Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt
stolischen Geschicht-Buchs zu sehen ist/ welche ArthAp. geschicht
13. v. 22.
Chrysostom
hom. de Da-
vide
.

zu reden der alte Lehrer Chrysostomus außleget/ daß es
heisse/ Se prorsus accommodare ad voluntatem
DEI,
Sich gäntzlich nach GOttes Willen beqvä-
men/ nemlich Im Glauben/ im Gehorsam/ in der
Busse und Bekehrung/ in der Gedult/ im Beten und
Dancken. Und ein solcher Mann klaget sehnlich.
Denn es doch nur immer dabey bleibet/ und fort und fort
bleiben soll/ was der Apostel im XII. Cap. der EpistelHebr. 12. v.
6. 7.

an die Hebreer saget: Mein Sohn/ achte nicht ge-
ringe die Züchtigung des HErren/ und verza-
ge nicht/ wann du von Ihm gestraffet wirst;
Denn welchen der HErr lieb hat/ den züchtiget
Er; Er stäupet aber einenjeglichen Sohn/ den
Er auffnimbt. So Ihr die Züchtigung erduldet/
so erbeut sich Euch GOtt/ als Kindern.

Worüber nun aber David klaget/ das benie-b. Worüber
Er klage.

met Er damit/ und sagt: Ich bin wie eine Haut im
Rauch.

Er nennet Rauch/ dadurch in Heiliger Schrifft
zuweilen bedeutet wird der Zorn GOttes/ wie außPsalm. 18.
v. 8. 9.

dem XVIII. Psalm/ und andern Orthen mehr erschei-
net. Zuweilen heissets auch so viel/ als beissendes
unnd scharffes Creutz/ Jammer/ Verfolgung
und Leiden/
dardurch der Mensch heßlich/ grewlich
unnd ungestalt gemacht wird/ Dergleichen Rauch
König David allhier meynet/ und spricht: Er sey
wie eine Haut im Rauch/
Unnd zeiget damit an/

Wie
B

Chriſtliche Leich-Predigt
ſtoliſchen Geſchicht-Buchs zu ſehen iſt/ welche ArthAp. geſchicht
13. v. 22.
Chryſoſtom
hom. de Da-
vide
.

zu reden der alte Lehrer Chryſoſtomus außleget/ daß es
heiſſe/ Se prorſus accommodare ad voluntatem
DEI,
Sich gaͤntzlich nach GOttes Willen beqvaͤ-
men/ nemlich Im Glauben/ im Gehorſam/ in der
Buſſe und Bekehrung/ in der Gedult/ im Beten und
Dancken. Und ein ſolcher Mann klaget ſehnlich.
Denn es doch nur immer dabey bleibet/ und fort und fort
bleiben ſoll/ was der Apoſtel im XII. Cap. der EpiſtelHebr. 12. v.
6. 7.

an die Hebreer ſaget: Mein Sohn/ achte nicht ge-
ringe die Zuͤchtigung des HErren/ und verza-
ge nicht/ wann du von Ihm geſtraffet wirſt;
Denn welchen der HErr lieb hat/ den zuͤchtiget
Er; Er ſtaͤupet aber einenjeglichen Sohn/ den
Er auffnimbt. So Ihr die Zuͤchtigung erduldet/
ſo erbeut ſich Euch GOtt/ als Kindern.

Woruͤber nun aber David klaget/ das benie-b. Woruͤber
Er klage.

met Er damit/ und ſagt: Ich bin wie eine Haut im
Rauch.

Er nennet Rauch/ dadurch in Heiliger Schrifft
zuweilen bedeutet wird der Zorn GOttes/ wie außPſalm. 18.
v. 8. 9.

dem XVIII. Pſalm/ und andern Orthen mehr erſchei-
net. Zuweilen heiſſets auch ſo viel/ als beiſſendes
unnd ſcharffes Creutz/ Jammer/ Verfolgung
und Leiden/
dardurch der Menſch heßlich/ grewlich
unnd ungeſtalt gemacht wird/ Dergleichen Rauch
Koͤnig David allhier meynet/ und ſpricht: Er ſey
wie eine Haut im Rauch/
Unnd zeiget damit an/

