Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben und Abschied der Seel. Verstorb.
Mannhaffte Herr George Goltz/ Bürger
und Weinschencke zum Rauden/ vor dieser Zeit
Ihr Käyserl. Majestät Rudolphi Secundi Glor-
würdigsten Andenckens gewesener Leib-Hetzschie-
rer und Trabant.

Ihre Mutter aber/ die Erbare und Woltu-
gendsame Fraw Elisabeth eine Wernerin
des Geschlechtes

Von diesen Ihren lieben Eltern ist Sie nicht
allein/ bald nach Ihrer leiblichen Geburt/ zum
Sacrament der Heiligen Tauffe befördert/ da
Sie in den Gnaden-Bund GOttes getreten/ und
Ihrem Erlöser CHristo JEsu einverleibet/ son-
dern auch folgends zum lieben Gebet/ und sonder-
lich zur Schule/ darinnen Sie fertig lesen und
schreiben gelernet/ und den Grund Ihres Chri-
stenthumbs geleget/ mit Fleiß gehalten/ auch zu
aller Erbarkeit und GOtt wolgefälligen Tugen-
den angewehnet und aufferzogen worden.

Im Jahr Christi 1608. alß Sie das 17.
Jahr Ihres Alters erreichet/ haben Ihre liebe
Eltern auß sonderbahrer schickung des Allerhöch-
sten diese Ihre Tochter zur Ehe gegeben dem Er-
baren und Wolgeachten Herrn Caspar Neutzli-
gen/ damahligen Amptmanne zum Schwusen/
da Sie nur 2. Jahr unnd 15. Wochen beysammen
gelebet/ und mit einem Sohn und einer Tochter

gesegnet

Leben und Abſchied der Seel. Verſtorb.
Mannhaffte Herr George Goltz/ Buͤrger
und Weinſchencke zum Rauden/ vor dieſer Zeit
Ihr Kaͤyſerl. Majeſtaͤt Rudolphi Secundi Glor-
wuͤrdigſten Andenckens geweſener Leib-Hetzſchie-
rer und Trabant.

Ihre Mutter aber/ die Erbare und Woltu-
gendſame Fraw Eliſabeth eine Wernerin
des Geſchlechtes

Von dieſen Ihren lieben Eltern iſt Sie nicht
allein/ bald nach Ihrer leiblichen Geburt/ zum
Sacrament der Heiligen Tauffe befoͤrdert/ da
Sie in den Gnaden-Bund GOttes getreten/ und
Ihrem Erloͤſer CHriſto JEſu einverleibet/ ſon-
dern auch folgends zum lieben Gebet/ und ſonder-
lich zur Schule/ darinnen Sie fertig leſen und
ſchreiben gelernet/ und den Grund Ihres Chri-
ſtenthumbs geleget/ mit Fleiß gehalten/ auch zu
aller Erbarkeit und GOtt wolgefaͤlligen Tugen-
den angewehnet und aufferzogen worden.

Im Jahr Chriſti 1608. alß Sie das 17.
Jahr Ihres Alters erreichet/ haben Ihre liebe
Eltern auß ſonderbahrer ſchickung des Allerhoͤch-
ſten dieſe Ihre Tochter zur Ehe gegeben dem Er-
baren und Wolgeachten Herrn Caſpar Neutzli-
gen/ damahligen Amptmanne zum Schwuſen/
da Sie nur 2. Jahr unnd 15. Wochen beyſammen
gelebet/ und mit einem Sohn und einer Tochter

