Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

kam auch dieser Glücksfall darzu/ daß er andere Patronen ü-
berkommen/ die sich seiner hertzlichen angenommen/ vnd jhn geliebt.
Nachdem er nun ein Stipendium erlangt/ davon er auch seine
arme Mutter ernehrt/ hat er solches wol angelegt/ vnd die Her-
ren Professores, Sonnerum, Piccartum, Queccium,
Praetorium
in Lectionibus fleissig gehört/ die jhm auch An-
gReip. Pa-
triae jam
Consiliario
Gravissimo
& Procan-
cellario V-
niversitat.
Altdorf.
eximio.
no 1609. primam lauream Philosophiae, neben Joh. Crel-
lio, Georg. g Richtero
vnd Michaele Beern h/ erthei-
let: Anno 1611. ist er vnter dem Decano, Herrn Joh. Prae-
torio,
neben zweyen andern Candidaten Magister worden/
vnd den ersten locum gehabt im 18. Jahr seines Alters. Vmb
diese Zeit wurde er vom Herrn Georgio Zerreisen von
hDisposi-
tore jam ad
D. Laur. fi-
delissimo.
Langenbruck erbeten/ er solte seinen einigen Sohn/ Joh. Se-
bastian,
vnterrichten/ welches Ambt er auff sich genommen/
vnd etliche Monat mit jhm zu Altdorff zugebracht/ vnd endlich
mit Willen deß Herrn Vatters allbeede sich nach Tübingen
begeben/ allda er alle Herren Theologos zu grossen Gönnern
gehabt/ vnnd gehört Osiandrum, vnd Hafenreffer, der
dazumal den Propheten Daniel erkläret. Weil sichs aber bege-
ben/ daß dieser Vatter seinen Sohn nach einem Jahr nach
Hauß beruffen/ vnd vnser selige Herr Saubertus sich wegen
der damaligen Thewrung nicht auffhalten können/ als hat er
sich wider nach Altdorff/ sein Vatterland/ begeben/ vnd allda
ein Collegium Ethicum gehalten. Weil aber die Pest wider ein-
gerissen/ ist solch Collegium zerstrewet worden/ vnd er neben
einem Edelmann/ auff dessen Güter/ nahe be y der Weyden/
geflohen/ vnd sich in die 4. Monat allda auffgehalten/ vnd da-
mit er nicht müssig erfunden/ manche schöne Predigt im Dorff
Mandel/ nahe bey diesem Edelmannsgut gelegen/ an das
Volck verrichtet. Als aber die Lufft sich gebessert/ ist er wider/

sambt

kam auch dieſer Gluͤcksfall darzu/ daß er andere Patronen uͤ-
berkom̃en/ die ſich ſeiner hertzlichen angenom̃en/ vnd jhn geliebt.
Nachdem er nun ein Stipendium erlangt/ davon er auch ſeine
arme Mutter ernehrt/ hat er ſolches wol angelegt/ vnd die Her-
ren Profeſſores, Sonnerum, Piccartum, Queccium,
Prætorium
in Lectionibus fleiſſig gehoͤrt/ die jhm auch An-
gReip. Pa-
triæ jam
Conſiliario
Graviſſimo
& Procan-
cellario V-
niverſitat.
Altdorf.
eximio.
no 1609. primam lauream Philoſophiæ, neben Joh. Crel-
lio, Georg. g Richtero
vnd Michaële Beern h/ erthei-
let: Anno 1611. iſt er vnter dem Decano, Herrn Joh. Præ-
torio,
neben zweyen andern Candidaten Magiſter worden/
vnd den erſten locum gehabt im 18. Jahr ſeines Alters. Vmb
dieſe Zeit wurde er vom Herrn Georgio Zerreiſen von
hDiſpoſi-
tore jam ad
D. Laur. fi-
deliſſimo.
