Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Abdanckung.
Bildnüß der Sonnen stehen sol/ mit dieser beygesetzten
Grabschrifft;

Hier liegt ein Weibesbild im Todten-kämmerlein/
So Ihrem Hause war ein heller Sonnenschein.

Dieses Grabmal sol der Seeligen Frawen zu son-
derbarem Ruhm und Gedächtnüß stehen/ so lange das
Gebewde dieser Welt stehen wird. Denn nicht nur die
Männer/ sondern auch die Weibes-Bilder/ fürnehm-
lich aber GOtt- und Ehr-Liebende Ehe-Frawen zu allen
Zeiten Ihren Ruhm unnd Ehren-Lob gehabet unnd
erhalten.

Rühmlich ist es Ihnen/ daß Sie von GOtt sel-
ber des Mannes Gehülffen genennet werden/ I. B.
1. Buch Mo-
se 2. v. 18.
Mose II. Capitel.

Rühmlich ist es Ihnen/ daß Sie genennet werden
Fruchtbare Weinstöcke umb Ihre Häuser her-
Psal. 128. v. 3.umb/ Psal. CXXVIII.

Rühmlich ist es Ihnen/ daß der weise König Sa-
lomo
ein fleißig Weib des Mannes Krone nennet/
Sprüche
Sal. 12. v. 4.
in seinen Sprüchen XII. Capitel.

Besonders aber halte Ich dafür/ daß es Ihnen
zu unsterblichem Lob und Ruhm gereiche/ wenn eine fro-
me und häußliche Ehe-Fraw die Sonne des Hau-
ses
genennet wird. Massen dann unterschiedene/ be-
kandte/ und umb die Kirche Christi wolverdiente Theo-
logi
und Lehrer in Ihren Schrifften an- und außgefüh-
ret/ daß Tugend-Liebende Ehe-Frawen mit der Sonnen

auff

Chriſtliche Abdanckung.
Bildnuͤß der Sonnen ſtehen ſol/ mit dieſer beygeſetzten
Grabſchrifft;

Hier liegt ein Weibesbild im Todten-kaͤmmerlein/
So Ihrem Hauſe war ein heller Sonnenſchein.

Dieſes Grabmal ſol der Seeligen Frawen zu ſon-
derbarem Ruhm und Gedaͤchtnuͤß ſtehen/ ſo lange das
Gebewde dieſer Welt ſtehen wird. Denn nicht nur die
Maͤnner/ ſondern auch die Weibes-Bilder/ fuͤrnehm-
lich aber GOtt- und Ehr-Liebende Ehe-Frawen zu allen
Zeiten Ihren Ruhm unnd Ehren-Lob gehabet unnd
erhalten.

Ruͤhmlich iſt es Ihnen/ daß Sie von GOtt ſel-
ber des Mannes Gehuͤlffen genennet werden/ I. B.
1. Buch Mo-
ſe 2. v. 18.
Moſe II. Capitel.

Ruͤhmlich iſt es Ihnen/ daß Sie genennet werden
Fruchtbare Weinſtoͤcke umb Ihre Haͤuſer her-
Pſal. 128. v. 3.umb/ Pſal. CXXVIII.

Ruͤhmlich iſt es Ihnen/ daß der weiſe Koͤnig Sa-
lomo
ein fleißig Weib des Mannes Krone nennet/
Spruͤche
Sal. 12. v. 4.
in ſeinen Spruͤchen XII. Capitel.

Beſonders aber halte Ich dafuͤr/ daß es Ihnen
zu unſterblichem Lob und Ruhm gereiche/ wenn eine fro-
me und haͤußliche Ehe-Fraw die Sonne des Hau-
ſes
genennet wird. Maſſen dann unterſchiedene/ be-
kandte/ und umb die Kirche Chriſti wolverdiente Theo-
logi
und Lehrer in Ihren Schrifften an- und außgefuͤh-
ret/ daß Tugend-Liebende Ehe-Frawen mit der Sonnen

