Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Beschwerlich ist Ihm das niemals ablassende Fie
ber/ so bey Schwindsüchtigen sich ereygnet/ und Ihnen/
wie der schatten dem Leibe/ unabläßlich folget. Beschwer-
lich ist daß öfftere Husten und Külstern/ so einem solchen
Menschen viel Nächte verunruhiget; Das stättige und
garstige Außwerffen/ das schwere Athemen/ und deß-
gleichen. Beschwerlich ist die consumtio & extenua-
tio totius corporis,
daß der gantze Leib abniemet/ sich
abzehret/ und schwindet/ davon der Arme Mensch übel
und dürfftig gnug außsiehet/ und sich enthalten muß von
Fab. Scheu-
nerus libro
deCatharris.
vielem/ das Er lieber essen wolte/ wie denn die Aertzte sa-
gen: Omnis phthisicus evitet omnia acura, Ein je-
der Schwindsüchtiger fliehe alles/ was scharff ist/ alß
Zwibeln/ Knoblauch/ Sänff/ Eßig/ Rättig/ Krässe/ und
deßgleichen.

Aber so beschwerlich diß und viel anders mehr ei-
nem natürlich und leiblich Schwindsüchtigen ist/ so über
2.
Geistlich
Schwind-
süchtiger.
viel grössere Beschwerung klagt ein Geistlich Schwind-
süchtiger/ und durch langwieriges Creutz außgedörreter/
abgematteter Mensch/ wenn es jetzo mit Ihm/ wie all-
hie mit König David/ heisset: Die Angst meines
Hertzens ist groß.

Ein bitter Wort ist das Wörtlein Angst/ noch
bitterer ists/ wenn David nennet; Hertzens-
Angst/

Am allerbittersten ists/ wenn Er nennet; Gros-
se Hertzens-Angst.

Erstlich
Chriſtliche Leich-Predigt.

Beſchwerlich iſt Ihm das niemals ablaſſende Fie
ber/ ſo bey Schwindſuͤchtigen ſich ereygnet/ und Ihnen/
wie der ſchatten dem Leibe/ unablaͤßlich folget. Beſchwer-
lich iſt daß oͤfftere Huſten und Kuͤlſtern/ ſo einem ſolchen
Menſchen viel Naͤchte verunruhiget; Das ſtaͤttige und
garſtige Außwerffen/ das ſchwere Athemen/ und deß-
gleichen. Beſchwerlich iſt die conſumtio & extenua-
tio totius corporis,
daß der gantze Leib abniemet/ ſich
abzehret/ und ſchwindet/ davon der Arme Menſch uͤbel
und duͤrfftig gnug außſiehet/ und ſich enthalten muß von
Fab. Scheu-
nerus libro
deCatharris.
vielem/ das Er lieber eſſen wolte/ wie denn die Aertzte ſa-
gen: Omnis phthiſicus evitet omnia acura, Ein je-
der Schwindſuͤchtiger fliehe alles/ was ſcharff iſt/ alß
Zwibeln/ Knoblauch/ Saͤnff/ Eßig/ Raͤttig/ Kraͤſſe/ und
deßgleichen.

Aber ſo beſchwerlich diß und viel anders mehr ei-
nem natuͤrlich und leiblich Schwindſuͤchtigen iſt/ ſo uͤber
2.
Geiſtlich
Schwind-
ſuͤchtiger.
viel groͤſſere Beſchwerung klagt ein Geiſtlich Schwind-
ſuͤchtiger/ und durch langwieriges Creutz außgedoͤrreter/
abgematteter Menſch/ wenn es jetzo mit Ihm/ wie all-
hie mit Koͤnig David/ heiſſet: Die Angſt meines
Hertzens iſt groß.

Ein bitter Wort iſt das Woͤrtlein Angſt/ noch
bitterer iſts/ wenn David nennet; Hertzens-
Angſt/

Am allerbitterſten iſts/ wenn Er nennet; Groſ-
ſe Hertzens-Angſt.

Erſtlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0018"/>
            <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
            <p>Be&#x017F;chwerlich i&#x017F;t Ihm das niemals abla&#x017F;&#x017F;ende Fie<lb/>
ber/ &#x017F;o bey Schwind&#x017F;u&#x0364;chtigen &#x017F;ich ereygnet/ und Ihnen/<lb/>
wie der &#x017F;chatten dem Leibe/ unabla&#x0364;ßlich folget. Be&#x017F;chwer-<lb/>
lich i&#x017F;t daß o&#x0364;fftere Hu&#x017F;ten und Ku&#x0364;l&#x017F;tern/ &#x017F;o einem &#x017F;olchen<lb/>
Men&#x017F;chen viel Na&#x0364;chte verunruhiget; Das &#x017F;ta&#x0364;ttige und<lb/>
gar&#x017F;tige Außwerffen/ das &#x017F;chwere Athemen/ und deß-<lb/>
gleichen. Be&#x017F;chwerlich i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">con&#x017F;umtio &amp; extenua-<lb/>
tio totius corporis,</hi> daß der gantze Leib abniemet/ &#x017F;ich<lb/>
abzehret/ und &#x017F;chwindet/ davon der Arme Men&#x017F;ch u&#x0364;bel<lb/>
und du&#x0364;rfftig gnug auß&#x017F;iehet/ und &#x017F;ich enthalten muß von<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Fab. Scheu-<lb/>
nerus libro<lb/>
deCatharris.</hi></note>vielem/ das Er lieber e&#x017F;&#x017F;en wolte/ wie denn die Aertzte &#x017F;a-<lb/>
gen: <hi rendition="#aq">Omnis phthi&#x017F;icus evitet omnia acura,</hi> Ein je-<lb/>
der Schwind&#x017F;u&#x0364;chtiger fliehe alles/ was &#x017F;charff i&#x017F;t/ alß<lb/>
Zwibeln/ Knoblauch/ Sa&#x0364;nff/ Eßig/ Ra&#x0364;ttig/ Kra&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und<lb/>
deßgleichen.</p><lb/>
            <p>Aber &#x017F;o be&#x017F;chwerlich diß und viel anders mehr ei-<lb/>
nem natu&#x0364;rlich und leiblich Schwind&#x017F;u&#x0364;chtigen i&#x017F;t/ &#x017F;o u&#x0364;ber<lb/><note place="left">2.<lb/>
Gei&#x017F;tlich<lb/>
Schwind-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;chtiger.</note>viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Be&#x017F;chwerung klagt ein Gei&#x017F;tlich Schwind-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;chtiger/ und durch langwieriges Creutz außgedo&#x0364;rreter/<lb/>
abgematteter Men&#x017F;ch/ wenn es jetzo mit Ihm/ wie all-<lb/>
hie mit Ko&#x0364;nig <persName>David</persName>/ hei&#x017F;&#x017F;et: <hi rendition="#fr">Die Ang&#x017F;t meines<lb/>
Hertzens i&#x017F;t groß.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Ein bitter Wort i&#x017F;t das Wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#fr">Ang&#x017F;t/</hi> noch<lb/>
bitterer i&#x017F;ts/ wenn <persName>David</persName> nennet; <hi rendition="#fr">Hertzens-<lb/>
Ang&#x017F;t/</hi><lb/>
Am allerbitter&#x017F;ten i&#x017F;ts/ wenn Er nennet; <hi rendition="#fr">Gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Hertzens-Ang&#x017F;t.</hi></hi> </p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Chriſtliche Leich-Predigt. Beſchwerlich iſt Ihm das niemals ablaſſende Fie ber/ ſo bey Schwindſuͤchtigen ſich ereygnet/ und Ihnen/ wie der ſchatten dem Leibe/ unablaͤßlich folget. Beſchwer- lich iſt daß oͤfftere Huſten und Kuͤlſtern/ ſo einem ſolchen Menſchen viel Naͤchte verunruhiget; Das ſtaͤttige und garſtige Außwerffen/ das ſchwere Athemen/ und deß- gleichen. Beſchwerlich iſt die conſumtio & extenua- tio totius corporis, daß der gantze Leib abniemet/ ſich abzehret/ und ſchwindet/ davon der Arme Menſch uͤbel und duͤrfftig gnug außſiehet/ und ſich enthalten muß von vielem/ das Er lieber eſſen wolte/ wie denn die Aertzte ſa- gen: Omnis phthiſicus evitet omnia acura, Ein je- der Schwindſuͤchtiger fliehe alles/ was ſcharff iſt/ alß Zwibeln/ Knoblauch/ Saͤnff/ Eßig/ Raͤttig/ Kraͤſſe/ und deßgleichen. Fab. Scheu- nerus libro deCatharris. Aber ſo beſchwerlich diß und viel anders mehr ei- nem natuͤrlich und leiblich Schwindſuͤchtigen iſt/ ſo uͤber viel groͤſſere Beſchwerung klagt ein Geiſtlich Schwind- ſuͤchtiger/ und durch langwieriges Creutz außgedoͤrreter/ abgematteter Menſch/ wenn es jetzo mit Ihm/ wie all- hie mit Koͤnig David/ heiſſet: Die Angſt meines Hertzens iſt groß. 2. Geiſtlich Schwind- ſuͤchtiger. Ein bitter Wort iſt das Woͤrtlein Angſt/ noch bitterer iſts/ wenn David nennet; Hertzens- Angſt/ Am allerbitterſten iſts/ wenn Er nennet; Groſ- ſe Hertzens-Angſt. Erſtlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/18
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/18>, abgerufen am 13.04.2024.