Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben und Abschied der Seel. Verstorb.
mens davon machen solte/ sondern gesaget/ es we-
re GOtt/ und denen/ mit welchen Sie umbge-
gangen/ zur gnüge bewust und bekandt.

Sie hat sich als eine Sünderin erkennet/
und in tieffster Demuth bekennet/ daß Sie des
Ruhms mangele/ den Sie an GOtt haben solle.
Ihre anklebende Schwachheiten unnd Sünden-
Mängel hat Sie Ihrem GOtt hertzlich abgebe-
ten/ Ihren Heyland und Erlöser mit wahrem
Glauben ergrieffen/ unnd fest gehalten/ und zur
versicherung der Vergebung Ihrer Sünden sich
beym Brauch des Hochwürdigen Abendmahls
mit Andacht zum offtern eingestellet.

Was Ihre Kranckheit und Seeligen Hin-
trit auß diesem Leben betrifft/ hat Sie sich etliche
Jahr hero übel auff befunden/ in dem Sie mit ei-
nem steten Schwindsüchtigen Husten beladen/
dahero Sie vorm Jahre gantz lagerhafft wor-
den/ gleichwol aber durch GOttes Gnade/ und
ordentliche Artzney-Mittel/ über Menschen ver-
hoffen/ ziemliche Besserung empfunden. Ob
Sie nun zwar solche Zeit über nirgends hinkom-
men/ auch Ihres kurtzen Athems halber das
Hauß des HErren wenig besuchen können/ hat
Sie doch zu Hause Ihrem GOTT mit lesen und
beten fleißig gedienet.

Jetzo vor sieben Wochen hat Sie sich wider-
umb gantz eingeleget/ da Sie sich dann alsobald

dem

Leben und Abſchied der Seel. Verſtorb.
mens davon machen ſolte/ ſondern geſaget/ es we-
re GOtt/ und denen/ mit welchen Sie umbge-
gangen/ zur gnuͤge bewuſt und bekandt.

Sie hat ſich als eine Suͤnderin erkennet/
und in tieffſter Demuth bekennet/ daß Sie des
Ruhms mangele/ den Sie an GOtt haben ſolle.
Ihre anklebende Schwachheiten unnd Suͤnden-
Maͤngel hat Sie Ihrem GOtt hertzlich abgebe-
ten/ Ihren Heyland und Erloͤſer mit wahrem
Glauben ergrieffen/ unnd feſt gehalten/ und zur
verſicherung der Vergebung Ihrer Suͤnden ſich
beym Brauch des Hochwuͤrdigen Abendmahls
mit Andacht zum offtern eingeſtellet.

Was Ihre Kranckheit und Seeligen Hin-
trit auß dieſem Leben betrifft/ hat Sie ſich etliche
Jahr hero uͤbel auff befunden/ in dem Sie mit ei-
nem ſteten Schwindſuͤchtigen Huſten beladen/
dahero Sie vorm Jahre gantz lagerhafft wor-
den/ gleichwol aber durch GOttes Gnade/ und
ordentliche Artzney-Mittel/ uͤber Menſchen ver-
hoffen/ ziemliche Beſſerung empfunden. Ob
Sie nun zwar ſolche Zeit uͤber nirgends hinkom-
men/ auch Ihres kurtzen Athems halber das
Hauß des HErren wenig beſuchen koͤnnen/ hat
Sie doch zu Hauſe Ihrem GOTT mit leſen und
beten fleißig gedienet.

Jetzo vor ſieben Wochen hat Sie ſich wider-
umb gantz eingeleget/ da Sie ſich dann alſobald