geſegnet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0042"/><fw type="header" place="top">Leben und Ab&#x017F;chied der Seel. Ver&#x017F;torb.</fw><lb/>
Mannhaffte <hi rendition="#fr">Herr <persName>George Goltz</persName>/</hi> Bu&#x0364;rger<lb/>
und Wein&#x017F;chencke zum <placeName>Rauden</placeName>/ vor die&#x017F;er Zeit<lb/>
Ihr Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t <hi rendition="#aq"><persName>Rudolphi Secundi</persName></hi> Glor-<lb/>
wu&#x0364;rdig&#x017F;ten Andenckens gewe&#x017F;ener Leib-Hetz&#x017F;chie-<lb/>
rer und Trabant.</p><lb/>
          <p>Ihre Mutter aber/ die Erbare und Woltu-<lb/>
gend&#x017F;ame <hi rendition="#fr">Fraw <persName>Eli&#x017F;abeth</persName></hi> eine Wernerin<lb/>
des Ge&#x017F;chlechtes</p><lb/>
          <p>Von die&#x017F;en Ihren lieben Eltern i&#x017F;t Sie nicht<lb/>
allein/ bald nach Ihrer leiblichen Geburt/ zum<lb/>
Sacrament der Heiligen Tauffe befo&#x0364;rdert/ da<lb/>
Sie in den Gnaden-Bund GOttes getreten/ und<lb/>
Ihrem Erlo&#x0364;&#x017F;er <persName>CHri&#x017F;to JE&#x017F;u</persName> einverleibet/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch folgends zum lieben Gebet/ und &#x017F;onder-<lb/>
lich zur Schule/ darinnen Sie fertig le&#x017F;en und<lb/>
&#x017F;chreiben gelernet/ und den Grund Ihres Chri-<lb/>
&#x017F;tenthumbs geleget/ mit Fleiß gehalten/ auch zu<lb/>
aller Erbarkeit und GOtt wolgefa&#x0364;lligen Tugen-<lb/>
den angewehnet und aufferzogen worden.</p><lb/>
          <p>Im Jahr Chri&#x017F;ti 1608. alß Sie das 17.<lb/>
Jahr Ihres Alters erreichet/ haben Ihre liebe<lb/>
Eltern auß &#x017F;onderbahrer &#x017F;chickung des Allerho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten die&#x017F;e Ihre Tochter zur Ehe gegeben dem Er-<lb/>
baren und Wolgeachten Herrn Ca&#x017F;par Neutzli-<lb/>
gen/ damahligen Amptmanne zum Schwu&#x017F;en/<lb/>
da Sie nur 2. Jahr unnd 15. Wochen bey&#x017F;ammen<lb/>
gelebet/ und mit einem Sohn und einer Tochter<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ge&#x017F;egnet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0042] Leben und Abſchied der Seel. Verſtorb. Mannhaffte Herr George Goltz/ Buͤrger und Weinſchencke zum Rauden/ vor dieſer Zeit Ihr Kaͤyſerl. Majeſtaͤt Rudolphi Secundi Glor- wuͤrdigſten Andenckens geweſener Leib-Hetzſchie- rer und Trabant. Ihre Mutter aber/ die Erbare und Woltu- gendſame Fraw Eliſabeth eine Wernerin des Geſchlechtes Von dieſen Ihren lieben Eltern iſt Sie nicht allein/ bald nach Ihrer leiblichen Geburt/ zum Sacrament der Heiligen Tauffe befoͤrdert/ da Sie in den Gnaden-Bund GOttes getreten/ und Ihrem Erloͤſer CHriſto JEſu einverleibet/ ſon- dern auch folgends zum lieben Gebet/ und ſonder- lich zur Schule/ darinnen Sie fertig leſen und ſchreiben gelernet/ und den Grund Ihres Chri- ſtenthumbs geleget/ mit Fleiß gehalten/ auch zu aller Erbarkeit und GOtt wolgefaͤlligen Tugen- den angewehnet und aufferzogen worden. Im Jahr Chriſti 1608. alß Sie das 17. Jahr Ihres Alters erreichet/ haben Ihre liebe Eltern auß ſonderbahrer ſchickung des Allerhoͤch- ſten dieſe Ihre Tochter zur Ehe gegeben dem Er- baren und Wolgeachten Herrn Caſpar Neutzli- gen/ damahligen Amptmanne zum Schwuſen/ da Sie nur 2. Jahr unnd 15. Wochen beyſammen gelebet/ und mit einem Sohn und einer Tochter geſegnet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/42
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/42>, abgerufen am 20.04.2024.