Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

sambt seinem Geferten/ nacher Altdorff kommen/ sein Collegi-
um Ethicum
fortgesetzt/ dieselbe Disputationes öffentlich ge-
halten/ vnd mit grossem Lob offt praesidirt. Fieng auch dazu-
mal die Institutiones Juris zu lesen vnd Politica zu handeln/
wie dann Scipio Gentilis, der berühmte Professor Juris bey
der löblichen Universitet Altdorff/ vnsern seligen Herrn Sau-
bertum,
sambt seiner Mutter/ zu sich beruffen/ vnd jhn allein
zum studio Juris halten wollen: Aber Gott hat jhn seiner Christ-
lichen Kirchen/ darinnen er grossen Nutzen schaffen solte/ vor-
behalten: Wie dann bald darauff der Wolehrwürdige vnd se-
lige Herr Joh. Schröderus, weiland Prediger zu S. Lo-
rentzen/ von den schönen Gaben vnsers selig Verstorbnen ge-
hört/ durch Schreiben allhier nacher Nürnberg beruffen/ vnd
sich bemühet/ jhn bey dem studio Theologico, vnnd folgends
der Kirchen/ zu erhalten/ auch jhm der hohen Schul zu Giessen
hoch commendirt, sambt derselben Herren Professorn: da es
dann der liebe Gott geschickt/ daß er bald mit drey seiner guten
Freund i sich resolvirt dahin zu reisen: Vor seinem Abzug a-iHeinrico
Schrödero,
Sambsta-
gio
vnd Mer-
ckelio.

ber ein Disputation de 8. sancta divinae essentiae unitate, &
in eadem sacrosancta Personarum Trinitate
vnter dem
Herrn D. Schoppero p.m. gehalten/ im Jahr Christi 1613.
im Monat Octobr. Jst jhm aber auff solcher Reiß nicht wol er-
gangen/ dann so bald er nach Bamberg kommen/ ist er in ein hi-
tzig Fiber gefallen/ weil jhm/ wie gewiß die Herren Medici da-
fürgehalten/ Gifft ist beygebracht worden/ vnd hat sich elen-
diglich etlich Tag daselbst behelffen müssen: Endlich aber sich
nacher Würtzburg begeben/ allda er tödlich darnidergelegen/
vnd von den Herren Medicis an seinem Leben gezweiffelt wor-
den: weils aber Gottes Will/ der auch vom Tod errettet/ dazu-Ps. 68. v. 21
mal nicht gewest/ als haben sich die Kräfften allmehlich wider
gefunden/ vnd ist er 1614. nacher Giessen kommen/ allda das

hitzige
E iij

ſambt ſeinem Geferten/ nacher Altdorff kommen/ ſein Collegi-
um Ethicum
fortgeſetzt/ dieſelbe Diſputationes oͤffentlich ge-
halten/ vnd mit groſſem Lob offt præſidirt. Fieng auch dazu-
mal die Inſtitutiones Juris zu leſen vñ Politica zu handeln/
wie dann Scipio Gentilis, der beruͤhmte Profeſſor Juris bey
der loͤblichen Univerſitet Altdorff/ vnſern ſeligen Herrn Sau-
bertum,
ſambt ſeiner Mutter/ zu ſich beruffen/ vnd jhn allein
zum ſtudio Juris halten wollẽ: Aber Gott hat jhn ſeiner Chriſt-
lichen Kirchen/ darinnen er groſſen Nutzen ſchaffen ſolte/ vor-
behalten: Wie dann bald darauff der Wolehrwuͤrdige vnd ſe-
lige Herr Joh. Schröderus, weiland Prediger zu S. Lo-
rentzen/ von den ſchoͤnen Gaben vnſers ſelig Verſtorbnen ge-
hoͤrt/ durch Schreiben allhier nacher Nuͤrnberg beruffen/ vnd
ſich bemuͤhet/ jhn bey dem ſtudio Theologico, vnnd folgends
der Kirchen/ zu erhalten/ auch jhm der hohẽ Schul zu Gieſſen
hoch commendirt, ſambt derſelben Herren Profeſſorn: da es
dann der liebe Gott geſchickt/ daß er bald mit drey ſeiner guten
Freund i ſich reſolvirt dahin zu reiſen: Vor ſeinem Abzug a-iHeinrico
Schrödero,
Sambſta-
gio
vñ Mer-
ckelio.

