Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Allmächtig ist/ unnd alles endern kan/ wendet Er sich/
und erinnert sich/ was GOtt mit außgedruckten Wor-
ten zugesaget hat/ Ruffe mich an in der Zeit der
Noth/ so wil Ich dich erretten/ und du solt mich
preysen/
im L. Psalm. Und widerumb im XCI. Psal.Psal. 50. v. 15
Ich bin bey Ihm in der Noth/ Ich wil jhn heraußPsal. 91. v. 15.
reissen/ und zu Ehren machen. Und bittet darumb/
diese Hand GOttes sol Ihn führen/ erretten/ herauß-
reissen.

Zeiget also mit dem Wort Führen an/ wie Er
für sich so Krafftloß/ so schwach/ so ohnmächtig sey/ daß
Er ohne GOttes Handleittung nicht einen Schritt oder
Tritt fort zukommen wisse: Er thut wie einer/ der in
Wassers-Gefahr ist/ und jtzo den Todt für Augen siehet/
und daher umb sich greifft/ ob Er etwa einen Pflock/ oder
Baum/ oder Schiff/ oder eine Menschen Hand erfas-
sen/ sich daran halten/ unnd also errettet werden möge;
Also greifft Er auch nach der Hülff-Hand seines GOt-
tes/ die Ihn außführen sol/ oder quae faciat egredi,
nach dem Hebraeischen/ die Ihn heisse heraußgehen/ und
schaffe/ daß Er herauß gehe/ welche Arth ein solch Auß-
gehen andeutet/ wie etwa die jenigen/ so in einem Kercker
eine Zeitlang gefangen gelegen/ endlich herauß zu gehen
geheissen werden/ wie von solchem Außgehen und Auß-
führen im CXLII. Psalm stehet:

Psal. 142. v. 6
Führe meine Seele auß dem Kercker/
Daß Ich dancke deinem Nahmen.

Worauß aber sol Er Ihn führen? Auß Nöthen/

spricht

Chriſtliche Leich-Predigt.
Allmaͤchtig iſt/ unnd alles endern kan/ wendet Er ſich/
und erinnert ſich/ was GOtt mit außgedruckten Wor-
ten zugeſaget hat/ Ruffe mich an in der Zeit der
Noth/ ſo wil Ich dich erretten/ und du ſolt mich
preyſen/
im L. Pſalm. Und widerumb im XCI. Pſal.Pſal. 50. v. 15
Ich bin bey Ihm in der Noth/ Ich wil jhn heraußPſal. 91. v. 15.
reiſſen/ und zu Ehren machen. Und bittet darumb/
dieſe Hand GOttes ſol Ihn fuͤhren/ erretten/ herauß-
reiſſen.

Zeiget alſo mit dem Wort Fuͤhren an/ wie Er
fuͤr ſich ſo Krafftloß/ ſo ſchwach/ ſo ohnmaͤchtig ſey/ daß
Er ohne GOttes Handleittung nicht einen Schritt oder
Tritt fort zukommen wiſſe: Er thut wie einer/ der in
Waſſers-Gefahr iſt/ und jtzo den Todt fuͤr Augen ſiehet/
und daher umb ſich greifft/ ob Er etwa einen Pflock/ oder
Baum/ oder Schiff/ oder eine Menſchen Hand erfaſ-
ſen/ ſich daran halten/ unnd alſo errettet werden moͤge;
Alſo greifft Er auch nach der Huͤlff-Hand ſeines GOt-
tes/ die Ihn außfuͤhren ſol/ oder quæ faciat egredi,
nach dem Hebræiſchen/ die Ihn heiſſe heraußgehen/ und
ſchaffe/ daß Er herauß gehe/ welche Arth ein ſolch Auß-
gehen andeutet/ wie etwa die jenigen/ ſo in einem Kercker
eine Zeitlang gefangen gelegen/ endlich herauß zu gehen
geheiſſen werden/ wie von ſolchem Außgehen und Auß-
fuͤhren im CXLII. Pſalm ſtehet:

Pſal. 142. v. 6
Fuͤhre meine Seele auß dem Kercker/
Daß Ich dancke deinem Nahmen.

