Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Abdanckung.
Gabaonem ne movearis: Sonne stehe stille zu
Gibeon
; Zum Gedächtnüß des herrlichen Wunder-
werckes/ da dieser streitbare Mann von GOtt so viel
erhalten/ daß die Sonne und der Mond einen gantzen
Tag stille gestanden/ biß Er die Feinde seines Volcks
gedämpffet und überwunden/ Jos. 10.Jos. 10. v. 12.
13.

Von dem Ertz-Vater Jacob erzehlet Mose/
daß/ als derselbe nach seiner zwantzigjährigen Dienst-
barkeit auß Mesopotamia widerumb ins Land Cana-
an gezogen/ und auff solcher Reise seine allerliebste Ra-
hel über der harten Geburth des Benjamins den Geist
auffgegeben/ Er Ihr zum Gedächtnüß nicht weit von
Bethlehem/ wo Ihr Leichnamb begraben worden/ ein
Grabmal auffrichten lassen/ I. Buch Mose XXXV.1. Buch Mo-
se 35. v. 20

welches noch zu Sauls zeiten gestanden und zu sehen
gewesen/ wie auß dem X. Capitel des I. Buches Sa-
muelis
erscheinet.

Von Clodio Hilario dem Edlen Römer ist be-
kandt/ daß/ als Julia Prisca/ seine hertzliebste Ehe-
Gemahlin/ Ihm durch den Todt entzogen/ Er Ihr
zu Ehren ein Grabmal auffrichten/ und diese Worte dar-
auff schreiben lassen: Nihil in me unquam peccavit,
nisi quod mortua est;
Nichts weiß ich/ das Sie mir zu
wider gethan: Nichts/ nichts ist/ darüber ich zuklagen
habe/ als daß Sie durch den Todt von mir geschieden.

Jetzo bin ich auch entschlossen/ der Seeligen
Frawen Rosinen Liebischin zu letzten Ehren ein
Grabmal auffzurichten/ daran pro Emblemate das

Bild-
G

Chriſtliche Abdanckung.
Gabaonem ne movearis: Sonne ſtehe ſtille zu
Gibeon
; Zum Gedaͤchtnuͤß des herrlichen Wunder-
werckes/ da dieſer ſtreitbare Mann von GOtt ſo viel
erhalten/ daß die Sonne und der Mond einen gantzen
Tag ſtille geſtanden/ biß Er die Feinde ſeines Volcks
gedaͤmpffet und uͤberwunden/ Joſ. 10.Joſ. 10. v. 12.
13.

Von dem Ertz-Vater Jacob erzehlet Moſe/
daß/ als derſelbe nach ſeiner zwantzigjaͤhrigen Dienſt-
barkeit auß Meſopotamia widerumb ins Land Cana-
an gezogen/ und auff ſolcher Reiſe ſeine allerliebſte Ra-
hel uͤber der harten Geburth des Benjamins den Geiſt
auffgegeben/ Er Ihr zum Gedaͤchtnuͤß nicht weit von
Bethlehem/ wo Ihr Leichnamb begraben worden/ ein
Grabmal auffrichten laſſen/ I. Buch Moſe XXXV.1. Buch Mo-
ſe 35. v. 20

welches noch zu Sauls zeiten geſtanden und zu ſehen
geweſen/ wie auß dem X. Capitel des I. Buches Sa-
muelis
erſcheinet.

Von Clodio Hilario dem Edlen Roͤmer iſt be-
kandt/ daß/ als Julia Priſca/ ſeine hertzliebſte Ehe-
Gemahlin/ Ihm durch den Todt entzogen/ Er Ihr
zu Ehren ein Grabmal auffrichten/ und dieſe Worte dar-
auff ſchreiben laſſen: Nihil in me unquam peccavit,
niſi quod mortua eſt;
Nichts weiß ich/ das Sie mir zu
wider gethan: Nichts/ nichts iſt/ daruͤber ich zuklagen
habe/ als daß Sie durch den Todt von mir geſchieden.

Jetzo bin ich auch entſchloſſen/ der Seeligen
Frawen Roſinen Liebiſchin zu letzten Ehren ein
Grabmal auffzurichten/ daran pro Emblemate das

