Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

den. Es hatte der Herr unser GOtt diesen seinen treuen
Knecht/ bald von Jugend auf/ hierzu erkohren/ daß er sein
Lehrer seyn/ und die Fromen lehren solte/ sich sondern von den
(m)
Jerem. c.
15. v.
19.
bösen Leuten/ wie den Propheten Jeremiam; (m) Weil er aber
gar wol wuste/ daß dieses nicht geschehen könne/ es sey denn/ daß
er zuvor selbst von der Welt abgesondert würde/ nach Christi
Ausspruch/ Joh. 15. v. 19. Ihr seyd nicht von der Welt/
sondern ich habe euch von der Welt erwehlet; So rieß er ihn
von der Welt/ nicht nur durch das Sacrament der heiligen
Tauffe/ und einen ordentlichen/ Göttlichen/ Beruff ins hei-
lige Predig-Ambt/ sondern auch durch mancherley (Me-
tzukah
] Marter und Qvaal des Leibes/ und Gemüttes/
worunter er die Welt Ihm creutzigte/ und Ihn der Welt/
Gal. 6. v. 14. gleich wie er alle gutte Theologos Practi-
cos
Ihm einzuweihen/ und zuzurichten pfleget; nach dem
schönen Axiomate Danielis Souterii, welcher in sei-
nem Pharmaco afflicti animi (Parte II. cap. X. pag.
m.
183.) schreibet: Qvos Dominus coelestis agnoscit
pro famulis, & ministris suis, hos sinit versari, &
tristes incedere, in multis tribulationibus, in angu-
stiis, in plagis, in vigiliis, in laboribus, ministros-
qve crucis statuit, ut, ab ipsis profligato vitiorum
studio, virtutis, obedientiae majus accendatur in
ipsis desiderium, utqve uni ipsi Domino, summa
cum animi voluptate incumbant.
Alle/ die der gros-
se Himmels-Herr zu seinen Knechten/ und Dienern/ Ihm
außersehen hat/ die lässet er schweben/ und traurig einherge-
hen/ in vielen Trübsalen/ in Aengsten/ in Schlägen/ in Wa-
chen/ in Arbeit/ und macht Creutz-Diener aus Ihnen/ daß
Ihr Hertz/ der Sünden abgestorben/ zur Tugend und Frö-
migkeit iemehr und mehr angeflammet werde/ und seinen
GOtt alleine/ zu seinem höchsten Gutte/ ihm erwehle. Auf
solche weise machte sein getreuer GOtt aus Ihm ein hewehr-

tes

den. Es hatte der Herꝛ unſer GOtt dieſen ſeinen treuen
Knecht/ bald von Jugend auf/ hierzu erkohren/ daß er ſein
Lehrer ſeyn/ und die Fromen lehren ſolte/ ſich ſondern von den
(μ)
Jerem. c.
15. v.
19.
boͤſen Leuten/ wie den Propheten Jeremiam; (μ) Weil er aber
gar wol wuſte/ daß dieſes nicht geſchehen koͤnne/ es ſey deñ/ daß
er zuvor ſelbſt von der Welt abgeſondert wuͤrde/ nach Chriſti
Ausſpruch/ Joh. 15. v. 19. Ihr ſeyd nicht von der Welt/
ſondern ich habe euch von der Welt erwehlet; So rieß er ihn
von der Welt/ nicht nur durch das Sacrament der heiligen
Tauffe/ und einen ordentlichen/ Goͤttlichen/ Beruff ins hei-
lige Predig-Ambt/ ſondern auch durch mancherley (Me-
tzukah
] Marter und Qvaal des Leibes/ und Gemuͤttes/
worunter er die Welt Ihm creutzigte/ und Ihn der Welt/
Gal. 6. v. 14. gleich wie er alle gutte Theologos Practi-
cos
Ihm einzuweihen/ und zuzurichten pfleget; nach dem
ſchoͤnen Axiomate Danielis Souterii, welcher in ſei-
nem Pharmaco afflicti animi (Parte II. cap. X. pag.
m.
