Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

daß er bald drauff von einem E. E. Raht zur Diaconatsstell
vnnd Professione Theologica zu Altdorff bestetiget worden/
im Jahr Christi 1618. Diß Jahr durch hat er ausser der Ehe/
allein mit seiner lieben Mutter/ die jhm haußgehalten/ gele-
bet: Weiln aber ein Bischoff eines Weibs Mann seyn soll/ nach1. Tim. 3. v.
2.

Erinnerung deß H. Apostels/ hat er sich mit Raht seiner lieben
Mutter vnd anderer guten Freunde/ mit vorhergehendem fleis-
sigen Gebet/ in H. Ehestand begeben/ vnd sich verheirahtet mit
der E. Tugendsamen Jungfraw Helena/ deß Erbarn Joh.
Leutkirchners
/ Baders vnnd Burgers allhie zu Nürnberg/
mit der auch Erbarn vnd Tugendsamen Frawen Dorothea/
einer gebornen Bärin/ ehelich erzeugten Tochter/ vnd ist das
hochzeitliche Ehrnfest den 5. April 1619. zu Altdorff mit gros-
sen Frewden celebrirt vnd vollzogen worden: Jn diesem seinen
Ehestand/ ob es wol ohne Creutz vnd Wehe nicht abgegangen/
hat er doch in Gedult eine Christliche Ehe/ neben seinen schweren
Ambtsverrichtungen/ geführt/ vnd allda zu Altorff ein Söhnlein/
Joh. Conrad/ der bald gestorben/ vnd eine Tochter/ Namens
Gertraud/ die jetzt mit Joh. Heinrich Omeiß/ Kirchen-
dienern bey S. Egidy verheirahtet/ durch GOttes Segen er-
langet: von welcher er 3. Enenckel erlebt/ die noch im Leben/ nem-
lich Hans Conrad/ Anna Maria/ vnd Magnus Da-
niel
/ welchem Letztern er allererst newlich 3. Kuß auß vätterli-
cher Lieb gegeben/ vnd gleichsam das Valete von jhm genom-
men. Als er aber Anno 1622. nacher Nürnberg von einem E.
E. vnd Hochweisen Raht/ wegen seiner hohen vnd geistreichen
Gaben/ an die ledige Diaconatsstell bey S. Egidy/ vnnd bald
hernach zur Praedicatur bey S. Mariae/ vnd Anno 1627.
in die Pfarrkirchen zu S. Laurentii/ auff Absterben deß seligen
Herrn M. Pauli Piggels/ Predigers daselbsten/ beruffen vnd
legitimeintroducirt worden/ hat er mit seiner lieben Hauß-

ehr/

daß er bald drauff von einem E. E. Raht zur Diaconatsſtell
vnnd Profeſſione Theologica zu Altdorff beſtetiget worden/
im Jahr Chriſti 1618. Diß Jahr durch hat er auſſer der Ehe/
allein mit ſeiner lieben Mutter/ die jhm haußgehalten/ gele-
bet: Weiln aber ein Biſchoff eines Weibs Mañ ſeyn ſoll/ nach1. Tim. 3. v.
2.