Langenbruck erbeten/ er ſolte ſeinen einigen Sohn/ Joh. Se-
baſtian,
vnterrichten/ welches Ambt er auff ſich genommen/
vnd etliche Monat mit jhm zu Altdorff zugebracht/ vnd endlich
mit Willen deß Herrn Vatters allbeede ſich nach Tuͤbingen
begeben/ allda er alle Herren Theologos zu groſſen Goͤnnern
gehabt/ vnnd gehoͤrt Oſiandrum, vnd Hafenreffer, der
dazumal den Propheten Daniel erklaͤret. Weil ſichs aber bege-
ben/ daß dieſer Vatter ſeinen Sohn nach einem Jahr nach
Hauß beruffen/ vnd vnſer ſelige Herr Saubertus ſich wegen
der damaligen Thewrung nicht auffhalten koͤnnen/ als hat er
ſich wider nach Altdorff/ ſein Vatterland/ begeben/ vnd allda
ein Collegium Ethicum gehaltẽ. Weil aber die Peſt wider ein-
geriſſen/ iſt ſolch Collegium zerſtrewet worden/ vnd er neben
einem Edelmann/ auff deſſen Guͤter/ nahe be y der Weyden/
geflohen/ vnd ſich in die 4. Monat allda auffgehalten/ vnd da-
mit er nicht muͤſſig erfunden/ manche ſchoͤne Predigt im Dorff
Mandel/ nahe bey dieſem Edelmannsgut gelegen/ an das
Volck verrichtet. Als aber die Lufft ſich gebeſſert/ iſt er wider/

ſambt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="31"/>
kam auch die&#x017F;er Glu&#x0364;cksfall darzu/ daß er andere Patronen u&#x0364;-<lb/>
berkom&#x0303;en/ die &#x017F;ich &#x017F;einer hertzlichen angenom&#x0303;en/ vnd jhn geliebt.<lb/>
Nachdem er nun ein <hi rendition="#aq">Stipendium</hi> erlangt/ davon er auch &#x017F;eine<lb/>
arme Mutter ernehrt/ hat er &#x017F;olches wol angelegt/ vnd die Her-<lb/>
ren <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ores, Sonnerum, Piccartum, Queccium,<lb/>
Prætorium</hi> in <hi rendition="#aq">Lectionibus</hi> flei&#x017F;&#x017F;ig geho&#x0364;rt/ die jhm auch An-<lb/><note place="left" n="g"><hi rendition="#aq">Reip. Pa-<lb/>
triæ jam<lb/>
Con&#x017F;iliario<lb/>
Gravi&#x017F;&#x017F;imo<lb/>
&amp; Procan-<lb/>
cellario V-<lb/>
niver&#x017F;itat.<lb/>
Altdorf.<lb/>
eximio.</hi></note>no 1609. <hi rendition="#aq">primam lauream Philo&#x017F;ophiæ,</hi> neben <hi rendition="#aq">Joh. Crel-<lb/>
lio, Georg. <hi rendition="#sup">g</hi> Richtero</hi> vnd <hi rendition="#aq">Michaële</hi> <hi rendition="#fr">Beern</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">h</hi></hi>/ erthei-<lb/>
let: Anno 1611. i&#x017F;t er vnter dem <hi rendition="#aq">Decano,</hi> Herrn <hi rendition="#aq">Joh. Præ-<lb/>
torio,</hi> neben zweyen andern <hi rendition="#aq">Candidaten Magi&#x017F;ter</hi> worden/<lb/>
vnd den er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">locum</hi> gehabt im 18. Jahr &#x017F;eines Alters. Vmb<lb/>
die&#x017F;e Zeit wurde er vom Herrn <hi rendition="#aq">Georgio</hi> <hi rendition="#fr">Zerrei&#x017F;en</hi> von<lb/><note place="left" n="h"><hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;i-<lb/>
tore jam ad<lb/>
D. Laur. fi-<lb/>
deli&#x017F;&#x017F;imo.</hi></note>Langenbruck erbeten/ er &#x017F;olte &#x017F;einen einigen Sohn/ <hi rendition="#aq">Joh. Se-<lb/>
ba&#x017F;tian,</hi> vnterrichten/ welches Ambt er auff &#x017F;ich genommen/<lb/>
vnd etliche Monat mit jhm zu Altdorff zugebracht/ vnd endlich<lb/>
mit Willen deß Herrn Vatters allbeede &#x017F;ich nach <hi rendition="#fr">Tu&#x0364;bingen</hi><lb/>
begeben/ allda er alle Herren <hi rendition="#aq">Theologos</hi> zu gro&#x017F;&#x017F;en Go&#x0364;nnern<lb/>
gehabt/ vnnd geho&#x0364;rt <hi rendition="#aq">O&#x017F;iandrum,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Hafenreffer,</hi> der<lb/>
