Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
verheissenen Meßiam/ von deme Johannes der Täuf-
Joh. 1. v. 29.fer im I. Cap. Johan. saget/ Siehe/ das ist GOttes
Lamb/ welches der Welt Sünde trägt/
umb deß
Willen GOtt auch jtzo sich seiner erbarmen/ seine Mis-
sethat dämpffen/ und alle solche seine Sünde hinter sich
Esa. 38. v. 17.zurück/ und in die Tieffe des Meers werffen sol/
Mich. 7. v. 19.Esa. XXXVIII. und Miche. VII.

O hertzliches Seufftzen! O bewehrte
Artzney!

Das hie König David sey erhöret unnd errettet
worden/ ist kein Zweiffel. Und hat Er zu Sauls Zei-
ten/ der Ihn in den Wüsten verfolget/ diß alles für Gott
im Himmel außgeschüttet/ so bezeiget es der Heilige
Geist/ wie Er ist erhöret und errettet worden/ und spricht
1. Sam. 23.
v. 14.
im XXIII. Cap. des I. Buchs Samuelis. David
bleib in der Wüsten/ in der Burg/ und bleib auff
dem Berge in der Wüsten Siph/ Saul aber such-
te Ihn sein lebenlang/ aber GOtt gab Ihn nicht
in seine Hände.

Hat Ers aber bey Absoloms Verfolgung gebetet/
so wissen wir es/ wie GOtt Absolom gestraffet/ und Da-
vid
auff seinen Königlichen Thron mit ehren wider ein-
gesetzet hat/ außm XVIII. und XIX. Cap. des an-
dern Buchs Samuelis. Hat also auch allhie in der
That waar befunden/ was Er im XVIII. Psalm saget:
Psal. 18. v. 7.Wenn mir Angst ist/ so ruffe Ich den HErrn an/
und schrey zu meinem GOtt/ so erhöret Er meine

Stim-

Chriſtliche Leich-Predigt.
verheiſſenen Meßiam/ von deme Johannes der Taͤuf-
Joh. 1. v. 29.fer im I. Cap. Johan. ſaget/ Siehe/ das iſt GOttes
Lamb/ welches der Welt Suͤnde traͤgt/
umb deß
Willen GOtt auch jtzo ſich ſeiner erbarmen/ ſeine Miſ-
ſethat daͤmpffen/ und alle ſolche ſeine Suͤnde hinter ſich
Eſa. 38. v. 17.zuruͤck/ und in die Tieffe des Meers werffen ſol/
Mich. 7. v. 19.Eſa. XXXVIII. und Miche. VII.

O hertzliches Seufftzen! O bewehrte
Artzney!

Das hie Koͤnig David ſey erhoͤret unnd errettet
worden/ iſt kein Zweiffel. Und hat Er zu Sauls Zei-
ten/ der Ihn in den Wuͤſten verfolget/ diß alles fuͤr Gott
im Himmel außgeſchuͤttet/ ſo bezeiget es der Heilige
Geiſt/ wie Er iſt erhoͤret und errettet worden/ und ſpricht
1. Sam. 23.
v. 14.
im XXIII. Cap. des I. Buchs Samuelis. David
bleib in der Wuͤſten/ in der Burg/ und bleib auff
dem Berge in der Wuͤſten Siph/ Saul aber ſuch-
te Ihn ſein lebenlang/ aber GOtt gab Ihn nicht
in ſeine Haͤnde.

Hat Ers aber bey Abſoloms Verfolgung gebetet/
ſo wiſſen wir es/ wie GOtt Abſolom geſtraffet/ und Da-
vid
auff ſeinen Koͤniglichen Thron mit ehren wider ein-
geſetzet hat/ außm XVIII. und XIX. Cap. des an-
dern Buchs Samuelis. Hat alſo auch allhie in der
That waar befunden/ was Er im XVIII. Pſalm ſaget:
Pſal. 18. v. 7.Wenn mir Angſt iſt/ ſo ruffe Ich den HErrn an/
und ſchrey zu meinem GOtt/ ſo erhoͤret Er meine

