Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
wenn solche uns nicht auß Gnaden würden vergeben/
unnd CHristus sich selbst nicht dargegeben hette für uns
zur Gabe und Opffer/ GOtt zu einem süssen Ge-Ephes. 5. v. 1.
ruch/ nichts/ denn ewige Angst/ Qual und Pein unser
verdienter Lohn seyn würden.

Er thut es
ad poenitentiam maturandam,
Daß wir uns nicht versäumen sollen/ waare Busse zu-
thun/ und zum Herrn unserm GOtt von gantzem
Hertzen zubekehren. Denn weil wir nur leyder/ mit
dem Unflat der Sünden besudelt seyn/ so züchtiget uns
GOtt/ daß sich niemand unschuldig zu seyn bedüncken
lasse/ und darumb eyle/ Ihme zubegegnen/ auff daß Er
mit der Gottlosen Welt nicht verdampt werde/ atq; ideoAugustin. de
vera inno-
centia c.
5.

DEUS maxime irascitur in hoc seculo, ne in futu-
ro irascatur, & misericorditer temporalem adhi-
bet severitatem, ne aeternam juste inferat ultio-
nem,
wie also hiervon Augustinus redet/ und ist so viel
gesaget/ Eben darumb lässet GOtt uns hie seine Zorn-
Ruthe kosten/ daß Er dorte nicht zörnen dörffe: Er brau-
chet hie einen ernst/ wie ein trewer Vater/ daß Er mit dem
Fewer seiner Rache uns in Ewigkeit nicht plagen dörffe.

Er thut es/ und lässet fromme Davids-Leute sol-
che Angst fühlen
ad alios informandum,
Anderen hiedurch thätlich zu predigen; Den Frommen
zwar/ daß Sie auß Ihrem Exempel sich trösten/ oder
wie David im XXXIV. Psalm saget/ Daß es diePsal. 34. v. 3.

elenden
D ij

Chriſtliche Leich-Predigt.
wenn ſolche uns nicht auß Gnaden wuͤrden vergeben/
unnd CHriſtus ſich ſelbſt nicht dargegeben hette fuͤr uns
zur Gabe und Opffer/ GOtt zu einem ſuͤſſen Ge-Epheſ. 5. v. 1.
ruch/ nichts/ denn ewige Angſt/ Qual und Pein unſer
verdienter Lohn ſeyn wuͤrden.

Er thut es
ad pœnitentiam maturandam,
Daß wir uns nicht verſaͤumen ſollen/ waare Buſſe zu-
thun/ und zum Herrn unſerm GOtt von gantzem
Hertzen zubekehren. Denn weil wir nur leyder/ mit
dem Unflat der Suͤnden beſudelt ſeyn/ ſo zuͤchtiget uns
GOtt/ daß ſich niemand unſchuldig zu ſeyn beduͤncken
laſſe/ und darumb eyle/ Ihme zubegegnen/ auff daß Er
mit der Gottloſen Welt nicht verdampt werde/ atq́; ideòAuguſtin. de
verâ inno-
centiâ c.
5.

DEUS maximè iraſcitur in hoc ſeculo, ne in futu-
ro iraſcatur, & miſericorditer temporalem adhi-
bet ſeveritatem, ne æternam juſtè inferat ultio-
nem,
wie alſo hiervon Auguſtinus redet/ und iſt ſo viel
geſaget/ Eben darumb laͤſſet GOtt uns hie ſeine Zorn-
Ruthe koſten/ daß Er dorte nicht zoͤrnen doͤrffe: Er brau-
chet hie einen ernſt/ wie ein trewer Vater/ daß Er mit dem
Fewer ſeiner Rache uns in Ewigkeit nicht plagen doͤrffe.

Er thut es/ und laͤſſet fromme Davids-Leute ſol-
che Angſt fuͤhlen
ad alios informandum,
Anderen hiedurch thaͤtlich zu predigen; Den Frommen
zwar/ daß Sie auß Ihrem Exempel ſich troͤſten/ oder
wie David im XXXIV. Pſalm ſaget/ Daß es diePſal. 34. v. 3.

