Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Zuweilen heisset es Enge zusammen span-
nen und belägern/

Und bedeutet/ in ängsten seyn/ Einer Belä-
gerung halber/
wie also GOtt dräwet/ Er wolle den
Ariel ängsten/ daß Er trawrig unnd jamrig sey.

Esa. 29. v. 2.Esa. XXIX. redet aber von der Belagerung der Stadt
Jerusalem/ so durch die Babylonier solte fürgenommen
werden/ und auch zu letzt durch die Römer geschehen ist/
darüber Christus der HErr im Newen Testament den
Luc. 19. v. 43.Hierosolymitanern Angst ankündiget. Luc. XIX. Dei-
ne Feinde werden umb dich/ und deine Kinder mit
dir/ eine Wagenburg schlagen/ dich belägern/
und an allen Orthen ängsten.

Es heisset auch Zur zuweilen Feindlich zu-
drücken/

und bedeutet in ängsten seyn/ grosser Bedruckung und
Verhinderung halber/

Da man eines so klemmet/ hemmet und hält/ das man
sich nicht regen kan/ welches alles auch noch mit mehrem
Thlipsisdurch das Griechische Wort thlipsis, so allhie stehet/
Uns fürgestellet wird/ so ein solch Pressen und Drücken
bedeutet/ wie die Weindrauben gepresset/ gekeltert/ und
mit starcken Schrauben in einandergedruckt werden/ daß
Ihnen der Safft entgehet. Es heisset eine Geburts-
Angst/
alß da ist der Kreisterin/ die in ängsten ist/ wenn
das Kind in der Geburt harte anstehet/ und mit grosser
Leibes und Lebens-Gefahr entlich zur Welt gebohren
Joh. 16. v. 21.wird/ davon Johan. im XVI. Christus saget: Ein

Weib/
Chriſtliche Leich-Predigt.

Zuweilen heiſſet es Enge zuſammen ſpan-
nen und belaͤgern/

Und bedeutet/ in aͤngſten ſeyn/ Einer Belaͤ-
gerung halber/
wie alſo GOtt draͤwet/ Er wolle den
Ariel aͤngſten/ daß Er trawrig unnd jamrig ſey.

Eſa. 29. v. 2.Eſa. XXIX. redet aber von der Belagerung der Stadt
Jeruſalem/ ſo durch die Babylonier ſolte fuͤrgenommen
werden/ und auch zu letzt durch die Roͤmer geſchehen iſt/
daruͤber Chriſtus der HErr im Newen Teſtament den
Luc. 19. v. 43.Hieroſolymitanern Angſt ankuͤndiget. Luc. XIX. Dei-
ne Feinde werden umb dich/ und deine Kinder mit
dir/ eine Wagenburg ſchlagen/ dich belaͤgern/
und an allen Orthen aͤngſten.

Es heiſſet auch Zur zuweilen Feindlich zu-
druͤcken/

und bedeutet in aͤngſten ſeyn/ groſſer Bedruckung und
Verhinderung halber/

Da man eines ſo klemmet/ hemmet und haͤlt/ das man
ſich nicht regen kan/ welches alles auch noch mit mehrem
Θλίψιςdurch das Griechiſche Wort ϑλίψις, ſo allhie ſtehet/
Uns fuͤrgeſtellet wird/ ſo ein ſolch Preſſen und Druͤcken
bedeutet/ wie die Weindrauben gepreſſet/ gekeltert/ und
mit ſtarcken Schrauben in einandergedruckt werden/ daß
Ihnen der Safft entgehet. Es heiſſet eine Geburts-
Angſt/
alß da iſt der Kreiſterin/ die in aͤngſten iſt/ wenn
das Kind in der Geburt harte anſtehet/ und mit groſſer
Leibes und Lebens-Gefahr entlich zur Welt gebohren
Joh. 16. v. 21.wird/ davon Johan. im XVI. Chriſtus ſaget: Ein