Wie
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0009"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt</fw><lb/>
&#x017F;toli&#x017F;chen Ge&#x017F;chicht-Buchs zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ welche Arth<note place="right">Ap. ge&#x017F;chicht<lb/>
13. v. 22.<lb/><hi rendition="#aq"><persName>Chry&#x017F;o&#x017F;tom</persName><lb/>
hom. de <persName>Da-<lb/>
vide</persName>.</hi></note><lb/>
zu reden der alte Lehrer <persName>Chry&#x017F;o&#x017F;tomus</persName> außleget/ daß es<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;e/ <hi rendition="#aq">Se pror&#x017F;us accommodare ad voluntatem<lb/><hi rendition="#g">DEI</hi>,</hi> Sich ga&#x0364;ntzlich nach GOttes Willen beqva&#x0364;-<lb/>
men/ nemlich Im Glauben/ im Gehor&#x017F;am/ in der<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e und Bekehrung/ in der Gedult/ im Beten und<lb/>
Dancken. <hi rendition="#aq">U</hi>nd ein &#x017F;olcher Mann klaget &#x017F;ehnlich.<lb/>
Denn es doch nur immer dabey bleibet/ und fort und fort<lb/>
bleiben &#x017F;oll/ was der Apo&#x017F;tel im <hi rendition="#aq">XII.</hi> Cap. der Epi&#x017F;tel<note place="right">Hebr. 12. v.<lb/>
6. 7.</note><lb/>
an die Hebreer &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Mein Sohn/ achte nicht ge-<lb/>
ringe die Zu&#x0364;chtigung des HErren/ und verza-<lb/>
ge nicht/ wann du von Ihm ge&#x017F;traffet wir&#x017F;t;<lb/>
Denn welchen der HErr lieb hat/ den zu&#x0364;chtiget<lb/>
Er; Er &#x017F;ta&#x0364;upet aber einenjeglichen Sohn/ den<lb/>
Er auffnimbt. So Ihr die Zu&#x0364;chtigung erduldet/<lb/>
&#x017F;o erbeut &#x017F;ich Euch GOtt/ als Kindern.</hi></p><lb/>
          <p>Woru&#x0364;ber nun aber <persName>David</persName> klaget/ das benie-<note place="right">b. Woru&#x0364;ber<lb/>
Er klage.</note><lb/>
met Er damit/ und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Ich bin wie eine Haut im<lb/>
Rauch.</hi></p><lb/>
          <p>Er nennet <hi rendition="#fr">Rauch/</hi> dadurch in Heiliger Schrifft<lb/>
zuweilen bedeutet wird <hi rendition="#fr">der Zorn GOttes/</hi> wie auß<note place="right">P&#x017F;alm. 18.<lb/>
v. 8. 9.</note><lb/>
dem <hi rendition="#aq">XVIII.</hi> P&#x017F;alm/ und andern Orthen mehr er&#x017F;chei-<lb/>
net. Zuweilen hei&#x017F;&#x017F;ets auch &#x017F;o viel/ als <hi rendition="#fr">bei&#x017F;&#x017F;endes<lb/>
unnd &#x017F;charffes Creutz/ Jammer/ Verfolgung<lb/>
und Leiden/</hi> dardurch der Men&#x017F;ch heßlich/ grewlich<lb/>
unnd unge&#x017F;talt gemacht wird/ Dergleichen <hi rendition="#fr">Rauch</hi><lb/>
Ko&#x0364;nig <persName>David</persName> allhier meynet/ und &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Er &#x017F;ey<lb/>
wie eine Haut im Rauch/</hi> <hi rendition="#aq">U</hi>nnd zeiget damit an/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">Wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Chriſtliche Leich-Predigt ſtoliſchen Geſchicht-Buchs zu ſehen iſt/ welche Arth zu reden der alte Lehrer Chryſoſtomus außleget/ daß es heiſſe/ Se prorſus accommodare ad voluntatem DEI, Sich gaͤntzlich nach GOttes Willen beqvaͤ- men/ nemlich Im Glauben/ im Gehorſam/ in der Buſſe und Bekehrung/ in der Gedult/ im Beten und Dancken. Und ein ſolcher Mann klaget ſehnlich. Denn es doch nur immer dabey bleibet/ und fort und fort bleiben ſoll/ was der Apoſtel im XII. Cap. der Epiſtel an die Hebreer ſaget: Mein Sohn/ achte nicht ge- ringe die Zuͤchtigung des HErren/ und verza- ge nicht/ wann du von Ihm geſtraffet wirſt; Denn welchen der HErr lieb hat/ den zuͤchtiget Er; Er ſtaͤupet aber einenjeglichen Sohn/ den Er auffnimbt. So Ihr die Zuͤchtigung erduldet/ ſo erbeut ſich Euch GOtt/ als Kindern. Ap. geſchicht 13. v. 22. Chryſoſtom hom. de Da- vide. Hebr. 12. v. 6. 7. Woruͤber nun aber David klaget/ das benie- met Er damit/ und ſagt: Ich bin wie eine Haut im Rauch. b. Woruͤber Er klage. Er nennet Rauch/ dadurch in Heiliger Schrifft zuweilen bedeutet wird der Zorn GOttes/ wie auß dem XVIII. Pſalm/ und andern Orthen mehr erſchei- net. Zuweilen heiſſets auch ſo viel/ als beiſſendes unnd ſcharffes Creutz/ Jammer/ Verfolgung und Leiden/ dardurch der Menſch heßlich/ grewlich unnd ungeſtalt gemacht wird/ Dergleichen Rauch Koͤnig David allhier meynet/ und ſpricht: Er ſey wie eine Haut im Rauch/ Unnd zeiget damit an/ Wie Pſalm. 18. v. 8. 9. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/9
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/9>, abgerufen am 15.04.2024.