Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
des Hertzens/ bestritten und bedränget/ und leyden
allerley Schrecken/ daß Sie schier verzagen möch-

Psalm 88. v.
17.
ten/ Laut des LXXXVIII. Psalms.

Sie empfinden Bedrückungs-Angst/ und wer-
den gleich geklemmet/ und verhindert/ und offte mit Un-
recht und Gewalt auffgehalten in deme/ wozu Sie sonst
Rechts gnug hätten/ wenn man Ihnen nur auch/ wie
andern/ wolte recht widerfahren lassen/ darüber Sie mit
Habacuc. 1.
v. 4.
dem Propheten klagen: Es gehet Gewalt über
Recht/ darumb gehets gar anders denn Recht/
und kan keine rechte Sache gewinnen/ denn der
gottlose überfortheilet den gerechten/ darumb
gehen verkehrete
Urtheil.

Von welcher Angst den ingesampt auch die See-
lige Fraw und Mitt-Schwester
Ihr Theil auff ge-
wisse Maß und Weise wol geschmecket hat/ doch in al-
lem darunter durch Ihren einigen Heyland JEsum
CHRIstum
/ der auch Ihr zu gutt zur Zeit seines Ley-
Esa. 53. v. 3.dens voll Schmertzen geworden ist/ wie Esaiae Cap.
LIII. stehet/ Kräfftig und mächtig/ biß an Ihr letztes
Gieben/ ist gestärcket und erhalten worden.

Und erwegen wir unsers Theils hiebey gar billich
und nothwendigst/ warumb eben so viel und so gros-
se Angst GOTT der HErr uns noch offte erfah-
ren und fühlen lasse?
Nemlich/ Er thut es
ad promeritam peccati poenam agno-
scendam,

Zuerkennen die verdiente Straffe der Sünden/ daß/

wenn

Chriſtliche Leich-Predigt.
des Hertzens/ beſtritten und bedraͤnget/ und leyden
allerley Schrecken/ daß Sie ſchier verzagen moͤch-

Pſalm 88. v.
17.
ten/ Laut des LXXXVIII. Pſalms.

Sie empfinden Bedruͤckungs-Angſt/ und wer-
den gleich geklemmet/ und verhindert/ und offte mit Un-
recht und Gewalt auffgehalten in deme/ wozu Sie ſonſt
Rechts gnug haͤtten/ wenn man Ihnen nur auch/ wie
andern/ wolte recht widerfahren laſſen/ daruͤber Sie mit
Habacuc. 1.
v. 4.
dem Propheten klagen: Es gehet Gewalt uͤber
Recht/ darumb gehets gar anders denn Recht/
und kan keine rechte Sache gewinnen/ denn der
gottloſe uͤberfortheilet den gerechten/ darumb
gehen verkehrete
Urtheil.

Von welcher Angſt den ingeſampt auch die See-
lige Fraw und Mitt-Schweſter
Ihr Theil auff ge-
wiſſe Maß und Weiſe wol geſchmecket hat/ doch in al-
lem darunter durch Ihren einigen Heyland JEſum
CHRIſtum
/ der auch Ihr zu gutt zur Zeit ſeines Ley-
Eſa. 53. v. 3.dens voll Schmertzen geworden iſt/ wie Eſaiæ Cap.
LIII. ſtehet/ Kraͤfftig und maͤchtig/ biß an Ihr letztes
Gieben/ iſt geſtaͤrcket und erhalten worden.

Und erwegen wir unſers Theils hiebey gar billich
und nothwendigſt/ warumb eben ſo viel und ſo groſ-
ſe Angſt GOTT der HErr uns noch offte erfah-
ren und fuͤhlen laſſe?
Nemlich/ Er thut es
ad promeritam peccati pœnam agno-
ſcendam,

