Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

hitzige Fiber in quartanam verwandelt worden/ mit welchem er
in die 3. Jahr zu thun gehabt; vnd ob er wol fast keinen Tag all-
da gesund gewest/ auch wegen der harten Speiß/ hat er doch im
Studirn nachgesetzt/ nit allein die publicas Lectiones vnd Dis-
putationes
gehört/ sondern zwey mal in Philosophicis allda
praesidirt, seinen Antischmalcium, oder Vindicias pro
Thesibus D. Jacobi Schopperi,
außgefertiget/ vnd publice
vnter den seligen Herren Doctoribus, Balthasar. Mentzero
vnd Joh. Winckelmanno in Theologicis disputirt. Anno
1615. den 13. Tag Aprilis ist er nach Jehna auff die Fürstl.
hohe Schul kommen/ allda deß seligen Herrn Doctoris Joh.
Gerhardi
Ankunfft/ der dazumal zu Heldburg war/ hertzlich
erwartet/ vnd jhn mit einem schönen Carmine excipirt: wel-
cher Herr Doctor seliger jhn dermassen geliebet vnd so viel Guts
gethan/ daß ers nicht genugsam rühmen können. Er hat auch
allda im Jahr Christi 1616. im Monat Septembris/ welches
sehr viel/ ein Griechische Disputation geschrieben de invo-
catione Sanctorum,
darbey er Graece mit grossem Lob praesi-
dirt
hat. Bey Außgang dieses Jahrs hat er mit seinem disci-
pel,
Herrn Sambstag seligen/ nach Hauß allhero gemust/ jhm
aber vest vorgesetzt/ wider nach Jenam zu reisen; allein bald dar-
auff ist er von Jhren Herrlich keiten dazumal Herren Scholar-
chen,
seligen/ mit einem Schreiben nacher Nürnberg beruffen/
vnd jhm/ wider seinen Willen/ die Inspection der zwölff Kna-
ben/ im Jahr Christi 1617. den 3. Maji auffgetragen/ vnnd
von Jhr Herrlichkeit Herrn Leonhard Grundherrn p.m.
jhm die Catechismus- vnd Vesperpredigt zu Altdorff/ mit vor-
hergehender Ordination zum H. Predigambt/ anbefohlen wor-
den. Welches Ambt er so lang treweiverig verrichtet/ biß jhn
wider ein hitzig Fiber angefallen/ vnd jhn dermassen außgemer-
gelt/ daß alle an seinem Leben abermals verzagt: Aber der star-
cke Gott hat vnserm seligen Herrn Sauberto wider geholffen/

daß

hitzige Fiber in quartanam verwandelt wordẽ/ mit welchem er
in die 3. Jahr zu thun gehabt; vnd ob er wol faſt keinẽ Tag all-
da geſund geweſt/ auch wegen der harten Speiß/ hat er doch im
Studirn nachgeſetzt/ nit allein die publicas Lectiones vnd Diſ-
putationes
gehoͤrt/ ſondern zwey mal in Philoſophicis allda
præſidirt, ſeinen Antiſchmalcium, oder Vindicias pro
Theſibus D. Jacobi Schopperi,
außgefertiget/ vnd publicè
vnter den ſeligen Herren Doctoribus, Balthaſar. Mentzero
vnd Joh. Winckelmanno in Theologicis diſputirt. Anno
1615. den 13. Tag Aprilis iſt er nach Jehna auff die Fuͤrſtl.
hohe Schul kommen/ allda deß ſeligen Herrn Doctoris Joh.
Gerhardi
Ankunfft/ der dazumal zu Heldburg war/ hertzlich
erwartet/ vnd jhn mit einem ſchoͤnen Carmine excipirt: wel-
cher Herr Doctor ſeliger jhn dermaſſen geliebet vñ ſo viel Guts
gethan/ daß ers nicht genugſam ruͤhmen koͤnnen. Er hat auch
allda im Jahr Chriſti 1616. im Monat Septembris/ welches
ſehr viel/ ein Griechiſche Diſputation geſchrieben de invo-
catione Sanctorum,
darbey er Græcè mit groſſem Lob præſi-
dirt
hat. Bey Außgang dieſes Jahrs hat er mit ſeinem diſci-
pel,
Herrn Sambſtag ſeligen/ nach Hauß allhero gemuſt/ jhm
aber veſt vorgeſetzt/ wider nach Jenam zu reiſen; allein bald dar-
auff iſt er von Jhren Herrlich keiten dazumal Herren Scholar-
chen,
ſeligen/ mit einem Schreibẽ nacher Nuͤrnberg beruffen/
vnd jhm/ wider ſeinen Willen/ die Inſpection der zwoͤlff Kna-
ben/ im Jahr Chriſti 1617. den 3. Maji auffgetragen/ vnnd
von Jhr Herrlichkeit Herrn Leonhard Grundherrn p.m.