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0050"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Abdanckung.</fw><lb/>
Bildnu&#x0364;ß der Sonnen &#x017F;tehen &#x017F;ol/ mit die&#x017F;er beyge&#x017F;etzten<lb/>
Grab&#x017F;chrifft;</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Hier liegt ein Weibesbild im Todten-ka&#x0364;mmerlein/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">So Ihrem Hau&#x017F;e war ein heller Sonnen&#x017F;chein.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Die&#x017F;es Grabmal &#x017F;ol der Seeligen Frawen zu &#x017F;on-<lb/>
derbarem Ruhm und Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß &#x017F;tehen/ &#x017F;o lange das<lb/>
Gebewde die&#x017F;er Welt &#x017F;tehen wird. Denn nicht nur die<lb/>
Ma&#x0364;nner/ &#x017F;ondern auch die Weibes-Bilder/ fu&#x0364;rnehm-<lb/>
lich aber GOtt- und Ehr-Liebende Ehe-Frawen zu allen<lb/>
Zeiten Ihren Ruhm unnd Ehren-Lob gehabet unnd<lb/>
erhalten.</p><lb/>
        <p>Ru&#x0364;hmlich i&#x017F;t es Ihnen/ daß Sie von GOtt &#x017F;el-<lb/>
ber <hi rendition="#fr">des Mannes Gehu&#x0364;lffen</hi> genennet werden/ <hi rendition="#aq">I.</hi> B.<lb/><note place="left">1. Buch Mo-<lb/>
&#x017F;e 2. v. 18.</note><hi rendition="#fr">Mo&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II</hi>.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel</hi>.</p><lb/>
        <p>Ru&#x0364;hmlich i&#x017F;t es Ihnen/ daß Sie genennet werden<lb/><hi rendition="#fr">Fruchtbare Wein&#x017F;to&#x0364;cke umb Ihre Ha&#x0364;u&#x017F;er her-</hi><lb/><note place="left">P&#x017F;al. 128. v. 3.</note><hi rendition="#fr">umb/ P&#x017F;al.</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CXXVIII</hi>.</hi></p><lb/>
        <p>Ru&#x0364;hmlich i&#x017F;t es Ihnen/ daß der wei&#x017F;e Ko&#x0364;nig <persName>Sa-<lb/>
lomo</persName> <hi rendition="#fr">ein fleißig Weib des Mannes Krone nennet/</hi><lb/><note place="left">Spru&#x0364;che<lb/>
Sal. 12. v. 4.</note>in &#x017F;einen Spru&#x0364;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XII</hi>.</hi> Capitel.</p><lb/>
        <p>Be&#x017F;onders aber halte Ich dafu&#x0364;r/ daß es Ihnen<lb/>
zu un&#x017F;terblichem Lob und Ruhm gereiche/ wenn eine fro-<lb/>
me und ha&#x0364;ußliche Ehe-Fraw <hi rendition="#fr">die Sonne des Hau-<lb/>
&#x017F;es</hi> genennet wird. Ma&#x017F;&#x017F;en dann unter&#x017F;chiedene/ be-<lb/>
kandte/ und umb die Kirche <persName>Chri&#x017F;ti</persName> wolverdiente <hi rendition="#aq">Theo-<lb/>
logi</hi> und Lehrer in Ihren Schrifften an- und außgefu&#x0364;h-<lb/>
ret/ daß Tugend-Liebende Ehe-Frawen mit der Sonnen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">auff</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0050] Chriſtliche Abdanckung. Bildnuͤß der Sonnen ſtehen ſol/ mit dieſer beygeſetzten Grabſchrifft; Hier liegt ein Weibesbild im Todten-kaͤmmerlein/ So Ihrem Hauſe war ein heller Sonnenſchein. Dieſes Grabmal ſol der Seeligen Frawen zu ſon- derbarem Ruhm und Gedaͤchtnuͤß ſtehen/ ſo lange das Gebewde dieſer Welt ſtehen wird. Denn nicht nur die Maͤnner/ ſondern auch die Weibes-Bilder/ fuͤrnehm- lich aber GOtt- und Ehr-Liebende Ehe-Frawen zu allen Zeiten Ihren Ruhm unnd Ehren-Lob gehabet unnd erhalten. Ruͤhmlich iſt es Ihnen/ daß Sie von GOtt ſel- ber des Mannes Gehuͤlffen genennet werden/ I. B. Moſe II. Capitel. 1. Buch Mo- ſe 2. v. 18. Ruͤhmlich iſt es Ihnen/ daß Sie genennet werden Fruchtbare Weinſtoͤcke umb Ihre Haͤuſer her- umb/ Pſal. CXXVIII. Pſal. 128. v. 3. Ruͤhmlich iſt es Ihnen/ daß der weiſe Koͤnig Sa- lomo ein fleißig Weib des Mannes Krone nennet/ in ſeinen Spruͤchen XII. Capitel. Spruͤche Sal. 12. v. 4. Beſonders aber halte Ich dafuͤr/ daß es Ihnen zu unſterblichem Lob und Ruhm gereiche/ wenn eine fro- me und haͤußliche Ehe-Fraw die Sonne des Hau- ſes genennet wird. Maſſen dann unterſchiedene/ be- kandte/ und umb die Kirche Chriſti wolverdiente Theo- logi und Lehrer in Ihren Schrifften an- und außgefuͤh- ret/ daß Tugend-Liebende Ehe-Frawen mit der Sonnen auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/50
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/50>, abgerufen am 20.04.2024.