Erinnerung deß H. Apoſtels/ hat er ſich mit Raht ſeiner lieben
Mutter vnd anderer guten Freunde/ mit vorhergehendem fleiſ-
ſigen Gebet/ in H. Eheſtand begeben/ vñ ſich verheirahtet mit
der E. Tugendſamen Jungfraw Helena/ deß Erbarn Joh.
Leutkirchners
/ Baders vnnd Burgers allhie zu Nuͤrnberg/
mit der auch Erbarn vnd Tugendſamen Frawen Dorothea/
einer gebornen Baͤrin/ ehelich erzeugten Tochter/ vnd iſt das
hochzeitliche Ehrnfeſt den 5. April 1619. zu Altdorff mit groſ-
ſen Frewden celebrirt vnd vollzogen worden: Jn dieſem ſeinen
Eheſtand/ ob es wol ohne Creutz vnd Wehe nicht abgegangẽ/
hat er doch in Gedult eine Chriſtliche Ehe/ neben ſeinen ſchwerẽ
Ambtsverꝛichtungẽ/ gefuͤhrt/ vñ allda zu Altorff ein Soͤhnlein/
Joh. Conrad/ der bald geſtorben/ vñ eine Tochter/ Namens
Gertraud/ die jetzt mit Joh. Heinrich Omeiß/ Kirchen-
dienern bey S. Egidy verheirahtet/ durch GOttes Segen er-
langet: von welcher er 3. Enenckel erlebt/ die noch im Lebẽ/ nem-
lich Hans Conrad/ Anna Maria/ vnd Magnus Da-
niel
/ welchem Letztern er allererſt newlich 3. Kuß auß vaͤtterli-
cher Lieb gegeben/ vnd gleichſam das Valete von jhm genom-
men. Als er aber Anno 1622. nacher Nuͤrnberg von einem E.
E. vnd Hochweiſen Raht/ wegen ſeiner hohen vnd geiſtreichen
Gaben/ an die ledige Diaconatsſtell bey S. Egidy/ vnnd bald
hernach zur Prædicatur bey S. Mariæ/ vnd Anno 1627.
in die Pfarrkirchen zu S. Laurentii/ auff Abſterben deß ſeligen
Herrn M. Pauli Piggels/ Predigers daſelbſten/ beruffen vñ
legitimèintroducirt worden/ hat er mit ſeiner lieben Hauß-

