Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
te Davids
auff die nu-
mehr Seeli-
ge Fraw.
Herrn Sigmund Liebisches gewesene geliebte Hauß-
und Ehegattin.

Ach Sie konte warhafftig bey Ihrer verzehrenden
Lungen- und Schwindsucht wol klagen/ Ich bin
wie eine Haut im Rauch.
Oder wie Hiob redet im
Hiob 30. v. 30.XXX. Capitel seines Büchleins; Meine Gebeine
sind verdorret für Hitze.

Aber/ GOtt lob/ Sie hat der Rechte GOttes nie-
mals dabey vergessen/ und darauß in wahrer Glau-
bens-Zuversicht sich des angenommen/ daß auch Ihr
lieber GOTT und Vater Ihr getrew bleiben wür-
1. Cor. 10. v.
13.
de/ und Sie nicht lassen versuchen über vermö-
gen/
wie Paulus in der 1. an die Corinth. Cap. X. redet.
Daß Er der HErr sey/ Der wol betrübe/ aber Er er-
barme sich auch wider nach seiner grossen Gütte/

Klagl. Jer. 3.
v. 32.
in Klagliedern Jeremiae Cap. III. Und daß Ihr traw-
tester Schatz und Heyland viel grössere Pein und Mar-
Matth. 26.
v. 38. 39.
ter für Sie habe erduldet und erlietten/ da Er gesprochen;
Meine Seel ist betrübt biß in den Todt/ und auff
Marc. 14. v.
36.
sein Heiliges Angesicht niedergefallen und gebethet; Ab-
ba/ mein Vater/ es ist dir alles müglich/ überhebe
mich dieses Kelchs/ doch nicht wie Ich wil/ sondern
wie du wilt.
Darumb solle es auch mit Ihr heissen/
und dabey bleiben/

Was mein GOtt wil/ daß g'scheh allzeit/
Sein Will der ist der beste/
Zuhelffen den Er ist bereit
Die an Ihn gläuben feste:
Er

Chriſtliche Leich-Predigt.
te Davids
auff die nu-
mehr Seeli-
ge Fraw.
Herrn Sigmund Liebiſches geweſene geliebte Hauß-
und Ehegattin.

Ach Sie konte warhafftig bey Ihrer verzehrenden
Lungen- und Schwindſucht wol klagen/ Ich bin
wie eine Haut im Rauch.
Oder wie Hiob redet im
Hiob 30. v. 30.XXX. Capitel ſeines Buͤchleins; Meine Gebeine
ſind verdorret fuͤr Hitze.

Aber/ GOtt lob/ Sie hat der Rechte GOttes nie-
mals dabey vergeſſen/ und darauß in wahrer Glau-
bens-Zuverſicht ſich des angenommen/ daß auch Ihr
lieber GOTT und Vater Ihr getrew bleiben wuͤr-
1. Cor. 10. v.
13.
de/ und Sie nicht laſſen verſuchen uͤber vermoͤ-
gen/
wie Paulus in der 1. an die Corinth. Cap. X. redet.
Daß Er der HErr ſey/ Der wol betruͤbe/ aber Er er-
barme ſich auch wider nach ſeiner groſſen Guͤtte/

Klagl. Jer. 3.
v. 32.
in Klagliedern Jeremiæ Cap. III. Und daß Ihr traw-
teſter Schatz und Heyland viel groͤſſere Pein und Mar-
Matth. 26.
v. 38. 39.
ter fuͤr Sie habe erduldet und erlietten/ da Er geſprochen;
Meine Seel iſt betruͤbt biß in den Todt/ und auff
Marc. 14. v.
36.
ſein Heiliges Angeſicht niedergefallen und gebethet; Ab-
ba/ mein Vater/ es iſt dir alles muͤglich/ uͤberhebe
mich dieſes Kelchs/ doch nicht wie Ich wil/ ſondern
wie du wilt.
Darumb ſolle es auch mit Ihr heiſſen/
und dabey bleiben/

