Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

ter denen/ die von grausamen Feinden umbeingelt/ und bela-
gert werden? Wenn die in Spanien/ am Flusse Ibero ge-
legene/ und von den Grichen hart belagerte Stadt Sagun-
tum
keine Hülffe hat/ sondern den gäntzlichen Untergang
für Augen siehet/ daß die Belagerten vor Angst ein grosses
Feuer anzünden/ alle ihre Schätze darein werffen/ letztlich a-
ber sich selbst/ allzumal/ mit ihren Kindern hinein stürtzen/ da-
mit sie nicht in die Hände der Feinde gerathen mögen/ (E-
rasmus Adag. pag. mihi 490. 491. Valer. Max, Lib.
6. c. 6. pag.
178) Wenn die von Philippo, dem Kö-
nige der Macedonier, belagerten Abydeni, beyEro-
berung ihrer Stadt/ die Schwerdter wieder sich selbst ge-
brauchen/ und einander so jämmerlich in Stücken zerhauen/
daß der König Philippus, über solchem Trauerspiele sich
selbst entsetzet/ und vor Consternation außruffen lässet:
Es solle keiner von Seineu Soldaten eine Hand an Sie le-
gen/ (Sabellicus, Lib. 6. Ennead. 5.] Wenn die be-
lagerten Juden zu Jerusalem/ für grossen Belagerungs-
Aengsten/ lieber sterben/ als leben wollen; ja den Tod/ gegen
ihrer Hungers-Noth/ vor eine Kurtzweile halten/ und deß-
halben mit grossen Hauffen in das Krieges-Heer Titi Ve-
spasiani
lauffen/ sich creutzigen zu lassen/ also/ daß Titus
letztlich nicht weiß/ wo er Creutze genung hernehmen solle/ ih-
nen zu willfahren/ (Josephus Lib. 5. de Bello Jud. cap.
28. pag. mihi
832.) Heist es da nicht recht: Uns ist bange/
daß wir kaum Odem holen/ Esa. 26. v. 18. Weil denn
David in unserem Texte saget: Die Belagerungs-Aeng-
ste meines Hertzens haben sich weit außgebreitet:
So
spaltet er uns allerdinges sein Hertz auf/ daß wir mercklich
hinein sehen und warnehmen können/ wie selbiges nichts an-
ders/ denn ein hart belagertes Angst-Schloß gewesen/ wel-
thes täglich viel tausend Anfechtungen/ als ein grosses/ weit-

außge-
C ij

ter denen/ die von grauſamen Feinden umbeingelt/ und bela-
gert werden? Wenn die in Spanien/ am Fluſſe Ibero ge-
legene/ und von den Grichen hart belagerte Stadt Sagun-
tum
keine Huͤlffe hat/ ſondern den gaͤntzlichen Untergang
fuͤr Augen ſiehet/ daß die Belagerten vor Angſt ein groſſes
Feuer anzuͤnden/ alle ihre Schaͤtze darein werffen/ letztlich a-
ber ſich ſelbſt/ allzumal/ mit ihren Kindern hinein ſtuͤrtzen/ da-
mit ſie nicht in die Haͤnde der Feinde gerathen moͤgen/ (E-
rasmus Adag. pag. mihi 490. 491. Valer. Max, Lib.
6. c. 6. pag.
178) Wenn die von Philippo, dem Koͤ-
nige der Macedonier, belagerten Abydeni, beyEro-
berung ihrer Stadt/ die Schwerdter wieder ſich ſelbſt ge-
brauchen/ und einander ſo jaͤmmerlich in Stuͤcken zerhauen/
daß der Koͤnig Philippus, uͤber ſolchem Trauerſpiele ſich
ſelbſt entſetzet/ und vor Conſternation außruffen laͤſſet:
Es ſolle keiner von Seineu Soldaten eine Hand an Sie le-
gen/ (Sabellicus, Lib. 6. Ennead. 5.] Wenn die be-
lagerten Juden zu Jeruſalem/ fuͤr groſſen Belagerungs-
Aengſten/ lieber ſterben/ als leben wollen; ja den Tod/ gegen
ihrer Hungers-Noth/ vor eine Kurtzweile halten/ und deß-
halben mit groſſen Hauffen in das Krieges-Heer Titi Ve-
ſpaſiani
lauffen/ ſich creutzigen zu laſſen/ alſo/ daß Titus
letztlich nicht weiß/ wo er Creutze genung hernehmen ſolle/ ih-
nen zu willfahren/ (Joſephus Lib. 5. de Bello Jud. cap.