ehr/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="34"/>
daß er bald drauff von einem E. E. Raht zur <hi rendition="#aq">Diaconats</hi>&#x017F;tell<lb/>
vnnd <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ione Theologica</hi> zu Altdorff be&#x017F;tetiget worden/<lb/>
im Jahr Chri&#x017F;ti 1618. Diß Jahr durch hat er au&#x017F;&#x017F;er der Ehe/<lb/>
allein mit &#x017F;einer lieben Mutter/ die jhm haußgehalten/ gele-<lb/>
bet: Weiln aber ein Bi&#x017F;choff eines Weibs Man&#x0303; &#x017F;eyn &#x017F;oll/ nach<note place="right">1. Tim. 3. v.<lb/>
2.</note><lb/>
Erinnerung deß H. Apo&#x017F;tels/ hat er &#x017F;ich mit Raht &#x017F;einer lieben<lb/>
Mutter vnd anderer guten Freunde/ mit vorhergehendem flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen Gebet/ in H. Ehe&#x017F;tand begeben/ vn&#x0303; &#x017F;ich verheirahtet mit<lb/>
der E. Tugend&#x017F;amen Jungfraw <hi rendition="#fr">Helena</hi>/ deß Erbarn <hi rendition="#fr">Joh.<lb/>
Leutkirchners</hi>/ Baders vnnd Burgers allhie zu Nu&#x0364;rnberg/<lb/>
mit der auch Erbarn vnd Tugend&#x017F;amen Frawen <hi rendition="#fr">Dorothea</hi>/<lb/>
einer gebornen <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;rin</hi>/ ehelich erzeugten Tochter/ vnd i&#x017F;t das<lb/>
hochzeitliche Ehrnfe&#x017F;t den 5. April 1619. zu Altdorff mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Frewden <hi rendition="#aq">celebrirt</hi> vnd vollzogen worden: Jn die&#x017F;em &#x017F;einen<lb/>
Ehe&#x017F;tand/ ob es wol ohne Creutz vnd Wehe nicht abgegange&#x0303;/<lb/>
hat er doch in Gedult eine Chri&#x017F;tliche Ehe/ neben &#x017F;einen &#x017F;chwere&#x0303;<lb/>
Ambtsver&#xA75B;ichtunge&#x0303;/ gefu&#x0364;hrt/ vn&#x0303; allda zu Altorff ein So&#x0364;hnlein/<lb/><hi rendition="#fr">Joh. Conrad</hi>/ der bald ge&#x017F;torben/ vn&#x0303; eine Tochter/ Namens<lb/><hi rendition="#fr">Gertraud</hi>/ die jetzt mit <hi rendition="#fr">Joh. Heinrich Omeiß</hi>/ Kirchen-<lb/>
dienern bey S. Egidy verheirahtet/ durch GOttes Segen er-<lb/>
langet<hi rendition="#i">:</hi> von welcher er 3. Enenckel erlebt/ die noch im Lebe&#x0303;/ nem-<lb/>
lich <hi rendition="#fr">Hans Conrad/ Anna Maria</hi>/ vnd <hi rendition="#aq">Magnus</hi> <hi rendition="#fr">Da-<lb/>
niel</hi>/ welchem Letztern er allerer&#x017F;t newlich 3. Kuß auß va&#x0364;tterli-<lb/>
cher Lieb gegeben/ vnd gleich&#x017F;am das <hi rendition="#aq">Valete</hi> von jhm genom-<lb/>
men. Als er aber Anno 1622. nacher Nu&#x0364;rnberg von einem E.<lb/>
E. vnd Hochwei&#x017F;en Raht/ wegen &#x017F;einer hohen vnd gei&#x017F;treichen<lb/>
Gaben/ an die ledige <hi rendition="#aq">Diaconats</hi>&#x017F;tell bey S. Egidy/ vnnd bald<lb/>
hernach zur <hi rendition="#aq">Prædicatur</hi> bey <hi rendition="#fr">S. Mari</hi><hi rendition="#aq">æ/</hi> vnd Anno 1627.<lb/>
in die Pfarrkirchen zu S. Laurentii/ auff Ab&#x017F;terben deß &#x017F;eligen<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">M. Pauli</hi> <hi rendition="#fr">Piggels</hi>/ Predigers da&#x017F;elb&#x017F;ten/ beruffen vn&#x0303;<lb/><hi rendition="#aq">legitimèintroducirt</hi> worden/ hat er   mit &#x017F;einer lieben Hauß-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ehr/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0041] daß er bald drauff von einem E. E. Raht zur Diaconatsſtell vnnd Profeſſione Theologica zu Altdorff beſtetiget worden/ im Jahr Chriſti 1618. Diß Jahr durch hat er auſſer der Ehe/ allein mit ſeiner lieben Mutter/ die jhm haußgehalten/ gele- bet: Weiln aber ein Biſchoff eines Weibs Mañ ſeyn ſoll/ nach Erinnerung deß H. Apoſtels/ hat er ſich mit Raht ſeiner lieben Mutter vnd anderer guten Freunde/ mit vorhergehendem fleiſ- ſigen Gebet/ in H. Eheſtand begeben/ vñ ſich verheirahtet mit der E. Tugendſamen Jungfraw Helena/ deß Erbarn Joh. Leutkirchners/ Baders vnnd Burgers allhie zu Nuͤrnberg/ mit der auch Erbarn vnd Tugendſamen Frawen Dorothea/ einer gebornen Baͤrin/ ehelich erzeugten Tochter/ vnd iſt das hochzeitliche Ehrnfeſt den 5. April 1619. zu Altdorff mit groſ- ſen Frewden celebrirt vnd vollzogen worden: Jn dieſem ſeinen Eheſtand/ ob es wol ohne Creutz vnd Wehe nicht abgegangẽ/ hat er doch in Gedult eine Chriſtliche Ehe/ neben ſeinen ſchwerẽ Ambtsverꝛichtungẽ/ gefuͤhrt/ vñ allda zu Altorff ein Soͤhnlein/ Joh. Conrad/ der bald geſtorben/ vñ eine Tochter/ Namens Gertraud/ die jetzt mit Joh. Heinrich Omeiß/ Kirchen- dienern bey S. Egidy verheirahtet/ durch GOttes Segen er- langet: von welcher er 3. Enenckel erlebt/ die noch im Lebẽ/ nem- lich Hans Conrad/ Anna Maria/ vnd Magnus Da- niel/ welchem Letztern er allererſt newlich 3. Kuß auß vaͤtterli- cher Lieb gegeben/ vnd gleichſam das Valete von jhm genom- men. Als er aber Anno 1622. nacher Nuͤrnberg von einem E. E. vnd Hochweiſen Raht/ wegen ſeiner hohen vnd geiſtreichen Gaben/ an die ledige Diaconatsſtell bey S. Egidy/ vnnd bald hernach zur Prædicatur bey S. Mariæ/ vnd Anno 1627. in die Pfarrkirchen zu S. Laurentii/ auff Abſterben deß ſeligen Herrn M. Pauli Piggels/ Predigers daſelbſten/ beruffen vñ legitimèintroducirt worden/ hat er mit ſeiner lieben Hauß- ehr/ 1. Tim. 3. v. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/346672/41
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/346672/41>, abgerufen am 25.01.2021.