Bild-
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0049"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Abdanckung.</fw><lb/><hi rendition="#aq"><placeName>Gabaonem</placeName> ne movearis:</hi><hi rendition="#fr">Sonne &#x017F;tehe &#x017F;tille zu<lb/><placeName>Gibeon</placeName></hi>; Zum Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß des herrlichen Wunder-<lb/>
werckes/ da die&#x017F;er &#x017F;treitbare Mann von GOtt &#x017F;o viel<lb/>
erhalten/ daß die Sonne und der Mond einen gantzen<lb/>
Tag &#x017F;tille ge&#x017F;tanden/ biß Er die Feinde &#x017F;eines Volcks<lb/>
geda&#x0364;mpffet und u&#x0364;berwunden/ Jo&#x017F;. 10.<note place="right">Jo&#x017F;. 10. v. 12.<lb/>
13.</note></p><lb/>
        <p>Von dem Ertz-Vater Jacob erzehlet Mo&#x017F;e/<lb/>
daß/ als der&#x017F;elbe nach &#x017F;einer zwantzigja&#x0364;hrigen Dien&#x017F;t-<lb/>
barkeit auß <placeName>Me&#x017F;opotamia</placeName> widerumb ins Land Cana-<lb/>
an gezogen/ und auff &#x017F;olcher Rei&#x017F;e &#x017F;eine allerlieb&#x017F;te Ra-<lb/>
hel u&#x0364;ber der harten Geburth des Benjamins den Gei&#x017F;t<lb/>
auffgegeben/ Er Ihr zum Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß nicht weit von<lb/><placeName>Bethlehem</placeName>/ wo Ihr Leichnamb begraben worden/ ein<lb/>
Grabmal auffrichten la&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">I.</hi> Buch Mo&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXV</hi>.</hi><note place="right">1. Buch Mo-<lb/>
&#x017F;e 35. v. 20</note><lb/>
welches noch zu <persName>Sauls</persName> zeiten ge&#x017F;tanden und zu &#x017F;ehen<lb/>
gewe&#x017F;en/ wie auß dem <hi rendition="#aq">X.</hi> Capitel des <hi rendition="#aq">I.</hi> Buches <persName>Sa-<lb/>
muelis</persName> er&#x017F;cheinet.</p><lb/>
        <p>Von <persName>Clodio Hilario</persName> dem Edlen Ro&#x0364;mer i&#x017F;t be-<lb/>
kandt/ daß/ als Julia Pri&#x017F;ca/ &#x017F;eine hertzlieb&#x017F;te Ehe-<lb/>
Gemahlin/ Ihm durch den Todt entzogen/ Er Ihr<lb/>
zu Ehren ein Grabmal auffrichten/ und die&#x017F;e Worte dar-<lb/>
auff &#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">Nihil in me unquam peccavit,<lb/>
ni&#x017F;i quod mortua e&#x017F;t;</hi> Nichts weiß ich/ das Sie mir zu<lb/>
wider gethan: Nichts/ nichts i&#x017F;t/ daru&#x0364;ber ich zuklagen<lb/>
habe/ als daß Sie durch den Todt von mir ge&#x017F;chieden.</p><lb/>
        <p>Jetzo bin ich auch ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ der Seeligen<lb/><hi rendition="#fr">Frawen <persName>Ro&#x017F;inen Liebi&#x017F;chin</persName></hi> zu letzten Ehren ein<lb/><hi rendition="#fr">Grabmal</hi> auffzurichten/ daran <hi rendition="#aq">pro Emblemate</hi> das<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G</fw><fw type="catch" place="bottom">Bild-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0049] Chriſtliche Abdanckung. Gabaonem ne movearis: Sonne ſtehe ſtille zu Gibeon; Zum Gedaͤchtnuͤß des herrlichen Wunder- werckes/ da dieſer ſtreitbare Mann von GOtt ſo viel erhalten/ daß die Sonne und der Mond einen gantzen Tag ſtille geſtanden/ biß Er die Feinde ſeines Volcks gedaͤmpffet und uͤberwunden/ Joſ. 10. Joſ. 10. v. 12. 13. Von dem Ertz-Vater Jacob erzehlet Moſe/ daß/ als derſelbe nach ſeiner zwantzigjaͤhrigen Dienſt- barkeit auß Meſopotamia widerumb ins Land Cana- an gezogen/ und auff ſolcher Reiſe ſeine allerliebſte Ra- hel uͤber der harten Geburth des Benjamins den Geiſt auffgegeben/ Er Ihr zum Gedaͤchtnuͤß nicht weit von Bethlehem/ wo Ihr Leichnamb begraben worden/ ein Grabmal auffrichten laſſen/ I. Buch Moſe XXXV. welches noch zu Sauls zeiten geſtanden und zu ſehen geweſen/ wie auß dem X. Capitel des I. Buches Sa- muelis erſcheinet. 1. Buch Mo- ſe 35. v. 20 Von Clodio Hilario dem Edlen Roͤmer iſt be- kandt/ daß/ als Julia Priſca/ ſeine hertzliebſte Ehe- Gemahlin/ Ihm durch den Todt entzogen/ Er Ihr zu Ehren ein Grabmal auffrichten/ und dieſe Worte dar- auff ſchreiben laſſen: Nihil in me unquam peccavit, niſi quod mortua eſt; Nichts weiß ich/ das Sie mir zu wider gethan: Nichts/ nichts iſt/ daruͤber ich zuklagen habe/ als daß Sie durch den Todt von mir geſchieden. Jetzo bin ich auch entſchloſſen/ der Seeligen Frawen Roſinen Liebiſchin zu letzten Ehren ein Grabmal auffzurichten/ daran pro Emblemate das Bild- G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/49
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/49>, abgerufen am 17.04.2024.