Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

Hertz schwer arbeiten/ wenn es hieß: Fulva luctantur arena;
Wenner nemlich mit GOtt selbst/ inschweren Versuchungen/
ringen solte/ us ad (Abhak) biß zum Staube/ wie derErtz
vater Jacob/ Gen. 32. v. 24. Victorin Strigeli vergleicht
ihn in seinen Orationibus (pag. 320.) gar weißlich dem
Palm-Baume: Denn wie von demPalmbaume Plutarchus,
und aus selbigem Gellius Lib. 3. Noct. Attic. c. 7.
schreibet: Si supra palmae arboris lignum magna pon-
dera imponas, ac tam graviter urgeas, oneresq;,
ut magnitudo oneris sustineri non qveat, non de-
orsum palma cedit, nec intra flectitur, sed adver-
sus pondus resurgit, & sursum nit tur, recurva-
tur.
Wenn du dem Palm-Baume eine grosse Last auff-
bürdest/ und ihn so beschwerest/ daß es scheinet/ die grösse der
Last werde ihn brechen/ so weicht er nicht unter sich/ auch
krümmet er sich nicht in sich/ sondern er steiget/ der Last zu
wieder/ mit aller Gewalt empor/ und überwindet seine Last:
Also können wir auch in geistlichem Verstande von David
(i)
[Tza-
rah
)
Cujus Plu-
rale

Tza-
roth,

Notat obsi-
dionem, ob-
sidionalem
angustiam,
Vid. Aven.
Lib.
Radic. Ebr.
pag. m.

662.
sagen/ daß ihm GOtt manche Last der Mühseeligkeit und
Beschwerrligkeit aufferleget/ Er aber/ als ein edeler Palm-
Baum/ unter derselben/ im Glauben/ in der Geduld/ Hoff-
nung und Seligkeit destomehr Himmel an gewachsen/ und/
als ein überwinder aller seiner Palmen-Last/ beydes im Le-
ben und im Tode/ es heissen lassen: Dat presso Jesus so-
lamina cordi:
Wenn die Last mich drücket/ JEsus
mich erqvicket.

Letztlich mahlet uns dieser angefochtene Theologus
auch seinen Kummer vor/ wenn er saget: Die Angst mei-
nes Hertzens ist groß:
oder: [Tzaroth) obsi diones, An-
gustiae obsidionales cordis mei,
die Belagerungs-
Aengste meines Hertzens
(i) dilatatae sunt, haben sich
weit außgebreitet.
Wo giebt es grössere Angst/ als un-

ter

Hertz ſchwer arbeitẽ/ weñ es hieß: Fulvâ luctantur arenâ;
Weñer nemlich mit GOtt ſelbſt/ inſchweren Verſuchungen/
ringẽ ſolte/ usꝙ ad (Abhak) biß zum Staube/ wie derErtz
vater Jacob/ Gen. 32. v. 24. Victorinꝰ Strigeliꝰ vergleicht
ihn in ſeinen Orationibus (pag. 320.) gar weißlich dem
Palm-Baume: Deñ wie von demPalmbaume Plutarchus,
und aus ſelbigem Gellius Lib. 3. Noct. Attic. c. 7.
ſchreibet: Si ſupra palmæ arboris lignum magna pon-
dera imponas, ac tam graviter urgeas, oneresq́;,
ut magnitudo oneris ſuſtineri non qveat, non de-
orſum palma cedit, nec intra flectitur, ſed adver-
ſus pondus reſurgit, & ſurſum nit tur, recurva-
turꝙ́.
Wenn du dem Palm-Baume eine groſſe Laſt auff-
buͤrdeſt/ und ihn ſo beſchwereſt/ daß es ſcheinet/ die groͤſſe der
Laſt werde ihn brechen/ ſo weicht er nicht unter ſich/ auch
kruͤmmet er ſich nicht in ſich/ ſondern er ſteiget/ der Laſt zu
wieder/ mit aller Gewalt empor/ und uͤberwindet ſeine Laſt:
Alſo koͤnnen wir auch in geiſtlichem Verſtande von David
(ι)
[Tza-
rah
)
Cujus Plu-
rale

Tza-
roth,

Notat obſi-
dionem, ob-
ſidionalem
angustiam,
Vid. Aven.
Lib.
Radic. Ebr.
pag. m.