jhm die Catechiſmus- vnd Veſperpredigt zu Altdorff/ mit vor-
hergehender Ordination zum H. Predigambt/ anbefohlen wor-
den. Welches Ambt er ſo lang treweiverig verrichtet/ biß jhn
wider ein hitzig Fiber angefallen/ vnd jhn dermaſſen außgemer-
gelt/ daß alle an ſeinem Leben abermals verzagt: Aber der ſtar-
cke Gott hat vnſerm ſeligẽ Herrn Sauberto wider geholffen/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="33"/>
hitzige Fiber <hi rendition="#aq">in quartanam</hi> verwandelt worde&#x0303;/ mit welchem er<lb/>
in die 3. Jahr zu thun gehabt; vnd ob er wol fa&#x017F;t keine&#x0303; Tag all-<lb/>
da ge&#x017F;und gewe&#x017F;t/ auch wegen der harten Speiß/ hat er doch im<lb/>
Studirn nachge&#x017F;etzt/ nit allein die <hi rendition="#aq">publicas Lectiones</hi> vnd <hi rendition="#aq">Di&#x017F;-<lb/>
putationes</hi> geho&#x0364;rt/ &#x017F;ondern zwey mal in <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophicis</hi> allda<lb/><hi rendition="#aq">præ&#x017F;idirt,</hi> &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Anti&#x017F;chmalcium,</hi> oder <hi rendition="#aq">Vindicias pro<lb/>
The&#x017F;ibus D. Jacobi Schopperi,</hi> außgefertiget/ vnd <hi rendition="#aq">publicè</hi><lb/>
vnter den &#x017F;eligen Herren <hi rendition="#aq">Doctoribus, Baltha&#x017F;ar. Mentzero</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Joh. Winckelmanno in Theologicis di&#x017F;putirt.</hi> Anno<lb/>
1615. den 13. Tag Aprilis i&#x017F;t er nach Jehna auff die Fu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
hohe Schul kommen/ allda deß &#x017F;eligen Herrn <hi rendition="#aq">Doctoris Joh.<lb/>
Gerhardi</hi> Ankunfft/ der dazumal zu Heldburg war/ hertzlich<lb/>
erwartet/ vnd jhn mit einem &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Carmine excipirt</hi>: wel-<lb/>
cher Herr <hi rendition="#aq">Doctor</hi> &#x017F;eliger jhn derma&#x017F;&#x017F;en geliebet vn&#x0303; &#x017F;o viel Guts<lb/>
gethan/ daß ers nicht genug&#x017F;am ru&#x0364;hmen ko&#x0364;nnen. Er hat auch<lb/>
allda im Jahr Chri&#x017F;ti 1616. im Monat Septembris/ welches<lb/>
&#x017F;ehr viel/ ein <hi rendition="#fr">Griechi&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Di&#x017F;putation</hi> ge&#x017F;chrieben <hi rendition="#aq">de invo-<lb/>
catione Sanctorum,</hi> darbey er <hi rendition="#aq">Græcè</hi> mit gro&#x017F;&#x017F;em Lob <hi rendition="#aq">præ&#x017F;i-<lb/>
dirt</hi> hat. Bey Außgang die&#x017F;es Jahrs hat er mit &#x017F;einem <hi rendition="#aq">di&#x017F;ci-<lb/>
pel,</hi> Herrn Samb&#x017F;tag &#x017F;eligen/ nach Hauß allhero gemu&#x017F;t/ jhm<lb/>
aber ve&#x017F;t vorge&#x017F;etzt/ wider nach <hi rendition="#aq">Jenam</hi> zu rei&#x017F;en; allein bald dar-<lb/>
auff i&#x017F;t er von Jhren Herrlich keiten dazumal Herren <hi rendition="#aq">Scholar-<lb/>
chen,</hi> &#x017F;eligen/ mit einem Schreibe&#x0303; nacher Nu&#x0364;rnberg beruffen/<lb/>
