Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben und Abschied der Seel. Verstorb.
gesegnet worden/ welche auch allbereits der Mut-
ter durch den Zeitlichen Todt vorangegangen.

Alß Sie nun 1. Jahr unnd 24. Wochen im
Wittwenstande zugebracht/ hat Sie sich Anno
1611 nach dem Willen des Allerhöchsten/ wie auch
mit Rath der lieben Ihrigen zum andernmahl
mit gegenwertigem hochbetrübten Herrn Witti-
ber/ in ein Christlich Ehegelübniß eingelassen/
worauff Sie Ihr Hochzeitliches Ehrenfest zum
Rauden gehalten/ und folgenden Jahres sich mit
einander nacher Steinaw begeben/ da Sie eine
geraume Zeit gewohnet/ biß Sie durch die allge-
meine Kriegs-Unruhe in dieses Königreich Polen
nebenst vielen andern getrieben worden.

In solcher Ehe/ darinnen Sie in rechter Lie-
be/ Fried und Einträchtigkeit beysammen gelebet
38. Jahr/ 38. Wochen/ hat Sie GOTT gesegnet
mit 2. Söhnen/ und 8. Töchtern/ davon die zwey
Söhne und 5. Töchter allbereits den Weg alles
Fleisches gegangen; Drey Töchter aber sindt
noch am Leben/ welche hier zugegen Ihre trewge-
wesene Fraw Mutter schuldigster massen hertzlich
und schmertzlich beklagen und beweinen.

Was Ihr Christenthumb belanget/ wie Sie
sich gegen GOtt/ seinem Wort und dessen trewe
Diener/ auch gegen Nachbarn und arme Noth-
leydende Christen verhalten/ hat die Seelig Ver-
storbene selber nicht gewolt/ daß man viel rüh-

mens
F ij

Leben und Abſchied der Seel. Verſtorb.
geſegnet worden/ welche auch allbereits der Mut-
ter durch den Zeitlichen Todt vorangegangen.

Alß Sie nun 1. Jahr unnd 24. Wochen im
Wittwenſtande zugebracht/ hat Sie ſich Anno
1611 nach dem Willen des Allerhoͤchſten/ wie auch
mit Rath der lieben Ihrigen zum andernmahl
mit gegenwertigem hochbetruͤbten Herrn Witti-
ber/ in ein Chriſtlich Ehegeluͤbniß eingelaſſen/
worauff Sie Ihr Hochzeitliches Ehrenfeſt zum
Rauden gehalten/ und folgenden Jahres ſich mit
einander nacher Steinaw begeben/ da Sie eine
geraume Zeit gewohnet/ biß Sie durch die allge-
meine Kriegs-Unruhe in dieſes Koͤnigreich Polen
nebenſt vielen andern getrieben worden.

In ſolcher Ehe/ darinnen Sie in rechter Lie-
be/ Fried und Eintraͤchtigkeit beyſammen gelebet
38. Jahr/ 38. Wochen/ hat Sie GOTT geſegnet
mit 2. Soͤhnen/ und 8. Toͤchtern/ davon die zwey
Soͤhne und 5. Toͤchter allbereits den Weg alles
Fleiſches gegangen; Drey Toͤchter aber ſindt
noch am Leben/ welche hier zugegen Ihre trewge-
weſene Fraw Mutter ſchuldigſter maſſen hertzlich
und ſchmertzlich beklagen und beweinen.

Was Ihr Chriſtenthumb belanget/ wie Sie
ſich gegen GOtt/ ſeinem Wort und deſſen trewe
Diener/ auch gegen Nachbarn und arme Noth-
leydende Chriſten verhalten/ hat die Seelig Ver-
ſtorbene ſelber nicht gewolt/ daß man viel ruͤh-

