Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

Providentia, gar Christlich (th) schreibet: (pag. m. 379.)(th)
Lactantius
Lib.
5. c 2. 3.
Si qvis vo-
let soire
plenius, cur
malos &
injustos De-
us potentes-
beatos, &
divites fie-
ri sinat [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]pi-
os contra
humiles,
miseros, in-
opes esse pa
tiatur, Su-
mat eum
Senecoe Li-
brum, cui
Titulus est:
qvarebonis
viris multa
mala acci-
dant, cum
sit Provi-
dentia: In
qvo ille
multa, non
plane im-
peritia Se-
culari, sed
sapienter,
ac pene di-
vinitus elo-
cutus est.

Idem tibi de Deo liqveat, bonum virum in deliciis
non habet, sed experitur, indurat, sibi illum prae-
parat.
Das solt du von GOtt wissen/ Er hält einen fro-
men Mann nicht so zärtlich/ sondern Er setzt ihn gerne auf
die Creutz-Probe; Er härttet ihn im Ofen des Elendes wol
ab/ und richtet ihn also zu/ wie er ihn haben wil. Daß die-
ser Mann nach dem Hertzen GOttes habe inter boreali-
a flabra malorum,
unter sehr rauheu Winden/ den
Himmel müssen finden/
leget er uns auch vor Augen/ in-
dehm er spricht: Siehe an meinen Jammer/ (Vaa-
mali
) und mein Elend. Amal heisst nach der 70. Gri-
chischen Interpretum version so viel als das/ vom Kopto
herstammende Wort Kopos, saure Mühe und Arbeit/
die einem alle Leibes und Gemütts-Kräffte abschneidet/ und
verzehret. Und klaget mit diesem Worte David seinem
Gotte billich sein Elend. Denn was machte ihm nicht
sein 10. jähriges Exilium, darinnen er diesen Psalm sei-
nem GOtte zum Buß- und Gebets-Opffer gebracht/ vor
Amal, saure Mühe und Arbeit? Wenn Ihn vielmal seine
Feinde/ Saul/ Doeg/ Isboseth/ und andere mehr/ so gar in
die Enge trieben/ daß nur ein kleiner Schritt war zwischen
Ihm und dem Tode/ wie Er selbst klaget 1. Sam. 20. v. 3.
Kostete es da nicht grosse Mühe/ ja alle seine Kräffte/ daß
Er mit dem Leben entkam? Wie viel beschwerrliche Flucht-
Reisen muste Er nicht/ aus einer Wüsten in die andere/ be-
schleunigen? Wie viel Feinde muste er erst durch die schärf-
fe des Schwerdtes erwürgen/ ehe er/ durch die völlige In-
thronisi
rung/ den Thron der Herrligkeit besteigen/ und sa-
gen konte: Du hast mir meine Klage verwandelt in einen
Reigen/ du hast meinen Sack außgezogen/ und mich mit
Freuden gegürttet/ Psalm 30. v. 12? Muste nicht sein

Hertz
C

Providentia, gar Chriſtlich (θ) ſchreibet: (pag. m. 379.)(θ)
Lactantius
Lib.
5. c 2. 3.
Si qvis vo-
let ſoire
plenius, cur
malos &
injustos De-
us potentes-
beatos, &
divites fie-
ri ſinat [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]pi-
os contra
humiles,
miſeros, in-
opes eſſe pa
tiatur, Su-
mat eum
Senecœ Li-
brum, cui
Titulus est:
qvarebonis
viris multa
mala acci-
dant, cum
ſit Provi-
dentia: In
qvo ille
multa, non
planè im-
peritiâ Se-
culari, ſed
ſapienter,
ac penè di-
vinitus elo-
cutus est.

Idem tibi de Deo liqveat, bonum virum in deliciis
non habet, ſed experitur, indurat, ſibi illum præ-
parat.
Das ſolt du von GOtt wiſſen/ Er haͤlt einen fro-
men Mann nicht ſo zaͤrtlich/ ſondern Er ſetzt ihn gerne auf
die Creutz-Probe; Er haͤrttet ihn im Ofen des Elendes wol
ab/ und richtet ihn alſo zu/ wie er ihn haben wil. Daß die-
ſer Mann nach dem Hertzen GOttes habe inter boreali-
a flabra malorum,
unter ſehr rauheu Winden/ den
Himmel muͤſſen finden/
leget er uns auch vor Augen/ in-
dehm er ſpricht: Siehe an meinen Jammer/ (Vaa-
mali
) und mein Elend. Amal heiſſt nach der 70. Gri-
chiſchen Interpretum verſion ſo viel als das/ vom Κόπτω
herſtammende Wort Κόπος, ſaure Muͤhe und Arbeit/
die einem alle Leibes und Gemuͤtts-Kraͤffte abſchneidet/ und
verzehret. Und klaget mit dieſem Worte David ſeinem
Gotte billich ſein Elend. Denn was machte ihm nicht
ſein 10. jaͤhriges Exilium, darinnen er dieſen Pſalm ſei-
nem GOtte zum Buß- und Gebets-Opffer gebracht/ vor
Amal, ſaure Muͤhe und Arbeit? Wenn Ihn vielmal ſeine
Feinde/ Saul/ Doeg/ Isboſeth/ und andere mehr/ ſo gar in
die Enge trieben/ daß nur ein kleiner Schritt war zwiſchen
Ihm und dem Tode/ wie Er ſelbſt klaget 1. Sam. 20. v. 3.
Koſtete es da nicht groſſe Muͤhe/ ja alle ſeine Kraͤffte/ daß
Er mit dem Leben entkam? Wie viel beſchwerꝛliche Flucht-
Reiſen muſte Er nicht/ aus einer Wuͤſten in die andere/ be-
ſchleunigen? Wie viel Feinde muſte er erſt durch die ſchaͤrf-
fe des Schwerdtes erwuͤrgen/ ehe er/ durch die voͤllige In-
throniſi
rung/ den Thron der Herꝛligkeit beſteigen/ und ſa-
gen konte: Du haſt mir meine Klage verwandelt in einen
Reigen/ du haſt meinen Sack außgezogen/ und mich mit
Freuden geguͤrttet/ Pſalm 30. v. 12? Muſte nicht ſein

