Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben und Abschied der Seel. Verstorb.
dem gnädigen Willen des Allerhöchsten ergeben/
wider Ihn nicht gemurret/ sondern Ihre Seele
mit Gedult gefasset/ mit herrlichen Sprüchen
und andächtigen Seufftzerlein sich getröstet und
auffgerichtet/ und umb ein sanfftes und Seeliges
Ende den Herren Ihren GOTT angeruf-
fen/ wie Ich/ da ich Sie unterschiedlichen in Ih-
rer Kranckheit ersuchet/ solches Ihr mit War-
heit nachzeuge.

Nun der trewe GOTT/ der Ihr richtigen
Verstand/ und vernehmliche Sprache biß an Ih-
ren letzten Athem erhalten und verliehen/ hat Ihr
seufftzen und Gebeth gnädigst erhöret/ und die
Seelige Fraw Rosinam den abgewichenen 12.
Martij/ war der Tag Gregorij/ zwischen 2. und
3. Vhr nach Mittage/ in beyseyn der lieben Ihri-
gen/ durch einen sanfften und ungezweyffelt See-
ligen Todt/ von dieser viel-mühseeligen Welt/ ab-
gefodert/ und der Seelen nach in sein Ewiges
Ehren- und Frewden-Reich auffgenommen und
versetzet/ als Sie Ihre Lebens-Zeit gebracht auff
58. Jahr/ 36. Wochen.

Wie es dem HErren gefallen/ so
ist es geschehen/ der Nahme des HERREN
sey gelobet. Der tröste den hinterlassenen viel-
betrübten Herren Wittiber/ nebenst seinen gelieb-

ten
F iij

Leben und Abſchied der Seel. Verſtorb.
dem gnaͤdigen Willen des Allerhoͤchſten ergeben/
wider Ihn nicht gemurret/ ſondern Ihre Seele
mit Gedult gefaſſet/ mit herrlichen Spruͤchen
und andaͤchtigen Seufftzerlein ſich getroͤſtet und
auffgerichtet/ und umb ein ſanfftes und Seeliges
Ende den Herren Ihren GOTT angeruf-
fen/ wie Ich/ da ich Sie unterſchiedlichen in Ih-
rer Kranckheit erſuchet/ ſolches Ihr mit War-
heit nachzeuge.

Nun der trewe GOTT/ der Ihr richtigen
Verſtand/ und vernehmliche Sprache biß an Ih-
ren letzten Athem erhalten und verliehen/ hat Ihr
ſeufftzen und Gebeth gnaͤdigſt erhoͤret/ und die
Seelige Fraw Roſinam den abgewichenen 12.
Martij/ war der Tag Gregorij/ zwiſchen 2. und
3. Vhr nach Mittage/ in beyſeyn der lieben Ihri-
gen/ durch einen ſanfften und ungezweyffelt See-
ligen Todt/ von dieſer viel-muͤhſeeligen Welt/ ab-
gefodert/ und der Seelen nach in ſein Ewiges
Ehren- und Frewden-Reich auffgenommen und
verſetzet/ als Sie Ihre Lebens-Zeit gebracht auff
58. Jahr/ 36. Wochen.

Wie es dem HErren gefallen/ ſo
iſt es geſchehen/ der Nahme des HERREN
ſey gelobet. Der troͤſte den hinterlaſſenen viel-
betruͤbten Herren Wittiber/ nebenſt ſeinen gelieb-

