Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Wie Er gleich eins theils ab afflictione externe
illata,
von Creutz und Jammer/ so Ihm von aussen
zum hefftigsten zugesetzet; Andern theils ab auxilii
expectatione admodum molesta,
von langwieriger
und sehr beschwerlicher Erwartung der Hülffe/ die Ih-
me lange aussen geblieben/ meistens gantz verschwar-
tzet/ vertrocknet/ und so außgedörret sey/ daß alle Kräff-
te dahin seyn/ und Er heßlich und ungestalt genug/ als
wenn Er gantz zusammen geschrumpffet wäre/ außsehe/
Hiob 7. v. 5.
c. 19. v. 20.
Uber dergleichen Noth auch Hiob klaget Cap. VII.
Daß seine Haut verschrumpffen unnd zu nichte
worden sey.
Und im XIX Cap. Daß sein Gebei-
ne hange an seiner Haut und Fleisch/ und könne
seine Zähne mit der Haut nicht
(mehr recht) bede-
cken.
Und sind solche Klagen noch wol heute bey vie-
len frommen/ und durch langwieriges Creutz außgedör-
reten Christen sehr gemein/ daß Sie vielmahl winseln
mit CHRisto Ihrem Creutz-Herren außm XXII. Ps.
Psal. 22. v. 16.Meine Kräffte sind vertrocknet wie eine Scher-
be/ unnd meine Zunge klebet an meinem Gau-

Esa. 21. v. 4.men. Und widerumb außm XXI. Cap. Esaiae: Mein
Hertz zittert/ Grawen hat mich erschrecket/ Ich
habe in der lieben Nacht keine Ruhe dafür.

So herbe unnd bitter aber die Klage Königes
Davids ist/ so tröstet Er sich doch wider mit GOtt/
2. Trost-wor-
te.
und spricht: Deiner Rechte vergesse Ich nicht.

Er nennet die Rechte GOttes/ und siehet
hiemit auff die Warheit des Wortes und der Verheis-

sung

Chriſtliche Leich-Predigt.
Wie Er gleich eins theils ab afflictione externè
illatâ,
von Creutz und Jammer/ ſo Ihm von auſſen
zum hefftigſten zugeſetzet; Andern theils ab auxilii
expectatione admodum moleſtâ,
von langwieriger
und ſehr beſchwerlicher Erwartung der Huͤlffe/ die Ih-
me lange auſſen geblieben/ meiſtens gantz verſchwar-
tzet/ vertrocknet/ und ſo außgedoͤrret ſey/ daß alle Kraͤff-
te dahin ſeyn/ und Er heßlich und ungeſtalt genug/ als
wenn Er gantz zuſammen geſchrumpffet waͤre/ außſehe/
Hiob 7. v. 5.
c. 19. v. 20.
Uber dergleichen Noth auch Hiob klaget Cap. VII.
Daß ſeine Haut verſchrumpffen unnd zu nichte
worden ſey.
Und im XIX Cap. Daß ſein Gebei-
ne hange an ſeiner Haut und Fleiſch/ und koͤnne
ſeine Zaͤhne mit der Haut nicht
(mehr recht) bede-
cken.
Und ſind ſolche Klagen noch wol heute bey vie-
len frommen/ und durch langwieriges Creutz außgedoͤr-
reten Chriſten ſehr gemein/ daß Sie vielmahl winſeln
mit CHRiſto Ihrem Creutz-Herren außm XXII. Pſ.
Pſal. 22. v. 16.Meine Kraͤffte ſind vertrocknet wie eine Scher-
be/ unnd meine Zunge klebet an meinem Gau-

Eſa. 21. v. 4.men. Und widerumb außm XXI. Cap. Eſaiæ: Mein
Hertz zittert/ Grawen hat mich erſchrecket/ Ich
habe in der lieben Nacht keine Ruhe dafuͤr.

So herbe unnd bitter aber die Klage Koͤniges
Davids iſt/ ſo troͤſtet Er ſich doch wider mit GOtt/
2. Troſt-wor-
te.
und ſpricht: Deiner Rechte vergeſſe Ich nicht.

Er nennet die Rechte GOttes/ und ſiehet
hiemit auff die Warheit des Wortes und der Verheiſ-

