Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Weib/ wenn Sie gebieret/ so hat Sie Trawrig-
keit/ denn Ihre Stunde ist kommen/ wenn Sie
aber das Kind gebohren hat/ dencket Sie nicht
mehr an die Angst/ umb der Frewde Willen/ das
der Mensch zur Welt gebohren ist.
Es heisset Ei-
ne Verfolgungs-Angst/
wie Christus denen Seini-
gen solche Angst verkündiget/ auch Johann. XVI. Inv. 33.
der Welt habt Ihr Angst. Es bedeutet auch Weg-
Angst/
da man an einem engen Orth unnd Wege ist/
und schwerlich fort kan/ sondern Mühe und Noth hat/
wie also Christus von dem Wege zur Seeligkeit saget:
Daß Er sey Via [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]ethlimmene, Ein enger oder schmaler
Weg/
Matth. VII. Capitel.

Matth. 7. v.
14.

Auß welchem allem erscheinet/ was König Da-
vid
meyne/ wenn Er Angst nennet/ nemlich/ daß Ihn
nicht anders bedüncke/ Er sey unter eytel Feinden; Sein
Hertze sey belagert/ und könne nirgendts her freye Lufft/
oder einen frewdigen Gedancken empfinden; Sondern
Er werde geklemmet/ getretten/ und verfolget; Er em-
pfinde Schmertzen/ und wolle für Angst kein Trost haff-
ten; Uber dergleichen Angst Er sonst vielmahl klaget/
und spricht: HErr sey mir gnädig/ denn mir ist
Angst.
im XXXI. Psalm. Item: Angst unndPsal. 31. v. 10.
119. v. 143.
143. v. 4.

Noth haben mich troffen/ im CXIX. Psal. Und
im CXLIII. Mein Geist ist in mir geängstet.

So bitter aber nu diß ist/ so bitterer ist es/ da Er
zum andern schreyet/ über Hertzens-Angst/ und sagt:Hertzens-
Angst.

Die Angst meines Hertzens. Nennet also den Sitz

der
C iij

Chriſtliche Leich-Predigt.
Weib/ wenn Sie gebieret/ ſo hat Sie Trawrig-
keit/ denn Ihre Stunde iſt kommen/ wenn Sie
aber das Kind gebohren hat/ dencket Sie nicht
mehr an die Angſt/ umb der Frewde Willen/ das
der Menſch zur Welt gebohren iſt.
Es heiſſet Ei-
ne Verfolgungs-Angſt/
wie Chriſtus denen Seini-
gen ſolche Angſt verkuͤndiget/ auch Johann. XVI. Inv. 33.
der Welt habt Ihr Angſt. Es bedeutet auch Weg-
Angſt/
da man an einem engen Orth unnd Wege iſt/
und ſchwerlich fort kan/ ſondern Muͤhe und Noth hat/
wie alſo Chriſtus von dem Wege zur Seeligkeit ſaget:
Daß Er ſey Via [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]εϑλιμμένη, Ein enger oder ſchmaler
Weg/
Matth. VII. Capitel.

Matth. 7. v.
14.

Auß welchem allem erſcheinet/ was Koͤnig Da-
vid
meyne/ wenn Er Angſt nennet/ nemlich/ daß Ihn
nicht anders beduͤncke/ Er ſey unter eytel Feinden; Sein
Hertze ſey belagert/ und koͤnne nirgendts her freye Lufft/
oder einen frewdigen Gedancken empfinden; Sondern
Er werde geklemmet/ getretten/ und verfolget; Er em-
pfinde Schmertzen/ und wolle fuͤr Angſt kein Troſt haff-
ten; Uber dergleichen Angſt Er ſonſt vielmahl klaget/
und ſpricht: HErr ſey mir gnaͤdig/ denn mir iſt
Angſt.
im XXXI. Pſalm. Item: Angſt unndPſal. 31. v. 10.
119. v. 143.
143. v. 4.

Noth haben mich troffen/ im CXIX. Pſal. Und
im CXLIII. Mein Geiſt iſt in mir geaͤngſtet.

So bitter aber nu diß iſt/ ſo bitterer iſt es/ da Er
zum andern ſchreyet/ uͤber Hertzens-Angſt/ und ſagt:Hertzens-
Angſt.