662.
ſagen/ daß ihm GOtt manche Laſt der Muͤhſeeligkeit und
Beſchwerꝛligkeit aufferleget/ Er aber/ als ein edeler Palm-
Baum/ unter derſelben/ im Glauben/ in der Geduld/ Hoff-
nung und Seligkeit deſtomehr Himmel an gewachſen/ und/
als ein uͤberwinder aller ſeiner Palmen-Laſt/ beydes im Le-
ben und im Tode/ es heiſſen laſſen: Dat preſſo Jesus ſo-
lamina cordi:
Wenn die Laſt mich druͤcket/ JEſus
mich erqvicket.

Letztlich mahlet uns dieſer angefochtene Theologus
auch ſeinen Kummer vor/ wenn er ſaget: Die Angſt mei-
nes Hertzens iſt groß:
oder: [Tzaroth) obſi diones, An-
guſtiæ obſidionales cordis mei,
die Belagerungs-
Aengſte meines Hertzens
(ι) dilatatæ ſunt, haben ſich
weit außgebreitet.
Wo giebt es groͤſſere Angſt/ als un-

ter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018"/>
Hertz &#x017F;chwer arbeite&#x0303;/ wen&#x0303; es hieß: <hi rendition="#aq">Fulvâ luctantur arenâ;</hi><lb/>
Wen&#x0303;<hi rendition="#k">e</hi>r nemlich mit GOtt &#x017F;elb&#x017F;t/ in&#x017F;chweren Ver&#x017F;uchungen/<lb/>
ringe&#x0303; &#x017F;olte/ <hi rendition="#aq">us&#xA759; ad (<hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Abhak</hi></hi>)</hi> <hi rendition="#fr">biß zum Staube/</hi> wie derErtz<lb/>
vater Jacob/ <hi rendition="#aq">Gen. 32. v. 24. Victorin&#xA770; Strigeli&#xA770;</hi> vergleicht<lb/>
ihn in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Orationibus (pag.</hi> 320.) gar weißlich dem<lb/>
Palm-Baume: Den&#x0303; wie von demPalmbaume <hi rendition="#aq">Plutarchus,</hi><lb/>
und aus &#x017F;elbigem <hi rendition="#aq">Gellius Lib. 3. Noct. Attic. c.</hi> 7.<lb/>
&#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Si &#x017F;upra palmæ arboris lignum magna pon-<lb/>
dera imponas, ac tam graviter urgeas, oneresq&#x0301;;,<lb/>
ut magnitudo oneris &#x017F;u&#x017F;tineri non qveat, non de-<lb/>
or&#x017F;um palma cedit, nec intra flectitur, &#x017F;ed adver-<lb/>
&#x017F;us pondus re&#x017F;urgit, &amp; &#x017F;ur&#x017F;um nit tur, recurva-<lb/>
tur&#xA759;&#x0301;.</hi> Wenn du dem Palm-Baume eine gro&#x017F;&#x017F;e La&#x017F;t auff-<lb/>
bu&#x0364;rde&#x017F;t/ und ihn &#x017F;o be&#x017F;chwere&#x017F;t/ daß es &#x017F;cheinet/ die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
La&#x017F;t werde ihn brechen/ &#x017F;o weicht er nicht unter &#x017F;ich/ auch<lb/>
kru&#x0364;mmet er &#x017F;ich nicht in &#x017F;ich/ &#x017F;ondern er &#x017F;teiget/ der La&#x017F;t zu<lb/>
wieder/ mit aller Gewalt empor/ und u&#x0364;berwindet &#x017F;eine La&#x017F;t:<lb/>
Al&#x017F;o ko&#x0364;nnen wir auch in gei&#x017F;tlichem Ver&#x017F;tande von David<lb/><note place="left">(&#x03B9;)<lb/><hi rendition="#aq">[<hi rendition="#k">Tza-<lb/>
rah</hi>)<lb/><hi rendition="#i">Cujus Plu-<lb/>
rale</hi><lb/><hi rendition="#k">Tza-<lb/>
roth,</hi><lb/><hi rendition="#i">Notat ob&#x017F;i-<lb/>
dionem, ob-<lb/>
&#x017F;idionalem<lb/>
angustiam,<lb/>
Vid. Aven.<lb/>
Lib.<lb/>
Radic. Ebr.<lb/>
pag. m.</hi></hi><lb/>
662.</note>&#x017F;agen/ daß ihm GOtt manche La&#x017F;t der Mu&#x0364;h&#x017F;eeligkeit und<lb/>
Be&#x017F;chwer&#xA75B;ligkeit aufferleget/ Er aber/ als ein edeler Palm-<lb/>
Baum/ unter der&#x017F;elben/ im Glauben/ in der Geduld/ Hoff-<lb/>
