Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
ners/ unnd
Zum II. etwas hören
de remedij hominis phthisici Salu-
britate,

Was dann hinwider einem von Angst und
Noth Geistlich Schwindsüchtigen gut/
zuträglich und ersprießlich sey.

Einen leiblich Schwindsüchtigen zu curiren sagen
die Medici sey schwer/ aber doch nicht unmöglich/ und
darumb müsse man bey Zeit durch ordentliche Mittel der
Natur helffen.

Die Alten blinden Heyden/ wenn Sie mit etwa
einer Kranckheit sind befallen worden/ haben Sie sich
in den Tempel AEsculapij und Serapidis begeben/ und
tragen lassen/ unnd gemeinet/ wenn sie allda schlieffen/Thom. Dem-
pster
. lib. 1.
antiquitat.

würde Ihnen bey der Nachtruhe mali medicina, oder
die waare Artzney wider Ihr übel gezeiget/ wie dessenRom. col. 57.
58.

auch Thomas Dempsterus gedencket.

Aber wer wil das gläuben? Gentium Dij Daemonia,
der Heyden Götter sind Teuffel/ oder Silber und Gold/Ps. 115. v. 4.
von Menschen Händen gemacht/ sagt der CXV. Psal.

Verständige Aertzte handeln mit der Cur schwind-Was er-
sprteßlich sey
Schwind-
süchtigen
a. Leiblich.

süchtiger Leute gar fürsichtig/ unnd verordnen/ was den
Catharrum wegnehme/ was das ulcus und Lungen-
Geschwür heyle/ das Geblütte corrigire unnd reinige/
was dem Fieber währe/ die Kräffte widerbringe/ unnd
dem Nachtschweiß/ dessen bey Schwindsüchtigen viel ist/

abhelffe.
D iij

Chriſtliche Leich-Predigt.
ners/ unnd
Zum II. etwas hoͤren
de remedij hominis phthiſici Salu-
britate,

Was dann hinwider einem von Angſt und
Noth Geiſtlich Schwindſuͤchtigen gut/
zutraͤglich und erſprießlich ſey.

Einen leiblich Schwindſuͤchtigen zu curiren ſagen
die Medici ſey ſchwer/ aber doch nicht unmoͤglich/ und
darumb muͤſſe man bey Zeit durch ordentliche Mittel der
Natur helffen.

Die Alten blinden Heyden/ wenn Sie mit etwa
einer Kranckheit ſind befallen worden/ haben Sie ſich
in den Tempel Æſculapij und Serapidis begeben/ und
tragen laſſen/ unnd gemeinet/ wenn ſie allda ſchlieffen/Thom. Dem-
pſter
. lib. 1.
antiquitat.

wuͤrde Ihnen bey der Nachtruhe mali medicina, oder
die waare Artzney wider Ihr uͤbel gezeiget/ wie deſſenRom. col. 57.
58.

auch Thomas Dempſterus gedencket.

Aber wer wil das glaͤuben? Gentium Dij Dæmonia,
der Heyden Goͤtter ſind Teuffel/ oder Silber und Gold/Pſ. 115. v. 4.
von Menſchen Haͤnden gemacht/ ſagt der CXV. Pſal.

Verſtaͤndige Aertzte handeln mit der Cur ſchwind-Was er-
ſprteßlich ſey
Schwind-
ſuͤchtigen
a. Leiblich.

ſuͤchtiger Leute gar fuͤrſichtig/ unnd verordnen/ was den
Catharrum wegnehme/ was das ulcus und Lungen-
Geſchwuͤr heyle/ das Gebluͤtte corrigire unnd reinige/
was dem Fieber waͤhre/ die Kraͤffte widerbringe/ unnd
dem Nachtſchweiß/ deſſen bey Schwindſuͤchtigen viel iſt/

