Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
ja nicht stecken lassen/ sondern vielmehr seine Hülffreiche
Augen/ ja sein Hertz/ zu Ihm wenden/ Ihm zu helffen/
als davon David anderwerts sich versichert weiß/ daß
deß HErrn Auge siehet auff die/ so Ihn fürchten/
die auff seine Gütte hoffen/ daß Er jhre Seel er-
Psalm. 33. v.
18. 19.

rette vom Tode/ im XXXIII. Psalm.

Hülffe und rettung bittet Er auch
endlich
Fürs III a condonante Gratia3.
Condonans
gratia DEI.

DEI.
Von der Gnade GOttes/ umb derer willen Er
Ihm alle seine Sünde vergeben sol/

Und spricht/ Und vergieb mir alle meine Sünde.
Wil hiemit von Grund außgeheylet seyn/ und erkennet
und bekennet sich für einen Armen Sünder/ unnd für ei-
nen solchen Sünder/ der viel tausendfältig und sehr gröb-
lich gesündiget/ bittet aber aller derer Sünden/ keine auß-
genommen/ vergebung/ Vergebung nemlich aller an-
gebornen
unnd würcklichen Sünden/ aller heimli-
chen/ verborgenen und offentlichen Sünden/
aller
wissentlichen und unwissentlichen Sünden/ Aller
kleinen und grossen Sünden/ ja Aller/ Aller Sün-
den/ derer Ihn GOtt schuldig weiß. Und die alle sol
Ihm GOtt vergeben/ oder wie das Hebraeische Wort
Sa, und das Griechische aphes mit sich bringet/ so all-
hier stehet/ GOtt sol Sie von Ihm Auffheben/ unnd
als eine Last nehmen/ womit Er in waarem Glauben
auff den Herrer JEsum siehet/ den Ihm damals

verheisse-
E

Chriſtliche Leich-Predigt.
ja nicht ſtecken laſſen/ ſondern vielmehr ſeine Huͤlffreiche
Augen/ ja ſein Hertz/ zu Ihm wenden/ Ihm zu helffen/
als davon David anderwerts ſich verſichert weiß/ daß
deß HErrn Auge ſiehet auff die/ ſo Ihn fuͤrchten/
die auff ſeine Guͤtte hoffen/ daß Er jhre Seel er-
Pſalm. 33. v.
18. 19.

rette vom Tode/ im XXXIII. Pſalm.

Huͤlffe und rettung bittet Er auch
endlich
Fuͤrs III â condonante Gratiâ3.
Condonans
gratia DEI.

DEI.
Von der Gnade GOttes/ umb derer willen Er
Ihm alle ſeine Suͤnde vergeben ſol/

Und ſpricht/ Und vergieb mir alle meine Suͤnde.
Wil hiemit von Grund außgeheylet ſeyn/ und erkennet
und bekennet ſich fuͤr einen Armen Suͤnder/ unnd fuͤr ei-
nen ſolchen Suͤnder/ der viel tauſendfaͤltig und ſehr groͤb-
lich geſuͤndiget/ bittet aber aller derer Suͤnden/ keine auß-
genommen/ vergebung/ Vergebung nemlich aller an-
gebornen
unnd wuͤrcklichen Suͤnden/ aller heimli-
chen/ verborgenen und offentlichen Suͤnden/
aller
wiſſentlichen und unwiſſentlichen Suͤnden/ Aller
kleinen und groſſen Suͤnden/ ja Aller/ Aller Suͤn-
den/ derer Ihn GOtt ſchuldig weiß. Und die alle ſol
Ihm GOtt vergeben/ oder wie das Hebræiſche Wort
Sa, und das Griechiſche ἄφες mit ſich bringet/ ſo all-
hier ſtehet/ GOtt ſol Sie von Ihm Auffheben/ unnd
als eine Laſt nehmen/ womit Er in waarem Glauben
auff den Herrer JEſum ſiehet/ den Ihm damals