nung und Seligkeit de&#x017F;tomehr Himmel an gewach&#x017F;en/ und/<lb/>
als ein u&#x0364;berwinder aller &#x017F;einer Palmen-La&#x017F;t/ beydes im Le-<lb/>
ben und im Tode/ es hei&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">Dat pre&#x017F;&#x017F;o <hi rendition="#k">Jesus</hi> &#x017F;o-<lb/>
lamina cordi:</hi> <hi rendition="#fr">Wenn die La&#x017F;t mich dru&#x0364;cket/ JE&#x017F;us<lb/>
mich erqvicket.</hi></p><lb/>
            <p>Letztlich mahlet uns die&#x017F;er angefochtene <hi rendition="#aq">Theologus</hi><lb/>
auch &#x017F;einen Kummer vor/ wenn er &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Die Ang&#x017F;t mei-<lb/>
nes Hertzens i&#x017F;t groß:</hi> oder: <hi rendition="#aq">[<hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Tzaroth</hi></hi>) ob&#x017F;i diones, An-<lb/>
gu&#x017F;tiæ ob&#x017F;idionales cordis mei,</hi> <hi rendition="#fr">die Belagerungs-<lb/>
Aeng&#x017F;te meines Hertzens</hi> (&#x03B9;) <hi rendition="#aq">dilatatæ &#x017F;unt,</hi> <hi rendition="#fr">haben &#x017F;ich<lb/>
weit außgebreitet.</hi> Wo giebt es gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ang&#x017F;t/ als un-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Hertz ſchwer arbeitẽ/ weñ es hieß: Fulvâ luctantur arenâ; Weñer nemlich mit GOtt ſelbſt/ inſchweren Verſuchungen/ ringẽ ſolte/ usꝙ ad (Abhak) biß zum Staube/ wie derErtz vater Jacob/ Gen. 32. v. 24. Victorinꝰ Strigeliꝰ vergleicht ihn in ſeinen Orationibus (pag. 320.) gar weißlich dem Palm-Baume: Deñ wie von demPalmbaume Plutarchus, und aus ſelbigem Gellius Lib. 3. Noct. Attic. c. 7. ſchreibet: Si ſupra palmæ arboris lignum magna pon- dera imponas, ac tam graviter urgeas, oneresq́;, ut magnitudo oneris ſuſtineri non qveat, non de- orſum palma cedit, nec intra flectitur, ſed adver- ſus pondus reſurgit, & ſurſum nit tur, recurva- turꝙ́. Wenn du dem Palm-Baume eine groſſe Laſt auff- buͤrdeſt/ und ihn ſo beſchwereſt/ daß es ſcheinet/ die groͤſſe der Laſt werde ihn brechen/ ſo weicht er nicht unter ſich/ auch kruͤmmet er ſich nicht in ſich/ ſondern er ſteiget/ der Laſt zu wieder/ mit aller Gewalt empor/ und uͤberwindet ſeine Laſt: Alſo koͤnnen wir auch in geiſtlichem Verſtande von David ſagen/ daß ihm GOtt manche Laſt der Muͤhſeeligkeit und Beſchwerꝛligkeit aufferleget/ Er aber/ als ein edeler Palm- Baum/ unter derſelben/ im Glauben/ in der Geduld/ Hoff- nung und Seligkeit deſtomehr Himmel an gewachſen/ und/ als ein uͤberwinder aller ſeiner Palmen-Laſt/ beydes im Le- ben und im Tode/ es heiſſen laſſen: Dat preſſo Jesus ſo- lamina cordi: Wenn die Laſt mich druͤcket/ JEſus mich erqvicket. (ι) [Tza- rah) Cujus Plu- rale Tza- roth, Notat obſi- dionem, ob- ſidionalem angustiam, Vid. Aven. Lib. Radic. Ebr. pag. m. 662. Letztlich mahlet uns dieſer angefochtene Theologus auch ſeinen Kummer vor/ wenn er ſaget: Die Angſt mei- nes Hertzens iſt groß: oder: [Tzaroth) obſi diones, An- guſtiæ obſidionales cordis mei, die Belagerungs- Aengſte meines Hertzens (ι) dilatatæ ſunt, haben ſich weit außgebreitet. Wo giebt es groͤſſere Angſt/ als un- ter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/18
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/18>, abgerufen am 14.04.2024.