vnd jhm/ wider &#x017F;einen Willen/ die <hi rendition="#aq">In&#x017F;pection</hi> der zwo&#x0364;lff Kna-<lb/>
ben/ im Jahr Chri&#x017F;ti 1617. den 3. Maji auffgetragen/ vnnd<lb/>
von Jhr Herrlichkeit Herrn <hi rendition="#fr">Leonhard Grundherrn</hi> <hi rendition="#aq">p.m.</hi><lb/>
jhm die Catechi&#x017F;mus- vnd Ve&#x017F;perpredigt zu Altdorff/ mit vor-<lb/>
hergehender <hi rendition="#aq">Ordination</hi> zum H. Predigambt/ anbefohlen wor-<lb/>
den. Welches Ambt er &#x017F;o lang treweiverig verrichtet/ biß jhn<lb/>
wider ein hitzig Fiber angefallen/ vnd    jhn derma&#x017F;&#x017F;en außgemer-<lb/>
gelt/ daß alle an &#x017F;einem Leben abermals verzagt: Aber der &#x017F;tar-<lb/>
cke Gott hat vn&#x017F;erm &#x017F;elige&#x0303; Herrn <hi rendition="#aq">Sauberto</hi> wider geholffen/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0040] hitzige Fiber in quartanam verwandelt wordẽ/ mit welchem er in die 3. Jahr zu thun gehabt; vnd ob er wol faſt keinẽ Tag all- da geſund geweſt/ auch wegen der harten Speiß/ hat er doch im Studirn nachgeſetzt/ nit allein die publicas Lectiones vnd Diſ- putationes gehoͤrt/ ſondern zwey mal in Philoſophicis allda præſidirt, ſeinen Antiſchmalcium, oder Vindicias pro Theſibus D. Jacobi Schopperi, außgefertiget/ vnd publicè vnter den ſeligen Herren Doctoribus, Balthaſar. Mentzero vnd Joh. Winckelmanno in Theologicis diſputirt. Anno 1615. den 13. Tag Aprilis iſt er nach Jehna auff die Fuͤrſtl. hohe Schul kommen/ allda deß ſeligen Herrn Doctoris Joh. Gerhardi Ankunfft/ der dazumal zu Heldburg war/ hertzlich erwartet/ vnd jhn mit einem ſchoͤnen Carmine excipirt: wel- cher Herr Doctor ſeliger jhn dermaſſen geliebet vñ ſo viel Guts gethan/ daß ers nicht genugſam ruͤhmen koͤnnen. Er hat auch allda im Jahr Chriſti 1616. im Monat Septembris/ welches ſehr viel/ ein Griechiſche Diſputation geſchrieben de invo- catione Sanctorum, darbey er Græcè mit groſſem Lob præſi- dirt hat. Bey Außgang dieſes Jahrs hat er mit ſeinem diſci- pel, Herrn Sambſtag ſeligen/ nach Hauß allhero gemuſt/ jhm aber veſt vorgeſetzt/ wider nach Jenam zu reiſen; allein bald dar- auff iſt er von Jhren Herrlich keiten dazumal Herren Scholar- chen, ſeligen/ mit einem Schreibẽ nacher Nuͤrnberg beruffen/ vnd jhm/ wider ſeinen Willen/ die Inſpection der zwoͤlff Kna- ben/ im Jahr Chriſti 1617. den 3. Maji auffgetragen/ vnnd von Jhr Herrlichkeit Herrn Leonhard Grundherrn p.m. jhm die Catechiſmus- vnd Veſperpredigt zu Altdorff/ mit vor- hergehender Ordination zum H. Predigambt/ anbefohlen wor- den. Welches Ambt er ſo lang treweiverig verrichtet/ biß jhn wider ein hitzig Fiber angefallen/ vnd jhn dermaſſen außgemer- gelt/ daß alle an ſeinem Leben abermals verzagt: Aber der ſtar- cke Gott hat vnſerm ſeligẽ Herrn Sauberto wider geholffen/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/346672/40
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/346672/40>, abgerufen am 25.01.2021.