ten
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0045"/><fw type="header" place="top">Leben und Ab&#x017F;chied der Seel. Ver&#x017F;torb.</fw><lb/>
dem gna&#x0364;digen Willen des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten ergeben/<lb/>
wider Ihn nicht gemurret/ &#x017F;ondern Ihre Seele<lb/>
mit Gedult gefa&#x017F;&#x017F;et/ mit herrlichen Spru&#x0364;chen<lb/>
und anda&#x0364;chtigen Seufftzerlein &#x017F;ich getro&#x0364;&#x017F;tet und<lb/>
auffgerichtet/ und umb ein &#x017F;anfftes und Seeliges<lb/>
Ende den <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> Ihren <hi rendition="#g">GOTT</hi> angeruf-<lb/>
fen/ wie Ich/ da ich Sie unter&#x017F;chiedlichen in Ih-<lb/>
rer Kranckheit er&#x017F;uchet/ &#x017F;olches Ihr mit War-<lb/>
heit nachzeuge.</p><lb/>
          <p>Nun der trewe <hi rendition="#g">GOTT</hi>/ der Ihr richtigen<lb/>
Ver&#x017F;tand/ und vernehmliche Sprache biß an Ih-<lb/>
ren letzten Athem erhalten und verliehen/ hat Ihr<lb/>
&#x017F;eufftzen und Gebeth gna&#x0364;dig&#x017F;t erho&#x0364;ret/ und die<lb/>
Seelige Fraw <persName>Ro&#x017F;inam</persName> den abgewichenen 12.<lb/>
Martij/ war der Tag Gregorij/ zwi&#x017F;chen 2. und<lb/>
3. Vhr nach Mittage/ in bey&#x017F;eyn der lieben Ihri-<lb/>
gen/ durch einen &#x017F;anfften und ungezweyffelt See-<lb/>
ligen Todt/ von die&#x017F;er viel-mu&#x0364;h&#x017F;eeligen Welt/ ab-<lb/>
gefodert/ und der Seelen nach in &#x017F;ein Ewiges<lb/>
Ehren- und Frewden-Reich auffgenommen und<lb/>
ver&#x017F;etzet/ als Sie Ihre Lebens-Zeit gebracht auff<lb/>
58. Jahr/ 36. Wochen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Wie es dem HErren gefallen/ &#x017F;o</hi><lb/>
i&#x017F;t es ge&#x017F;chehen/ der Nahme des <hi rendition="#g">HERREN</hi><lb/>
&#x017F;ey gelobet. Der tro&#x0364;&#x017F;te den hinterla&#x017F;&#x017F;enen viel-<lb/>
betru&#x0364;bten Herren Wittiber/ neben&#x017F;t &#x017F;einen gelieb-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F iij</fw><fw type="catch" place="bottom">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0045] Leben und Abſchied der Seel. Verſtorb. dem gnaͤdigen Willen des Allerhoͤchſten ergeben/ wider Ihn nicht gemurret/ ſondern Ihre Seele mit Gedult gefaſſet/ mit herrlichen Spruͤchen und andaͤchtigen Seufftzerlein ſich getroͤſtet und auffgerichtet/ und umb ein ſanfftes und Seeliges Ende den Herren Ihren GOTT angeruf- fen/ wie Ich/ da ich Sie unterſchiedlichen in Ih- rer Kranckheit erſuchet/ ſolches Ihr mit War- heit nachzeuge. Nun der trewe GOTT/ der Ihr richtigen Verſtand/ und vernehmliche Sprache biß an Ih- ren letzten Athem erhalten und verliehen/ hat Ihr ſeufftzen und Gebeth gnaͤdigſt erhoͤret/ und die Seelige Fraw Roſinam den abgewichenen 12. Martij/ war der Tag Gregorij/ zwiſchen 2. und 3. Vhr nach Mittage/ in beyſeyn der lieben Ihri- gen/ durch einen ſanfften und ungezweyffelt See- ligen Todt/ von dieſer viel-muͤhſeeligen Welt/ ab- gefodert/ und der Seelen nach in ſein Ewiges Ehren- und Frewden-Reich auffgenommen und verſetzet/ als Sie Ihre Lebens-Zeit gebracht auff 58. Jahr/ 36. Wochen. Wie es dem HErren gefallen/ ſo iſt es geſchehen/ der Nahme des HERREN ſey gelobet. Der troͤſte den hinterlaſſenen viel- betruͤbten Herren Wittiber/ nebenſt ſeinen gelieb- ten F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/45
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/45>, abgerufen am 17.04.2024.