Zuerkennen die verdiente Straffe der Suͤnden/ daß/

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
des Hertzens/ be&#x017F;tritten und bedra&#x0364;nget/ <hi rendition="#fr">und leyden<lb/>
allerley Schrecken/ daß Sie &#x017F;chier verzagen mo&#x0364;ch-</hi><lb/><note place="left">P&#x017F;alm 88. v.<lb/>
17.</note><hi rendition="#fr">ten/</hi> Laut des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXXVIII</hi>.</hi> P&#x017F;alms.</p><lb/>
            <p>Sie empfinden <hi rendition="#fr">Bedru&#x0364;ckungs-Ang&#x017F;t/</hi> und wer-<lb/>
den gleich geklemmet/ und verhindert/ und offte mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">U</hi></hi>n-<lb/>
recht und Gewalt auffgehalten in deme/ wozu Sie &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
Rechts gnug ha&#x0364;tten/ wenn man Ihnen nur auch/ wie<lb/>
andern/ wolte recht widerfahren la&#x017F;&#x017F;en/ daru&#x0364;ber Sie mit<lb/><note place="left"><persName>Habacuc.</persName> 1.<lb/>
v. 4.</note>dem Propheten klagen: <hi rendition="#fr">Es gehet Gewalt u&#x0364;ber<lb/>
Recht/ darumb gehets gar anders denn Recht/<lb/>
und kan keine rechte Sache gewinnen/ denn der<lb/>
gottlo&#x017F;e u&#x0364;berfortheilet den gerechten/ darumb<lb/>
gehen verkehrete</hi> <hi rendition="#aq">U</hi><hi rendition="#fr">rtheil.</hi></p><lb/>
            <p>Von welcher Ang&#x017F;t den inge&#x017F;ampt auch <hi rendition="#fr">die See-<lb/>
lige Fraw und Mitt-Schwe&#x017F;ter</hi> Ihr Theil auff ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Maß und Wei&#x017F;e wol ge&#x017F;chmecket hat/ doch in al-<lb/>
lem darunter durch Ihren einigen Heyland <persName>JE&#x017F;um<lb/><hi rendition="#g">CHR</hi>I&#x017F;tum</persName>/ der auch Ihr zu gutt zur Zeit &#x017F;eines Ley-<lb/><note place="left">E&#x017F;a. 53. v. 3.</note>dens voll Schmertzen geworden i&#x017F;t/ wie <persName>E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi></persName> Cap.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LIII</hi>.</hi> &#x017F;tehet/ Kra&#x0364;fftig <choice><sic>u<hi rendition="#aq">u</hi>d</sic><corr>und</corr></choice> ma&#x0364;chtig/ biß an Ihr letztes<lb/>
Gieben/ i&#x017F;t ge&#x017F;ta&#x0364;rcket und erhalten worden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">U</hi>nd erwegen wir un&#x017F;ers Theils hiebey gar billich<lb/>
und nothwendig&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">warumb eben &#x017F;o viel und &#x017F;o gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Ang&#x017F;t <hi rendition="#g">GOTT</hi> der HErr uns noch offte erfah-<lb/>
ren und fu&#x0364;hlen la&#x017F;&#x017F;e?</hi> Nemlich/ Er thut es<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">ad promeritam peccati p&#x0153;nam agno-<lb/>
&#x017F;cendam,</hi></hi><lb/>
Zuerkennen die verdiente Straffe der Su&#x0364;nden/ daß/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wenn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0026] Chriſtliche Leich-Predigt. des Hertzens/ beſtritten und bedraͤnget/ und leyden allerley Schrecken/ daß Sie ſchier verzagen moͤch- ten/ Laut des LXXXVIII. Pſalms. Pſalm 88. v. 17. Sie empfinden Bedruͤckungs-Angſt/ und wer- den gleich geklemmet/ und verhindert/ und offte mit Un- recht und Gewalt auffgehalten in deme/ wozu Sie ſonſt Rechts gnug haͤtten/ wenn man Ihnen nur auch/ wie andern/ wolte recht widerfahren laſſen/ daruͤber Sie mit dem Propheten klagen: Es gehet Gewalt uͤber Recht/ darumb gehets gar anders denn Recht/ und kan keine rechte Sache gewinnen/ denn der gottloſe uͤberfortheilet den gerechten/ darumb gehen verkehrete Urtheil. Habacuc. 1. v. 4. Von welcher Angſt den ingeſampt auch die See- lige Fraw und Mitt-Schweſter Ihr Theil auff ge- wiſſe Maß und Weiſe wol geſchmecket hat/ doch in al- lem darunter durch Ihren einigen Heyland JEſum CHRIſtum/ der auch Ihr zu gutt zur Zeit ſeines Ley- dens voll Schmertzen geworden iſt/ wie Eſaiæ Cap. LIII. ſtehet/ Kraͤfftig und maͤchtig/ biß an Ihr letztes Gieben/ iſt geſtaͤrcket und erhalten worden. Eſa. 53. v. 3. Und erwegen wir unſers Theils hiebey gar billich und nothwendigſt/ warumb eben ſo viel und ſo groſ- ſe Angſt GOTT der HErr uns noch offte erfah- ren und fuͤhlen laſſe? Nemlich/ Er thut es ad promeritam peccati pœnam agno- ſcendam, Zuerkennen die verdiente Straffe der Suͤnden/ daß/ wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/26
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/26>, abgerufen am 13.04.2024.