28. pag. mihi
832.) Heiſt es da nicht recht: Uns iſt bange/
daß wir kaum Odem holen/ Eſa. 26. v. 18. Weil denn
David in unſerem Texte ſaget: Die Belagerungs-Aeng-
ſte meines Hertzens haben ſich weit außgebreitet:
So
ſpaltet er uns allerdinges ſein Hertz auf/ daß wir mercklich
hinein ſehen und warnehmen koͤnnen/ wie ſelbiges nichts an-
ders/ denn ein hart belagertes Angſt-Schloß geweſen/ wel-
thes taͤglich viel tauſend Anfechtungen/ als ein groſſes/ weit-

außge-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019"/>
ter denen/ die von grau&#x017F;amen Feinden umbeingelt/ und bela-<lb/>
gert werden? Wenn die in Spanien/ am Flu&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Ibero</hi> ge-<lb/>
legene/ und von den Grichen hart belagerte Stadt <hi rendition="#aq">Sagun-<lb/>
tum</hi> keine Hu&#x0364;lffe hat/ &#x017F;ondern den ga&#x0364;ntzlichen Untergang<lb/>
fu&#x0364;r Augen &#x017F;iehet/ daß die Belagerten vor Ang&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Feuer anzu&#x0364;nden/ alle ihre Scha&#x0364;tze darein werffen/ letztlich a-<lb/>
ber &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ allzumal/ mit ihren Kindern hinein &#x017F;tu&#x0364;rtzen/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie nicht in die Ha&#x0364;nde der Feinde gerathen mo&#x0364;gen/ (<hi rendition="#aq">E-<lb/>
rasmus Adag. pag. mihi 490. 491. Valer. Max, Lib.<lb/>
6. c. 6. pag.</hi> 178) Wenn die von <hi rendition="#aq">Philippo,</hi> dem Ko&#x0364;-<lb/>
nige der <hi rendition="#aq">Macedonier,</hi> belagerten <hi rendition="#aq">Abydeni,</hi> beyEro-<lb/>
berung ihrer Stadt/ die Schwerdter wieder &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
brauchen/ und einander &#x017F;o ja&#x0364;mmerlich in Stu&#x0364;cken zerhauen/<lb/>
daß der Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Philippus,</hi> u&#x0364;ber &#x017F;olchem Trauer&#x017F;piele &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ent&#x017F;etzet/ und vor <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ternation</hi> außruffen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et:<lb/>
Es &#x017F;olle keiner von Seineu Soldaten eine Hand an Sie le-<lb/>
gen/ (<hi rendition="#aq">Sabellicus, Lib. 6. Ennead.</hi> 5.] Wenn die be-<lb/>
lagerten Juden zu Jeru&#x017F;alem/ fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;en Belagerungs-<lb/>
Aeng&#x017F;ten/ lieber &#x017F;terben/ als leben wollen; ja den Tod/ gegen<lb/>
ihrer Hungers-Noth/ vor eine Kurtzweile halten/ und deß-<lb/>
halben mit gro&#x017F;&#x017F;en Hauffen in das Krieges-Heer <hi rendition="#aq">Titi Ve-<lb/>
&#x017F;pa&#x017F;iani</hi> lauffen/ &#x017F;ich creutzigen zu la&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o/ daß <hi rendition="#aq">Titus</hi><lb/>
letztlich nicht weiß/ wo er Creutze genung hernehmen &#x017F;olle/ ih-<lb/>