Was mein GOtt wil/ daß g’ſcheh allzeit/
Sein Will der iſt der beſte/
Zuhelffen den Er iſt bereit
Die an Ihn glaͤuben feſte:
Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0012"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><note xml:id="m02" prev="#m01" place="left">te <persName>Davids</persName><lb/>
auff die nu-<lb/>
mehr Seeli-<lb/>
ge Fraw.</note><hi rendition="#fr">Herrn <persName>Sigmund Liebi&#x017F;ches</persName></hi> gewe&#x017F;ene geliebte Hauß-<lb/>
und Ehegattin.</p><lb/>
          <p>Ach Sie konte warhafftig bey Ihrer verzehrenden<lb/><hi rendition="#fr">Lungen-</hi> und <hi rendition="#fr">Schwind&#x017F;ucht</hi> wol klagen/ <hi rendition="#fr">Ich bin<lb/>
wie eine Haut im Rauch.</hi> Oder wie Hiob redet im<lb/><note place="left">Hiob 30. v. 30.</note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXX</hi>.</hi> Capitel &#x017F;eines Bu&#x0364;chleins; <hi rendition="#fr">Meine Gebeine<lb/>
&#x017F;ind verdorret fu&#x0364;r Hitze.</hi></p><lb/>
          <p>Aber/ GOtt lob/ Sie hat der Rechte GOttes nie-<lb/>
mals dabey verge&#x017F;&#x017F;en/ und darauß in wahrer Glau-<lb/>
bens-Zuver&#x017F;icht &#x017F;ich des angenommen/ daß auch Ihr<lb/>
lieber GOTT und Vater <hi rendition="#fr">Ihr getrew bleiben wu&#x0364;r-</hi><lb/><note place="left">1. Cor. 10. v.<lb/>
13.</note><hi rendition="#fr">de/ und Sie nicht la&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;uchen u&#x0364;ber vermo&#x0364;-<lb/>
gen/</hi> wie Paulus in der 1. an die Corinth. Cap. <hi rendition="#aq">X.</hi> redet.<lb/>
Daß Er der HErr &#x017F;ey/ <hi rendition="#fr">Der wol betru&#x0364;be/ aber Er er-<lb/>
barme &#x017F;ich auch wider nach &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;tte/</hi><lb/><note place="left">Klagl. <persName>Jer.</persName> 3.<lb/>
v. 32.</note>in Klagliedern <persName>Jeremi<hi rendition="#aq">æ</hi></persName> Cap. <hi rendition="#aq">III. U</hi>nd daß Ihr traw-<lb/>
te&#x017F;ter Schatz und Heyland viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Pein und Mar-<lb/><note place="left"><persName>Matth.</persName> 26.<lb/>
v. 38. 39.</note>ter fu&#x0364;r Sie habe erduldet und erlietten/ da Er ge&#x017F;prochen;<lb/><hi rendition="#fr">Meine Seel i&#x017F;t betru&#x0364;bt biß in den Todt/</hi> und auff<lb/><note place="left"><persName>Marc.</persName> 14. v.<lb/>
36.</note>&#x017F;ein Heiliges Ange&#x017F;icht niedergefallen und gebethet; <hi rendition="#fr">Ab-<lb/>
ba/ mein Vater/ es i&#x017F;t dir alles mu&#x0364;glich/ u&#x0364;berhebe<lb/>
mich die&#x017F;es Kelchs/ doch nicht wie Ich wil/ &#x017F;ondern<lb/>
wie du wilt.</hi> Darumb &#x017F;olle es auch mit Ihr hei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und dabey bleiben/</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Was mein GOtt wil/ daß g&#x2019;&#x017F;cheh allzeit/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Sein Will der i&#x017F;t der be&#x017F;te/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Zuhelffen den Er i&#x017F;t bereit</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die an Ihn gla&#x0364;uben fe&#x017F;te:</hi> </l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Er</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] Chriſtliche Leich-Predigt. Herrn Sigmund Liebiſches geweſene geliebte Hauß- und Ehegattin. te Davids auff die nu- mehr Seeli- ge Fraw. Ach Sie konte warhafftig bey Ihrer verzehrenden Lungen- und Schwindſucht wol klagen/ Ich bin wie eine Haut im Rauch. Oder wie Hiob redet im XXX. Capitel ſeines Buͤchleins; Meine Gebeine ſind verdorret fuͤr Hitze. Hiob 30. v. 30. Aber/ GOtt lob/ Sie hat der Rechte GOttes nie- mals dabey vergeſſen/ und darauß in wahrer Glau- bens-Zuverſicht ſich des angenommen/ daß auch Ihr lieber GOTT und Vater Ihr getrew bleiben wuͤr- de/ und Sie nicht laſſen verſuchen uͤber vermoͤ- gen/ wie Paulus in der 1. an die Corinth. Cap. X. redet. Daß Er der HErr ſey/ Der wol betruͤbe/ aber Er er- barme ſich auch wider nach ſeiner groſſen Guͤtte/ in Klagliedern Jeremiæ Cap. III. Und daß Ihr traw- teſter Schatz und Heyland viel groͤſſere Pein und Mar- ter fuͤr Sie habe erduldet und erlietten/ da Er geſprochen; Meine Seel iſt betruͤbt biß in den Todt/ und auff ſein Heiliges Angeſicht niedergefallen und gebethet; Ab- ba/ mein Vater/ es iſt dir alles muͤglich/ uͤberhebe mich dieſes Kelchs/ doch nicht wie Ich wil/ ſondern wie du wilt. Darumb ſolle es auch mit Ihr heiſſen/ und dabey bleiben/ 1. Cor. 10. v. 13. Klagl. Jer. 3. v. 32. Matth. 26. v. 38. 39. Marc. 14. v. 36. Was mein GOtt wil/ daß g’ſcheh allzeit/ Sein Will der iſt der beſte/ Zuhelffen den Er iſt bereit Die an Ihn glaͤuben feſte: Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/12
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/12>, abgerufen am 13.04.2024.