183.) ſchreibet: Qvos Dominus cœleſtis agnoſcit
pro famulis, & miniſtris ſuis, hos ſinit verſari, &
triſtes incedere, in multis tribulationibus, in angu-
ſtiis, in plagis, in vigiliis, in laboribus, miniſtros-
qve crucis ſtatuit, ut, ab ipſis profligato vitiorum
ſtudio, virtutis, obedientiæꝙ́ majus accendatur in
ipſis deſiderium, utqve uni ipſi Domino, ſummâ
cum animi voluptate incumbant.
Alle/ die der groſ-
ſe Himmels-Herꝛ zu ſeinen Knechten/ und Dienern/ Ihm
außerſehen hat/ die laͤſſet er ſchweben/ und traurig einherge-
hen/ in vielen Truͤbſalen/ in Aengſten/ in Schlaͤgen/ in Wa-
chen/ in Arbeit/ und macht Creutz-Diener aus Ihnen/ daß
Ihr Hertz/ der Suͤnden abgeſtorben/ zur Tugend und Froͤ-
migkeit iemehr und mehr angeflammet werde/ und ſeinen
GOtt alleine/ zu ſeinem hoͤchſten Gutte/ ihm erwehle. Auf
ſolche weiſe machte ſein getreuer GOtt aus Ihm ein hewehr-

tes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026"/><hi rendition="#fr">den.</hi> Es hatte der Her&#xA75B; un&#x017F;er GOtt die&#x017F;en &#x017F;einen treuen<lb/>
Knecht/ bald von Jugend auf/ hierzu erkohren/ daß <hi rendition="#k">e</hi>r &#x017F;ein<lb/>
Lehrer &#x017F;eyn/ und die Fromen lehren &#x017F;olte/ &#x017F;ich &#x017F;ondern von den<lb/><note place="left">(&#x03BC;)<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jerem. c.</hi><lb/>
15. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 19.</note>bo&#x0364;&#x017F;en Leuten/ wie den Propheten Jeremiam; (&#x03BC;) Weil <hi rendition="#k">e</hi>r aber<lb/>
gar wol wu&#x017F;te/ daß die&#x017F;es nicht ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nne/ es &#x017F;ey den&#x0303;/ daß<lb/><hi rendition="#k">e</hi>r zuvor &#x017F;elb&#x017F;t von der Welt abge&#x017F;ondert wu&#x0364;rde/ nach Chri&#x017F;ti<lb/>
Aus&#x017F;pruch/ <hi rendition="#aq">Joh. 15. v.</hi> 19. Ihr &#x017F;eyd nicht von der Welt/<lb/>
&#x017F;ondern ich habe euch von der Welt erwehlet; So rieß <hi rendition="#k">e</hi>r ihn<lb/>
von der Welt/ nicht nur durch das Sacrament der heiligen<lb/>
Tauffe/ und einen ordentlichen/ Go&#x0364;ttlichen/ Beruff ins hei-<lb/>
lige Predig-Ambt/ &#x017F;ondern auch durch mancherley (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Me-<lb/>
tzukah</hi></hi></hi>] <hi rendition="#fr">Marter und Qvaal</hi> des Leibes/ und Gemu&#x0364;ttes/<lb/>
worunter er die Welt Ihm creutzigte/ und Ihn der Welt/<lb/><hi rendition="#aq">Gal. 6. v.</hi> 14. gleich wie <hi rendition="#k">e</hi>r alle gutte <hi rendition="#aq">Theologos Practi-<lb/>
cos</hi> Ihm einzuweihen/ und zuzurichten pfleget; nach dem<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Axiomate Danielis Souterii,</hi> welcher in &#x017F;ei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Pharmaco afflicti animi (Parte II. cap. X. pag.<lb/>
m.</hi> 183.) &#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Qvos Dominus c&#x0153;le&#x017F;tis agno&#x017F;cit<lb/>
pro famulis, &amp; mini&#x017F;tris &#x017F;uis, hos &#x017F;init ver&#x017F;ari, &amp;<lb/>
tri&#x017F;tes incedere, in multis tribulationibus, in angu-<lb/>
&#x017F;tiis, in plagis, in vigiliis, in laboribus, mini&#x017F;tros-<lb/>