ſung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0010"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
Wie Er gleich <hi rendition="#fr">eins theils</hi> <hi rendition="#aq">ab afflictione externè<lb/>
illatâ,</hi> von Creutz und Jammer/ &#x017F;o Ihm von au&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zum hefftig&#x017F;ten zuge&#x017F;etzet; <hi rendition="#fr">Andern theils</hi> <hi rendition="#aq">ab auxilii<lb/>
expectatione admodum mole&#x017F;tâ,</hi> von langwieriger<lb/>
und &#x017F;ehr be&#x017F;chwerlicher Erwartung der Hu&#x0364;lffe/ die Ih-<lb/>
me lange au&#x017F;&#x017F;en geblieben/ mei&#x017F;tens gantz ver&#x017F;chwar-<lb/>
tzet/ vertrocknet/ und &#x017F;o außgedo&#x0364;rret &#x017F;ey/ daß alle Kra&#x0364;ff-<lb/>
te dahin &#x017F;eyn/ und Er heßlich und unge&#x017F;talt genug/ als<lb/>
wenn Er gantz zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chrumpffet wa&#x0364;re/ auß&#x017F;ehe/<lb/><note place="left">Hiob 7. v. 5.<lb/>
c. 19. v. 20.</note><hi rendition="#aq">U</hi>ber dergleichen Noth auch Hiob klaget Cap. <hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Daß &#x017F;eine Haut ver&#x017F;chrumpffen unnd zu nichte<lb/>
worden &#x017F;ey.</hi> <hi rendition="#aq">U</hi>nd im <hi rendition="#aq">XIX</hi> Cap. <hi rendition="#fr">Daß &#x017F;ein Gebei-<lb/>
ne hange an &#x017F;einer Haut und Flei&#x017F;ch/ und ko&#x0364;nne<lb/>
&#x017F;eine Za&#x0364;hne mit der Haut nicht</hi> (mehr recht) <hi rendition="#fr">bede-<lb/>
cken.</hi> <hi rendition="#aq">U</hi>nd &#x017F;ind &#x017F;olche Klagen noch wol heute bey vie-<lb/>
len frommen/ und durch langwieriges Creutz außgedo&#x0364;r-<lb/>
reten Chri&#x017F;ten &#x017F;ehr gemein/ daß Sie vielmahl win&#x017F;eln<lb/>
mit <hi rendition="#g">CHR</hi>i&#x017F;to Ihrem Creutz-Herren außm <hi rendition="#aq">XXII.</hi> P&#x017F;.<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 22. v. 16.</note><hi rendition="#fr">Meine Kra&#x0364;ffte &#x017F;ind vertrocknet wie eine Scher-<lb/>
be/ unnd meine Zunge klebet an meinem Gau-</hi><lb/><note place="left">E&#x017F;a. 21. v. 4.</note><hi rendition="#fr">men.</hi> <hi rendition="#aq">U</hi>nd widerumb außm <hi rendition="#aq">XXI.</hi> Cap. E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi>: <hi rendition="#fr">Mein<lb/>
Hertz zittert/ Grawen hat mich er&#x017F;chrecket/ Ich<lb/>
habe in der lieben Nacht keine Ruhe dafu&#x0364;r.</hi></p><lb/>
          <p>So herbe unnd bitter aber die Klage Ko&#x0364;niges<lb/><persName>Davids</persName> i&#x017F;t/ &#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;tet Er &#x017F;ich doch wider mit GOtt/<lb/><note place="left">2. Tro&#x017F;t-wor-<lb/>
te.</note>und &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Deiner Rechte verge&#x017F;&#x017F;e Ich nicht.</hi></p><lb/>
          <p>Er nennet die <hi rendition="#fr">Rechte GOttes/</hi> und &#x017F;iehet<lb/>
hiemit auff die Warheit des Wortes und der Verhei&#x017F;-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Chriſtliche Leich-Predigt. Wie Er gleich eins theils ab afflictione externè illatâ, von Creutz und Jammer/ ſo Ihm von auſſen zum hefftigſten zugeſetzet; Andern theils ab auxilii expectatione admodum moleſtâ, von langwieriger und ſehr beſchwerlicher Erwartung der Huͤlffe/ die Ih- me lange auſſen geblieben/ meiſtens gantz verſchwar- tzet/ vertrocknet/ und ſo außgedoͤrret ſey/ daß alle Kraͤff- te dahin ſeyn/ und Er heßlich und ungeſtalt genug/ als wenn Er gantz zuſammen geſchrumpffet waͤre/ außſehe/ Uber dergleichen Noth auch Hiob klaget Cap. VII. Daß ſeine Haut verſchrumpffen unnd zu nichte worden ſey. Und im XIX Cap. Daß ſein Gebei- ne hange an ſeiner Haut und Fleiſch/ und koͤnne ſeine Zaͤhne mit der Haut nicht (mehr recht) bede- cken. Und ſind ſolche Klagen noch wol heute bey vie- len frommen/ und durch langwieriges Creutz außgedoͤr- reten Chriſten ſehr gemein/ daß Sie vielmahl winſeln mit CHRiſto Ihrem Creutz-Herren außm XXII. Pſ. Meine Kraͤffte ſind vertrocknet wie eine Scher- be/ unnd meine Zunge klebet an meinem Gau- men. Und widerumb außm XXI. Cap. Eſaiæ: Mein Hertz zittert/ Grawen hat mich erſchrecket/ Ich habe in der lieben Nacht keine Ruhe dafuͤr. Hiob 7. v. 5. c. 19. v. 20. Pſal. 22. v. 16. Eſa. 21. v. 4. So herbe unnd bitter aber die Klage Koͤniges Davids iſt/ ſo troͤſtet Er ſich doch wider mit GOtt/ und ſpricht: Deiner Rechte vergeſſe Ich nicht. 2. Troſt-wor- te. Er nennet die Rechte GOttes/ und ſiehet hiemit auff die Warheit des Wortes und der Verheiſ- ſung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/10
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/10>, abgerufen am 13.04.2024.