Stim-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
verhei&#x017F;&#x017F;enen Meßiam/ von deme <persName xml:id="psN2a" next="#psN2b">Johannes der Ta&#x0364;uf-</persName><lb/><note place="left"><persName>Joh.</persName> 1. v. 29.</note><persName xml:id="psN2b" prev="#psN2a">fer</persName> im <hi rendition="#aq">I.</hi> Cap. <persName>Johan.</persName> &#x017F;aget/ <hi rendition="#fr">Siehe/ das i&#x017F;t GOttes<lb/>
Lamb/ welches der Welt Su&#x0364;nde tra&#x0364;gt/</hi> umb deß<lb/>
Willen GOtt auch jtzo &#x017F;ich &#x017F;einer erbarmen/ &#x017F;eine Mi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ethat da&#x0364;mpffen/ und alle &#x017F;olche &#x017F;eine Su&#x0364;nde <hi rendition="#fr">hinter &#x017F;ich</hi><lb/><note place="left">E&#x017F;a. 38. v. 17.</note><hi rendition="#fr">zuru&#x0364;ck/</hi> und <hi rendition="#fr">in die Tieffe des Meers werffen &#x017F;ol/</hi><lb/><note place="left"><persName>Mich.</persName> 7. v. 19.</note>E&#x017F;a. <hi rendition="#aq">XXXVIII.</hi> und <persName>Miche.</persName> <hi rendition="#aq">VII.</hi></p><lb/>
            <cit>
              <quote>O hertzliches Seufftzen<hi rendition="#i">!</hi> O bewehrte<lb/><hi rendition="#c">Artzney<hi rendition="#i">!</hi></hi></quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Das hie Ko&#x0364;nig <persName>David</persName> &#x017F;ey erho&#x0364;ret unnd errettet<lb/>
worden/ i&#x017F;t kein Zweiffel. <hi rendition="#aq">U</hi>nd hat Er zu <persName>Sauls</persName> Zei-<lb/>
ten/ der Ihn in den Wu&#x0364;&#x017F;ten verfolget/ diß alles fu&#x0364;r Gott<lb/>
im Himmel außge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ &#x017F;o bezeiget es der Heilige<lb/>
Gei&#x017F;t/ wie Er i&#x017F;t erho&#x0364;ret und errettet worden/ und &#x017F;pricht<lb/><note place="left">1. <persName>Sam.</persName> 23.<lb/>
v. 14.</note>im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIII</hi>.</hi> Cap. des <hi rendition="#aq">I.</hi> Buchs <persName>Samuelis</persName>. <hi rendition="#fr"><persName>David</persName><lb/>
bleib in der Wu&#x0364;&#x017F;ten/ in der Burg/ und bleib auff<lb/>
dem Berge in der Wu&#x0364;&#x017F;ten <placeName>Siph</placeName>/ <persName>Saul</persName> aber &#x017F;uch-<lb/>
te Ihn &#x017F;ein lebenlang/ aber GOtt gab Ihn nicht<lb/>
in &#x017F;eine Ha&#x0364;nde.</hi></p><lb/>
            <p>Hat Ers aber bey Ab&#x017F;oloms Verfolgung gebetet/<lb/>
&#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en wir es/ wie GOtt Ab&#x017F;olom ge&#x017F;traffet/ und <persName>Da-<lb/>
vid</persName> auff &#x017F;einen Ko&#x0364;niglichen Thron mit ehren wider ein-<lb/>
ge&#x017F;etzet hat/ außm <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVIII</hi>.</hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIX</hi>.</hi> Cap. des an-<lb/>
dern Buchs <persName>Samuelis</persName>. Hat al&#x017F;o auch allhie in der<lb/>
That waar befunden/ was Er im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVIII</hi>.</hi> P&#x017F;alm &#x017F;aget:<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 18. v. 7.</note><hi rendition="#fr">Wenn mir Ang&#x017F;t i&#x017F;t/ &#x017F;o ruffe Ich den HErrn an/<lb/>
und &#x017F;chrey zu meinem GOtt/ &#x017F;o erho&#x0364;ret Er meine</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Stim-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] Chriſtliche Leich-Predigt. verheiſſenen Meßiam/ von deme Johannes der Taͤuf- fer im I. Cap. Johan. ſaget/ Siehe/ das iſt GOttes Lamb/ welches der Welt Suͤnde traͤgt/ umb deß Willen GOtt auch jtzo ſich ſeiner erbarmen/ ſeine Miſ- ſethat daͤmpffen/ und alle ſolche ſeine Suͤnde hinter ſich zuruͤck/ und in die Tieffe des Meers werffen ſol/ Eſa. XXXVIII. und Miche. VII. Joh. 1. v. 29. Eſa. 38. v. 17. Mich. 7. v. 19. O hertzliches Seufftzen! O bewehrte Artzney! Das hie Koͤnig David ſey erhoͤret unnd errettet worden/ iſt kein Zweiffel. Und hat Er zu Sauls Zei- ten/ der Ihn in den Wuͤſten verfolget/ diß alles fuͤr Gott im Himmel außgeſchuͤttet/ ſo bezeiget es der Heilige Geiſt/ wie Er iſt erhoͤret und errettet worden/ und ſpricht im XXIII. Cap. des I. Buchs Samuelis. David bleib in der Wuͤſten/ in der Burg/ und bleib auff dem Berge in der Wuͤſten Siph/ Saul aber ſuch- te Ihn ſein lebenlang/ aber GOtt gab Ihn nicht in ſeine Haͤnde. 1. Sam. 23. v. 14. Hat Ers aber bey Abſoloms Verfolgung gebetet/ ſo wiſſen wir es/ wie GOtt Abſolom geſtraffet/ und Da- vid auff ſeinen Koͤniglichen Thron mit ehren wider ein- geſetzet hat/ außm XVIII. und XIX. Cap. des an- dern Buchs Samuelis. Hat alſo auch allhie in der That waar befunden/ was Er im XVIII. Pſalm ſaget: Wenn mir Angſt iſt/ ſo ruffe Ich den HErrn an/ und ſchrey zu meinem GOtt/ ſo erhoͤret Er meine Stim- Pſal. 18. v. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/34
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/34>, abgerufen am 14.04.2024.