nen zu willfahren/ (<hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ephus Lib. 5. de Bello Jud. cap.<lb/>
28. pag. mihi</hi> 832.) Hei&#x017F;t es da nicht recht: Uns i&#x017F;t bange/<lb/>
daß wir kaum Odem holen/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 26. v.</hi> 18. Weil denn<lb/>
David in un&#x017F;erem Texte &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Die Belagerungs-Aeng-<lb/>
&#x017F;te meines Hertzens haben &#x017F;ich weit außgebreitet:</hi> So<lb/>
&#x017F;paltet er uns allerdinges &#x017F;ein Hertz auf/ daß wir mercklich<lb/>
hinein &#x017F;ehen und warnehmen ko&#x0364;nnen/ wie &#x017F;elbiges nichts an-<lb/>
ders/ denn ein hart belagertes Ang&#x017F;t-Schloß gewe&#x017F;en/ wel-<lb/>
thes ta&#x0364;glich viel tau&#x017F;end Anfechtungen/ als ein gro&#x017F;&#x017F;es/ weit-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">außge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] ter denen/ die von grauſamen Feinden umbeingelt/ und bela- gert werden? Wenn die in Spanien/ am Fluſſe Ibero ge- legene/ und von den Grichen hart belagerte Stadt Sagun- tum keine Huͤlffe hat/ ſondern den gaͤntzlichen Untergang fuͤr Augen ſiehet/ daß die Belagerten vor Angſt ein groſſes Feuer anzuͤnden/ alle ihre Schaͤtze darein werffen/ letztlich a- ber ſich ſelbſt/ allzumal/ mit ihren Kindern hinein ſtuͤrtzen/ da- mit ſie nicht in die Haͤnde der Feinde gerathen moͤgen/ (E- rasmus Adag. pag. mihi 490. 491. Valer. Max, Lib. 6. c. 6. pag. 178) Wenn die von Philippo, dem Koͤ- nige der Macedonier, belagerten Abydeni, beyEro- berung ihrer Stadt/ die Schwerdter wieder ſich ſelbſt ge- brauchen/ und einander ſo jaͤmmerlich in Stuͤcken zerhauen/ daß der Koͤnig Philippus, uͤber ſolchem Trauerſpiele ſich ſelbſt entſetzet/ und vor Conſternation außruffen laͤſſet: Es ſolle keiner von Seineu Soldaten eine Hand an Sie le- gen/ (Sabellicus, Lib. 6. Ennead. 5.] Wenn die be- lagerten Juden zu Jeruſalem/ fuͤr groſſen Belagerungs- Aengſten/ lieber ſterben/ als leben wollen; ja den Tod/ gegen ihrer Hungers-Noth/ vor eine Kurtzweile halten/ und deß- halben mit groſſen Hauffen in das Krieges-Heer Titi Ve- ſpaſiani lauffen/ ſich creutzigen zu laſſen/ alſo/ daß Titus letztlich nicht weiß/ wo er Creutze genung hernehmen ſolle/ ih- nen zu willfahren/ (Joſephus Lib. 5. de Bello Jud. cap. 28. pag. mihi 832.) Heiſt es da nicht recht: Uns iſt bange/ daß wir kaum Odem holen/ Eſa. 26. v. 18. Weil denn David in unſerem Texte ſaget: Die Belagerungs-Aeng- ſte meines Hertzens haben ſich weit außgebreitet: So ſpaltet er uns allerdinges ſein Hertz auf/ daß wir mercklich hinein ſehen und warnehmen koͤnnen/ wie ſelbiges nichts an- ders/ denn ein hart belagertes Angſt-Schloß geweſen/ wel- thes taͤglich viel tauſend Anfechtungen/ als ein groſſes/ weit- außge- C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/19
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/19>, abgerufen am 15.04.2024.