Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Erstlich klagt unnd schreyet hie David überAngst.
Angst.

Das Deutsche Wort Angst kompt her von dem
Lateinischen angustus, und bedeutet/ was enge ist/ da-
rüber einem bange und wehe wird/ und Er gleich geklem-
met/ gedruckt und gepresset wird; Wie dann also Un-
glücke/ Noth und Anfechtung zu thun pflegen/ daß einen
dabey die gantze Welt zu enge zu seyn bedeucht.

In der Heiligen Sprache nennet David diese
Angst in Numero plurali Zaroth, die ängste/ und
sagt gleich/ plurimis calamitatibus & aerumnis hincBasil. M. in
Psal.
25.

inde circumdor, wie es Basilius Magnus außleget/
Ich bin hin und wider mit vielen ängsten und bedräng-
nüssen umbgeben. Deutet aber auch eben mit solchem
Worte die Sache an Ihm selbst an: Denn ZarahZarah.
bey denen Hebraeern/ das Angst heisset/ kompt her vom
Verbo Zur, das heisset zuweilen Feindlich handeln/
und bedeutet/ in ängsten seyn der Feinde halber/ wie al-
so Joseph in ängsten war/ unter seinen feindseeligen Brü-
dern/ die Ihn wol ängsteten/ alß Feinde/ da Sie Ihn
einsmals in Ihre Gewalt bekamen/ welches Sie nach-
mals selbst bekenneten/ da Sie auch in Angst geriethen
für Joseph in Egypten/ und Ihn noch nicht kenneten/
Das haben wir an Unserm Bruder verschuldet/
sagten Sie/ da wir sahen die Angst seiner Seelen/1. Buch Mo-
se 42. v. 21.

da Er Uns flehet/ und wir wolten Ihn nicht erhö-
ren/
im XLII. Cap. des I. Buchs Mose.

Zuweilen
C ij
Chriſtliche Leich-Predigt.

Erſtlich klagt unnd ſchreyet hie David uͤberAngſt.
Angſt.

Das Deutſche Wort Angſt kompt her von dem
Lateiniſchen anguſtus, und bedeutet/ was enge iſt/ da-
ruͤber einem bange und wehe wird/ und Er gleich geklem-
met/ gedruckt und gepreſſet wird; Wie dann alſo Un-
gluͤcke/ Noth und Anfechtung zu thun pflegen/ daß einen
dabey die gantze Welt zu enge zu ſeyn bedeucht.

In der Heiligen Sprache nennet David dieſe
Angſt in Numero plurali Zaroth, die aͤngſte/ und
ſagt gleich/ plurimis calamitatibus & ærumnis hincBaſil. M. in
Pſal.
25.

inde circumdor, wie es Baſilius Magnus außleget/
Ich bin hin und wider mit vielen aͤngſten und bedraͤng-
nuͤſſen umbgeben. Deutet aber auch eben mit ſolchem
Worte die Sache an Ihm ſelbſt an: Denn ZarahZarah.
bey denen Hebræern/ das Angſt heiſſet/ kompt her vom
Verbo Zur, das heiſſet zuweilen Feindlich handeln/
und bedeutet/ in aͤngſten ſeyn der Feinde halber/ wie al-
ſo Joſeph in aͤngſten war/ unter ſeinen feindſeeligen Bruͤ-
dern/ die Ihn wol aͤngſteten/ alß Feinde/ da Sie Ihn
einsmals in Ihre Gewalt bekamen/ welches Sie nach-
mals ſelbſt bekenneten/ da Sie auch in Angſt geriethen
fuͤr Joſeph in Egypten/ und Ihn noch nicht kenneten/
Das haben wir an Unſerm Bruder verſchuldet/
ſagten Sie/ da wir ſahen die Angſt ſeiner Seelen/1. Buch Mo-
ſe 42. v. 21.

da Er Uns flehet/ und wir wolten Ihn nicht erhoͤ-
ren/
im XLII. Cap. des I. Buchs Moſe.