ber ein Diſputation de 8. ſancta divinæ eſſentiæ unitate, &
in eadem ſacroſancta Perſonarum Trinitate
vnter dem
Herrn D. Schoppero p.m. gehalten/ im Jahr Chriſti 1613.
im Monat Octobr. Jſt jhm aber auff ſolcher Reiß nicht wol er-
gangen/ dann ſo bald er nach Bamberg kommen/ iſt er in ein hi-
tzig Fiber gefallen/ weil jhm/ wie gewiß die Herren Medici da-
fuͤrgehalten/ Gifft iſt beygebracht worden/ vnd hat ſich elen-
diglich etlich Tag daſelbſt behelffen muͤſſen: Endlich aber ſich
nacher Wuͤrtzburg begeben/ allda er toͤdlich darnidergelegen/
vnd von den Herren Medicis an ſeinem Leben gezweiffelt wor-
den: weils aber Gottes Will/ der auch vom Tod errettet/ dazu-Pſ. 68. v. 21
mal nicht geweſt/ als haben ſich die Kraͤfften allmehlich wider
gefunden/ vnd iſt er 1614. nacher Gieſſen kommen/ allda das

hitzige
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="32"/>
&#x017F;ambt &#x017F;einem Geferten/ nacher Altdorff kommen/ &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Collegi-<lb/>
um Ethicum</hi> fortge&#x017F;etzt/ die&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">Di&#x017F;putationes</hi> o&#x0364;ffentlich ge-<lb/>
halten/ vnd mit gro&#x017F;&#x017F;em Lob offt <hi rendition="#aq">præ&#x017F;idirt.</hi> Fieng auch dazu-<lb/>
mal die <hi rendition="#aq">In&#x017F;titutiones Juris</hi> zu le&#x017F;en vn&#x0303; <hi rendition="#aq">Politica</hi> zu handeln/<lb/>
wie dann <hi rendition="#aq">Scipio Gentilis,</hi> der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or Juris</hi> bey<lb/>
der lo&#x0364;blichen <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itet</hi> Altdorff/ vn&#x017F;ern &#x017F;eligen Herrn <hi rendition="#aq">Sau-<lb/>
bertum,</hi> &#x017F;ambt &#x017F;einer Mutter/ zu &#x017F;ich beruffen/ vnd jhn allein<lb/>
zum <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio Juris</hi> halten wolle&#x0303;: Aber Gott hat jhn &#x017F;einer Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Kirchen/ darinnen er gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen &#x017F;chaffen &#x017F;olte/ vor-<lb/>
behalten: Wie dann bald darauff der Wolehrwu&#x0364;rdige vnd &#x017F;e-<lb/>
lige Herr <hi rendition="#aq">Joh. Schröderus,</hi> weiland Prediger zu S. Lo-<lb/>
rentzen/ von den &#x017F;cho&#x0364;nen Gaben vn&#x017F;ers &#x017F;elig Ver&#x017F;torbnen ge-<lb/>
ho&#x0364;rt/ durch Schreiben allhier nacher Nu&#x0364;rnberg beruffen/ vnd<lb/>
&#x017F;ich bemu&#x0364;het/ jhn bey dem <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio Theologico,</hi> vnnd folgends<lb/>
der Kirchen/ zu erhalten/ auch jhm der hohe&#x0303; Schul zu <hi rendition="#fr">Gie&#x017F;&#x017F;en</hi><lb/>
hoch <hi rendition="#aq">commendirt,</hi> &#x017F;ambt der&#x017F;elben Herren <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;orn</hi>: da es<lb/>
dann der liebe Gott ge&#x017F;chickt/ daß er bald mit drey &#x017F;einer guten<lb/>
Freund <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">i</hi></hi> &#x017F;ich <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvirt</hi> dahin zu rei&#x017F;en: Vor &#x017F;einem Abzug a-<note place="right" n="i"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">H</hi>einrico<lb/>
Schrödero,<lb/>
Samb&#x017F;ta-<lb/>
gio</hi> vn&#x0303; <hi rendition="#aq">Mer-<lb/>
ckelio.</hi></note><lb/>
ber ein <hi rendition="#aq">Di&#x017F;putation de 8. &#x017F;ancta divinæ e&#x017F;&#x017F;entiæ unitate, &amp;<lb/>
