Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.
Er hilfft auß Noth/ der frome GOtt/
Und tröst die Welt ohn massen:
Wer GOtt vertrawt/ fest auff Ihn bawt/
Den wil Er nicht verlassen.

Also ist Sie am vergangenen XII. Martij auß die-
ser Welt auß- und der Seelen nach zu Ihres HErren
Frewde eingegangen/ unnd empfindet numehr in der
That/ daß Sie Ihr HErr/ nach deme Sie verlan-
get/ und auff den Sie gehoffet/
auß allen Ihren
Nöthen geführet habe/ wornach Sie so hertzlich vielfal-
tigst mit König David geseufftzet/ Die Angst mei-
nes Hertzens ist groß/ führe mich auß meinen Nö-
then. Siehe an meinen Jammer und Elend/
und vergieb mir alle meine Sünde.

Wie Sie nun solche Worte Ihr selbst zum Lei-
chen-Text erkohren hat; Also wollen wir Ihren letzten
Willen zu erfüllen solche zu betrachten für uns nehmen/
und bey Ihrer gehabten Kranckheit der Lungen-
und Schwindsucht/
damit Sie gutte Zeit ist sehr be-
ängstiget worden/ Uns Anlaß und Gelegenheit nehmen/
zubeschawen
Hominem Spiritualiter Phthisicum,Fürschlag.
Geistlich-
Schwindsich
tiger Mensch
was Ihm

Einen Geistlich-Schwindsichtigen/
oder von Hertzen betrübten und
bekümmerten Menschen/
unnd
zwar
Zum
B iij
Chriſtliche Leich-Predigt.
Er hilfft auß Noth/ der frome GOtt/
Und troͤſt die Welt ohn maſſen:
Wer GOtt vertrawt/ feſt auff Ihn bawt/
Den wil Er nicht verlaſſen.

Alſo iſt Sie am vergangenen XII. Martij auß die-
ſer Welt auß- und der Seelen nach zu Ihres HErren
Frewde eingegangen/ unnd empfindet numehr in der
That/ daß Sie Ihr HErr/ nach deme Sie verlan-
get/ und auff den Sie gehoffet/
auß allen Ihren
Noͤthen gefuͤhret habe/ wornach Sie ſo hertzlich vielfal-
tigſt mit Koͤnig David geſeufftzet/ Die Angſt mei-
nes Hertzens iſt groß/ fuͤhre mich auß meinen Noͤ-
then. Siehe an meinen Jammer und Elend/
und vergieb mir alle meine Suͤnde.

Wie Sie nun ſolche Worte Ihr ſelbſt zum Lei-
chen-Text erkohren hat; Alſo wollen wir Ihren letzten
Willen zu erfuͤllen ſolche zu betrachten fuͤr uns nehmen/
und bey Ihrer gehabten Kranckheit der Lungen-
und Schwindſucht/
damit Sie gutte Zeit iſt ſehr be-
aͤngſtiget worden/ Uns Anlaß und Gelegenheit nehmen/
zubeſchawen
Hominem Spiritualiter Phthiſicum,Fuͤrſchlag.
Geiſtlich-
Schwindſich
tiger Menſch
was Ihm