Zuweilen
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0019"/>
            <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich</hi><choice><sic>kagt</sic><corr>klagt</corr></choice> unnd &#x017F;chreyet hie <persName>David</persName> u&#x0364;ber<note place="right">Ang&#x017F;t.</note><lb/><hi rendition="#fr">Ang&#x017F;t.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Das Deut&#x017F;che Wort Ang&#x017F;t</hi> kompt her von dem<lb/>
Lateini&#x017F;chen <hi rendition="#aq">angu&#x017F;tus,</hi> und bedeutet/ was enge i&#x017F;t/ da-<lb/>
ru&#x0364;ber einem bange und wehe wird/ und Er gleich geklem-<lb/>
met/ gedruckt und gepre&#x017F;&#x017F;et wird; Wie dann al&#x017F;o <hi rendition="#aq">U</hi>n-<lb/>
glu&#x0364;cke/ Noth und Anfechtung zu thun pflegen/ daß einen<lb/>
dabey die gantze Welt zu enge zu &#x017F;eyn bedeucht.</p><lb/>
            <p>In der Heiligen Sprache nennet <persName>David</persName> die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#fr">Ang&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq">in Numero plurali Zaroth,</hi> <hi rendition="#fr">die a&#x0364;ng&#x017F;te/ und</hi><lb/>
&#x017F;agt gleich/ <hi rendition="#aq">plurimis calamitatibus &amp; ærumnis hinc</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ba&#x017F;il. M. in<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 25.</note><lb/><hi rendition="#aq">inde circumdor,</hi> wie es Ba&#x017F;ilius Magnus außleget/<lb/>
Ich bin hin und wider mit vielen a&#x0364;ng&#x017F;ten und bedra&#x0364;ng-<lb/>
nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en umbgeben. Deutet aber auch eben mit &#x017F;olchem<lb/>
Worte <hi rendition="#fr">die Sache an Ihm &#x017F;elb&#x017F;t</hi> an: Denn <hi rendition="#aq">Zarah</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Zarah.</hi></note><lb/>
bey denen Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>ern/ das Ang&#x017F;t hei&#x017F;&#x017F;et/ kompt her vom<lb/><hi rendition="#aq">Verbo Zur,</hi> das hei&#x017F;&#x017F;et zuweilen <hi rendition="#fr">Feindlich handeln/</hi><lb/>
und bedeutet/ in a&#x0364;ng&#x017F;ten &#x017F;eyn <hi rendition="#fr">der Feinde halber/</hi> wie al-<lb/>
&#x017F;o Jo&#x017F;eph in a&#x0364;ng&#x017F;ten war/ unter &#x017F;einen feind&#x017F;eeligen Bru&#x0364;-<lb/>
dern/ die Ihn wol a&#x0364;ng&#x017F;teten/ alß Feinde/ da Sie Ihn<lb/>
einsmals in Ihre Gewalt bekamen/ welches Sie nach-<lb/>
mals &#x017F;elb&#x017F;t bekenneten/ da Sie auch in Ang&#x017F;t geriethen<lb/>
fu&#x0364;r Jo&#x017F;eph in <placeName>Egypten</placeName>/ und Ihn noch nicht kenneten/<lb/><hi rendition="#fr">Das haben wir an</hi> <hi rendition="#aq">U</hi><hi rendition="#fr">n&#x017F;erm Bruder ver&#x017F;chuldet/</hi><lb/>
&#x017F;agten Sie/ <hi rendition="#fr">da wir &#x017F;ahen die Ang&#x017F;t &#x017F;einer Seelen/</hi><note place="right">1. Buch Mo-<lb/>
&#x017F;e 42. v. 21.</note><lb/><hi rendition="#fr">da Er</hi> <hi rendition="#aq">U</hi><hi rendition="#fr">ns flehet/ und wir wolten Ihn nicht erho&#x0364;-<lb/>
ren/</hi> im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLII</hi>.</hi> Cap. des <hi rendition="#aq">I.</hi> Buchs Mo&#x017F;e.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">C ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Zuweilen</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] Chriſtliche Leich-Predigt. Erſtlich klagt unnd ſchreyet hie David uͤber Angſt. Angſt. Das Deutſche Wort Angſt kompt her von dem Lateiniſchen anguſtus, und bedeutet/ was enge iſt/ da- ruͤber einem bange und wehe wird/ und Er gleich geklem- met/ gedruckt und gepreſſet wird; Wie dann alſo Un- gluͤcke/ Noth und Anfechtung zu thun pflegen/ daß einen dabey die gantze Welt zu enge zu ſeyn bedeucht. In der Heiligen Sprache nennet David dieſe Angſt in Numero plurali Zaroth, die aͤngſte/ und ſagt gleich/ plurimis calamitatibus & ærumnis hinc inde circumdor, wie es Baſilius Magnus außleget/ Ich bin hin und wider mit vielen aͤngſten und bedraͤng- nuͤſſen umbgeben. Deutet aber auch eben mit ſolchem Worte die Sache an Ihm ſelbſt an: Denn Zarah bey denen Hebræern/ das Angſt heiſſet/ kompt her vom Verbo Zur, das heiſſet zuweilen Feindlich handeln/ und bedeutet/ in aͤngſten ſeyn der Feinde halber/ wie al- ſo Joſeph in aͤngſten war/ unter ſeinen feindſeeligen Bruͤ- dern/ die Ihn wol aͤngſteten/ alß Feinde/ da Sie Ihn einsmals in Ihre Gewalt bekamen/ welches Sie nach- mals ſelbſt bekenneten/ da Sie auch in Angſt geriethen fuͤr Joſeph in Egypten/ und Ihn noch nicht kenneten/ Das haben wir an Unſerm Bruder verſchuldet/ ſagten Sie/ da wir ſahen die Angſt ſeiner Seelen/ da Er Uns flehet/ und wir wolten Ihn nicht erhoͤ- ren/ im XLII. Cap. des I. Buchs Moſe. Baſil. M. in Pſal. 25. Zarah. 1. Buch Mo- ſe 42. v. 21. Zuweilen C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/19
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/19>, abgerufen am 20.04.2024.