elenden
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
wenn &#x017F;olche uns nicht auß Gnaden wu&#x0364;rden vergeben/<lb/>
unnd <hi rendition="#g">CH</hi>ri&#x017F;tus &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht dargegeben hette fu&#x0364;r uns<lb/><hi rendition="#fr">zur Gabe und Opffer/ GOtt zu einem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ge-</hi><note place="right">Ephe&#x017F;. 5. v. 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">ruch/</hi> nichts/ denn ewige Ang&#x017F;t/ Qual und Pein un&#x017F;er<lb/>
verdienter Lohn &#x017F;eyn wu&#x0364;rden.</p><lb/>
            <p>Er thut es<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">ad p&#x0153;nitentiam maturandam,</hi></hi><lb/>
Daß wir uns nicht ver&#x017F;a&#x0364;umen &#x017F;ollen/ waare Bu&#x017F;&#x017F;e zu-<lb/>
thun/ und zum <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> un&#x017F;erm GOtt von gantzem<lb/>
Hertzen zubekehren. Denn weil wir nur leyder/ mit<lb/>
dem <hi rendition="#aq">U</hi>nflat der Su&#x0364;nden be&#x017F;udelt &#x017F;eyn/ &#x017F;o zu&#x0364;chtiget uns<lb/>
GOtt/ daß &#x017F;ich niemand un&#x017F;chuldig zu &#x017F;eyn bedu&#x0364;ncken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e/ und darumb eyle/ Ihme zubegegnen/ auff daß Er<lb/>
mit der Gottlo&#x017F;en Welt nicht verdampt werde/ <hi rendition="#aq">atq&#x0301;; ideò</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><persName>Augu&#x017F;tin.</persName> de<lb/>
verâ inno-<lb/>
centiâ c.</hi> 5.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEUS</hi> maximè ira&#x017F;citur in hoc &#x017F;eculo, ne in futu-<lb/>
ro ira&#x017F;catur, &amp; mi&#x017F;ericorditer temporalem adhi-<lb/>
bet &#x017F;everitatem, ne æternam ju&#x017F;tè inferat ultio-<lb/>
nem,</hi> wie al&#x017F;o hiervon <hi rendition="#aq"><persName>Augu&#x017F;tinus</persName></hi> redet/ und i&#x017F;t &#x017F;o viel<lb/>
ge&#x017F;aget/ Eben darumb la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et GOtt uns hie &#x017F;eine Zorn-<lb/>
Ruthe ko&#x017F;ten/ daß Er dorte nicht zo&#x0364;rnen do&#x0364;rffe: Er brau-<lb/>
chet hie einen ern&#x017F;t/ wie ein trewer Vater/ daß Er mit dem<lb/>
Fewer &#x017F;einer Rache uns in Ewigkeit nicht plagen do&#x0364;rffe.</p><lb/>
            <p>Er thut es/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et fromme Davids-Leute &#x017F;ol-<lb/>
che Ang&#x017F;t fu&#x0364;hlen<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">ad alios informandum,</hi></hi><lb/>
Anderen hiedurch tha&#x0364;tlich zu predigen; <hi rendition="#fr">Den Frommen</hi><lb/>
zwar/ daß Sie auß Ihrem Exempel &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten/ oder<lb/>
wie <hi rendition="#fr"><persName>David</persName></hi> im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXIV</hi>.</hi> P&#x017F;alm &#x017F;aget/ <hi rendition="#fr">Daß es die</hi><note place="right">P&#x017F;al. 34. v. 3.</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">elenden</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] Chriſtliche Leich-Predigt. wenn ſolche uns nicht auß Gnaden wuͤrden vergeben/ unnd CHriſtus ſich ſelbſt nicht dargegeben hette fuͤr uns zur Gabe und Opffer/ GOtt zu einem ſuͤſſen Ge- ruch/ nichts/ denn ewige Angſt/ Qual und Pein unſer verdienter Lohn ſeyn wuͤrden. Epheſ. 5. v. 1. Er thut es ad pœnitentiam maturandam, Daß wir uns nicht verſaͤumen ſollen/ waare Buſſe zu- thun/ und zum Herrn unſerm GOtt von gantzem Hertzen zubekehren. Denn weil wir nur leyder/ mit dem Unflat der Suͤnden beſudelt ſeyn/ ſo zuͤchtiget uns GOtt/ daß ſich niemand unſchuldig zu ſeyn beduͤncken laſſe/ und darumb eyle/ Ihme zubegegnen/ auff daß Er mit der Gottloſen Welt nicht verdampt werde/ atq́; ideò DEUS maximè iraſcitur in hoc ſeculo, ne in futu- ro iraſcatur, & miſericorditer temporalem adhi- bet ſeveritatem, ne æternam juſtè inferat ultio- nem, wie alſo hiervon Auguſtinus redet/ und iſt ſo viel geſaget/ Eben darumb laͤſſet GOtt uns hie ſeine Zorn- Ruthe koſten/ daß Er dorte nicht zoͤrnen doͤrffe: Er brau- chet hie einen ernſt/ wie ein trewer Vater/ daß Er mit dem Fewer ſeiner Rache uns in Ewigkeit nicht plagen doͤrffe. Auguſtin. de verâ inno- centiâ c. 5. Er thut es/ und laͤſſet fromme Davids-Leute ſol- che Angſt fuͤhlen ad alios informandum, Anderen hiedurch thaͤtlich zu predigen; Den Frommen zwar/ daß Sie auß Ihrem Exempel ſich troͤſten/ oder wie David im XXXIV. Pſalm ſaget/ Daß es die elenden Pſal. 34. v. 3. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/27
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/27>, abgerufen am 20.04.2024.