Weib/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0020"/>
            <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Zuweilen hei&#x017F;&#x017F;et es <hi rendition="#fr">Enge zu&#x017F;ammen &#x017F;pan-<lb/>
nen und bela&#x0364;gern/</hi></hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">U</hi>nd bedeutet/ in a&#x0364;ng&#x017F;ten &#x017F;eyn/ <hi rendition="#fr">Einer Bela&#x0364;-<lb/>
gerung halber/</hi> wie al&#x017F;o GOtt dra&#x0364;wet/ <hi rendition="#fr">Er wolle den<lb/>
Ariel a&#x0364;ng&#x017F;ten/ daß Er trawrig unnd jamrig &#x017F;ey.</hi><lb/><note place="left">E&#x017F;a. 29. v. 2.</note>E&#x017F;a. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIX</hi>.</hi> redet aber von der Belagerung der Stadt<lb/><placeName>Jeru&#x017F;alem</placeName>/ &#x017F;o durch die Babylonier &#x017F;olte fu&#x0364;rgenommen<lb/>
werden/ und auch zu letzt durch die Ro&#x0364;mer ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/<lb/>
daru&#x0364;ber <persName>Chri&#x017F;tus</persName> der HErr im Newen Te&#x017F;tament den<lb/><note place="left">Luc. 19. v. 43.</note>Hiero&#x017F;olymitanern Ang&#x017F;t anku&#x0364;ndiget. <persName>Luc.</persName> <hi rendition="#aq">XIX.</hi> <hi rendition="#fr">Dei-<lb/>
ne Feinde werden umb dich/ und deine Kinder mit<lb/>
dir/ eine Wagenburg &#x017F;chlagen/ dich bela&#x0364;gern/<lb/>
und an allen Orthen a&#x0364;ng&#x017F;ten.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#c">Es hei&#x017F;&#x017F;et auch <hi rendition="#aq">Zur</hi> zuweilen <hi rendition="#fr">Feindlich zu-<lb/>
dru&#x0364;cken/</hi><lb/>
und bedeutet in a&#x0364;ng&#x017F;ten &#x017F;eyn/ <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;er Bedruckung und<lb/>
Verhinderung halber/</hi></hi><lb/>
Da man eines &#x017F;o klemmet/ hemmet und ha&#x0364;lt/ das man<lb/>
&#x017F;ich nicht regen kan/ welches alles auch noch mit mehrem<lb/><note place="left">&#x0398;&#x03BB;&#x03AF;&#x03C8;&#x03B9;&#x03C2;</note>durch das Griechi&#x017F;che Wort &#x03D1;&#x03BB;&#x03AF;&#x03C8;&#x03B9;&#x03C2;, &#x017F;o allhie &#x017F;tehet/<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>ns fu&#x0364;rge&#x017F;tellet wird/ &#x017F;o ein &#x017F;olch Pre&#x017F;&#x017F;en und Dru&#x0364;cken<lb/>
bedeutet/ wie die Weindrauben gepre&#x017F;&#x017F;et/ gekeltert/ und<lb/>
mit &#x017F;tarcken Schrauben in einandergedruckt werden/ daß<lb/>
Ihnen der Safft entgehet. Es hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#fr">eine Geburts-<lb/>
Ang&#x017F;t/</hi> alß da i&#x017F;t der Krei&#x017F;terin/ die in a&#x0364;ng&#x017F;ten i&#x017F;t/ wenn<lb/>
das Kind in der Geburt harte an&#x017F;tehet/ und mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Leibes und Lebens-Gefahr entlich zur Welt gebohren<lb/><note place="left"><persName>Joh.</persName> 16. v. 21.</note>wird/ davon <persName>Johan.</persName> im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVI</hi>.</hi> <persName>Chri&#x017F;tus</persName> &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Ein</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Weib/</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] Chriſtliche Leich-Predigt. Zuweilen heiſſet es Enge zuſammen ſpan- nen und belaͤgern/ Und bedeutet/ in aͤngſten ſeyn/ Einer Belaͤ- gerung halber/ wie alſo GOtt draͤwet/ Er wolle den Ariel aͤngſten/ daß Er trawrig unnd jamrig ſey. Eſa. XXIX. redet aber von der Belagerung der Stadt Jeruſalem/ ſo durch die Babylonier ſolte fuͤrgenommen werden/ und auch zu letzt durch die Roͤmer geſchehen iſt/ daruͤber Chriſtus der HErr im Newen Teſtament den Hieroſolymitanern Angſt ankuͤndiget. Luc. XIX. Dei- ne Feinde werden umb dich/ und deine Kinder mit dir/ eine Wagenburg ſchlagen/ dich belaͤgern/ und an allen Orthen aͤngſten. Eſa. 29. v. 2. Luc. 19. v. 43. Es heiſſet auch Zur zuweilen Feindlich zu- druͤcken/ und bedeutet in aͤngſten ſeyn/ groſſer Bedruckung und Verhinderung halber/ Da man eines ſo klemmet/ hemmet und haͤlt/ das man ſich nicht regen kan/ welches alles auch noch mit mehrem durch das Griechiſche Wort ϑλίψις, ſo allhie ſtehet/ Uns fuͤrgeſtellet wird/ ſo ein ſolch Preſſen und Druͤcken bedeutet/ wie die Weindrauben gepreſſet/ gekeltert/ und mit ſtarcken Schrauben in einandergedruckt werden/ daß Ihnen der Safft entgehet. Es heiſſet eine Geburts- Angſt/ alß da iſt der Kreiſterin/ die in aͤngſten iſt/ wenn das Kind in der Geburt harte anſtehet/ und mit groſſer Leibes und Lebens-Gefahr entlich zur Welt gebohren wird/ davon Johan. im XVI. Chriſtus ſaget: Ein Weib/ Θλίψις Joh. 16. v. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/20
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/20>, abgerufen am 21.04.2024.