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0044"/><fw type="header" place="top">Leben und Ab&#x017F;chied der Seel. Ver&#x017F;torb.</fw><lb/>
mens davon machen &#x017F;olte/ &#x017F;ondern ge&#x017F;aget/ es we-<lb/>
re GOtt/ und denen/ mit welchen Sie umbge-<lb/>
gangen/ zur gnu&#x0364;ge bewu&#x017F;t und bekandt.</p><lb/>
          <p>Sie hat &#x017F;ich als eine Su&#x0364;nderin erkennet/<lb/>
und in tieff&#x017F;ter Demuth bekennet/ daß Sie des<lb/>
Ruhms mangele/ den Sie an GOtt haben &#x017F;olle.<lb/>
Ihre anklebende Schwachheiten unnd Su&#x0364;nden-<lb/>
Ma&#x0364;ngel hat Sie Ihrem GOtt hertzlich abgebe-<lb/>
ten/ Ihren Heyland und Erlo&#x0364;&#x017F;er mit wahrem<lb/>
Glauben ergrieffen/ unnd fe&#x017F;t gehalten/ und zur<lb/>
ver&#x017F;icherung der Vergebung Ihrer Su&#x0364;nden &#x017F;ich<lb/>
beym Brauch des Hochwu&#x0364;rdigen Abendmahls<lb/>
mit Andacht zum offtern einge&#x017F;tellet.</p><lb/>
          <p>Was Ihre Kranckheit und Seeligen Hin-<lb/>
trit auß die&#x017F;em Leben betrifft/ hat Sie &#x017F;ich etliche<lb/>
Jahr hero u&#x0364;bel auff befunden/ in dem Sie mit ei-<lb/>
nem &#x017F;teten Schwind&#x017F;u&#x0364;chtigen Hu&#x017F;ten beladen/<lb/>
dahero Sie vorm Jahre gantz lagerhafft wor-<lb/>
den/ gleichwol aber durch GOttes Gnade/ und<lb/>
ordentliche Artzney-Mittel/ u&#x0364;ber Men&#x017F;chen ver-<lb/>
hoffen/ ziemliche Be&#x017F;&#x017F;erung empfunden. Ob<lb/>
Sie nun zwar &#x017F;olche Zeit u&#x0364;ber nirgends hinkom-<lb/>
men/ auch Ihres kurtzen Athems halber das<lb/>
Hauß des HErren wenig be&#x017F;uchen ko&#x0364;nnen/ hat<lb/>
Sie doch zu Hau&#x017F;e Ihrem GOTT mit le&#x017F;en und<lb/>
beten fleißig gedienet.</p><lb/>
          <p>Jetzo vor &#x017F;ieben Wochen hat Sie &#x017F;ich wider-<lb/>
umb gantz eingeleget/ da Sie &#x017F;ich dann al&#x017F;obald<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] Leben und Abſchied der Seel. Verſtorb. mens davon machen ſolte/ ſondern geſaget/ es we- re GOtt/ und denen/ mit welchen Sie umbge- gangen/ zur gnuͤge bewuſt und bekandt. Sie hat ſich als eine Suͤnderin erkennet/ und in tieffſter Demuth bekennet/ daß Sie des Ruhms mangele/ den Sie an GOtt haben ſolle. Ihre anklebende Schwachheiten unnd Suͤnden- Maͤngel hat Sie Ihrem GOtt hertzlich abgebe- ten/ Ihren Heyland und Erloͤſer mit wahrem Glauben ergrieffen/ unnd feſt gehalten/ und zur verſicherung der Vergebung Ihrer Suͤnden ſich beym Brauch des Hochwuͤrdigen Abendmahls mit Andacht zum offtern eingeſtellet. Was Ihre Kranckheit und Seeligen Hin- trit auß dieſem Leben betrifft/ hat Sie ſich etliche Jahr hero uͤbel auff befunden/ in dem Sie mit ei- nem ſteten Schwindſuͤchtigen Huſten beladen/ dahero Sie vorm Jahre gantz lagerhafft wor- den/ gleichwol aber durch GOttes Gnade/ und ordentliche Artzney-Mittel/ uͤber Menſchen ver- hoffen/ ziemliche Beſſerung empfunden. Ob Sie nun zwar ſolche Zeit uͤber nirgends hinkom- men/ auch Ihres kurtzen Athems halber das Hauß des HErren wenig beſuchen koͤnnen/ hat Sie doch zu Hauſe Ihrem GOTT mit leſen und beten fleißig gedienet. Jetzo vor ſieben Wochen hat Sie ſich wider- umb gantz eingeleget/ da Sie ſich dann alſobald dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/44
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/44>, abgerufen am 20.04.2024.