mens
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0043"/><fw type="header" place="top">Leben und Ab&#x017F;chied der Seel. Ver&#x017F;torb.</fw><lb/>
ge&#x017F;egnet worden/ welche auch allbereits der Mut-<lb/>
ter durch den Zeitlichen Todt vorangegangen.</p><lb/>
          <p>Alß Sie nun 1. Jahr unnd 24. Wochen im<lb/>
Wittwen&#x017F;tande zugebracht/ hat Sie &#x017F;ich Anno<lb/>
1611 nach dem Willen des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten/ wie auch<lb/>
mit Rath der lieben Ihrigen zum andernmahl<lb/>
mit gegenwertigem hochbetru&#x0364;bten Herrn Witti-<lb/>
ber/ in ein Chri&#x017F;tlich Ehegelu&#x0364;bniß eingela&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
worauff Sie Ihr Hochzeitliches Ehrenfe&#x017F;t zum<lb/><placeName>Rauden</placeName> gehalten/ und folgenden Jahres &#x017F;ich mit<lb/>
einander nacher <placeName>Steinaw</placeName> begeben/ da Sie eine<lb/>
geraume Zeit gewohnet/ biß Sie durch die allge-<lb/>
meine Kriegs-<hi rendition="#aq">U</hi>nruhe in die&#x017F;es Ko&#x0364;nigreich <placeName>Polen</placeName><lb/>
neben&#x017F;t vielen andern getrieben worden.</p><lb/>
          <p>In &#x017F;olcher Ehe/ darinnen Sie in rechter Lie-<lb/>
be/ Fried und Eintra&#x0364;chtigkeit bey&#x017F;ammen gelebet<lb/>
38. Jahr/ 38. Wochen/ hat Sie <hi rendition="#g">GOTT</hi> ge&#x017F;egnet<lb/>
mit 2. So&#x0364;hnen/ und 8. To&#x0364;chtern/ davon die zwey<lb/>
So&#x0364;hne und 5. To&#x0364;chter allbereits den Weg alles<lb/>
Flei&#x017F;ches gegangen; Drey To&#x0364;chter aber &#x017F;indt<lb/>
noch am Leben/ welche hier zugegen Ihre trewge-<lb/>
we&#x017F;ene Fraw Mutter &#x017F;chuldig&#x017F;ter ma&#x017F;&#x017F;en hertzlich<lb/>
und &#x017F;chmertzlich beklagen und beweinen.</p><lb/>
          <p>Was Ihr Chri&#x017F;tenthumb belanget/ wie Sie<lb/>
&#x017F;ich gegen GOtt/ &#x017F;einem Wort und de&#x017F;&#x017F;en trewe<lb/>
Diener/ auch gegen Nachbarn und arme Noth-<lb/>
leydende Chri&#x017F;ten verhalten/ hat die Seelig Ver-<lb/>
&#x017F;torbene &#x017F;elber nicht gewolt/ daß man viel ru&#x0364;h-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F ij</fw><fw type="catch" place="bottom">mens</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0043] Leben und Abſchied der Seel. Verſtorb. geſegnet worden/ welche auch allbereits der Mut- ter durch den Zeitlichen Todt vorangegangen. Alß Sie nun 1. Jahr unnd 24. Wochen im Wittwenſtande zugebracht/ hat Sie ſich Anno 1611 nach dem Willen des Allerhoͤchſten/ wie auch mit Rath der lieben Ihrigen zum andernmahl mit gegenwertigem hochbetruͤbten Herrn Witti- ber/ in ein Chriſtlich Ehegeluͤbniß eingelaſſen/ worauff Sie Ihr Hochzeitliches Ehrenfeſt zum Rauden gehalten/ und folgenden Jahres ſich mit einander nacher Steinaw begeben/ da Sie eine geraume Zeit gewohnet/ biß Sie durch die allge- meine Kriegs-Unruhe in dieſes Koͤnigreich Polen nebenſt vielen andern getrieben worden. In ſolcher Ehe/ darinnen Sie in rechter Lie- be/ Fried und Eintraͤchtigkeit beyſammen gelebet 38. Jahr/ 38. Wochen/ hat Sie GOTT geſegnet mit 2. Soͤhnen/ und 8. Toͤchtern/ davon die zwey Soͤhne und 5. Toͤchter allbereits den Weg alles Fleiſches gegangen; Drey Toͤchter aber ſindt noch am Leben/ welche hier zugegen Ihre trewge- weſene Fraw Mutter ſchuldigſter maſſen hertzlich und ſchmertzlich beklagen und beweinen. Was Ihr Chriſtenthumb belanget/ wie Sie ſich gegen GOtt/ ſeinem Wort und deſſen trewe Diener/ auch gegen Nachbarn und arme Noth- leydende Chriſten verhalten/ hat die Seelig Ver- ſtorbene ſelber nicht gewolt/ daß man viel ruͤh- mens F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/43
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/43>, abgerufen am 15.04.2024.