verheiſſe-
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
ja nicht &#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern vielmehr &#x017F;eine Hu&#x0364;lffreiche<lb/>
Augen/ ja &#x017F;ein Hertz/ zu Ihm wenden/ Ihm zu helffen/<lb/>
als davon <persName>David</persName> anderwerts &#x017F;ich ver&#x017F;ichert weiß/ daß<lb/><hi rendition="#fr">deß HErrn Auge &#x017F;iehet auff die/ &#x017F;o Ihn fu&#x0364;rchten/<lb/>
die auff &#x017F;eine Gu&#x0364;tte hoffen/ daß Er jhre Seel er-</hi><note place="right">P&#x017F;alm. 33. v.<lb/>
18. 19.</note><lb/><hi rendition="#fr">rette vom Tode/</hi> im <hi rendition="#aq">XXXIII.</hi> P&#x017F;alm.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#c">Hu&#x0364;lffe und rettung bittet Er auch<lb/>
endlich<lb/>
Fu&#x0364;rs <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III</hi> â condonante Gratiâ</hi><note place="right">3.<lb/><hi rendition="#aq">Condonans<lb/>
gratia <hi rendition="#g">DEI</hi>.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEI</hi>.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Von der Gnade GOttes/</hi> umb derer willen Er<lb/>
Ihm alle &#x017F;eine Su&#x0364;nde vergeben &#x017F;ol/</hi><lb/><hi rendition="#aq">U</hi>nd &#x017F;pricht/ <hi rendition="#aq">U</hi><hi rendition="#fr">nd vergieb mir alle meine Su&#x0364;nde.</hi><lb/>
Wil hiemit von Grund außgeheylet &#x017F;eyn/ und erkennet<lb/>
und bekennet &#x017F;ich fu&#x0364;r einen Armen Su&#x0364;nder/ unnd fu&#x0364;r ei-<lb/>
nen &#x017F;olchen Su&#x0364;nder/ der viel tau&#x017F;endfa&#x0364;ltig und &#x017F;ehr gro&#x0364;b-<lb/>
lich ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ bittet aber aller derer Su&#x0364;nden/ keine auß-<lb/>
genommen/ vergebung/ <hi rendition="#fr">Vergebung</hi> nemlich aller <hi rendition="#fr">an-<lb/>
gebornen</hi> unnd <hi rendition="#fr">wu&#x0364;rcklichen Su&#x0364;nden/</hi> aller <hi rendition="#fr">heimli-<lb/>
chen/ verborgenen und offentlichen Su&#x0364;nden/</hi> aller<lb/><hi rendition="#fr">wi&#x017F;&#x017F;entlichen und unwi&#x017F;&#x017F;entlichen Su&#x0364;nden/</hi> Aller<lb/><hi rendition="#fr">kleinen und gro&#x017F;&#x017F;en Su&#x0364;nden/</hi> ja <hi rendition="#fr">Aller/ Aller</hi> Su&#x0364;n-<lb/>
den/ derer Ihn GOtt &#x017F;chuldig weiß. <hi rendition="#aq">U</hi>nd die alle &#x017F;ol<lb/>
Ihm GOtt <hi rendition="#fr">vergeben/</hi> oder wie das Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;che Wort<lb/><hi rendition="#aq">Sa,</hi> und das Griechi&#x017F;che &#x1F04;&#x03C6;&#x03B5;&#x03C2; mit &#x017F;ich bringet/ &#x017F;o all-<lb/>
hier &#x017F;tehet/ GOtt &#x017F;ol Sie von Ihm <hi rendition="#fr">Auffheben/</hi> unnd<lb/>
als eine La&#x017F;t <hi rendition="#fr">nehmen/</hi> womit Er in waarem Glauben<lb/>
auff den <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrer</hi></hi> <persName>JE&#x017F;um</persName> &#x017F;iehet/ den Ihm damals<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">verhei&#x017F;&#x017F;e-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0033] Chriſtliche Leich-Predigt. ja nicht ſtecken laſſen/ ſondern vielmehr ſeine Huͤlffreiche Augen/ ja ſein Hertz/ zu Ihm wenden/ Ihm zu helffen/ als davon David anderwerts ſich verſichert weiß/ daß deß HErrn Auge ſiehet auff die/ ſo Ihn fuͤrchten/ die auff ſeine Guͤtte hoffen/ daß Er jhre Seel er- rette vom Tode/ im XXXIII. Pſalm. Pſalm. 33. v. 18. 19. Huͤlffe und rettung bittet Er auch endlich Fuͤrs III â condonante Gratiâ DEI. Von der Gnade GOttes/ umb derer willen Er Ihm alle ſeine Suͤnde vergeben ſol/ Und ſpricht/ Und vergieb mir alle meine Suͤnde. Wil hiemit von Grund außgeheylet ſeyn/ und erkennet und bekennet ſich fuͤr einen Armen Suͤnder/ unnd fuͤr ei- nen ſolchen Suͤnder/ der viel tauſendfaͤltig und ſehr groͤb- lich geſuͤndiget/ bittet aber aller derer Suͤnden/ keine auß- genommen/ vergebung/ Vergebung nemlich aller an- gebornen unnd wuͤrcklichen Suͤnden/ aller heimli- chen/ verborgenen und offentlichen Suͤnden/ aller wiſſentlichen und unwiſſentlichen Suͤnden/ Aller kleinen und groſſen Suͤnden/ ja Aller/ Aller Suͤn- den/ derer Ihn GOtt ſchuldig weiß. Und die alle ſol Ihm GOtt vergeben/ oder wie das Hebræiſche Wort Sa, und das Griechiſche ἄφες mit ſich bringet/ ſo all- hier ſtehet/ GOtt ſol Sie von Ihm Auffheben/ unnd als eine Laſt nehmen/ womit Er in waarem Glauben auff den Herrer JEſum ſiehet/ den Ihm damals verheiſſe- E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/33
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/33>, abgerufen am 15.04.2024.