Die Angſt meines Hertzens. Nennet alſo den Sitz

der
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">Weib/ wenn Sie gebieret/ &#x017F;o hat Sie Trawrig-<lb/>
keit/ denn Ihre Stunde i&#x017F;t kommen/ wenn Sie<lb/>
aber das Kind gebohren hat/ dencket Sie nicht<lb/>
mehr an die Ang&#x017F;t/ umb der Frewde Willen/ das<lb/>
der Men&#x017F;ch zur Welt gebohren i&#x017F;t.</hi> Es hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#fr">Ei-<lb/>
ne Verfolgungs-Ang&#x017F;t/</hi> wie <persName>Chri&#x017F;tus</persName> denen Seini-<lb/>
gen &#x017F;olche Ang&#x017F;t verku&#x0364;ndiget/ auch <persName>Johann</persName>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVI</hi>.</hi> <hi rendition="#fr">In</hi><note place="right">v. 33.</note><lb/><hi rendition="#fr">der Welt habt Ihr Ang&#x017F;t.</hi> Es bedeutet auch <hi rendition="#fr">Weg-<lb/>
Ang&#x017F;t/</hi> da man an einem engen Orth unnd Wege i&#x017F;t/<lb/>
und &#x017F;chwerlich fort kan/ &#x017F;ondern Mu&#x0364;he und Noth hat/<lb/>
wie al&#x017F;o <persName>Chri&#x017F;tus</persName> von dem Wege zur Seeligkeit &#x017F;aget:<lb/>
Daß Er &#x017F;ey <hi rendition="#aq">Via</hi> <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>&#x03B5;&#x03D1;&#x03BB;&#x03B9;&#x03BC;&#x03BC;&#x03AD;&#x03BD;&#x03B7;, <hi rendition="#fr">Ein enger</hi> oder <hi rendition="#fr">&#x017F;chmaler<lb/>
Weg/</hi> <persName>Matth.</persName> <hi rendition="#aq">VII.</hi> Capitel.</p>
            <note place="right"><persName>Matth.</persName> 7. v.<lb/>
14.</note><lb/>
            <p>Auß welchem allem er&#x017F;cheinet/ was Ko&#x0364;nig <persName>Da-<lb/>
vid</persName> meyne/ wenn Er <hi rendition="#fr">Ang&#x017F;t</hi> nennet/ nemlich/ daß Ihn<lb/>
nicht anders bedu&#x0364;ncke/ Er &#x017F;ey unter eytel Feinden; Sein<lb/>
Hertze &#x017F;ey belagert/ und ko&#x0364;nne nirgendts her freye Lufft/<lb/>
oder einen frewdigen Gedancken empfinden; Sondern<lb/>
Er werde geklemmet/ getretten/ und verfolget; Er em-<lb/>
pfinde Schmertzen/ und wolle fu&#x0364;r Ang&#x017F;t kein Tro&#x017F;t haff-<lb/>
ten; <hi rendition="#aq">U</hi>ber dergleichen Ang&#x017F;t Er &#x017F;on&#x017F;t vielmahl klaget/<lb/>
und &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">HErr &#x017F;ey mir gna&#x0364;dig/ denn mir i&#x017F;t<lb/>
Ang&#x017F;t.</hi> im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXI</hi>.</hi> P&#x017F;alm. Item: <hi rendition="#fr">Ang&#x017F;t unnd</hi><note place="right">P&#x017F;al. 31. v. 10.<lb/>
119. v. 143.<lb/>
143. v. 4.</note><lb/><hi rendition="#fr">Noth haben mich troffen/</hi> im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CXIX</hi>.</hi> P&#x017F;al. <hi rendition="#aq">U</hi>nd<lb/>
im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CXLIII</hi>.</hi> <hi rendition="#fr">Mein Gei&#x017F;t i&#x017F;t in mir gea&#x0364;ng&#x017F;tet.</hi></p><lb/>
            <p>So bitter aber nu diß i&#x017F;t/ &#x017F;o bitterer i&#x017F;t es/ da Er<lb/><hi rendition="#fr">zum andern</hi> &#x017F;chreyet/ u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Hertzens-Ang&#x017F;t/</hi> und &#x017F;agt:<note place="right">Hertzens-<lb/>
Ang&#x017F;t.</note><lb/><hi rendition="#fr">Die Ang&#x017F;t meines Hertzens.</hi> Nennet al&#x017F;o <hi rendition="#fr">den Sitz</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">der</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] Chriſtliche Leich-Predigt. Weib/ wenn Sie gebieret/ ſo hat Sie Trawrig- keit/ denn Ihre Stunde iſt kommen/ wenn Sie aber das Kind gebohren hat/ dencket Sie nicht mehr an die Angſt/ umb der Frewde Willen/ das der Menſch zur Welt gebohren iſt. Es heiſſet Ei- ne Verfolgungs-Angſt/ wie Chriſtus denen Seini- gen ſolche Angſt verkuͤndiget/ auch Johann. XVI. In der Welt habt Ihr Angſt. Es bedeutet auch Weg- Angſt/ da man an einem engen Orth unnd Wege iſt/ und ſchwerlich fort kan/ ſondern Muͤhe und Noth hat/ wie alſo Chriſtus von dem Wege zur Seeligkeit ſaget: Daß Er ſey Via _εϑλιμμένη, Ein enger oder ſchmaler Weg/ Matth. VII. Capitel. v. 33. Auß welchem allem erſcheinet/ was Koͤnig Da- vid meyne/ wenn Er Angſt nennet/ nemlich/ daß Ihn nicht anders beduͤncke/ Er ſey unter eytel Feinden; Sein Hertze ſey belagert/ und koͤnne nirgendts her freye Lufft/ oder einen frewdigen Gedancken empfinden; Sondern Er werde geklemmet/ getretten/ und verfolget; Er em- pfinde Schmertzen/ und wolle fuͤr Angſt kein Troſt haff- ten; Uber dergleichen Angſt Er ſonſt vielmahl klaget/ und ſpricht: HErr ſey mir gnaͤdig/ denn mir iſt Angſt. im XXXI. Pſalm. Item: Angſt unnd Noth haben mich troffen/ im CXIX. Pſal. Und im CXLIII. Mein Geiſt iſt in mir geaͤngſtet. Pſal. 31. v. 10. 119. v. 143. 143. v. 4. So bitter aber nu diß iſt/ ſo bitterer iſt es/ da Er zum andern ſchreyet/ uͤber Hertzens-Angſt/ und ſagt: Die Angſt meines Hertzens. Nennet alſo den Sitz der Hertzens- Angſt. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/21
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/21>, abgerufen am 15.04.2024.