chri&#x017F;to meine Liebe dar-<lb/>
zuthun/ und &#x017F;eine Liebe mit treuer Gegen-liebe zu erwiedern:<lb/>
Ich freue mich eurer/ ich ru&#x0364;hme mich eurer/ mein Hertz jauch-<lb/>
tzet u&#x0364;ber euch. Die Zu&#x0364;chtigung des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten heiligte<lb/>
nicht weniger &#x017F;einen Willen/ daß <hi rendition="#k">e</hi>r die Begierden nach der<lb/>
Welt/ und ihren &#x017F;u&#x0364;ndlichen Eitelkeiten/ aus dem Hertzen<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;en ließ/ &#x017F;einen Wandel mit Pauloim Himmel hatte/<lb/>
und nirgends ein ruhiger/ &#x017F;anffter/ Haupt-ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ fu&#x0364;r &#x017F;eine<lb/>
Seele/ fand/ als in den Wunden JESU Chri&#x017F;ti/ wenn er<lb/>
darinnen &#x017F;einem GOtte/ durch Seuffzen und Beten/ als &#x017F;ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Dij</fw><fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] tes Werckzeug des heiligen Geiſtes/ und ſeiner Kirchen/ an dehm ſich taͤglich außwieſe/ was etwa unſere Wittenbergi- ſche Lehr-Sonne/ Calovius, ſchreibet: (ν) Tentatio & mentem informat, & voluntatem perficit. An- fechtung macht erleuchtete Augen des Verſtandes/ und haͤlt den Willen in den Schrancken der Tugend; Denn die Zuͤchtigungen des Hoͤchſten lehrten Ihn auffs Wort mer- cken/ Eſa. 28. v. 19. und darinnen fleisſig nach Troſt und Freude des heiligen Geiſtes forſchen. Wodurch denn ſein Glaube alſo taͤglich bewehret wurde/ daß er ſeinem JEſu/ auch in den groͤſten Torturen und Martern des Creutzes/ mit gantz gelaſſener Seelen/ in ſtiller Geduld/ und Hoffnung/ nachfolgete/ und von ſeiner Liebe weder Tod noch Leben ſich ſcheiden ließ/ Rom. 8. v. 38. Wie es demnach im Hertzen Pauli hieß/ nach Cornelii à Lapide darſtellung/ (ξ) alſo hieß es auch im Hertzen dieſes ſeligen Theologi: Nemlich: Veni inedia! Veni dolor! Veni crux! Venite Le- ones! vos ambio, ut amorem meum in Chriſtum oſtendam, ut amorem amori rependam: Vobis gaudeo: Vobis glorior: Vobis exulto. Komm her Hunger! Komm Schmertz! Komm Creutz! kommt alle her/ ihr wuͤttende Loͤwen/ und Feinde des Creutzes Chriſti! Mich verlanget nach euch/ unter euch Chriſto meine Liebe dar- zuthun/ und ſeine Liebe mit treuer Gegen-liebe zu erwiedern: Ich freue mich eurer/ ich ruͤhme mich eurer/ mein Hertz jauch- tzet uͤber euch. Die Zuͤchtigung des Allerhoͤchſten heiligte nicht weniger ſeinen Willen/ daß er die Begierden nach der Welt/ und ihren ſuͤndlichen Eitelkeiten/ aus dem Hertzen flieſſen ließ/ ſeinen Wandel mit Pauloim Himmel hatte/ und nirgends ein ruhiger/ ſanffter/ Haupt-kuͤſſen/ fuͤr ſeine Seele/ fand/ als in den Wunden JESU Chriſti/ wenn er darinnen ſeinem GOtte/ durch Seuffzen und Beten/ als ſei- nem (ν) Calovius in Pædiâ The- ologicâ de Methode Studii The- ologici pag. 74. (ξ) Cornel: à Lap. in E- piſt: ad Rom. c. 8. verſum 38. pag. 119. Dij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/27
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/27>, abgerufen am 17.04.2024.