Worauß aber ſol Er Ihn fuͤhren? Auß Noͤthen/

ſpricht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
Allma&#x0364;chtig i&#x017F;t/ unnd alles endern kan/ wendet Er &#x017F;ich/<lb/>
und erinnert &#x017F;ich/ was GOtt mit außgedruckten Wor-<lb/>
ten zuge&#x017F;aget hat/ <hi rendition="#fr">Ruffe mich an in der Zeit der<lb/>
Noth/ &#x017F;o wil Ich dich erretten/ und du &#x017F;olt mich<lb/>
prey&#x017F;en/</hi> im <hi rendition="#aq">L.</hi> P&#x017F;alm. <hi rendition="#aq">U</hi>nd widerumb im <hi rendition="#aq">XCI.</hi> P&#x017F;al.<note place="right">P&#x017F;al. 50. v. 15</note><lb/><hi rendition="#fr">Ich bin bey Ihm in der Noth/ Ich wil jhn herauß</hi><note place="right">P&#x017F;al. 91. v. 15.</note><lb/><hi rendition="#fr">rei&#x017F;&#x017F;en/ und zu Ehren machen.</hi> <hi rendition="#aq">U</hi>nd bittet darumb/<lb/>
die&#x017F;e Hand GOttes &#x017F;ol Ihn fu&#x0364;hren/ erretten/ herauß-<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Zeiget al&#x017F;o mit dem Wort <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;hren</hi> an/ wie Er<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;o Krafftloß/ &#x017F;o &#x017F;chwach/ &#x017F;o ohnma&#x0364;chtig &#x017F;ey/ daß<lb/>
Er ohne GOttes Handleittung nicht einen Schritt oder<lb/>
Tritt fort zukommen wi&#x017F;&#x017F;e: Er thut wie einer/ der in<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers-Gefahr i&#x017F;t/ und jtzo den Todt fu&#x0364;r Augen &#x017F;iehet/<lb/>
und daher umb &#x017F;ich greifft/ ob Er etwa einen Pflock/ oder<lb/>
Baum/ oder Schiff/ oder eine Men&#x017F;chen Hand erfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ich daran halten/ unnd al&#x017F;o errettet werden mo&#x0364;ge;<lb/>
Al&#x017F;o greifft Er auch nach der Hu&#x0364;lff-Hand &#x017F;eines GOt-<lb/>
tes/ die Ihn außfu&#x0364;hren &#x017F;ol/ oder <hi rendition="#aq">quæ faciat egredi,</hi><lb/>
nach dem Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;chen/ die Ihn hei&#x017F;&#x017F;e heraußgehen/ und<lb/>
&#x017F;chaffe/ daß Er herauß gehe/ welche Arth ein &#x017F;olch Auß-<lb/>
gehen andeutet/ wie etwa die jenigen/ &#x017F;o in einem Kercker<lb/>
eine Zeitlang gefangen gelegen/ endlich herauß zu gehen<lb/>
gehei&#x017F;&#x017F;en werden/ wie von &#x017F;olchem Außgehen und Auß-<lb/>
fu&#x0364;hren im <hi rendition="#aq">CXLII.</hi> P&#x017F;alm &#x017F;tehet:</p>
            <note place="right">P&#x017F;al. 142. v. 6</note><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;hre meine Seele auß dem Kercker/<lb/>
Daß Ich dancke deinem Nahmen.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Worauß aber &#x017F;ol Er Ihn fu&#x0364;hren? <hi rendition="#fr">Auß No&#x0364;then/</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;pricht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0031] Chriſtliche Leich-Predigt. Allmaͤchtig iſt/ unnd alles endern kan/ wendet Er ſich/ und erinnert ſich/ was GOtt mit außgedruckten Wor- ten zugeſaget hat/ Ruffe mich an in der Zeit der Noth/ ſo wil Ich dich erretten/ und du ſolt mich preyſen/ im L. Pſalm. Und widerumb im XCI. Pſal. Ich bin bey Ihm in der Noth/ Ich wil jhn herauß reiſſen/ und zu Ehren machen. Und bittet darumb/ dieſe Hand GOttes ſol Ihn fuͤhren/ erretten/ herauß- reiſſen. Pſal. 50. v. 15 Pſal. 91. v. 15. Zeiget alſo mit dem Wort Fuͤhren an/ wie Er fuͤr ſich ſo Krafftloß/ ſo ſchwach/ ſo ohnmaͤchtig ſey/ daß Er ohne GOttes Handleittung nicht einen Schritt oder Tritt fort zukommen wiſſe: Er thut wie einer/ der in Waſſers-Gefahr iſt/ und jtzo den Todt fuͤr Augen ſiehet/ und daher umb ſich greifft/ ob Er etwa einen Pflock/ oder Baum/ oder Schiff/ oder eine Menſchen Hand erfaſ- ſen/ ſich daran halten/ unnd alſo errettet werden moͤge; Alſo greifft Er auch nach der Huͤlff-Hand ſeines GOt- tes/ die Ihn außfuͤhren ſol/ oder quæ faciat egredi, nach dem Hebræiſchen/ die Ihn heiſſe heraußgehen/ und ſchaffe/ daß Er herauß gehe/ welche Arth ein ſolch Auß- gehen andeutet/ wie etwa die jenigen/ ſo in einem Kercker eine Zeitlang gefangen gelegen/ endlich herauß zu gehen geheiſſen werden/ wie von ſolchem Außgehen und Auß- fuͤhren im CXLII. Pſalm ſtehet: Fuͤhre meine Seele auß dem Kercker/ Daß Ich dancke deinem Nahmen. Worauß aber ſol Er Ihn fuͤhren? Auß Noͤthen/ ſpricht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/31
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/31>, abgerufen am 15.04.2024.