in eadem &#x017F;acro&#x017F;ancta Per&#x017F;onarum Trinitate</hi> vnter dem<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">D. Schoppero p.m.</hi> gehalten/ im Jahr Chri&#x017F;ti 1613.<lb/>
im Monat Octobr. J&#x017F;t jhm aber auff &#x017F;olcher Reiß nicht wol er-<lb/>
gangen/ dann &#x017F;o bald er nach Bamberg kommen/ i&#x017F;t er in ein hi-<lb/>
tzig Fiber gefallen/ weil jhm/ wie gewiß die Herren <hi rendition="#aq">Medici</hi> da-<lb/>
fu&#x0364;rgehalten/ Gifft i&#x017F;t beygebracht worden/ vnd hat &#x017F;ich elen-<lb/>
diglich etlich Tag da&#x017F;elb&#x017F;t behelffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Endlich aber &#x017F;ich<lb/>
nacher Wu&#x0364;rtzburg begeben/ allda er to&#x0364;dlich darnidergelegen/<lb/>
vnd von den Herren <hi rendition="#aq">Medicis</hi> an &#x017F;einem Leben gezweiffelt wor-<lb/>
den: weils aber Gottes Will/ der auch vom Tod errettet/ dazu-<note place="right">P&#x017F;. 68. v. 21</note><lb/>
mal nicht gewe&#x017F;t/ als haben &#x017F;ich die Kra&#x0364;fften allmehlich wider<lb/>
gefunden/ vnd i&#x017F;t er 1614. nacher Gie&#x017F;&#x017F;en kommen/ allda das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E iij</fw><fw place="bottom" type="catch">hitzige</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0039] ſambt ſeinem Geferten/ nacher Altdorff kommen/ ſein Collegi- um Ethicum fortgeſetzt/ dieſelbe Diſputationes oͤffentlich ge- halten/ vnd mit groſſem Lob offt præſidirt. Fieng auch dazu- mal die Inſtitutiones Juris zu leſen vñ Politica zu handeln/ wie dann Scipio Gentilis, der beruͤhmte Profeſſor Juris bey der loͤblichen Univerſitet Altdorff/ vnſern ſeligen Herrn Sau- bertum, ſambt ſeiner Mutter/ zu ſich beruffen/ vnd jhn allein zum ſtudio Juris halten wollẽ: Aber Gott hat jhn ſeiner Chriſt- lichen Kirchen/ darinnen er groſſen Nutzen ſchaffen ſolte/ vor- behalten: Wie dann bald darauff der Wolehrwuͤrdige vnd ſe- lige Herr Joh. Schröderus, weiland Prediger zu S. Lo- rentzen/ von den ſchoͤnen Gaben vnſers ſelig Verſtorbnen ge- hoͤrt/ durch Schreiben allhier nacher Nuͤrnberg beruffen/ vnd ſich bemuͤhet/ jhn bey dem ſtudio Theologico, vnnd folgends der Kirchen/ zu erhalten/ auch jhm der hohẽ Schul zu Gieſſen hoch commendirt, ſambt derſelben Herren Profeſſorn: da es dann der liebe Gott geſchickt/ daß er bald mit drey ſeiner guten Freund i ſich reſolvirt dahin zu reiſen: Vor ſeinem Abzug a- ber ein Diſputation de 8. ſancta divinæ eſſentiæ unitate, & in eadem ſacroſancta Perſonarum Trinitate vnter dem Herrn D. Schoppero p.m. gehalten/ im Jahr Chriſti 1613. im Monat Octobr. Jſt jhm aber auff ſolcher Reiß nicht wol er- gangen/ dann ſo bald er nach Bamberg kommen/ iſt er in ein hi- tzig Fiber gefallen/ weil jhm/ wie gewiß die Herren Medici da- fuͤrgehalten/ Gifft iſt beygebracht worden/ vnd hat ſich elen- diglich etlich Tag daſelbſt behelffen muͤſſen: Endlich aber ſich nacher Wuͤrtzburg begeben/ allda er toͤdlich darnidergelegen/ vnd von den Herren Medicis an ſeinem Leben gezweiffelt wor- den: weils aber Gottes Will/ der auch vom Tod errettet/ dazu- mal nicht geweſt/ als haben ſich die Kraͤfften allmehlich wider gefunden/ vnd iſt er 1614. nacher Gieſſen kommen/ allda das hitzige Heinrico Schrödero, Sambſta- gio vñ Mer- ckelio. Pſ. 68. v. 21 E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/346672/39
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/346672/39>, abgerufen am 25.01.2021.