Hertz
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017"/><hi rendition="#aq">Providentia,</hi> gar Chri&#x017F;tlich (&#x03B8;) &#x017F;chreibet: (<hi rendition="#aq">pag. m.</hi> 379.)<note place="right">(&#x03B8;)<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lactantius<lb/>
Lib.</hi> 5. <hi rendition="#i">c</hi> 2. 3.<lb/><hi rendition="#i">Si qvis vo-<lb/>
let &#x017F;oire<lb/>
plenius, cur<lb/>
malos &amp;<lb/>
injustos De-<lb/>
us potentes-<lb/>
beatos, &amp;<lb/>
divites fie-<lb/>
ri &#x017F;inat <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>pi-<lb/>
os contra<lb/>
humiles,<lb/>
mi&#x017F;eros, in-<lb/>
opes e&#x017F;&#x017F;e pa<lb/>
tiatur, Su-<lb/>
mat eum<lb/>
Senec&#x0153; Li-<lb/>
brum, cui<lb/>
Titulus est:<lb/>
qvarebonis<lb/>
viris multa<lb/>
mala acci-<lb/>
dant, cum<lb/>
&#x017F;it Provi-<lb/>
dentia: In<lb/>
qvo ille<lb/>
multa, non<lb/>
planè im-<lb/>
peritiâ Se-<lb/>
culari, &#x017F;ed<lb/>
&#x017F;apienter,<lb/>
ac penè di-<lb/>
vinitus elo-<lb/>
cutus est.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Idem tibi de Deo liqveat, bonum virum in deliciis<lb/>
non habet, &#x017F;ed experitur, indurat, &#x017F;ibi illum præ-<lb/>
parat.</hi> Das &#x017F;olt du von GOtt wi&#x017F;&#x017F;en/ Er ha&#x0364;lt einen fro-<lb/>
men Mann nicht &#x017F;o za&#x0364;rtlich/ &#x017F;ondern Er &#x017F;etzt ihn gerne auf<lb/>
die Creutz-Probe; Er ha&#x0364;rttet ihn im Ofen des Elendes wol<lb/>
ab/ und richtet ihn al&#x017F;o zu/ wie <hi rendition="#k">e</hi>r ihn haben wil. Daß die-<lb/>
&#x017F;er Mann nach dem Hertzen GOttes habe <hi rendition="#aq">inter boreali-<lb/>
a flabra malorum,</hi> <hi rendition="#fr">unter &#x017F;ehr rauheu Winden/ den<lb/>
Himmel mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en finden/</hi> leget <hi rendition="#k">e</hi>r uns auch vor Augen/ in-<lb/>
dehm <hi rendition="#k">e</hi>r &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Siehe an meinen Jammer/</hi> (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Vaa-<lb/>
mali</hi></hi></hi>) <hi rendition="#fr">und mein Elend.</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Amal</hi></hi></hi> hei&#x017F;&#x017F;t nach der 70. Gri-<lb/>
chi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Interpretum ver&#x017F;ion</hi> &#x017F;o viel als das/ vom &#x039A;&#x03CC;&#x03C0;&#x03C4;&#x03C9;<lb/>
her&#x017F;tammende Wort &#x039A;&#x03CC;&#x03C0;&#x03BF;&#x03C2;, <hi rendition="#fr">&#x017F;aure Mu&#x0364;he und Arbeit/</hi><lb/>
die einem alle Leibes und Gemu&#x0364;tts-Kra&#x0364;ffte ab&#x017F;chneidet/ und<lb/>
verzehret. Und klaget mit die&#x017F;em Worte David &#x017F;einem<lb/>
Gotte billich &#x017F;ein Elend. Denn was machte ihm nicht<lb/>
&#x017F;ein 10. ja&#x0364;hriges <hi rendition="#aq">Exilium,</hi> darinnen <hi rendition="#k">e</hi>r die&#x017F;en P&#x017F;alm &#x017F;ei-<lb/>
nem GOtte zum Buß- und Gebets-Opffer gebracht/ vor<lb/><hi rendition="#aq">Amal,</hi> &#x017F;aure Mu&#x0364;he und Arbeit? Wenn Ihn vielmal &#x017F;eine<lb/>
Feinde/ Saul/ Doeg/ Isbo&#x017F;eth/ und andere mehr/ &#x017F;o gar in<lb/>
die Enge trieben/ daß nur ein kleiner Schritt war zwi&#x017F;chen<lb/>
Ihm und dem Tode/ wie Er &#x017F;elb&#x017F;t klaget 1. <hi rendition="#aq">Sam. 20. v.</hi> 3.<lb/>