Einen Geiſtlich-Schwindſichtigen/
oder von Hertzen betruͤbten und
bekuͤmmerten Menſchen/
unnd
zwar
Zum
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0013"/>
            <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Er hilfft auß Noth/ der frome GOtt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">U</hi> <hi rendition="#fr">nd tro&#x0364;&#x017F;t die Welt ohn ma&#x017F;&#x017F;en:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wer GOtt vertrawt/ fe&#x017F;t auff Ihn bawt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Den wil Er nicht verla&#x017F;&#x017F;en.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t Sie am vergangenen <hi rendition="#aq">XII.</hi> Martij auß die-<lb/>
&#x017F;er Welt auß- und der Seelen nach zu Ihres HErren<lb/>
Frewde eingegangen/ unnd empfindet numehr in der<lb/>
That/ daß Sie <hi rendition="#fr">Ihr HErr/ nach deme Sie verlan-<lb/>
get/ und auff den Sie gehoffet/</hi> auß allen Ihren<lb/>
No&#x0364;then gefu&#x0364;hret habe/ wornach Sie &#x017F;o hertzlich vielfal-<lb/>
tig&#x017F;t mit Ko&#x0364;nig <persName>David</persName> ge&#x017F;eufftzet/ <hi rendition="#fr">Die Ang&#x017F;t mei-<lb/>
nes Hertzens i&#x017F;t groß/ fu&#x0364;hre mich auß meinen No&#x0364;-<lb/>
then. Siehe an meinen Jammer und Elend/<lb/>
und vergieb mir alle meine Su&#x0364;nde.</hi></p><lb/>
          <p>Wie Sie nun &#x017F;olche Worte Ihr &#x017F;elb&#x017F;t zum Lei-<lb/>
chen-Text erkohren hat; Al&#x017F;o wollen wir Ihren letzten<lb/>
Willen zu erfu&#x0364;llen &#x017F;olche zu betrachten fu&#x0364;r uns nehmen/<lb/>
und <hi rendition="#fr">bey Ihrer gehabten Kranckheit der Lungen-<lb/>
und Schwind&#x017F;ucht/</hi> damit Sie gutte Zeit i&#x017F;t &#x017F;ehr be-<lb/>
a&#x0364;ng&#x017F;tiget worden/ <hi rendition="#aq">U</hi>ns Anlaß und Gelegenheit nehmen/<lb/>
zube&#x017F;chawen<lb/><hi rendition="#aq">Hominem Spiritualiter Phthi&#x017F;icum,</hi><note place="right">Fu&#x0364;r&#x017F;chlag.<lb/>
Gei&#x017F;tlich-<lb/>
Schwind&#x017F;ich<lb/>
tiger Men&#x017F;ch<lb/>
was Ihm</note></p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Einen Gei&#x017F;tlich-Schwind&#x017F;ichtigen/<lb/>
oder von Hertzen betru&#x0364;bten und<lb/>
beku&#x0364;mmerten Men&#x017F;chen/</hi> unnd<lb/>
zwar</item>
          </list><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">B iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Zum</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] Chriſtliche Leich-Predigt. Er hilfft auß Noth/ der frome GOtt/ Und troͤſt die Welt ohn maſſen: Wer GOtt vertrawt/ feſt auff Ihn bawt/ Den wil Er nicht verlaſſen. Alſo iſt Sie am vergangenen XII. Martij auß die- ſer Welt auß- und der Seelen nach zu Ihres HErren Frewde eingegangen/ unnd empfindet numehr in der That/ daß Sie Ihr HErr/ nach deme Sie verlan- get/ und auff den Sie gehoffet/ auß allen Ihren Noͤthen gefuͤhret habe/ wornach Sie ſo hertzlich vielfal- tigſt mit Koͤnig David geſeufftzet/ Die Angſt mei- nes Hertzens iſt groß/ fuͤhre mich auß meinen Noͤ- then. Siehe an meinen Jammer und Elend/ und vergieb mir alle meine Suͤnde. Wie Sie nun ſolche Worte Ihr ſelbſt zum Lei- chen-Text erkohren hat; Alſo wollen wir Ihren letzten Willen zu erfuͤllen ſolche zu betrachten fuͤr uns nehmen/ und bey Ihrer gehabten Kranckheit der Lungen- und Schwindſucht/ damit Sie gutte Zeit iſt ſehr be- aͤngſtiget worden/ Uns Anlaß und Gelegenheit nehmen/ zubeſchawen Hominem Spiritualiter Phthiſicum, Fuͤrſchlag. Geiſtlich- Schwindſich tiger Menſch was Ihm Einen Geiſtlich-Schwindſichtigen/ oder von Hertzen betruͤbten und bekuͤmmerten Menſchen/ unnd zwar Zum B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/13
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/13>, abgerufen am 17.04.2024.