dazumal den Propheten Daniel erkla&#x0364;ret. Weil &#x017F;ichs aber bege-<lb/>
ben/ daß die&#x017F;er Vatter &#x017F;einen Sohn nach einem Jahr nach<lb/>
Hauß beruffen/ vnd vn&#x017F;er &#x017F;elige Herr <hi rendition="#aq">Saubertus</hi> &#x017F;ich wegen<lb/>
der damaligen Thewrung nicht auffhalten ko&#x0364;nnen/ als hat er<lb/>
&#x017F;ich wider nach Altdorff/ &#x017F;ein Vatterland/ begeben/ vnd allda<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Collegium Ethicum</hi> gehalte&#x0303;. Weil aber die Pe&#x017F;t wider ein-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t &#x017F;olch <hi rendition="#aq">Collegium</hi> zer&#x017F;trewet worden/ vnd er neben<lb/>
einem Edelmann/ auff de&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;ter/ nahe be   y der Weyden/<lb/>
geflohen/ vnd &#x017F;ich in die 4. Monat allda auffgehalten/ vnd da-<lb/>
mit er nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig erfunden/ manche &#x017F;cho&#x0364;ne Predigt im Dorff<lb/><hi rendition="#fr">Mandel</hi>/ nahe bey die&#x017F;em Edelmannsgut gelegen/ an das<lb/>
Volck verrichtet. Als aber die Lufft &#x017F;ich gebe&#x017F;&#x017F;ert/ i&#x017F;t er wider/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ambt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0038] kam auch dieſer Gluͤcksfall darzu/ daß er andere Patronen uͤ- berkom̃en/ die ſich ſeiner hertzlichen angenom̃en/ vnd jhn geliebt. Nachdem er nun ein Stipendium erlangt/ davon er auch ſeine arme Mutter ernehrt/ hat er ſolches wol angelegt/ vnd die Her- ren Profeſſores, Sonnerum, Piccartum, Queccium, Prætorium in Lectionibus fleiſſig gehoͤrt/ die jhm auch An- no 1609. primam lauream Philoſophiæ, neben Joh. Crel- lio, Georg. g Richtero vnd Michaële Beern h/ erthei- let: Anno 1611. iſt er vnter dem Decano, Herrn Joh. Præ- torio, neben zweyen andern Candidaten Magiſter worden/ vnd den erſten locum gehabt im 18. Jahr ſeines Alters. Vmb dieſe Zeit wurde er vom Herrn Georgio Zerreiſen von Langenbruck erbeten/ er ſolte ſeinen einigen Sohn/ Joh. Se- baſtian, vnterrichten/ welches Ambt er auff ſich genommen/ vnd etliche Monat mit jhm zu Altdorff zugebracht/ vnd endlich mit Willen deß Herrn Vatters allbeede ſich nach Tuͤbingen begeben/ allda er alle Herren Theologos zu groſſen Goͤnnern gehabt/ vnnd gehoͤrt Oſiandrum, vnd Hafenreffer, der dazumal den Propheten Daniel erklaͤret. Weil ſichs aber bege- ben/ daß dieſer Vatter ſeinen Sohn nach einem Jahr nach Hauß beruffen/ vnd vnſer ſelige Herr Saubertus ſich wegen der damaligen Thewrung nicht auffhalten koͤnnen/ als hat er ſich wider nach Altdorff/ ſein Vatterland/ begeben/ vnd allda ein Collegium Ethicum gehaltẽ. Weil aber die Peſt wider ein- geriſſen/ iſt ſolch Collegium zerſtrewet worden/ vnd er neben einem Edelmann/ auff deſſen Guͤter/ nahe be y der Weyden/ geflohen/ vnd ſich in die 4. Monat allda auffgehalten/ vnd da- mit er nicht muͤſſig erfunden/ manche ſchoͤne Predigt im Dorff Mandel/ nahe bey dieſem Edelmannsgut gelegen/ an das Volck verrichtet. Als aber die Lufft ſich gebeſſert/ iſt er wider/ ſambt Reip. Pa- triæ jam Conſiliario Graviſſimo & Procan- cellario V- niverſitat. Altdorf. eximio. Diſpoſi- tore jam ad D. Laur. fi- deliſſimo.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/346672/38
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/346672/38>, abgerufen am 25.01.2021.