abhelffe.
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
ners/ unnd<lb/><hi rendition="#c">Zum <hi rendition="#aq">II.</hi> etwas ho&#x0364;ren<lb/><hi rendition="#aq">de remedij hominis phthi&#x017F;ici Salu-<lb/>
britate,</hi></hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Was dann hinwider einem von Ang&#x017F;t und<lb/>
Noth Gei&#x017F;tlich Schwind&#x017F;u&#x0364;chtigen gut/<lb/>
zutra&#x0364;glich und er&#x017F;prießlich &#x017F;ey.</hi></hi></p><lb/>
            <p>Einen leiblich Schwind&#x017F;u&#x0364;chtigen zu curiren &#x017F;agen<lb/>
die <hi rendition="#aq">Medici</hi> &#x017F;ey &#x017F;chwer/ aber doch nicht unmo&#x0364;glich/ und<lb/>
darumb mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e man bey Zeit durch ordentliche Mittel der<lb/>
Natur helffen.</p><lb/>
            <p>Die Alten blinden Heyden/ wenn Sie mit etwa<lb/>
einer Kranckheit &#x017F;ind befallen worden/ haben Sie &#x017F;ich<lb/>
in den Tempel <hi rendition="#aq"><placeName>Æ&#x017F;culapij</placeName></hi> und <hi rendition="#aq"><placeName>Serapidis</placeName></hi> begeben/ und<lb/>
tragen la&#x017F;&#x017F;en/ unnd gemeinet/ wenn &#x017F;ie allda &#x017F;chlieffen/<note place="right"><hi rendition="#aq"><persName>Thom. Dem-<lb/>
p&#x017F;ter</persName>. lib. 1.<lb/>
antiquitat.</hi></note><lb/>
wu&#x0364;rde Ihnen bey der Nachtruhe <hi rendition="#aq">mali medicina,</hi> oder<lb/>
die waare Artzney wider Ihr u&#x0364;bel gezeiget/ wie de&#x017F;&#x017F;en<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. col.</hi> 57.<lb/>
58.</note><lb/>
auch <hi rendition="#aq"><persName>Thomas Demp&#x017F;terus</persName></hi> gedencket.</p><lb/>
            <p>Aber wer wil das gla&#x0364;uben? <hi rendition="#aq">Gentium Dij Dæmonia,</hi><lb/>
der Heyden Go&#x0364;tter &#x017F;ind Teuffel/ oder Silber und Gold/<note place="right">P&#x017F;. 115. v. 4.</note><lb/>
von Men&#x017F;chen Ha&#x0364;nden gemacht/ &#x017F;agt der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CXV</hi>.</hi> P&#x017F;al.</p><lb/>
            <p>Ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Aertzte handeln mit der Cur &#x017F;chwind-<note place="right">Was er-<lb/>
&#x017F;prteßlich &#x017F;ey<lb/>
Schwind-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;chtigen<lb/>
a. Leiblich.</note><lb/>
&#x017F;u&#x0364;chtiger Leute gar fu&#x0364;r&#x017F;ichtig/ unnd verordnen/ was den<lb/><hi rendition="#aq">Catharrum</hi> wegnehme/ was das <hi rendition="#aq">ulcus</hi> und Lungen-<lb/>
Ge&#x017F;chwu&#x0364;r heyle/ das Geblu&#x0364;tte corrigire unnd reinige/<lb/>
was dem Fieber wa&#x0364;hre/ die Kra&#x0364;ffte widerbringe/ unnd<lb/>
dem Nacht&#x017F;chweiß/ de&#x017F;&#x017F;en bey Schwind&#x017F;u&#x0364;chtigen viel i&#x017F;t/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">abhelffe.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] Chriſtliche Leich-Predigt. ners/ unnd Zum II. etwas hoͤren de remedij hominis phthiſici Salu- britate, Was dann hinwider einem von Angſt und Noth Geiſtlich Schwindſuͤchtigen gut/ zutraͤglich und erſprießlich ſey. Einen leiblich Schwindſuͤchtigen zu curiren ſagen die Medici ſey ſchwer/ aber doch nicht unmoͤglich/ und darumb muͤſſe man bey Zeit durch ordentliche Mittel der Natur helffen. Die Alten blinden Heyden/ wenn Sie mit etwa einer Kranckheit ſind befallen worden/ haben Sie ſich in den Tempel Æſculapij und Serapidis begeben/ und tragen laſſen/ unnd gemeinet/ wenn ſie allda ſchlieffen/ wuͤrde Ihnen bey der Nachtruhe mali medicina, oder die waare Artzney wider Ihr uͤbel gezeiget/ wie deſſen auch Thomas Dempſterus gedencket. Thom. Dem- pſter. lib. 1. antiquitat. Rom. col. 57. 58. Aber wer wil das glaͤuben? Gentium Dij Dæmonia, der Heyden Goͤtter ſind Teuffel/ oder Silber und Gold/ von Menſchen Haͤnden gemacht/ ſagt der CXV. Pſal. Pſ. 115. v. 4. Verſtaͤndige Aertzte handeln mit der Cur ſchwind- ſuͤchtiger Leute gar fuͤrſichtig/ unnd verordnen/ was den Catharrum wegnehme/ was das ulcus und Lungen- Geſchwuͤr heyle/ das Gebluͤtte corrigire unnd reinige/ was dem Fieber waͤhre/ die Kraͤffte widerbringe/ unnd dem Nachtſchweiß/ deſſen bey Schwindſuͤchtigen viel iſt/ abhelffe. Was er- ſprteßlich ſey Schwind- ſuͤchtigen a. Leiblich. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/29
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/29>, abgerufen am 14.04.2024.