Ko&#x017F;tete es da nicht gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he/ ja alle &#x017F;eine Kra&#x0364;ffte/ daß<lb/>
Er mit dem Leben entkam? Wie viel be&#x017F;chwer&#xA75B;liche Flucht-<lb/>
Rei&#x017F;en mu&#x017F;te Er nicht/ aus einer Wu&#x0364;&#x017F;ten in die andere/ be-<lb/>
&#x017F;chleunigen? Wie viel Feinde mu&#x017F;te <hi rendition="#k">e</hi>r er&#x017F;t durch die &#x017F;cha&#x0364;rf-<lb/>
fe des Schwerdtes erwu&#x0364;rgen/ ehe er/ durch die vo&#x0364;llige <hi rendition="#aq">In-<lb/>
throni&#x017F;i</hi>rung/ den Thron der Her&#xA75B;ligkeit be&#x017F;teigen/ und &#x017F;a-<lb/>
gen konte: Du ha&#x017F;t mir meine Klage verwandelt in einen<lb/>
Reigen/ du ha&#x017F;t meinen Sack außgezogen/ und mich mit<lb/>
Freuden gegu&#x0364;rttet/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm</hi> 30. <hi rendition="#aq">v.</hi> 12? Mu&#x017F;te nicht &#x017F;ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">Hertz</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] Providentia, gar Chriſtlich (θ) ſchreibet: (pag. m. 379.) Idem tibi de Deo liqveat, bonum virum in deliciis non habet, ſed experitur, indurat, ſibi illum præ- parat. Das ſolt du von GOtt wiſſen/ Er haͤlt einen fro- men Mann nicht ſo zaͤrtlich/ ſondern Er ſetzt ihn gerne auf die Creutz-Probe; Er haͤrttet ihn im Ofen des Elendes wol ab/ und richtet ihn alſo zu/ wie er ihn haben wil. Daß die- ſer Mann nach dem Hertzen GOttes habe inter boreali- a flabra malorum, unter ſehr rauheu Winden/ den Himmel muͤſſen finden/ leget er uns auch vor Augen/ in- dehm er ſpricht: Siehe an meinen Jammer/ (Vaa- mali) und mein Elend. Amal heiſſt nach der 70. Gri- chiſchen Interpretum verſion ſo viel als das/ vom Κόπτω herſtammende Wort Κόπος, ſaure Muͤhe und Arbeit/ die einem alle Leibes und Gemuͤtts-Kraͤffte abſchneidet/ und verzehret. Und klaget mit dieſem Worte David ſeinem Gotte billich ſein Elend. Denn was machte ihm nicht ſein 10. jaͤhriges Exilium, darinnen er dieſen Pſalm ſei- nem GOtte zum Buß- und Gebets-Opffer gebracht/ vor Amal, ſaure Muͤhe und Arbeit? Wenn Ihn vielmal ſeine Feinde/ Saul/ Doeg/ Isboſeth/ und andere mehr/ ſo gar in die Enge trieben/ daß nur ein kleiner Schritt war zwiſchen Ihm und dem Tode/ wie Er ſelbſt klaget 1. Sam. 20. v. 3. Koſtete es da nicht groſſe Muͤhe/ ja alle ſeine Kraͤffte/ daß Er mit dem Leben entkam? Wie viel beſchwerꝛliche Flucht- Reiſen muſte Er nicht/ aus einer Wuͤſten in die andere/ be- ſchleunigen? Wie viel Feinde muſte er erſt durch die ſchaͤrf- fe des Schwerdtes erwuͤrgen/ ehe er/ durch die voͤllige In- throniſirung/ den Thron der Herꝛligkeit beſteigen/ und ſa- gen konte: Du haſt mir meine Klage verwandelt in einen Reigen/ du haſt meinen Sack außgezogen/ und mich mit Freuden geguͤrttet/ Pſalm 30. v. 12? Muſte nicht ſein Hertz (θ) Lactantius Lib. 5. c 2. 3. Si qvis vo- let ſoire plenius, cur malos & injustos De- us potentes- beatos, & divites fie- ri ſinat _pi- os contra humiles, miſeros, in- opes eſſe pa tiatur, Su- mat eum Senecœ Li- brum, cui Titulus est: qvarebonis viris multa mala acci- dant, cum ſit Provi- dentia: In qvo ille multa, non planè im- peritiâ Se- culari, ſed ſapienter, ac penè di- vinitus elo- cutus est. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/17
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/17>, abgerufen am 19.04.2024.