qve crucis &#x017F;tatuit, ut, ab ip&#x017F;is profligato vitiorum<lb/>
&#x017F;tudio, virtutis, obedientiæ&#xA759;&#x0301; majus accendatur in<lb/>
ip&#x017F;is de&#x017F;iderium, utqve uni ip&#x017F;i Domino, &#x017F;ummâ<lb/>
cum animi voluptate incumbant.</hi> Alle/ die der gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Himmels-Her&#xA75B; zu &#x017F;einen Knechten/ und Dienern/ Ihm<lb/>
außer&#x017F;ehen hat/ die la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#k">e</hi>r &#x017F;chweben/ und traurig einherge-<lb/>
hen/ in vielen Tru&#x0364;b&#x017F;alen/ in Aeng&#x017F;ten/ in Schla&#x0364;gen/ in Wa-<lb/>
chen/ in Arbeit/ und macht Creutz-Diener aus Ihnen/ daß<lb/>
Ihr Hertz/ der Su&#x0364;nden abge&#x017F;torben/ zur Tugend und Fro&#x0364;-<lb/>
migkeit iemehr und mehr angeflammet werde/ und &#x017F;einen<lb/>
GOtt alleine/ zu &#x017F;einem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gutte/ ihm erwehle. Auf<lb/>
&#x017F;olche wei&#x017F;e machte &#x017F;ein getreuer GOtt aus Ihm ein hewehr-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tes</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0026] den. Es hatte der Herꝛ unſer GOtt dieſen ſeinen treuen Knecht/ bald von Jugend auf/ hierzu erkohren/ daß er ſein Lehrer ſeyn/ und die Fromen lehren ſolte/ ſich ſondern von den boͤſen Leuten/ wie den Propheten Jeremiam; (μ) Weil er aber gar wol wuſte/ daß dieſes nicht geſchehen koͤnne/ es ſey deñ/ daß er zuvor ſelbſt von der Welt abgeſondert wuͤrde/ nach Chriſti Ausſpruch/ Joh. 15. v. 19. Ihr ſeyd nicht von der Welt/ ſondern ich habe euch von der Welt erwehlet; So rieß er ihn von der Welt/ nicht nur durch das Sacrament der heiligen Tauffe/ und einen ordentlichen/ Goͤttlichen/ Beruff ins hei- lige Predig-Ambt/ ſondern auch durch mancherley (Me- tzukah] Marter und Qvaal des Leibes/ und Gemuͤttes/ worunter er die Welt Ihm creutzigte/ und Ihn der Welt/ Gal. 6. v. 14. gleich wie er alle gutte Theologos Practi- cos Ihm einzuweihen/ und zuzurichten pfleget; nach dem ſchoͤnen Axiomate Danielis Souterii, welcher in ſei- nem Pharmaco afflicti animi (Parte II. cap. X. pag. m. 183.) ſchreibet: Qvos Dominus cœleſtis agnoſcit pro famulis, & miniſtris ſuis, hos ſinit verſari, & triſtes incedere, in multis tribulationibus, in angu- ſtiis, in plagis, in vigiliis, in laboribus, miniſtros- qve crucis ſtatuit, ut, ab ipſis profligato vitiorum ſtudio, virtutis, obedientiæꝙ́ majus accendatur in ipſis deſiderium, utqve uni ipſi Domino, ſummâ cum animi voluptate incumbant. Alle/ die der groſ- ſe Himmels-Herꝛ zu ſeinen Knechten/ und Dienern/ Ihm außerſehen hat/ die laͤſſet er ſchweben/ und traurig einherge- hen/ in vielen Truͤbſalen/ in Aengſten/ in Schlaͤgen/ in Wa- chen/ in Arbeit/ und macht Creutz-Diener aus Ihnen/ daß Ihr Hertz/ der Suͤnden abgeſtorben/ zur Tugend und Froͤ- migkeit iemehr und mehr angeflammet werde/ und ſeinen GOtt alleine/ zu ſeinem hoͤchſten Gutte/ ihm erwehle. Auf ſolche weiſe machte ſein getreuer GOtt aus Ihm ein hewehr- tes (μ) Jerem. c. 15. v. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/26
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/26>, abgerufen am 14.04.2024.